Messi: Abschied eines Jahrhundertspielers – TE-Wecker am 19. Dezember 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 
Messi: Abschied eines Jahrhundertspielers ++ ausnahmsweise steht Fussball im Mittelpunkt des 400. TE Wecker: Würdigung der Fussball – WM mit TE-Experte Olaf Opitz ++ Peter Hahne mit einem Türchen im Adventskalender ++
Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
AnSi
1 Monat her

Glückwunsch zum 400. Wecker! Ich genieße es jeden Tag, mit diesem Wecker Nachrichten aus der Heimat zu hören. Ich freue mich für Argentinien und gönne es ihnen von Herzen! Frankreich war auch gut, aber eben nicht gut genug. Wenigstens ist es im Sport noch so, dass der Beste gewinnt. Da hat Herr Opitz absolut recht: man muss auch mal gönnen können! Ich fand es auch schön anzusehen und die Ideen mit den Stadien sind klasse! Einfach mal Gutes tun und nicht dauernd drüber quatschen und belehren wollen. Wünsche eine schöne warme Woche in D*land und grüße bei minus 9°C aus… Mehr

Klaus Kabel
1 Monat her

Schwer lag mir die Last des Ausscheidens der Regenbogenbindenmannschaft auf dem Herzen. Nur eine halbe Stund länger hätte das Spiel gegen Japan dauern müssen und WIR wären weiter gekommen. So sagt es Flick Schuster, und der muss es wissen. Nur eine halbe Stunde mehr Haltung und der Regenbogen wäre über Katar aufgegangen. Unsere linksexreme Fraeser hätte beim Finale noch mal mit der Damenbinde winken dürfen. Aber nein, es sollte nicht sein. ABER HEUTE MORGEN KONNTE ICH MEINEN AUGEN NICHT TRAUEN! Unsere BILD-Zeitung dieser Hort des Trostes, der Haltung und des WIR setzte ein Zeichen! Argentinien wurde zwar Fussballweltmeister…aber pah, was… Mehr

Piether0815
1 Monat her

Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass der Potentat aus Ki.ew mit dem Hubschrauber einschwebt und sich den Pokal greift – als einzig rechtmäßiger Empfänger – so wie immer.

Last edited 1 Monat her by Piether0815
LSKA
1 Monat her

Lionel Messi:
Eine geniales Fußballerleben hat eine verdiente Krönung erhalten.
Ein Mensch, der weiß, das ohne den anderen er ein Nichts ist. Und eine stolze Nation hinter der Mannschaft steht. Und so hat er weltmeisterlich wirklich alles gegeben.
Deutschland: ohne Leistung, Hauptsache Wokeismus

luxlimbus
1 Monat her

Lieber Herr Optitz, mit den versenkten 220 Milliarden Euro hätte Katar locker alle nach Europa Einflutenden („Flüchtlinge“) auf Jahrzehnte hin finanzieren können, welche noch dazu fast ausnahmslos den gleichen, aggressiven Wertekanon teilen.

Dr. Meersteiner
1 Monat her

Nachdem die bunte Armbindenmannschaft mit Haltungsschaden abgereist war, eine sehenswerte WM, das Endspiel erstklassig und höchst spannend.

Pragmatiker
1 Monat her

Argentinien „wirtschaftlich am Boden“. Richtig!
Aber Deutschland ist als Land der Hochmoral nun moralisch ganz unten angekommen.
Und wie lächerlich wirkte gestern zwischen Abpfiff und Siegerehrung beim Jahrhundertfinale die Versicherungswerbung aus der Kreisliga-Kabine mit den DFB-Verlierern im aktuellen Trikot, dass auch noch das ganze fußballerische Unvermögen symbolisiert.
Genial Peter Hahne mit Erinnerung an die Musik von Bach. Das ist noch ganz andere Musik als das religionsneutrale Gedudel aus der „Weihnachtsbäckerei“.

Klaus Kabel
1 Monat her

Herzlichen Glückwunsch Argentinien. Und die Washington Post mault: „Why doesn’t Argentina have more Black players in the World cup?“
Antwort von La Libertad Avanza: „Because we are a country, not a Disney movie“.

Last edited 1 Monat her by Klaus Kabel
DM
1 Monat her

Argentina, Argentina, Argentina. Herzlichte Glückwünsche an diese Nationalmannschaft.

daniela kirnes
1 Monat her

Was für eine tolle WM ! Argentinien ist zu Recht der neue WM. Qatar hat alles richtig gemacht. Und wir, eine Nation von Besserwissern und Wichtigtuer sind zurecht nach Hause geschickt worden. Nun steht der DFB vor der eigentlich unlösbaren Aufgabe die Deutsche Nationalmannschaft bis zur EM auf Vordermann zu bringen.

Michael M.
1 Monat her
Antworten an  daniela kirnes

Ich freue mich für Argentinien und insbesondere Lionel Messi, die haben das wirklich verdient.
Eine tolle WM war es aber definitiv nicht, ihre Einschätzung zur deutschen Moralistentruppe teile ich hingegen uneingeschränkt.

Biskaborn
1 Monat her
Antworten an  Michael M.

Warum war es keine tolle WM? Gute Organisation, tolle Stadien und Spiele, was will man mehr? Etwa den Emir und die Kataris belehren?

Michael M.
1 Monat her
Antworten an  Biskaborn

Ich will ganz sicher niemanden belehren (Wie kommen Sie denn bitte da drauf!) und eine andere Kultur schon gleich 2x nicht.
Eine Fußball WM im Winter kann für mich niemals eine tolle WM sein, das ist meine Meinung, nicht mehr und nicht weniger. Das „Sommermärchen“ 2006, das war eine tolle WM.

Andreas aus E.
1 Monat her
Antworten an  daniela kirnes

Noch mehr stehen wir als Deutsches Volk vor der eigentlich unlösbaren Aufgabe unser Land (und damit selbstverständlich auch die Deutsche Nationalmannschaft) auf Vordermann zu bringen.