Putin: Der Krieg werde solange andauern, bis seine Forderung erfüllt seien – TE Wecker am 7. März 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten.

 

Seit 12 Wochen „Corona-Spaziergänge“ in Deutschland ++ Die 200 Milliarden Euro für klimafreundlichen Umbau des Herrn Lindner ++ Putin: Der Krieg werde solange andauern, bis seine Forderung erfüllt seien ++ Hacker spielen Bildmaterial aus der Ukraine in staatliche russische Medien ein ++ Den Haag: Völkermordklage der Ukraine gegen Russland beginnt ++ Weizenpreise auf Rekordhoch ++ dramatische Lage in der Landwirtschaft der Ukraine ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Delcarlo
2 Monate her

Meine Strategie wäre, die Ukrainer ergeben sich, damit enden die Kriegshandlungen. Damit wäre Putin die Möglichkeit des Atomschlags aus der Hand genommen. Die Ukrainer können diesen Krieg sowieso nicht gewinnen. Sie hätten Frieden, keine Toten mehr, keine zerstörte Infrastruktur.
Damit hätte Putin aber richtige Probleme.
Putin jedoch müsste ein Land neu aufbauen, die Infrastruktur erneuern und er müsste sich mit einem unwilligen Volk herumärgern. Dies alles wäre sehr, sehr teuer.
Jetzt jedoch könnten richtig heftige Sanktionen einsetzen, die Russland wirklich weh täten.
Aber, auf mich hört ja keiner.

Hannibal Murkle
2 Monate her

„ Weizenpreise auf Rekordhoch ++ dramatische Lage in der Landwirtschaft der Ukraine“

Angeblich zieht bei der Energieversorgung langsam Realität ein – die 200 Klimagedöns-Milliarden Lindners belegen das Gegenteil. Was ist mit Lebensmittelversorgung? Zwei wichtige Lieferanten fallen aus – dennoch wird mutwillige Zerstörung heimischer Erzeugung fortgesetzt? Warum sagen die Leute nicht was dazu statt blau-gelbe Fähnchen zu schwenken?

Gabriele Kremmel
2 Monate her

Klimafreundlicher Umbau des Landes in 4 Jahren – für schlappe 200 Milliarden. Das wären pro Einwohner knapp 2.500 Euro, wenn man es auf alle aufteilen könnte. Für die 27 Mio Steuerzahler sind es jedoch 7.400 Euro und für die 15 Mio effektiven Steuerzahler (ohne Beamte) sind es 13.333 Euro.
Irgendwas scheint in der Berliner Luft zu sein, das Größenwahn und Großmannssucht nährt.

Kassandra
2 Monate her
Antworten an  Gabriele Kremmel

Wobei man ganz sicher nicht erfasst hat, die „Ressourcen“ für die Speicher einzurechnen – denn woher kommt der Strom auch bei noch mehr Solar- wie Windkraftanlagen, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint?
Sie rennen einer Chimäre hinterher und wir werden 4 Winter in Folge frieren – und danach natürlich auch.
Das Geld jedoch ist danach weg, in anderen Taschen, die das und noch ganz anderes seit Jahren für uns in den Weg leiten.

Hannibal Murkle
2 Monate her

Jeder ** zeigt heute mit einem Blau-gelben Fähnchen „Solidarität“ mit Ukraine. Hat wer den Mut, Solidarität mit Energieverbrauchern zu zeigen – die wegen dem Framing zahlen sollen?