Ohne Dünger geht es nicht – Ein Lobgesang auf Fortschritte in der Landwirtschaft – TE-Wecker am 14. Januar 2024

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Nein, Brot, Milch und Wurst stammen nicht vom Supermarkt. Dahinter steckt harte Arbeit auf dem Acker, Innovation bei der Entwicklung neuer Landmaschinentechnologie und viel Geduld bei der Züchtung von Saatgut. Nein, ohne Dünger geht es nicht, denn Weizen, Roggen und Gerste müssen ordentlich ernährt werden, sonst wachsen sie nur kümmerlich und bringen nicht den notwendigen Ertrag. Wie viel Dünger jede Sorte benötigt, weiß man sehr genau, der Landwirt düngt entsprechend. Ja, Pflanzen müssen auch vor Fraßfeinden geschützt werden. Denn Legion sind jene Heerscharen an Schädlingen, die sich drüber hermachen und zum Beispiel die süßen Säfte aus den Blattbahnen saugen, dabei häufig die Pflanzen mit Viren infizieren. Der Bauer muss auch verhindern, dass andere Pflanzen, auch Unkräuter genannt, der angebauten Nutzpflanze Boden und Sonne streitig machen. Nein, ausschließlich regional geht Ernährung nicht. In vormodernen Zeiten ohne Welthandel wären jetzt im Winter, in dem hierzulande eben nichts wächst, die letzten Reste aus den Speisekammern aufgefuttert, das letzte Sauerkraut ebenso wie die letzte Schweinewurst. Ein Lobgesang auf die wichtigsten Erfindungen und Entwicklungen, die Hunger bekämpfen und Lebensmittel sicherer machen. Ein Lobgesang auf Norman Borlaug und die Fortschritte in der Landwirtschaft.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

18 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
giesemann
1 Monat her

Wie man auf besten Ackerböden eine Hungersnot inszenieren kann, das haben die Russen mal gezeigt: https://de.wikipedia.org/wiki/Holodomor. In der Ukraine um 1930. Dünger hin oder her.

Klarofix
1 Monat her

Wenn man bei uns über die Feldwege geht, kann man schon beinahe dabei zusehen, wie der Dünger die Pflanzen wachsen lässt. Nornal ist das aber auch nicht und mit „natürlich“ hat das längst nichts mehr zu tun.

Britsch
1 Monat her
Antworten an  Klarofix

Und es sind auch keine „natürlichen“ Sorten sondern Sorten die speziel gezüchtet wurden. „Natürliche“ Sorten bringen lange nicht den Ertrag und das endprodukt wäre folglich für den Verbraucher wesentlich teuerer und ausreichen wüerde die erzeugte Menge zur Ernährung der derzeitigen Bevölkerung wohl auch nicht.
Das Problem der Welt ist daß die Zahl der Menschen, die auf der Erde leben zu groß ist und auch noch wächst.
Füher kam es in viel größerem Maße vor daß Menschen wegen mangelnder Ernährung starben
und dieses Problem dadurch etwas gemindert wurde
Rein sachliche Feststellung

Britsch
1 Monat her
Antworten an  Klarofix

Rast bei dem Tempo, dann nicht öfter eine Schnecke an „man“ vorbei?
Normal und natürlich ist das nicht

Nibelung
1 Monat her

Mitte der achtziger Jahre saß ich beim Rückflug von Hongkong nach Frankfurt neben einem Manager eines großen Chemiewerkes, der mir auf meine Fragen hin gut zwei Stunden lang das Thema Landwirtschaft und Düngemittel erklärt hat um damit die Konsequenzen zu erfahren, die bei Einschränkung oder Verbot zu einer Katastrophe für die menschliche Ernährung führen könnte und er schon die Prognose wagte, die Hälfte würde es ohne Düngung erst garnicht mehr überleben. Die menschliche Spezis wächts weltweit in einem Übermaß und die wollen alle ernährt werden, was jetzt schon schwierig ist und bei 10 – 12 Milliarden vermutlich auch mit Düngung… Mehr

Britsch
1 Monat her
Antworten an  Nibelung

Heutige Sorten sind darauf abgestimmt daß Sie in vorgeschribenem Maße gedüngt werden. Daraus beziehen sie ihre Wachstumsenergie. Eine Biologin die wieder etwas Robustere Sorten entwickelt, züchtet. Die auch nicht so viel gedüngt werden müssen, sondern die viel mehr ihrer Nährstoffe wieder aus dem Boden ziehen, sagte eines Ihrer Probleme sei, daß sie Ihre / solche Sorten nicht schützen lassen kann da es unwarscheinlich ist, daß die Zusammensetzung des Ernteertrages, (wie viel der Jeweiligen stoffe enthalten sind) bei diesen sorten nicht garantiert werden kann / immer gleich sind weil es bei diesen Sorten viel zu sehr auf die gegebenen Bodenverhältnisse und… Mehr

THX1984
1 Monat her

Nein, ohne Dünger geht es nicht, denn Weizen, Roggen und Gerste müssen ordentlich ernährt werden, sonst wachsen sie nur kümmerlich und bringen nicht den notwendigen Ertrag.

Natürlich geht es, wenn man nur die Weltbevölkerung zumindest halbiert. Ist bereits in der Mache.

HeRo
1 Monat her
Antworten an  THX1984

Selbst das wird vermutlich nicht funktionieren. Denn die Sorten, die die Bauern anbauen müssen (das hat Gründe- die nicht von der Hand zu weisen sind), können nur durch Dünger Brotgetreide erzeugen. Wenn der Dünger fehlt, kommt nur noch Viehfutter heraus- und die Stängel werden vermutlich so dünn, (hat noch kein Mensch mit gesundem Menschenverstand ausprobiert), dass man das Getreide nicht einmal ernten kann. — Wer die Landwirtschaft unter Kontrolle hat, hat die Menschen unter der Kontrolle. Daher auch der Krieg mit der Ukraine: Die müssen dann Getreide und Lithium (für die Energiewende) liefern. Die Bauern werden in die Inso geschickt… Mehr

Claudia Meier
1 Monat her

Herr Douglas, wieder ein sehr lehrreicher Beitrag über die Geschichte der Landwirtschaft. Klasse gemacht. Dies ist für mich bestimmt nun der vierte, oder fünfte Beitrag dieser Art spannend erzählter Geschichte zur Ernährung in Deutschland. Somit kommt in mir der Wunsch auf, diese wirklich interessant lehrreichen und gut gemachten Dokumentationen zur Land- und Forstwirtschaft in Sammlung zum nachhören, oder lesen, zu haben. Planen Sie ein Buch, oder eine CD-Hörbuchreihe davon heraus zu geben? Es würde mich sehr freuen, und ich würde jetzt schon ein Exemplar reservieren wollen. Machen Sie bitte weiter solche wertvollen Beiträge, die für die heutige Generation Smartphone Whatsapp… Mehr

Manfred_Hbg
1 Monat her

Ich habe mir nun diesen -wirklich interessanten- Podcast nebenher während der Küchenarbeit angehört und konnte dabei auch wieder das Einen oder Andere dazulernen. Super – Danke!

Und anbei als kleiner Scherz zum Thema „Erfindung des Kühlschranks und das dieser auch von Opel hergestellt wurde“, ging mir beim zuhören durch den Kopf, was heute wohl jemand denken würde, wenn ihm gesagt wird: „Du, höre mal, ich habe nun seit heute endlich meinen neu gekauften Opel in der Wohnung stehen“.😙

Manfred_Hbg
1 Monat her

Jawohl, alles richtig was Sie, Herr Douglas, hier sagen👍

😙👉Doch woher soll das Alles unsere „Regierungs-Elite“ wissen🤔

Fluffi
1 Monat her

Wieder eine hochinteressante und lehrreiche Schwerpunktsendung von Ihnen Herr Douglas, wie immer. Aber auch der Wecker von montags bis freitags ist ausführliche und kurzweilige Information aus erster Hand. Er gehört bei mir zum Frühstück wie Brot Butter und Brötchen. Durch den Wecker erspare ich mir die teilweise manipulierten und einseitigen regierungsfreundlichen Nachrichten des Staatsfunks.

margit-kaestner
1 Monat her

Danke für diesen Podcast…einfach SUPER!

giesemann
1 Monat her

Es geht schon ohne Dünger, ohne Haber-Bosch – für ein paar Milliarden Erdenbewohner weniger, jederzeit. Aber die „wachsende Menschheit“ wird hingenommen wie ein Naturgesetz. Dabei sind Menschen das einzig wirklich menschengemachte hienieden, das ist sicher, ich schwör’s by my white shiny … . Bei „Klima“ und seim Hype wäre ich mir da nicht so sicher. Die Bombe tickt, Echtzeit-Statistiken. Bevölkerungsuhr jeden Landes. Ob die Ingenieure, die Chemiker etc. wohl hinterher kommen, bei Aus- und Umbau von Wasweißich? „Der Elefant im Raum, über den niemand reden will ist, dass Erdöl die Grundlage unserer materialistischen Gesellschaft ist, bildet es doch die Basis… Mehr