Anschlag auf die Luftsicherheit – laut Justiz „das höchste Gut“ – TE Wecker am 27. November 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 
Das hätte sehr gefährlich werden können: Extremisten hatten in der vergangenen Woche einen bedrohlichen Anschlag auf den Berliner Flughafen und die Flugsicherheit verübt. Sie hatten einen Maschendrahtzaun durchschnitten, waren durch das Loch auf das Gelände des Berliner Flughafens eingedrungen und sind auf das Rollfeld marschiert. Dort hatten sie sich festgeklebt.
Was bedeutet das für einen anfliegenden Piloten, der mit seiner Maschine ankommt und landen will. Das kann schnell kritisch werden.
Jan Brill ist erfahrener Pilot, ist Chefredakteur der Fachzeitschrift Pilot und Flugzeug und fliegt ab und zu Ambulanzflugzeuge. Mit denen werden Organe transportiert, eilige Flüge, von denen Menschenleben abhängen.
Ein Gespräch über einen unglaublichen Vorfall und ein weiteres staatliches Versagen.
Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hegauhenne
2 Monate her

Noch ein kleiner Beitrag zur internationalen Flugsicherheit: Am 24. August gelang es einem, scheinbar ausreisepflichtigen, Albaner gegen 22:00 auf dem Zürcher Flughafen auf das Rollfeld zu gelangen. Er schnappte sich ein Flughafenauto der SWISS und brauste auf einer Landepiste zu einem Terminal, an dem gerade zwei Langstreckenflüge vorbereitet wurden. Mit einer blinkenden Warnweste versuchte er, einen Flieger zu entern, was von der Crew zunächst verhindert werden konnte. Dennoch gelang es ihm später, sich im Laderaum einer Maschine nach Sao Paulo zu verstecken. Und das zwei Wochen nachdem die Zürcher Flughafenpolizei zum fünften mal den Skytrax-Award für die beste internationale Flughafensicherheit… Mehr

Kalmus
2 Monate her

Luftsicherheit ist wohl nicht das höchste Gut, werter Pilot. Und damit auch nicht das Leben von Menschen. Über allem steht der Klimaschutz und damit segnet er, der hessische Kirchenpräsident Jung gestern, alle Aktionen der Letzten Generation, letztendlich bis hin zum Bürgerkrieg, der schon aufkeimt. Gläubige halten zusammen, wenn es um Nächstenliebe geht. Diese „Kirche“ ist nicht nur überflüssig, sondern gefährlich. Und sie hat Einfluß. Merkel, Käßmann, Göring-Eckhardt…

Last edited 2 Monate her by Kalmus
h.milde
2 Monate her

Es ist nicht nur ein Angriff gegen die Flugsicherheit des Zivilluftverkehrs mit Gefährdung von Menschen & Material, wie in dem interessanten Interview dargestellt, sondern es ist nmbM. auch ein Angriff gegen die Verteidigungs & Kampffähigkeit von Buntewehr & NATO, gerade in der aktuellen Rusland-Ukraine-Konfliktsituation. Nicht zuletzt zielt es auch -vllt. sogar beabsichtigt?- gegen die BuntreGIERung und deren richtlinienkompetenten/empfangenden(?) Kantsler CumEx-Scholts, weil ja die Flugbereitschaft der Buntewehr nicht nur für Ausflüge in alle W€lt dieser linksgelbGRÜNEN ReGIERung & Bunttages samt familiärer und/oder Journobegleitung da ist, sondern auch zur Evakuierung dieser Herren & Damen & Diversschaften bei Krisensituationen-> Aufgabenbereich des „TerrFüKdoBw“ Also… Mehr

Fatmah
2 Monate her

Wenn es den Herrschenden ins Konzept passt, kann man in diesem Land wohl machen was man will. Die heroischen Aktivisten, die anders ja kein Gehör finden, werden sicher zu 1-2 Beratungsgesprächen verurteilt. Und dieser schmuddlige Oberaktivist wird dann als Nächstes ein Flugzeug mit Schokopudding bewerfen und sich dran festkleben, weil er das 9€ Ticket und ein Tempolimit von der Lufthansa verlangt.
Diese Typen gehören in die Psychiatrie !

Harry Charles
2 Monate her

IN WAS FÜR EINEM KLIMA, soll heißen in welchem gesellschaftlichen Klima sehen sich jugendliche Öko-Halbstarke ermuntert, solche Dinge zu tun? Entsteht der Nährboden für diese Art Extremismus nicht sogar oft bei genau den Öko-Wichtigtuern, von denen sich einige zwar jetzt plakativ (aber nicht glaubwürdig) über so etwas entrüsten, die bei uns aber Mainstreammedien und Politik bestimmen? Das Ganze ist wahnsinnig und seine kriminelle Dimension erhöht sich umso mehr, als – und das kann man auch nicht oft genug sagen – der Anteil Deutschlands am weltweiten CO2-Aufkommen nur ca. 1,9% beträgt. Diese unreifen Ökotugendprahler sollten in Afrika gegen die hohe Geburtenrate… Mehr

Peter Pascht
2 Monate her

Anschlag auf die Luftsicherheit – laut Justiz „das höchste Gut“ In Anbetracht, dass die Straftat angekündigt war und von Polizei und dem Innenministerium der Frau Faeser nicht verhindert wurde, da ist mal ein Ministerinen Rücktritt fällig. „Maschendrahtzaun durchschnitten, waren durch das Loch auf das Gelände des Berliner Flughafens eingedrungen und sind auf das Rollfeld marschiert. Dort hatten sie sich festgeklebt.Was bedeutet das für einen anfliegenden Piloten ?“ Das er die Startbahn voll Aktivistin*en Matsch gemacht hätte, ohne es vermeiden zu können, ein höchst persönliches psychysches Trauma für den Piloten. Was wäre aber, wenn ein medizinischer Flug hätte drindend landen müssen?… Mehr

Fatmah
2 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Es gibt auch andere Gründe, weshalb ein FLugzeug nicht landen kann, weil die Bahn zB versperrt ist. Ziehen sie nichts an den Haaren herbei, die Aktivisten haben schliesslich eine Rettungsgasse gebildet. Ihre Ziele sind höher als die schnöder Urlauber oder Geschäftsreisender die den Klimakiller Nummer 1 benutzen um von Hannover nach Bremen Kurzstrecke zu fliegen. Die Aktivisten:innen tun mehr für unsere Gesellschaft als alle anderen zusammen. *Ironie off*

Hannibal Murkle
2 Monate her
Antworten an  Fatmah

Ich versuche gerade woke Empörung aufzubringen, wenn ich daran denke, dass die Klebenden:innen in China in einem Berufsbildungslager gelandet wären. In Singapur oder Malesien wäre ein Rohrstock im Einsatz – in Indien hätte die vermutlich gleich die Polizei vermöbelt. Mir kommt kein Land Südostasiens in den Sinn mit der Freiheit der Flughäfen-Anschläge nach Lust und Laune.

giesemann
2 Monate her

Die Jungen verspüren die Verschlechterung ihrer Lebenschancen. Durch die jahrelange Klima-Propaganda verleitet, dies auf Klimaänderungen zurück zu führen und nicht auf die Überbevölkerung und Zuwanderung, machen sie nunmehr solche Aktionen – so schlägt die verlogene Ablenkungspolitik der Regierung auf sie selbst zurück. Was wird sein, wenn es die Jungen erst mal merken? Man darf gespannt sein. Jedenfalls Zuwanderer aus einschlägigen Gefilden kleben nicht auf den Straßen – die wollen Fleisch und Boliden, doch nicht Soya und Lastenfahrrad.

Hannibal Murkle
2 Monate her
Antworten an  giesemann

@„Jedenfalls Zuwanderer aus einschlägigen Gefilden kleben nicht auf den Straßen – die wollen Fleisch und Boliden, doch nicht Soya und Lastenfahrrad.“

Irgendwelchen Nutzen muss die Umvolkung bringen – jemand der TE-Leser hat mal ein Video aus London analysiert und festgestellt, dass mit der Befreiung der U-Bahn von Klebenden:innen ein dunkelhäutiger Fahrgast begann. Die Woken können es gerne unter „Clash der Kulturen“ verbuchen – die suizidalen kleben sich gerne an etwas, andere Kulturen polieren dafür die ***. Gelebte Diversität.

elly
2 Monate her

ein unglaublicher Vorfall und ein weiteres staatliches Versagen – genau das zeigt die Aktion der Klimaextremisten auf. Alle Passagiere werden wie potentielle Terroristen behandelt, aber aufs Rollfeld kommen Extremisten ganz leicht.
Ich mag diese hysterischen, geltungssüchtigen Klimaextremistinnen überhaupt nicht. Die Diskussion über ihre Aktion am BER führt in die falsche Richtung. Wir haben gravierende Sicherheitsmängel, darüber muss geredet werden.

Ernst-Fr. Siebert
2 Monate her
Antworten an  elly

„ein weiteres staatliches Versagen“
Wenn es nicht gewollt wäre, geschähe es nicht.