Im Gespräch mit Anthony Lee – TE-Wecker am 11. Februar 2024

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 
Wird der Bauer unbequem, schimpft man ihn rechtsextrem. Das stellen gerade die Landwirte fest, wenn sie massiv auf die Straße gehen und gegen die katastrophale Entwicklung protestieren. Die Proteste haben sich auf ganz Europa ausgedehnt – eine wesentliche Folge des desaströsen Green Deals der EU, der die Landwirtschaft ruiniert. Aber immerhin: Frankreich scheint eine Wende von der Agrarwende zu vollziehen und der Landwirtschaft einen wichtigen Platz einzuräumen.

In Deutschland dagegen stellt die Ampel die Kritik an Landwirtschaftspolitik als Gefahr für die Demokratie dar. Ein schwer genervter Kanzler Scholz meinte, es seien Extremisten der Bauern, die jeden Kompromiss unmöglich machten. Der derzeitige Landwirtschaftsminister Özdemir warnt sogar vor Leuten ganz rechts außen bei den Bauern. Eine „Agrarsoziologin“ will rechtsextreme Tendenzen ausgemacht haben. Wir haben mit Landwirt Anthony Lee gesprochen, um und herauszufinden, wo da das „Rechtsextreme“ sein soll. ++


Lesen Sie auch: 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 13 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

13 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
hansgunther
13 Tage her

Die WishiWashi Soziologin war auf der falschen Universität.
Der beste Studienplatz ist der Bahnhof, in der Bahn, im Bus- und die Straßenbahn. Wer wirklich noch was wissen will vom „Deutschen Sozialen“ sollte unbedingt die Schulen und die Fußgängerzonen als Studienort wählen. Gerne werden im Sommer auch Schwimmbäder als Studienort angepriesen.
Dort findet man Alles, nur keine Bauern, denn die arbeiten gerade für die, die grüne Grütze mögen!
Dann gibt es noch diverse Ämter die den Sozialtouristen die Kohle ausrechnen, oft mit Warteschlangen, die Brennpunkte der Deutschen Sozialisation.
Das kann keine Universität leisten!

Klaus D
13 Tage her

Was soll man (ich) zu mitbürgern wie herrn Lee noch sagen. Selber schuld. Dumm gelaufen….was er anderen vorwirft hat „er“ oder die landwirte doch selber lange genug mitgemacht sprich WEN haben die landwirte denn die letzten 20-30 jahre gewählt? Bei der btw 2021 haben die meisten landwirte CDU CSU und FDP gewählt*. Man hat also überwiegend die zwei (drei) parteien gewählt die deutschland vor die wand gefahren haben. Und machen wir uns doch nix vor herr Lee – hätte Robert das nicht getan würden die landwirte heute noch friedlich ihre runden auf dem acker drehen. *Bundestagswahl: Diese Parteien haben die… Mehr

babylon
13 Tage her

Hervorragend geführtes Interview. Gut gestellte Fragen, informative Antworten von Herrn Lee, die die gesamte Brandbreite der Problemstellung so illuminieren, dass echter Erkenntnisgewinn generiert werden kann. Die gegenwätige „deutsche“ Landwirtschaftspolitik läuft offenbar darauf hinaus, die heimische Landwirtschaft weitflächig platt zu machen, um die Lebensmittelversorgung so zu organisieren, dass in Südamerika oder Australien oder Neuseland oder den USA die zukünftigen Basen zur Produktion von Lebensmitteln für Europa in der Hauptsache installiert sein sollen unter der Marke, „globales Wirtschaften“ zum Vorteil außereuropäischer Produzenten und dem, Absterben europäischer Landwirte incl. Selbstmorden von Bauern, die nicht mehr weiter wissen und in den Grund ruiniert wurden,… Mehr

Last edited 13 Tage her by babylon
Kalmus
13 Tage her

Na klar sind die Bauern „rechts“. Jeder, der arbeitet, also richtig arbeitet, ist rechts. Weil er schlichtweg keine Zeit und noch weniger Muße für nutzlosen Zeitvertreib hat. Heißt, er redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Lebt in einer klassischen Familie. Bezeichnet Gender-Quatsch als solchen. Wählt Handwerker statt Genderprofessoren. Fühlt sich von der Beamtenpolitik nicht vertreten. Also kurz gesagt: Ist für grünroten Senf unerreichbar.

Johann Thiel
13 Tage her

Ein interessantes Gespräch voller Wahrheiten, die leider kaum einer in diesem Land versteht. Selbstständigkeit, eine Firma aufbauen und auch durch schwierige Zeiten führen, dass kann sich in Deutschland, mit seinem gestörten Verhältnis zum Unternehmertum, nicht einmal ein Arbeitnehmer in der Industrie vorstellen, geschweige denn ein Staatsangestellter, Beamter und schon ganz und gar nicht ein Berufspolitiker. Bezogen auf Letztere scheint es leichter einer Annalena Baerbock die Relativitätstheorie zu erklären als Habeck verständlich zu machen was es bedeutet in Deutschland ein kleines bis mittelständisches Unternehmen zu betreiben. Egal was man, in diesem Falle Herr Lee als Landwirt, diesen Leuten sagt, für Politiker,… Mehr

Last edited 13 Tage her by Johann Thiel
Peter Pascht
13 Tage her

„Wir haben mit Landwirt Anthony Lee gesprochen, um und herauszufinden, wo da das „Rechtsextreme“ sein soll.“ ? Was gibt es da zu reden? Das „Rechtsextreme“ bei den Bauern sitz in den „Linksextremen Köpfen“ der Nichtbauern, die aktuell die „Monopol der Macht“ Posten besetzt haben mit ideologisch treuen Paladinen und Parteisoldaten. Deutschland ist ein entmilitarisiertes Land, ohne eigene Fähigkeiten der Landesverteidigung. Die großartige deutsche Waffenindustrie, zu einem propagandistischen Mythos geworden. Der weltweite Anteil deutscher Waffenindustrie zu einer Marginalie verkommen. Zur Zeit Produktionskapazität, 10 Panzer … im Jahr. Drohnen Produktion … gar keine. Fotgeschritten Luftbwehr … gar keine. Keine Fließbandproduktion bei Waffen… Mehr

Klaus D
13 Tage her
Antworten an  Peter Pascht

Politisch haben/wählen „bauern“ aber überwiegend rechts gewählt sprich CDU CSU FDP. Und natürlich findet man in einem rechts-politsichen lager auch „viele“ rechtsextreme was aber bei politisch links und grün nicht anders ist.

Gabriele Kremmel
13 Tage her

Natürlich sind Bauern keine Linken, denn Linke fallen auf durch die Negierung der Wirklichkeit und scheuen körperliche Arbeit und Eigenverantwortung eher. Arbeiten sollen ja die anderen. Die sind dann aber rechtsradikal, sobald sie sich nicht noch mehr gängeln und ausbeuten lassen wollen.

Last edited 13 Tage her by Gabriele Kremmel
Klaus D
13 Tage her
Antworten an  Gabriele Kremmel

Und warum haben und nehmen „bauern“ dann so viele subventionen an? Das ist für mich eher was typisch linkes (politisch) siehe das politisch rechts wie die AfD ganz gegen subventionen ist.

elly
13 Tage her

rechtsextrem sind alle, die nicht Scholz, Habeck, Baerbock & Co applaudieren. Also ist es egal, wie man betitelt wird.
Die Zeit ruft jetzt die Leute auf, in die Kommunalpolitik zu gehen und das sollten die Landwirte und alle anderen auch tatsächlich machen.
Ehrenamtliche Politiker:
Machen Sie in Ihrer Freizeit Kommunalpolitik?Millionen Menschen gehen für die Demokratie auf die Straße, aber kaum jemand geht noch in den Stadtrat. Wir wollen von Lokalpolitikern wissen, was sich ändern sollte.“
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2024-01/ehrenamt-kommunalpolitik-engagement

Albert Pflueger
13 Tage her

Die Hoffnung, die Herr Lee hier äußert, daß „die Medien“ sich der weiteren Lügen enthalten, ist leider vergeblich. „Die Medien“, die er sich wünscht, gibt es nicht mehr. Sie sind zur linksgrünen Propagandamaschine verkommen, weil die öffentlich-rechtlichen Sender von grünlinks überrannt wurden. Es gibt keine Vernunft dort, sondern nur noch Ideologie, und die größtenteils SPD-eigene Presse tutet ins selbe Horn. Die Farce, die man um das angebliche Geheimtreffen in Potsdam inszeniert hat, spricht Bände. Der dümmliche „Kampf gegen rechts“ hat kein anderes Ziel, als die Menschen zu spalten und jegliche Politik, die nicht den Vorstellungen einer kleinen woken Minderheit entspricht,… Mehr

Klaus D
13 Tage her
Antworten an  Albert Pflueger

Ansich ja „witzig“ wenn man überlegt das wir die letzten 40 jahre zu 70% von rechts (politisch) regiert wurden sprich CDU CSU FDP. Und wie läßt es sich erklären das unter einer linken politik die reichen (das kapital) immer reicher und mehr wurden?

Haba Orwell
13 Tage her

> Wird der Bauer unbequem, schimpft man ihn rechtsextrem

Das gilt ja nicht nur für Landwirte, sondern für große Teile der Bevölkerung, die die ewige Abzocke satt hat. Leider achten noch zu viele Leute darauf, was die korrupte Obrigkeit schimpft – sonst wäre diese bereits weg vom Fenster.