Mit Volldampf zurück ins Mittelalter – TE-Wecker am 6. Januar 2024

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Wenn Moore „wiedervernässt“ werden sollen: mit Volldampf zurück ins Mittelalter. „Zurück zur Natur“ ist der Schlachtruf von meist grünen Städtern, die alle Fortschritte der Moderne zurückdrehen wollen. Moore sollen wiedervernässt werden, Bäche umgestaltet und vieles mehr. Doch die jetzigen Überschwemmungen zeigen, wie Entscheidendes für das tägliche Leben übersehen wird: Schutz der Deiche beispielsweise, der dem Schutz der Wölfe weichen muss. Mit fatalen Folgen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bfwied
1 Monat her

Moore haben selbstverständlich eine Funktion im Ökosystem, wobei mich das CO2 nicht interessiert. Es ist die Lebensvielfalt und es ist auch die Wasserregulierung der Natur. Man hat die Moore entwässert, die mäandrierenden Bäche begradigt, sogar Ackerflächen mit Gräben als Vorfluter umgeben, damit das Wasser schnell abfließen kann – wobei man im Sommer bewässern muss!!! -, und diese Vorfluter hat man bis zu den Flüssen, ja, bis zur Mündung ins Meer begradigt, mit dem bekannten Ergebnis, dass das Wasser einfach abfließt, akkumuliert wird und große Überschwemmungen verursacht! Es ist nicht der „Klimawandel“, der diese hervorruft, es ist die Verunmöglichung, dass das… Mehr

Endlich Frei
1 Monat her

Noch bis Herbst 2025 durchhalten. Dann wird über den Niedergang erneut abgestimmt. Hält die Union dann immer noch an der „Brandmauer“ fest, ist auch sie in den kommenden Wahlen Geschichte.

BeVo
1 Monat her

Vielen Dank für den sehr interessanten Kommentar.
Die Grünen werden schon noch von den Wölfen gefressen 🙂

Andreas aus E.
1 Monat her

Sofern es nicht übertrieben wird, befürworte ich die Wiedervernässung von Mooren.
Das Klimagasgerede interessiert mich dabei gar nicht, ich finde Moore schlicht schön. Quasi Selbstzweck.
Lebensfeindlich sind Moore auch nicht.
Aber egal, man muß ja nicht in jeder Einzelfrage gleicher Meinung sein.

Frankfurterin
1 Monat her

Oh schaurig ist’s übers Moor zu gehen…an das wunderbare Gedicht „Der Knabe im Moor“ von Annette von Droste Hülshoff musste ich sofort denken, bei dessen Lektüre wir uns schon als Kinder gegruselt haben. Jetzt als Erwachsene packt einen das blanke Entsetzen beim Anhören dieses grünen Irrsinns. Danke, Herr Douglas, für Ihre unermüdliche Aufklärungsarbeit!

Aliena
1 Monat her

Danke für den interessanten Einblick in einen Teil der Natur und die Anstrengungen unserer Vorfahren, den negativen Aspekt einzudämmen. Ihr Beitrag sollte den Weg in den Biologieunterricht von Gymnasien halten.

Haba Orwell
1 Monat her

> „Zurück zur Natur“ ist der Schlachtruf von meist grünen Städtern, die alle Fortschritte der Moderne zurückdrehen wollen.

Spätrömische Dekadenz der allerletzten Instanz des Imperiums Romanum, welches hoffentlich endlich fällt. Danach kann man wieder normal leben.

BeVo
1 Monat her
Antworten an  Haba Orwell

Die Hauptverursacher (Al Gore und weitere ähnlich verantwortungslose ausnahmslos Gierige) müssen (genau, wie dieselben der „C“-Hysterie und des „C“-Schwindels) zur Verantwortung gezogen werden.

Schlaubauer
1 Monat her

Wenn Moore wieder vernässt wwerden und Kraftwerke gesprengt werden und Menschenmengen über ungeschtütze Grenzen ein Land fluten, ja dann, ist es vielleicht irgendwie ein Krieg der gegen dieses Land gefühert wird.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Schlaubauer

Wobei die das tun sich einbilden, sie könnten, nachdem sie alles zerstört haben, weiter leben wie sie es bislang gewohnt sind. Weit gefehlt.

Danton
1 Monat her

War nicht die Gegend in und um Berlin eine Moor- und Sumpflandschaft? In diesem Fall bin ich für eine Renaturierung.

BeVo
1 Monat her
Antworten an  Danton

Die Gebäude der Humboldt-Universität in Berlin-Mitte, Unter den Linden, der Alexanderplatz in Berlin-Mitte, praktisch alle Gebäude im Umkreis des Alexanderplatzes in Berlin-Mitte stehen auf Moor. Als die Diskussion in den politischen Kreisen in Berlin aufkam, am Alexanderplatz sehr hohe Hochhäuser zu errichten, gab es jahrelang hierum erbitterte Auseinandersetzung, dies doch lieber nicht zu tun, da die Mitte Berlins auf Mooren gebaut sei. Ein Professor der Humboldt-Universität war ein sehr großer Gegner des Bebauungsplanes (sehr hohe Hochhäuser) am Alexanderplatz. Mit den Linken (die Senatorin für Bauen, Wohnen und Verkehr war seinerzeit eine Linke, selber Architektin, die an der Bauhaus-Universität Weimar zu… Mehr

D. Ilbert
1 Monat her

Die Ökomafia, die Deutschland regiert, schafft sich selbst bestätigende Prophezeihungen. Hin und wieder kann ich lesen, die Malariamücke würde häufiger in Deutschland gesehen. Weil: der Klimawandel macht’s angeblich möglich. Wenn das stimmt Herr Douglas, was Sie sagen, und ich habe wenig Grund daran zu zweifeln, wird die „Vermoorung“ großer Flächen zur explosionsartigen Vermehrung dieser Mückenart führen. Was die Ökoverbrecher dazu verleiten wird: „Haben wir doch schon seit Jahren gesagt. Die Erderhitzung ist schuld“. Diese Verbrecher, die uns regieren, schaffen das Geld außer Landes und vernachlässigen, auch mangels Geld, die Deichpflege, den Unterhalt und den Neubau von Sicherungssystemen. Das führt dann,… Mehr

bfwied
1 Monat her
Antworten an  D. Ilbert

Sie meinen „Sozialisten“ nicht Öko*, denn die haben nicht die allergeringste Ahnung von Ökologie od. sonst einer Naturwissenschaft. „Öko“ ist bekanntlich nur das Mäntelchen, das für die Sozialisten der Zug ist, der sie – hoffentlich nicht – zu Ziel führen soll.