US-Präsident: weitere Sanktionen gegen Russland – TE Wecker am 23. Februar 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut gelaunten und gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten.

 

US-Präsident: weitere Sanktionen gegen Russland ++ Ukraine: Teilmobilmachung angekündigt ++ USA begrüßen Nord-Stream-2-Stopp von Scholz ++ Habeck: Gaspreise steigen, Deutschland sei „versorgungssicher“ ++ BDI warnt dramatisch vor steigenden Energiekosten ++ Staat kassiert so viel Steuern wie noch nie in einem Januar ++ Offener Brief von Ärzteinitiative Rhein-Main gegen Impfpflicht ++ Australien öffnet: die Reaktionen

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hieronymus Bosch
7 Monate her

Die NATO ist doch ohnehin ein zahnloser Tiger! Und wenn der russische Bär auftaucht, kann die Luft ganz schön bleihaltig werden! Den Grünen hier könnte das nicht gefallen!

Michael Theren
7 Monate her

wenn N2 nun gestoppt ist (das ja wohl eh eher die Weißrußland/Polen-Pipeline umgehen würde), müssen wir dann nicht mehr 100. Millionen als Schadensersatz an die Ukraine zahlen ?
Oder zahlen wir weiter weil im Sommer die Schwarzmeerpipeline über die hochverehrte Türkei bis nach Ungarn in Betriebe gegangen ist ?

Querdenker73
7 Monate her

Der Hinweis des Herrn Habeck ist nur eine Flucht nach vorn: Es bietet sich jetzt an, dem gemeinen Volk klar zu machen, dass für die seit Wochen wütende Preisspirale die Schuld bei Herrn Putin liegt! Wann wacht dieses Volk endlich auf?

Petra G
7 Monate her

Wie immer ein Top Beitrag und der tägliche Sonnenschein in dieser tristen Zeit. Zu dem tollen Steuerplus aber ein Anmerkung. Das sind Taschenspielertricks des Bundesfinanzministeriums, die Steuereinnahmen 2022 mit dem Corona und Lockdown geplagten Magerjahr 2021 zu vergleichen.
Zieht man als Vergleich das Jahr 2020 heran, lagen da die Steuereinnahmen im Januar bei knapp 54 Milliarden und das ohne die exorbitanten Mehreinnahmen durch Energiepreise und CO2 Steuer.

Last edited 7 Monate her by Petra G
Biskaborn
7 Monate her

Die Ukraine Krise mit ihren Folgewirkungen, Sanktionen seien genannt, kommt unserer Regierung entgegen, so mein Eindruck ! Nord Stream wird nicht eröffnet, die Energiepreise steigen exorbitant, die Deindustrialisierung droht nun wirklich, die Menschen, zumindest die nicht der Grünen Anhängerschaft zugehörigen müssen sparen, weniger konsumieren, Heizung auf Sparflamme. Alles Ziele dieser Ampelregierung. Es läuft also. Der Deutsche, schaut zu und wundert sich, mehr aber auch nicht!

AHamburg
7 Monate her

das ist doch genau das was grüne wollen. Alles massiv verteuern weil Konsum ja Klimaschädlich ist. Dieser ganze Wahnsinn wird nur noch mit Klima begründet .

Hannibal Murkle
7 Monate her

Der ukrainische Botschafter droht mit einem Weltkrieg:

https://www.welt.de/politik/ausland/article237085257/Ukraine-Offene-Kriegserklaerung-auch-an-Deutschland-an-die-ganze-freie-Welt.html

Wenn aber der Wohlstand bedroht ist, dann nicht so sehr von Putin wie von der „EU“ und der Ampel mit Lobbyministerien. Das wäre auch ohne Krieg akut.

GregorH
7 Monate her

Welche Sanktionen wurden eigentlich den USA für die völkerrechtswidrige Invasion im Irak auferlegt?

Hannibal Murkle
7 Monate her

„ Staat kassiert so viel Steuern wie noch nie in einem Januar“

Inflation und kalte Progression machen es einfach – es bedeutet aber keinesfalls, dass es der Wirtschaft gut geht. Ich hoffe, auch in der Ukraine-Krise wird von der Greenflation nicht abgelenkt.

Last edited 7 Monate her by Hannibal Murkle
Slawek
7 Monate her

Also mir wird das langsam zu teuer. Könnten die Ukrainer nicht einfach zur Abwechslung netter zu ihren eigenen ethnischen Minderheiten sein? Kommt mir nicht so teuer vor und auch nicht zu viel verlangt. Jemand teile bitte der Ukraine endlich mit, dass deren Stolz nicht kostenlos ist.

Ich beziehe mich dabei auf einen Artikel der zuletzt in der NZZ erschienen ist. Da geht es um die evakuierten Ukraine-Russen.