Gorbatschow im Alter von 91 Jahren gestorben – TE Wecker am 31. August 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Gorbatschow im Alter von 91 Jahren gestorben ++ Habeck will Gasumlage nachbessern ++ Er soll über Laufzeitverlängerung Kernkraftwerke nachdenken ++ Landgericht: Energieversorger müssen Preisgarantien einhalten ++ Busunternehmen schlagen Alarm: Kosten nicht mehr zu bezahlen ++ Schulbusse müssen stehen bleiben ++ Ab heute wieder Bauernproteste in Deutschland ++ Interview mit Landwirt Antony Lee ++ Lehrerverband: 30.000 bis 40.000 Lehrer fehlen ++ NRW: neue Denunziationsstellen ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
1 Monat her

Gorbatschow beendete die Angst vor einer roten Dikatur. Doch an ihre Stelle rückte das grüne Regime – und wie es aussieht, ist das noch viel destruktiver.

Endlich Frei
1 Monat her

Gorbatschow war ein Großer. Ein sehr großer.
Nichtsdestotrotz war es auch vor 1989 in Deutschland noch schön. Viele grenzenlose Sorgen kannten wir damals nicht und das Wort „Euro“ existierte noch nicht.

AnSi
1 Monat her

Demonstrationen anmelden? So wird das nichts!!! Die Landwirte sollen mit ihren Treckern und Güllebombern wieder nach Berlin fahren und dort alles blockieren, wie die Niederländer! Herrschaftszeiten, Demos in Deutschland sind die reinsten Kuscheltreffen!

STRichter
1 Monat her

Der ganze Ostblock hat Gorbatschow sehr viel zu verdanken, und alle haben die Möglichkeit, demokratische Systeme aufzubauen, sofort genutzt, trotz einiger Rückschläge. Nur die Russen haben ihre Chance nicht genutzt und hängen heute noch in ihrem totalitären System fest, sind damit aber offenbar mehrheitlich nicht unzufrieden. Trotzdem war Gorbatschow damals von Sachzwängen und nicht von grossen humanistischen Ideen geleitet. Seine bankrotte Sowjetunion konnte sich die Unterhaltung des militärischen cordon sanitaire in den osteuropäischen Vasallenstaaten schlicht nicht mehr leisten und musste diese laufenlassen. Aus Angst, in der globalen Konfrontation des kalten Krieges unterzugehen, musste er sich bei den Amerikanern um Schönwetter… Mehr

zweisteinke
1 Monat her
Antworten an  STRichter

Und das, was hier in Deutschland abläuft nennen Sie DEMOKRATIE ??? Das ist doch an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten. Dieses Land hier windet sich im Würgegriff völlig unfähiger und absolut überforderter Politikerdarsteller, denen ihre Grünnazi-Ideologie über alles geht, erst Recht über das Wohl des Volkes. Die Russen haben ihre Chancen nicht genutzt??? Fahren Sie nach Russland und sehen Sie, was dort in den vergangenen 20 Jahren für ein Aufschwung stattgefunden hat. Die Städte sauber, der Nahverkehr pünktlich, die Brücken und Straßen in einem Zustand, der sie den Namen verdienen lässt und die Menschen freundlich und zufrieden. Wenn natürlich in… Mehr

Last edited 1 Monat her by zweisteinke
NochNicht2022
1 Monat her

Wenn man das überhaupt so vergleichen und zum Ausdruck kann: Man wird das Gefühl nicht los, daß der nun verstorbene Gorbatschow zumindest einen Teil von Stalins Verbrechen wieder gut gemacht, vielleicht auch ein wenig vergessen gemacht hat. Trotzdem bleibt die Notwendigkeit einer „Aufarbeitung“ der Mega-Verbrechen des Letzteren. Gorbatschow selbst wird als ein Großer in die Geschichte eingehen. Da fallen einem nur recht wenige Persönlichkeiten – wenn überhaupt – nach 1945 ein.

StefanB
1 Monat her

Noch eine wichtige News: Bulgarien und Japan scheren bei Sanktionen aus

Die geschäftsführende Regierung Bulgariens bemüht sich um Gaslieferungen von Gazprom, nachdem die Vorgängerregierung den bis Ende 2022 laufenden Vertrag durch Ablehnung von Rubelzahlungen zum Erliegen brachte.
Japans größter Gasversorger Tokyo Gas Co. Limted unterzeichnete langfristige LNG-Verträge (Sakhalin-2) mit Russland (zuvor schon Jera mit langfristigen LNG-Verträgen).

Der Kommentar von Herrn Hellmeyer dazu lesenswert: https://www.goldseiten.de/artikel/550112–Finanzmaerkte-nervoes—Japan-und-Bulgarien-scheren-aus—BDA-mit-6-Punkte-Plan—EZB.html

Hannibal Murkle
1 Monat her

„ Ab heute wieder Bauernproteste in Deutschland ++ Interview mit Landwirt Antony Lee“

Ehrlich gesagt – das Lebensmittel-Thema scheint mir wichtiger als etliche Anekdoten rund um Winnetou. Sollte es zu Hunger-Aufständen kommen, will eh niemand mehr dieses woke Folklore hören. Jemand schrieb hier mal über Leute in Deutschland, die schon jetzt hungern – könnte TE mehr darüber schreiben?

StefanB
1 Monat her

Danke an Gorbatschow, dass er den Ossis ein paar Jahre Freiheit gebracht hat – bis sich recht schnell herausstellte, dass die Ost- und West-Sozialisten und -Kommunisten das wiedervereinigte Deutschland erneut in ihren totalitären Würgegriff nehmen. Es bleibt deshalb beim Befund: Politisch hat die DDR 1.0 die BRD übernommen, nicht andersherum. Das belegen auch die in NRW neu zu schaffenden Denunziationsstellen. Aber andererseits fehlen die Lehrer, die Infrastruktur ist im Eimer und Energie wird politisch gewollt so teuer, dass das Land den Bach hinunter geht. Widerliches, erbärmliches Pack.

Hannibal ante portas
1 Monat her

Gorbatschow, da fällt mir als erstes das Wort ambivalent ein. Oder gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht. Ja, obwohl er Teil der Nomenklatura war, hat er den desaströsen Zustand der Sowjetunion erkannt und wollte genau diese Sowjetunion durch mehr Transparenz und wirtschaftlichen Umbau noch retten. Ein vom ersten Tage an zum Scheitern verurteiltes Unternehmen. Aber neben den kommunistischen Altlasten kamen noch die zaristischen hinzu: ein riesiges Kolonialreich mit einem Sammelsurium von Ethnien, die sich jetzt sozialistische Sowjetrepubliken nennen durften, die aber einem Russland ohne Knute sofort entfliehen würden. Ein einziger Zahlenvergleich macht dies mehr als eindrücklich deutlich: Bevölkerungszahl… Mehr

Dr. Meersteiner
1 Monat her

Das ergänzt sich ja hervorragend. Es können keine Schulbusse mehr wirtschaftlich betrieben werden, also braucht man auch keine Lehrer mehr. Der Nachwuchs kann dann direkt bei den Grünen anheuern, sich als Klimahüpfer oder Festkleber verwirklichen oder aber auf die neuen Denunziantenstellen bewerben.