Putin will Krieg fortsetzen – TE Wecker am 13. April 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten.

 

Putin will Krieg fortsetzen ++ Friedensgespräche befänden sich »in einer Sackgasse« ++ Die russische Offensive verlaufe nach Plan, so Putin ++ Chef des russischen Rechnungshofes: Russland drohe schlimmster Einbruch seit drei Jahrzehnten ++ Habeck will sogar Energieunternehmen enteignen können ++ Selenskij will Steinmeier nicht sehen – Kommentar Max Mannhardt ++ Schwesig gerät wegen Stiftung immer mehr unter Druck ++ Sri Lanka: keine Lebensmittel mehr – erstes reine Biolandbau-Experiment geht schief ++ FC Bayern Niederlage: der sprachlose Thomas Müller ++

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
zweisteinke
1 Monat her

Mir klingt noch das grűne Geschrei in den Ohren – KEINE WAFFEN IN KRIESENFEBIETE!!! Das gilt wohl nur für die Länder, welche die Knarren auch hätten bezahlen können? Wenn das Mordwerkzeug verschenkt werden soll, ist das von der Sekte der ach so toll „Ausgebildeten“ offensichtlich gewünscht. Das kenne ich von dem Verein aber nicht anders. Es waren immer „die Anderen“, bezahlen dürfen auch immer „die Anderen“, Verantwortung tragen na, wer wohl… Wer war damals eigentlich auch am Ruder als unsere glorreiche „Verteidigungsarmee“ in den ersten Krieg, den keiner so nennen durfte, weil die Kaugummifresser ja überall nur Frieden verbreiten, nach… Mehr

Ernst-Fr. Siebert
1 Monat her

Steinmeier als Person auszuladen ist nachvollziehbar, allerdings ist es ein Unterschied, ob man eine Privatperson oder das Staatsoberhaupt eines Landes auslädt, von dem man Hilfe erwartet. Das ist einfach arrogant.
Aber wie ich höre, sind wohl offizielle Vertreter der Grünen hingefahren? Sind die noch Regierungspartei? Der Bundeskanzler sei eingeladen?
Ob der hinfährt?

B. Neumann
1 Monat her

Hoffentlich beobachtet Jungbauer Özdemir die Entwicklung in Sri Lanka.

Biskaborn
1 Monat her

Tut mir leid, aber Tichys zu folgen fällt manchmal schwer. Schwesig und Steinmeier sind für mich persona non grata. Trotzdem, nach der Ausladung Steinmeiers, die er wegen seiner falschen Politik im Rahmen des Minsker Abkommens verdient hat, sollten wir die Hilfen außerhalb des menschlichen Bereiches auf denn Prüfstand stellen. Warum mit immer mehr Waffen den Krieg verlängern? Schwesig hat eigentlich etwas machen wollen, was wir heute dringender denn je bräuchten. Nämlich NordStream Ii in Betrieb nehmen.

Hannibal Murkle
1 Monat her

„ Friedensgespräche befänden sich »in einer Sackgasse«“

In der allgemeinen Kriegspropaganda geht unter, welche Seite genau wo Probleme macht. Könnte sein, dass die Ukraine im USA-Namen Zuviel will, etwa Krim – obwohl dort fast nur noch Russen leben dürften? Während auf Putin viel Druck gemacht wird, Selensky erfährt fast nur Glorifizierung.

AgentOrange
1 Monat her
Antworten an  Hannibal Murkle

US-Militäranalyst: „Massaker in Bucha von der ukrainischen Armee verübt“ – Twitter sperrt Konto12. 04. 2022 https://unser-mitteleuropa.com/wp-content/uploads/2022/04/fqillmdxsaede4x.jpg Von unserem Osteuropa-Korrespondenten Elmar Forster Ukrainische Bevölkerung als Kollaborateure von ukranischer Armee lipuidiert? Dies behauptet Scott Ritter, US-Militäranalyst und EX UN-Waffeninspektor im Irak, sowie Analyst des Ukraine-Konflikts. https://i0.wp.com/www.vadhajtasok.hu/storage/photos/shares/nevtelen-1709.jpg?resize=270%2C165&ssl=1 Demzufolge hätte die russische Armee, während ihrer mehrwöchigen Belagerung in Bucha, gute Beziehungen zur lokalen Bevölkerung unterhalten. Außerdem hätte es eine Art Naturalien-Tauschhandel gegeben: Die Trockennahrung der Russen hätten Einheimische gegen Eier, Milch, Käse, und umgekehrt die Russen gegen andere Lebensmittel, Mehl, Salz, Zucker, Fleisch eingetauscht. Und weiter: „Jeder, der an solchen Interaktionen mit den Russen… Mehr