Nach Attentat: Türkischstämmige Eltern erheben schwere Vorwürfe über häufige Belästigungen – TE Wecker am 9. Dezember 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Nach Attentat: Türkischstämmige Eltern erheben schwere Vorwürfe über häufige Belästigungen ++ Flughafen München: Extremisten bringen wieder Menschenleben und Flugzeuge in Gefahr – Notfall-Patient im Flugzeug kann erst später ins Krankenhaus kommen ++ Otto Schily: eher skurrile Spinner-Truppe stelle keine reale Bedrohung für Staat und Gesellschaft dar ++ Bund-Länder-Gipfel: 49-Euro-Ticket soll kommen – bis Ende des ersten Quartals ++ RBB: nächste Direktorin gekündigt ++ Peter Hahne über Weihnachtsmärkte ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
StefanZ
1 Monat her

Man hält Mahnwache für den Wolf. Erst wenn er dann das eigene Pony gerissen hat, wacht man auf. Blöd nur wenn man dann merkt, dass man nun ganz alleine dasteht und nicht mehr zum Mainstream gehört. Der Wolf steht schließlich unter Artenschutz und kann ja nichts für seine Natur. Nur ein bedauerlicher Einzelfall, der nichts mit dem Wolf an sich zu tun hat. Deshalb darf man keinesfalls alle Wölfe verurteilen oder gar unter Generalverdacht stellen. Aus Trauer wird dann Verzweiflung, aus Verzweiflung entsteht Wut und aus Wut wird schnell Hass. Hass gilt aber als schlimmste Sünde. Am Ende hat man… Mehr

Nachdenkerin X
1 Monat her

Auf welcher Rechtsgrundlage beruhend bekommen eigentlich Intendanten und sonstige „hochrangige“ Mitarbeiter der Rundfunkanstalten solche Phantasiegehälter?
Da stimmt doch etwas nicht, wenn sie mehr als Kanzler und Ministerpräsidenten „verdienen“. Letztere haben ja immerhin ein bißchen was zu tun. Aber bei den Öffis? Drehen die Daumen für 200 000 Euro Gehalt?

Biskaborn
1 Monat her

Mittlerweile schwenkt die Berichterstattung um von Reichsbürgern zur AfD. Man hat eine ehemalige AfD Bundestagsabgeordnete verhaftet und macht jetzt die gesamte AfD mitschuldig am vermeintlichen Umsturzversuch. So einfach geht das hier mit dem Generalverdacht.
Zum Thema Strommangel, Heute früh in den Nachrichten, die Franzosen sind Schuld, sie liefern zu wenig Atomstrom. Man könnte sich ausschütten vor Lachen, wenn es nicht so absurd wäre!

Hoffnungslos
1 Monat her

Warum weigern sich die Migrationsverantwortlichen in Berlin und global zu erkennen, dass Integration viel mehr bedeutet als ein Bett, genug zum Essen, Taschengeld und ganz viel Freizeit. Viele junge männliche Migranten kommen mit der neuen Welt, in die man sie gelockt hat, nicht zu Recht. Sie verstehen unsere Gesellschaft nicht. Sie stehen, oder sitzen am Rande in kleinen Gruppen junger Männer und —-warten. Sie schicken Geld an ihre Familien, die ihrerseits auf das Geld warten. Was soll aus diesen Männern hier bei uns werden? Offensichtlich interessiert das unsere privaten und staatlichen Schlepper nicht. Hauptsache, sie können ihre vermeintlich gutmenschliche Agenda… Mehr

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Hoffnungslos

„Sie“, wer immer das ist, machen alles, den gesellschaftlichen Zusammenhalt auf vielerlei Art und Weise zu zerstören. Der bereits manifestierte gesellschaftliche Verfall, dem Danisch einen Artikel widmet und mit dem Titel „Diversität als Gesellschaftsvernichtungswaffe“ überschreibt, wird von der Masse noch gar nicht angedacht.

Endlich Frei
1 Monat her

Das hat natürlich ein ganz anderes Gewicht, wenn sich türkischstämmige Eltern nun beklagen statt autochthone Eltern.
Es wird nun immer verständlicher, warum Faeser die vorbereiteten Nebelkerzen in Berlin just jetzt abbrennen lässt.

Britsch
1 Monat her
Antworten an  Endlich Frei

Was wäre wohl , wenn sich UR-Deutsche in gleicher Weise beklagen würden? Ganz böse Rassisten, Nazis, Rechtsextreme, Reichsbürger? Würde da der „Staatsschutz“ eingeschaltet, in Gang gesetzt? Ich nehme an über den Täter wird vebreitet werden psychisch krank, wie schwer sein Leben davor war, auf was er in Deutschland bisher verzichten mußte, was man zukünftig mehr tun müßte (noch in den Allerwetesten schieben müßte) Es gibt eine so große Anzahl von Fällen, daß man wohl nicht mehr von Einzelfällen reden kann. Erkenntnis „die Kommen Alle aus einem ganz anderen Kulturkreis und wollen eigentlich weiter nach ihren gewohnten Vorstellungen leben. Was es… Mehr

Ernst K.
1 Monat her
Antworten an  Endlich Frei

Leider gehören diese türkischstämmigen Eltern der von den Sunniten gehaßten Glaubensgemeinschaft der Aleviten an, weswegen sich die Beileidsbekundungen von Sunniten (Erdogan) und unserer Politiker in Grenzen halten, zumal Eritreer (der Mörder) überwiegend sunnitischen Glaubens sind.

Elvira
1 Monat her
Antworten an  Ernst K.

Ich denke, der Normalbürger und Normalpolitiker hat über diese inner-islamischen,oft tödlichen Verwerfungen keine Ahnung,will sich damit nicht beschäftigen bzw glaubt, sich mit diesem Thema in die Nessel zu setzen.
Wette, diese anklagenden Türken werden sehr bald in die rechtsextreme Ecke gerückt werden.

Dr. Meersteiner
1 Monat her

Geschätzter Herr Douglas, auf der Internetseite von Illerkirchberg finden Sie ein Statement des Bürgermeisters. Meine Kurzfassung: Er hat alles richtig gemacht und wichtig ist für ihn jetzt, die Tat nicht zu instrumentalisieren. Wie muss es den Eltern ergehen, wenn sie diese Phrasen lesen! Hier ein Auszug aus dem Original… „…Wenn wir Auffälligkeiten im Verhalten einzelner Personen feststellen oder Rückmeldungen aus der Bevölkerung erhalten, gehen wir dem nach und schalten bei Bedarf die Polizei ein. Nach allem, was wir derzeit wissen, gab es vor der Tat keine Warnzeichen. Welche Hintergründe die Tat hat und was das Motiv des mutmaßlichen Täters war,… Mehr

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Dr. Meersteiner

Er hat das mit der „Armlänge Abstand“ nicht genutzt! Und das im Wissen um die Vergewaltigung eines anderen Kindes durch mehrere Täter aus fremden Kulturkreisen vor ein paar Jahren. Noch mal: Distanzlosigkeit zu Fremden, deren „Hintergrund“ vielmals sogar aktiv verschleiert wird, bedeutet Gefahr! Früher haben sie Kinder gewarnt, ihnen unbekannten Menschen zu vertrauen! Jetzt das. Unglaublich! Ein gewisser Bedford-Strohm schon 2018 in seiner Trauerrede für die ermordete Studentin Sophia L, die von einem marokkanischen LKW-Fahrer ermordet und im Anschluss verbrannt wurde: „Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Mißtrauen heraus gelebt hätte“, gab der EKD-Chef zu bedenken,… Mehr

Last edited 1 Monat her by Kassandra
LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  Dr. Meersteiner

Leider hat der Herr Bürgermeister vergessen darauf hinzuweisen, dass die „Geflüchteten“ lt. Statistik des BKA überproportional häufig durch kriminelles Verhalten auffallen, im Bereich der Gewaltkriminalität liegt der Prozentwert sogar noch viel höher. Das sind keine bösen „rechten“ Fake-News, sondern jeder kann dies auf den Internetseiten des BKA nachprüfen, zumindest für frühere Jahre. Neuerdings dürfen dort wohl entsprechende Unterscheidungen nicht mehr getroffen werden. Diejenigen, die das so angeordnet haben, werden wohl wissen, warum. Selbstverständlich sind nicht alle „Geflüchteten“ kriminell und gewalttätig. Aber auch die Gesetzestreuen unter ihnen sind für Deutschland zumeist keine „Bereicherung“, denn sowohl in der Bildung als auch bezüglich… Mehr

Last edited 1 Monat her by LadyGrilka55
lavoyageuse
1 Monat her

Die Deutschen vertuschen, erklären, finden Rechtfertigungen, warum der rundumversorgte Afrikaner ein Kind ermordet, ein zweites verletzt hat. Es sind nicht die ersten Morde, und ich hatte ganz leise gehofft, ein Sturm wird losbrechen, da es sich um Kinder handelt, die Ziele, Wünsche, Träume hatten. Und das es irgendwann genug ist, was in D passiert durch den rundumversorgten Mob aus aller Welt. Ich hoffe, die türkische Familie plus vielen Unterstützern werden Stärke zeigen und sich nicht einschüchtern lassen von den kuschenden Deutschen.

Rob Roy
1 Monat her
Antworten an  lavoyageuse

Wenn ein Sturm losbricht, wird er doch gleich als „rechtextremistisch“ eingestuft und abgewendet. Siehe die „Mütter von Kandel“.
Das Ganze seit zig Jahren mit Hilfe willfähiger Medien. Kein einzige Journalist fragt irgendeinen Politiker, was eigentlich die Vorteile für uns sind, ungebildete und gewalttätige Menschen bei uns aufzunehmen, die sich nie in die Gesellschaft einfügen und oder solche, die wir zeitlebens alimentieren müssen.

LadyGrilka55
2 Monate her

Ob jetzt die (zu Recht) besorgten türkischstämmigen Eltern auch als „Rassisten“ bezeichnet werden? Werden diese Eltern auch mit erhobenem Zeigefinger ermahnt, den furchtbaren Mord an dem jungen Mädchen Ece ja bloß nicht zu „instrumentalisieren“, um nicht „den Falschen in die Hände zu spielen“, und keinen „Generalverdacht“ zu schüren?

Bei deutschen Eltern hätte man dies ja befürchten müssen für den Fall, dass sie die sakrosankten „Geflüchteten“ kritisiert hätten.

Last edited 2 Monate her by LadyGrilka55
elly
2 Monate her

türkischstämmige Eltern erheben schwere Vorwürfe „
die dürfen das im Gegensatz zu deutschen Eltern. Ich hoffe sehr, sie werden laut und hören nicht auf.

Chris Groll
1 Monat her
Antworten an  elly

Sie haben recht, aber ich habe kaum deutsche Eltern gehört, die sich beschwert haben. Da hat man viel zu viel Angst, daß man nicht mehr zu diesem linken Zirkel gehört. Da schweigt man lieber. Die Medien erledigen dann den Rest.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Chris Groll

Doch. Ein Journalist von Reichelt ist vor Ort – und auch deutsche Eltern sprechen anklagend in die Kamera.
Kommt halt nicht im mainstream.

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  Kassandra

Leider haben mutige Journalisten derzeit viel zu geringe Reichweiten.
Das hat die Folge, dass viele Bürger glauben, sie müssten ohne Widerspruch im linken Mainstream mitschwimmen, weil sie sich mit ihrer Meinung allein bzw. in einer sehr kleinen Minderheit wähnen.

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  Chris Groll

Leider macht genau diese „Angst, daß man nicht mehr zu diesem linken Zirkel gehört“, die desolaten Zustände in Deutschland erst möglich. Man hat Angst, als „rechts“ beschimpft zu werden, man hat Angst, die AfD zu wählen.

Juergen Schmidt
1 Monat her
Antworten an  Chris Groll

»Da hat man viel zu viel Angst, daß man nicht mehr zu diesem linken Zirkel gehört. Da schweigt man lieber.« Das würde ich so nicht sagen. Wir haben selbst vor Jahren einmal in der Nachbarschaft eines »Flüchtlingsheimes« gewohnt, und es gab immer wieder Beschwerden. Allerdings war es regelmäßig so, dass die Beschwerden bei Stadt, Parteien und Behörden wie in einem Schwarzen Loch verschwanden. Es war als ob man mit einer Wand redete. Und in den örtlichen Medien keine Spur davon (außer natürlich dem permanenten Willkommenskultur-Geseihe). Also ich bin sicher, Bürger sind aktiv und machen den Mund auf, reichen Beschwerden ein… Mehr

Chris Groll
1 Monat her
Antworten an  Juergen Schmidt

Es geht ja nicht nur um diesen Mord. Es begann doch schon viel früher. In vielen Schulen und Kitas z. T. auch Sportverbänden wurde es untersagt Schweinefleisch zu essen. In unserem ehemals christlichen Land durfte zur Einschulung der Imam vor allen Schülern sein Gebet sprechen (ob sie wollten oder nicht). Kreuze wurden abgelegt oder abghängt. Es wurde sich auf allen Gebieten den Mohammedanern unterworfen. Wenn der größte Teil der Eltern damit nicht einverstanden gewesen wäre, wäre das alles gar nicht möglich geworden. Jetzt ist es schon zu spät. Es gibt mittlerweile so viel Mohammedaner in diesem Land, die außerdem noch… Mehr

D. Ilbert
2 Monate her

Ein „Schutzsuchender“, 27 Jahre alt, seit 6 Jahren in Illerkirchberg Schutz suchend und findend, ein Mann in „der Blüte seiner Manneskraft“, seit 6 Jahren joblos rundumversorgt: ist er das Synonym für „Deutschlands Zukunft“? Ist er der Prototyp des „neuen Deutschen“? Dessentwegen „Weihnachtsmärkte“ in „Wintermärkte“ und „Martinsumzüge“ in „Lichterumzüge“ umbenannt werden? Dessentwegen Weihnachtsmärkte mit tonnenschweren Pollern umbaut werden und Niemand sich etwas dabei denkt? Der Prototyp des „neuen Deutschen“ dem man, käme er auf dem Bürgersteig entgegen, auf die gegenüberliegende Seite ausweicht? Das scheint erheblich mehr als „nur etwas“ zu sein, das in den Köpfen meiner ehemaligen Landsleute nicht mehr richtig… Mehr

HRR
1 Monat her
Antworten an  D. Ilbert

 Ist das Massenpsychose?“
Nein, ist es vermutlich nicht. Aber eine konzertierte Gleichschaltung der Meinung zur Migration, orchestriert von Politik, Mainstreammedien, NGOs und Teilen der Gesellschaft. Wer öffentlich davon abweicht, den können nicht nur scheele Blicke, Rufschädigung (Rassist etc.), sondern auch durchaus handfeste Nachteile erwarten.

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  D. Ilbert

„… Massenpsychose … komplette Verblödung und Selbstaufgabe eines ganzen Volkes …“ Ich fürchte, es ist von allem etwas. Und dieser Zustand wurde seit Jahrzehnten(!) gezielt durch die linken „Marschierer durch die Institutionen“ vorbereitet, indem sie die Schulbildung zu einer Farce machten und die Deutschen mit einem Schulkult für die Naziverbrechen der 1930/40er-Jahre einschüchterten, also für Taten, mit denen kaum ein noch lebender Deutscher etwas zu tun haben kann. Für die Massenpsychose(n) sorgten sie ebenso gezielt mit Dauerbeschallung durch Panikpropaganda einerseits (Klima, Corona) und Schönlügen der Massenmigration andererseits. Gerade Letzteres dürfte bei nicht Wenigen zu einer argen kognitiven Dissonanz geführt haben,… Mehr

Last edited 1 Monat her by LadyGrilka55
D. Ilbert
1 Monat her
Antworten an  D. Ilbert

Spät fällt es mir ein, aber immerhin: es fällt mir ein: Warum wird dieser Mann noch als „Eritreer“ bezeichnet? Der lebt doch schon seit 6 Jahren hier. Seine Integrationsfähigkeit hat er auch schon bewiesen. Wer es in dem Alter fertig bringt, 6 Jahre von Stütze zu leben, der besitzt mindestens die gleichen Vorzüge wie seine eingeborenen Altersgenossen der letzten Generation.

Also: Warum hat der Mann noch keinen deutschen Paß? Wer hat da geschlafen? Hätte er den schon gehabt, hätte Nänsi sich und uns den Reichsbürgerauftritt ersparen können. Das Messer wäre dann ohnehin von der AfD geführt worden.