Energiekrise: Was kommt auf Deutschland zu? – TE Wecker am 07. August 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Der Primärenergiebedarf in Deutschland betrug im Jahr 2021 ca. 12.000 Peta-Joule. Eine unvorstellbar hohe Zahl. Das würde für jeden Bundesbürger vom Säugling bis zum Greis bedeuten: fünf große Big Bags mit Steinkohle mit einem Volumen von 1 m mal 1 m mal 1 m – also 1 m³ gefüllt mit Steinkohle. Zu diesen 5 Big Bags tragen die sogenannten Erneuerbaren nur einen Bruchteil bei – trotz hoher Milliardeninvestitionen und mit Windrädern zugestellter Landschaften.

Darüber, was die sogenannte Energiewende für ein Industrieland wie Deutschland bedeutet, unterhalten wir uns mit Professor Dr. Michael Beckmann von der Technischen Universität Dresden. Dort hat er eine Professur für Energieverfahrenstechnik am Institut für Verfahrenstechnik und Umwelttechnik.

Beckmann ist einer jener 20 Professoren, die die Stuttgarter Erklärung initiiert haben. Die Unterzeichner der Erklärung kommen überein, dass die deutsche Politik der letzten 20 Jahre das Land mit seiner einseitigen Ausrichtung auf Sonne, Wind und Erdgas in eine Energienot manövriert hat. Steigende Energiepreise und sinkende Versorgungssicherheit gefährden Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand. In der Stuttgarter Erklärung rufen sie dazu auf, den Atomausstieg rückgängig zu machen, und plädieren für einen Weiterbetrieb der Kernkraftwerke als dritte Klimaschutzsäule neben Sonne und Wind.

Beckmann ordnet im TE-Gespräch die Größenordnungen der unterschiedlichen Energiequellen ein.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Gramm
2 Monate her

So lange wir Leute wie Lang oder Künert an den Parteispitzen platzieren wird es sehr schwierig für uns alle.

Bernd Simonis
2 Monate her

Heute beschreibt die Welt, wie es in Moorburg aussieht, hochfahren wird schwer, teuer. Abschalten…Abschalten ..Abschalten…klingt mir noch in den Ohren. Ich werde selber schwer betroffen sein, und doch freue ich mich drauf, wenn diese Gesellschaft ihre Rechnung bekommt. Die letzten Jahre waren nicht mehr schön, das wird heilsam.

GP
2 Monate her

Der Mann redet auch nur um den heissen Brei herum. Kein Wort über den grottenschlechten Wirkungsgrad bei „Power to gas“. Kein Wort über die prinzipiell nicht Speicherbarkeit von „Strom“. Kein Wort über die nicht Verfügbarkeit von PV im Winterhalbjahr. Statt dessen insinuiert der Mann dass man eben nur Zeit brauche um den „Level 9“ der EE-Utopie zu erreichen. Klare Kante sieht anders aus. Das war schon zu Beginn des Interviews klar als er nicht von einer Ideologie sondern euphemistisch von einer „Idee“ sprach. Diese Relativierer im Professorengewand sind schlimmer als die Grünen Spinner, denn letztere kann man leicht erkennen als… Mehr

Solbakken
2 Monate her
Antworten an  GP

d’accord, Professor Beckmann redet streckenweise um den heißen Brei herum. Man muß aber bedenken, daß die zwanzig Professoren der Stuttgarter Erklärung alle noch voll im Berufsleben stehen, also ihre Fördergelder weiterhin erhalten wollen, die Mitarbeiter in ihren Instituten weiterhin bezahlt haben wollen. Ich finde an der Stuttgarter Erklärung den Kotau vor der CO2 Einsparung und positive Erwähnung des Weltklimarates nicht wirklichkeitsgerecht. ABER mit der Petition der Zwanzig kommt vielleicht „Leben in die Sülze“ wie Henryk Broder so schön sagt. Meine „Hausheilige“ sind Manfred Haferburg, Fritz Vahrenholt, Frank Hennig und ein paar andere, die nicht mehr voll im Berufsleben stehen, wirtschaftlich… Mehr

Hannibal Murkle
2 Monate her

Wenn mir das jemand erklären könnte – Blackouts und Frieren drohen, Medien befassen sich stattdessen mit dem Gendern? Selbst wenn man es kritisch sieht:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article240334639/Rechtsgutachten-Staat-darf-Buerger-nicht-generell-zum-Gendern-verpflichten.html

Kassandra
2 Monate her
Antworten an  Hannibal Murkle

Gar nicht erwähnt wird, dass wir täglich neue Verbraucher begrüßen dürfen, für die, wie Herr Douglas beschreibt, auch!!! fünf große Big Bags mit Steinkohle mit einem Volumen von 1 m mal 1 m mal 1 m – also 1 m³ gefüllt mit Steinkohle bereit stellen müssen. Womit die jungen Männer so natürlich nicht auskommen – denn die Anfangsinvestitionen in die Neuen übersteigen das. Bis da so einer erstausgestattet ist und eine Wohnung beziehen kann, kommt bestimmt die ein oder andere „Big Bag“ dazu. Wir sollen Mangel voraus haben, laden uns aber weiter Gäste ein? Wie lächerlich ist denn so was?… Mehr

Der-Michel
2 Monate her
Antworten an  Kassandra

Da sich diese Energiemenge aber hauptsächlich aus der wertschöpfenden Arbeit ergibt, dürfte für diese vielen Raktentechniker, Hirnchirurgen und sonstige Highpotentials die Anzahl dieser Big Bags noch deutlich geringer sein.

Ihre vielfältigen „Potentiale“ für Arbeit und Forschung müssen erst noch in jahrelanger, mühevoller Suche für uns erschlossen werden. Diese zahlreichen Menschen sind für unser veraltetes Wirtschaftssystem total überqualifiziert.

Ho.mann
2 Monate her

Habeck sagte kürzlich: „Putin hat das Gas und wir die Kraft.“ Gut zu wissen, dass wir mit aller Kraft auch im Dunkeln dafür sorgen können nicht frieren zu müssen. Zumindest so lange, wie die körpereigene Energie mit Händeklatschen und Kniebeugen Wärme erzeugt.

Last edited 2 Monate her by Ho.mann
Sonny
2 Monate her

Wer jetzt noch Angst vor einer Erkältungskrankheit hat, aber in Sachen Energie die Schultern zuckt, der muss tatsächlich nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. Aufgrund der Ausführungen Herrn Professor Beckmanns ist bei mir ein Kopfkino der nächsten fünfzig Jahre gestartet, was das für Deutschland bedeutet, wenn wir diesen Irrweg so weiter gehen. Es wird weltweit kein einziges Industrieunternehmen mehr geben, was sich in Deutschland ansiedelt. Nicht nur, dass die Produktion mit Unterbrechungen zu arbeiten hat, sondern auch das Preis-/Leistungsverhältnis wäre so dermaßen überzogen durch diese zerstörerische Politik, dass Deutschland auf einen Dritte-Welt-Status zurückfallen wird. Die Arbeitslosenquote wird noch nie… Mehr

Kassandra
2 Monate her
Antworten an  Sonny

Die Agenda der wbgu, im großen Ganzen hauptsächlich erstellt von einem gewissen Schellnhuber, der auch das einzig als gültig erkannte Modell des Klimawandels, an dem von konträr denkenden Wissenschaftlerrn nicht gerührt werden darf, in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts durch Eingabe von Daten an einem Computer erfand, sieht totale Dekarbonisierung vor. Was das hinsichtlich „Industrie“ oder „Digitalisierung“ in Merkelland bedeutet, können Sie sich an den Fingern abzählen. Gut. Vorteile gibt es natürlich auch. In dunklen kalten Stuben, in denen wir bei Kerzenlicht zusammen sitzen werden, werden wir uns dann gegenseitig das Gendern beibringen können. Wenn bis dahin nicht ganz… Mehr

Rainer12
2 Monate her

„…Kernkraftwerke als dritte Klimaschutzsäule“
Es gibt zuverlässige Aufzeichnungen über den Temperaturverlauf, eine fast vollständige Sinuskurve, die ziemlich exact mit dem Auftreten von Sonnenflecken übereinstimmt. Eine Kurve der CO²-Entwicklung gibt es auch, aber die deckt sich keinesfalls mit der Temperaturkurve und das müsste sie ja logischerweise, wenn CO² hauptsächlich das Klima beeinflusst.
Zu sagen, dass der menschliche Einfluss auf die Klimaentwicklung nur minimal ist scheint inzwischen die gleichen Folgen zu haben wie vor ein paar hundert Jahren die Aussage: „Die Erde ist eine Kugel“.