Neues Kalifat El Andalus? – TE-Wecker am 1. Januar 2024

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Sie wird als al Andalus bezeichnet, die Zeit zwischen 711 und 1492. Dies war der arabische Name für das Gebiet in Spanien, das über 700 Jahre vom Islam beherrscht wurde. Das umfasste große Teile der iberischen Halbinsel, einschließlich des heutigen Spaniens und Portugals. Es wird als Zeit des kulturellen Austauschs gepriesen, als eine Zeit gefeiert, in der Moslems, Christen und Juden anscheinend friedlich zusammen lebten. Noch heute zeugen Bauten wie die Palastanlage Alhambra über Granada oder die Moschee von Cordoba von dieser Zeit.
Heute träumen Moslems wieder laut davon, Spanien zu erobern und die alten Zeiten zurückkehren zu lassen. Ein Gespräch mit TE Korrespondent Laszlo Trankovits ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

23 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
R.J.
2 Monate her

Das scheint mir ein Missverständnis. „Der Islam“ war niemals inhaltlich von Bedeutung oder führend. Wohl aber war er in seiner Entstehungszeit im 8.-10. Jahrhundert erstens als Lehre noch nicht konsolidiert und profitierte zweitens von den Potentialen und Schätzen der eroberten Kulturen. Entsprechend waren praktisch alle, die intellektuell produzierten, keine Moslems oder nur formal (zwangs-)konvertiert, und ihre Produkte trugen keine genuinen Züge des Islam.   Dies änderte sich, als sich philosophisch der radikale Okkasionalismus durchsetzte und den Kausalismus eliminierte. Okkasionalismus bedeutet, dass jedes Geschehen jeden Augenblick unmittelbar durch den Willen des Ah. zustandekommt, einen Willen, den man weder erkennen kann noch… Mehr

Edwin
2 Monate her

Lässt sich der heutige Islam noch mit dem Islam des „Al Andalus“ vergleichen? Damals war der Islam in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen wie Medizin, Mathematik, Astronomie noch führend. Heute handelt es sich überwiegend nur noch um Analphabeten. Was ist also im Islam passiert, der diese Entwicklung befördert hat?

Kassandra
2 Monate her
Antworten an  Edwin

Ob der „Islam“ führend war oder ob sie von gelehrten Männern von ganz woanders her als „Sklaven“ bzw. in den Islam gezwungene profitierten ist lange noch nicht ausgemacht – wird aber immer wieder gerne kolportiert. Jüngst erst in der Berliner Zeitung, wo Gastautor Scharjil Khalid, islamischer Theologe, behauptet: „Der Islam gehört viel länger zu Deutschland als Muslime“, was der Mann von der acta diurna am 30.12.2023 natürlich nicht ohne Replik lassen konnte, da arg weit her geholt und deshalb an manchen Stellen grottenfalsch dargestellt. https://www.berliner-zeitung.de/open-source/berliner-imam-scharjil-khalid-der-islam-gehoert-viel-laenger-zu-deutschland-als-muslime-li.2171578 Nachdem sie, die Moslems, Deutschland nach dem Krieg wieder aufbauten (hahaha) pfuschen sie jetzt auch… Mehr

Mausi
2 Monate her

Gerade entdeckt: Wilhelm Busch zu Jesus…https://www.youtube.com/watch?v=fwDz3-7ilHg

Sani58
2 Monate her

Nicht Spanien ! Das nicht. Und ich setze ganz stark auf das Langzeitgedächtnis der spanischen Kultur.
Und:
Spanien ist – n i c h t – Deutschland ! Das ist das Entscheidende.
Das selbe gilt für Ungarn.

Schwabenwilli
2 Monate her

Daß wirklich goldene Zeitalter der iberischen Halbinsel begann 1492 mit der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus und dem gleichzeitigen Rausschmiss der Moslems, übrigens zu verdanken dem Fortschritt der Kriegskunst und Waffentechnik der Christen und vermutlich Juden. Ganz besonders dumm das gleichzeitig die Juden konvertieren oder auswandern mussten: „von 1492 wurden die Juden schließlich vor die Wahl gestellt, den christlichen Glauben anzunehmen oder Spanien zu verlassen. Die Mehrzahl der Juden, darunter auch der Oberrabbiner Kastiliens, ließen sich taufen.[7] Das Osmanische Reich nahm die aus Spanien und die ab 1580 aus Portugal vertriebenen Juden auf. Bayezid II. soll gesagt haben: „Wie töricht… Mehr

Kassandra
2 Monate her
Antworten an  Schwabenwilli

Vielleicht muss man auch mal schauen, welche Rolle die Juden in Gesamtkonstrukt Al Andalus vielfach spielten, in welche Stellungen sie kamen – und evtl. tatsächlich den moslemischen Herrschern zuarbeiteten wie Feuchtwanger in „Die Jüdin von Toledo“ ja wohlwollend beschreibt. Am 17. November erklärt Klonovsky in der Acta Diurna aber auch, was sonst gar nicht publik gemacht werden sollen: „Das Massaker von Granada beispielsweise, dem anno 1066 mehrere tausend Juden zum Opfer fielen, fast die gesamte jüdische Bevölkerung der Stadt, fand allerdings nicht in einem muslimischen, sondern nur in einem jahrhundertelang muslimisch besetzten Land statt. Der Philosoph Moses Maimonides, der aus… Mehr

Waehler 21
2 Monate her

Gut ist, dass wir reflektieren. Doch wir können nicht die Zeit und die Menschen nach heutigen Maßstäben beurteilen. Betrachten vielleicht, beurteilen aber nicht.
Mir fehlt auch immer die Gegenrede, ein Kontrapunkt. Wie Vertreter des christlichen Glaubens mit Häretikern umgegangen sind fehlt mir zum Beispiel, Progrome gegen Juden unter einer päpstlichen Ägide. Menschen halten sich halt lieber bei dem Metzger auf, den sie kennen und vertrauen.
Wären sie schlauer, würde keiner den ÖRR einschalten.

Last edited 2 Monate her by Waehler 21
friedrich - wilhelm
2 Monate her

……..wer vom goldenen andaluz schreibt und bedeutend nennt, der hat einfach keine ahnung, weil er die literatur nicht studiert hat!

bkkopp
2 Monate her

Herzlichen Glückwunsch zu diesem sehr gelungenen Jahresauftakt bei TE !!!

Kassandra
2 Monate her

Allen hier ein gutes, gesundes und friedliches 2024.
Danke, dass dieses Thema zur Sprache kommt und aus anderer Perspektive betrachtet wird, als uns bislang zumeist überliefert.
Zumal mir gestern so schien, dass zum ersten Mal in meinem Leben keine Kirchturmglocken ein neues Jahr einläuteten, was mir von einer Bekannten von anderswo gerade bestätigt wurde.
Hat das jemand da, wo er sich aufhielt auch so wahrgenommen?

haasel
2 Monate her
Antworten an  Kassandra

Korrekt! Bei uns hatten früher alle Glocken geläutet! Es hat sich mit dem Geknaller gemischt. Heute hört man NICHTS. Es hat sich kirchlich ausgeläutet.

ChrK
2 Monate her
Antworten an  haasel

So weit es als „Beruhigung“ dienen mag…hier bei uns im Allgäu haben noch alle Glocken zu Mitternacht geläutet. Ob man sich davon etwas kaufen kann, oder ob das so bleiben wird, steht mithin auf einem anderen Blatt.

Der Runde ein gutes neues Jahr, trotz allem! 🙂

KorneliaJuliaKoehler
2 Monate her
Antworten an  Kassandra

Das ist mir auch aufgefallen. Normalerweise
läuteten hier die Glocken Punkt 0.00 das
neue Jahr ein. Diesmal erst einige Minuten
später. Wohl kein Zufall, wenn dies andernorts auch so war.
Dafür war das Feuerwerk sehr intensiv und langanhaltend. So, als wollten die „Feuerwerkenden“ damit demonstrieren, dass sie sich von den Spaßbremsen in Politik und Medien nicht bevormunden lassen.
Zum Thema Islamisierung Spaniens kann
ich bestätigen, dass in den Nobelorten an der Küste Andalusiens bereits in den 70-ziger Jahren Scheichs im großen Stil in Immobilien investierten. Die Scheichs denken in Generation und nutzen die Kurzsichtigkeit, Naivität und Geldgier der Europäer aus.

Chris Groll
2 Monate her

Danke für diesen guten Podcast. Der derzeitige Papst ist Kommunist. Wie die gesamte Kirche vom Kommunismus unterwandert ist (Bücher „Wie der Teufel (Kommunismus) die Welt beherrscht“. Ansonsten ist das Problem, daß die Mohammedaner zuerst alles unterwandern. Dann durch die Dummheit und die Naivität der Politiker, Medien, Kirchen, Bürger usw., die glauben, der Islam sei friedlich. Der Islam ist eine mörderische und kriegerische Ideologie, die alles unterwerfen will. Viele Westeuopäer sind nicht in der Lage, das zu erkennen. Oft genug habe ich darauf hingewiesen, sich den Koran und die Hadithen durchzulesen. Eigentlich wird dort alles gesagt. „Jeder Mensch hat seine eigene… Mehr