EU-Timmermans: Benziner und Diesel müssen wirklich verschwinden – TE-Wecker am 18. Juli 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

EU-Timmermans pocht darauf, dass Benziner und Diesel wirklich verschwinden ++ Schlichtung zwischen Bahn und Eisenbahnergewerkschaft hat begonnen ++ INSA-Umfrage: Ampelkoalition fällt unter 40 Prozent ++ USA: Trump ist wieder da – Gespräch mit TE-Korrespondentin Suse Heger  ++ TE-Energiewende-Wetterbericht ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
niezeit
11 Monate her

Wenn Timmermans die EU repräsentiert, dann nenne ich sie eine kriminelle Vereinigung. Diese EU ist illegitim und muss zerschlagen werden. Der Kampf um die Verteidigung und Wiedererlangung der Freiheit wird wohl der zentrale dieses noch jungen Jahrhunderts werden. Wenn mir jemand mein Motorrad wegnehmen will, verstehe ich keinen Spaß.

Wilhelm Rommel
11 Monate her

Für Mijnheer Timmermans schon jetzt bis zum – hoffentlich definitiven – Ende seiner Amtszeit eine radikale Abkehr vom Verbrenner auch für die eigenen Panzerlimousinen: Statt dessen Fahrrad-Rikschas für die linksextremen EU- und WEF-Bonzen und Mehrpersonen-Bakfietsen für’s Personal!

fatherted
11 Monate her

Die nächsten EU Wahlen sind Mitte 2024. Bisher hat man die Gesetze zum Verbrenner Aus noch unter Vorbehalt und Prüfung….falls es also einen Rechtsruck geben würde….könnte das alles noch kippen….anders ist es eigentlich gar nicht möglich….denn wer in Rumänien, Bulgarien, Griechenland oder Süd-Italien will denn E-Auto fahren/kaufen? Timmermanns und seine Genossen haben also noch ein Jahr Zeit größt-möglichen Schaden in der EU anzurichten….die Ampel bei uns noch zwei Jahre….tja.

Gilbert T
11 Monate her

Je weiter vom Bürger entfernt, um so radikaler die Äußerungen. Die unterste Ebene versucht dann das wahre Ziel so gut wie möglich zu verschleiern – nämlich die Abschaffung des privaten Autobesitzes.

Arup Group (WEF Partner): „On transport, private car ownership needs to end …“
WEF: demands 75% global reduction of cars by 2050
Timmermans: Verbrenner muss verschwinden
FDP: Technologieoffenheit durch EFuels

Turnvater
11 Monate her

Die EU muß verschwinden, und sonst gar nichts.

schmidttom1966
11 Monate her

Nicht Diesel und Benziner sondern Zimmermanns muss verschwinden.

Dr. Meersteiner
11 Monate her

Ob sich diese grünlackierten Faschisten und Ökoterroristen schon überlegt haben, wohin sie verschwinden werden?
Oder glauben die ernsthaft, Millionen von Menschen lassen sich endlos drangsalieren und bevormunden?
Spätestens wenn der Kühlschrank ebenso wie der Tank vom Auto leer ist und die Wohnung kalt und dunkel, werden auch die Denkfaulen langsam aufwachen.

ChrK
11 Monate her
Antworten an  Dr. Meersteiner

Oder glauben die ernsthaft, Millionen von Menschen lassen sich endlos drangsalieren und bevormunden?

Puh. Vielleicht nicht endlos, aber daß es Jahrzehnte dauern kann, dafür gibt es genügend historische Beispiele.

11 Monate her

Bei welcher Wahl kann man eigentlich Timmermans abwählen? Oder sind wir keine Demokratie?

Kuno.2
11 Monate her

Da der Wirkungsgrad eines Elektromotors deutlich über dem der Dieselmotoren liegt, macht aus diesem Blickwinkel der Abschied von den nur unter hohen Kosten herzustellenden Verbrennerautos (wenn ich allein an das Getriebe denke!) einen Sinn. Eine andere Sache ist allerdings die Erzeugung des dafür nötigen Stromes. Da war es absolut kontraproduktiv die letzten Atomkraftwerke abzuschalten. Gut, wir importieren nun den gleichen Strom aus Tschechien und Frankreich, aber eben teurer wie der Atomstrom aus eigener Produktion gekommen wäre. Die Batterietechnik ist auch noch nicht am Endpunkt angekommen, aber bereits jetzt ausreichend. Für den wöchentlichen Kurzstreckenbereich langt es allemal und für die Urlaubreise… Mehr

Jack
11 Monate her
Antworten an  Kuno.2

Wenn Alle die welche im Moment noch an der Tankstelle stehen und ihr Auto während der Urlaubsreise innerhalb von < 15 Minuten auf der BAB volltanken, dann an der Ladesäule stehen, bin ich gespannt wie „entspannt“ die Urlaubsreise dann noch ist. E-Mobile die eine entsprechende Reichweite haben, dürften wesentlich teurer sein als ein Verbrenner. Im Gegenteil, ein wirtschaftlicher Verbrenner ist in der Anschaffung günstiger und innerhalb von max. 15 Minuten wieder aufgetankt. Insgesamt flexibler. Vom Leistungsgewicht der E-Mobilität möchte ich jetzt nicht sprechen.

Last edited 11 Monate her by Jack
Kuno.2
11 Monate her
Antworten an  Jack

Die Batteriepreis sinken alle 6 Jahre um 50 %, so jedenfalls Elon Musk. Und im übrigen hängt der Verkaufspreis mit dem Herstellungspreis zusammen und dieser sinkt mit steigenden Stückzahlen. Da gleichzeitig die Stückzahlen der Verbrenner auch im Technikfeindlichen Deutschland sinken werden, steigen somit die Herstellungs- und Verkaufspreise.

Jack
11 Monate her
Antworten an  Kuno.2

Ich dachte Märkte funktionieren nach dem Prinzip Angebot und Nachfrage. Große Nachfrage = steigende Preise, geringe Nachfrage = fallende Preise. Keine Nachfrage = Subvention. Warum muss die E-Mobilität so massiv subventioniert werden?

Last edited 11 Monate her by Jack
Ede
11 Monate her
Antworten an  Kuno.2

Wenn Sie den Wirkungsgrad eines Verbrennungsmotors mit dem eines Elektromotors vergleichen, müssen sie auch den Wirkungsgrad der Stromerzeugung in die Rechnung mit einbeziehen. Alles andere wäre Augenwischerei. Strenggenommen kann Energie nicht verbraucht, sondern nur umgewandelt werden. Wieviel davon bei der Umwandlung genutzt werden kann, hängt von der physikalischen Größe der Thermodynamik „Entropie“ ab. Elektrische Energie hat eine sehr geringe Entropie und kann daher nahezu verlustfrei in andere Energieformen transformiert werden. Aus dem Grund ist es im Gegensatz dazu IMMER mit großen Verlusten verbunden, Elektrische Energie zu erzeugen. Dem Elektromotor wird dieser Zustand geringer Entropie auf dem Silbertablett serviert auf Kosten… Mehr

Kuno.2
11 Monate her
Antworten an  Ede

Das stimmt auch. Ändert aber nichts an der Tatsache dass in Technik begeisterten Völkern, z.B. in China, der Verbrenner definitiv ausgedient hat. Auf der Messe in Shanghai hat sich kaum ein Chinese für irgendwelche Verbrennermodelle interessiert.
Und im übrigen hatte ich auf die Sinnhaftigkeit der Atomenergie explizit hingewiesen.

Last edited 11 Monate her by Kuno.2
M.E.S.
11 Monate her

Hat Timmermans hat die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt? Politischer Drahtzieher und CEO von Blackrock, Larry Fink, hat vor zwei Wochen „ESG“ (Environmental, social, and governance) aus dem Vokabular des größten Vermögensverwalters der Welt gestrichen. Der Widerstand gegen ideologische, statt wertsteigernde Investitionen hatte beispielsweise die Regierung Floridas erreicht. Und nun der nächste Schritt: Der CEO der saudischen Aramco, Amin Nasser, wurde in das Board von Blackrock berufen, genau in dem Moment, in dem Biden die strategische US-Ölreserve weitgehend geleert hat. Dann hat vielleicht auch Timmermans seine Aufgabe erfüllt.

Last edited 11 Monate her by M.E.S.