Warnstreiks sollen heute Bus & Bahn lahmlegen – TE-Wecker am 3. März 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Verdi streikt, legt Busse und Bahnen lahm und verbündet sich mit Fridays for Future ++ viele Arbeitnehmer bereits von sogenannten „Klimaschutzmaßnahmen betroffen“ ++ Landrat von Görlitz appelliert, Flüchtlinge ohne Papiere nicht abzuweisen ++ Bundesländer wollen anderen Kurs der Ampel ++ Thüringen: Initiative will endlich Auflösung des Landtages und Neuwahlen ++ Sachsen: teure Fotografen für Ministerpräsident ++ TE Energiewende-Wetterbericht

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Biskaborn
11 Monate her

Die Gewerkschaft verdi demonstriert mit Kriminellen und Frau Baerbock ist der Standort von Klos in Nigeria eine Herzensangelegenheit! Wie tief will dieses Land eigentlich noch sinken? Dazu fürchten Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze wegen der Auswirkungen dervKlimahysterie, Reaktion der Arbeitnehmer: keine. Na dann ist doch alles gut!

Kassandra
11 Monate her

Kann man das so bezeichnen: auch Richter in Osnabrück als des Wahnsinns fette Beute?: https://archive.is/LUWRY Ein 30jähriger eingebürgerter „Syrer“, des Deutschen wohl noch nicht ganz mächtig, wird nach der Vergewaltigung einer 15jährigen und Abgabe von Betäubungsmitteln vom Vorsitzenden Richter Michael Hune mit „Bewährung“ laufen gelassen. „Für den Angeklagten spreche aber, dass er alkoholbedingt enthemmt gewesen und nicht nennenswert vorbestraft sei. Die Intensität der Vergewaltigung sei aus rein rechtlicher Sicht zudem „am unteren Rand“ gewesen… Schließlich hob Hune noch hervor, dass der 30-Jährige, der 2015 aus Syrien nach Deutschland geflüchtet war, eine Wohnung und demnächst auch einen Job habe. „Sie sind… Mehr

Last edited 11 Monate her by Kassandra
humerd
11 Monate her

Verdi legt den ÖPNV lahm, das ist richtig.
„und verbündet sich mit Fridays for Future“ nein Verdi macht Werbung für FFF. Selbst Z ON gab schon zu, dass Luisa und ihre FFF Jünger nur noch wenig von der Couch locken, also fordert Verdi die Streikenden auf, an der FFF Demonstration teilzunehmen.
Bsiriske forderte vor Jahren seine Mitglieder auf, eínen Tag Urlaub zu nehmen und am Klimastreik der FFF Jünger teilzunehmen. Dass heute der Warnstrieik von Verdi zusammen fällt mit dem Klimastreiktag der FFF Wohlstandskids aus privilegiertem Elternhaus, zeigt nur die Verquickung von Verdi mit FFF.

R. Scholl
11 Monate her

Zu dem Part, der darüber berichtet, wer sich Sorgen macht und wer nicht… Wir sind eben eine „trifft-mich-(noch)-nicht, interessiert-mich-(noch)-nicht-Gesellschaft“. Deswegen ist „Aufklärung“ auch ein schwieriges Unterfangen.

D. Ilbert
11 Monate her

Das Gespräch mit Prof. Bolz hörte ich an. Auch den Morgenwecker von gestern, heute und morgen ?. Den Artikel von Helmut Becker las ich. Mein kleiner Verschwörungstheoretiker da ganz hinten in meinem Kopf erzählt mir was von 200 Genderleerstühlen ? und davon, daß unsere Ministerin des Äußersten feministische Toiletten in nigerianischen Dörfern bauen will. Und was meint mein kleiner Verschwörungstheoretiker? „Diese Leute müssen weg! Besser heute als morgen“. Der wußte sogar, wie das zu bewerkstelligen sein könnte. „Aufruf zum Generalstreik? Völlig aussichtslos“. Meinte er. „Aber das ginge vielleicht: Am Sonntag, den elfunddreissigsten März, schalten um 12 Uhr alle Haushalte, so… Mehr