„Westlich-säkulare Analysen berücksichtigen nicht die Rolle der Religion in Konflikten“

John Eibner, Leiter von Christian Solidarity International, berichtet im Gespräch mit TE exklusiv über die Lage der vertriebenen Armenier und über die drohende Ausweitung der Aggression gegen das christliche Armenien durch Aserbaidschan.

IMAGO / Pond5 Images
Tichys Einblick: Nach monatelanger Blockade wurde die Region Artsakh (Berg-Karabach) schließlich während eines schnellen Militärschlags von Aserbaidschan erobert, was zur Vertreibung von über 100.000 Armeniern in der Region führte. Wie viele Armenier leben nun noch in der Region Artsakh und wie ist ihre derzeitige humanitäre Lage?

John Eibner: Es gibt nur noch eine Handvoll Armenier in Artsakh, wahrscheinlich nicht mehr als 20, hauptsächlich ältere und gebrechliche Menschen. Sie sind zu wenige und zu schwach, um eine Gemeinschaft zu bilden. Die gewaltsame Vertreibung der Armenier war zweifellos eine ethnische Säuberung. Der oberste Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, Luis Moreno Ocampo, bezeichnete diesen Vorgang zu Recht als „Völkermord“. Doch die russischen, amerikanischen und europäischen Staatsmänner, die diesem Akt des Völkermords als vorhersehbarem Höhepunkt der neunmonatigen Blockade passiv zusahen, ziehen es vor, eine solch klare, ungeschminkte Sprache nicht zu verwenden.

Diese Zurückhaltung sollte nicht überraschen, ungeachtet der lauen rhetorischen Proteste im Nachhinein, die von westlichen Staatsmännern als Feigenblatt für ihr Versäumnis, die völkerrechtlichen Verpflichtungen zur Verhinderung von Völkermord zu erfüllen, kamen. Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes hat sich mit den in der Region verbliebenen Armeniern in Verbindung gesetzt. Die Behörden in Baku sprechen davon, sie in die aserbaidschanische Gesellschaft zu „integrieren“.

Viele der aus der Region vertriebenen Armenier sind ins Kernland Armeniens geflohen. Wie ist ihre derzeitige Lage und welche Pläne hat die armenische Regierung, um mit dieser humanitären Krise umzugehen? Besteht Hoffnung, dass sie irgendwann in ihre Heimat zurückkehren können?

John Eibner: Alle, die geflohen sind, sind nach Armenien gegangen. Die meisten bleiben vorerst dort. Einige kommen bei Verwandten und Freunden unter. Andere versuchen, eine Mietwohnung zu finden. Einige haben finanzielle Mittel mitgebracht, wieder andere kamen mittellos an und sind auf ihre Familien und andere soziale Beziehungen, Wohltätigkeitsorganisationen wie CSI und staatliche Subventionen angewiesen. Die armenische Regierung hofft, dass die Vertriebenen schnell in die armenische Gesellschaft integriert werden können. Viele der gewaltsam Vertriebenen träumen von einer Rückkehr in ihre Heimat. Das ist für die meisten Vertriebenen überall auf der Welt normal.

Aber für die absehbare Zukunft ist dies eine unrealistische Aussicht. Die Armenier von Artsakh wissen, dass das, was ihnen gerade widerfahren ist, eine Episode eines fortlaufenden Völkermordes ist, der bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zurückreicht. Seinen Höhepunkt erreichte er während des großen Völkermords an den Armeniern in der Türkei während des Ersten Weltkriegs. Er setzte sich im Südkaukasus in Form antiarmenischer Pogrome, Massaker und Deportationen in Wellen fort.

Momentan ist der Haupttäter Aserbaidschan und wird dabei unterstützt von seinem muslimischen Turk-Verbündeten Türkei. Gemeinsam bilden sie eine neo-osmanische Achse. Ihre ultranationalistischen, autoritären Führer, die Präsidenten Erdogan in der Türkei und Alijew in Aserbaidschan, betrachten sich als Erben des Osmanischen Kalifats, das den großen Völkermord an den Armeniern verübt hatte, und feiern diese Vergangenheit öffentlich. Die armenische Gemeinschaft von Artsakh wird nicht in ihre Heimat zurückkehren, wenn sie nicht glaubwürdige Schutzgarantien erhält und nicht nur Schutzversprechen von Mächten, die ihre Meinung von einem Tag auf den anderen ändern können und dies auch tun.

Welche Rolle spielt die christliche Identität der Armenier in dem aktuellen Konflikt mit Aserbaidschan? Geht es hier eher um ethnische Zugehörigkeit, Kultur oder Religion?

John Eibner: Die Religion wird bei den meisten westlichen säkularen Analysen von Konflikten in der Welt nicht berücksichtigt. Ethnizität und Religion sind untrennbar miteinander verbundene Elemente der Kultur, auch der politischen Kultur. Die entscheidende Rolle der Religion bei der Gestaltung der politischen Kultur ist für die meisten Europäer, die heute in einer zunehmend säkularen und ultra-materialistischen Gesellschaft leben, nicht nachvollziehbar. Die Armenier sind ein indigenes Volk Anatoliens und des Südkaukasus. Ihr König nahm das Christentum im Jahr 301 n. Chr. an, über 70 Jahre bevor es zur offiziellen Religion des Römischen Reiches wurde.

Die Islamisierung der Turkvölker, zu denen die Aserbaidschaner gehören, begann, als die ersten arabischen Dschihads im 7. und 8. Jahrhundert ihre zentralasiatische Heimat erreichten. Sie gaben rasch ihre Stammesreligionen auf und nahmen den Islam an. Er wurde zu einem zentralen Bestandteil ihrer politischen Identität und ist bis heute ein fester Bestandteil ihrer politischen Kultur. Im 11. und 12. Jahrhundert begannen türkische Muslime, in den Südkaukasus und nach Anatolien vorzudringen, als sie ihre eigenen Eroberungsfeldzüge in Richtung Westen führten.

Die besiegten Armenier wurden dann militärisch gezwungen, sich der muslimischen politischen Herrschaft zu unterwerfen. Doch trotz der Massaker und Versklavungen, die als fester Bestandteil der Dschihad-Doktrin folgten, behielten die armenischen Überlebenden insgesamt ihren Glauben und ihre Loyalität gegenüber ihrer Kirche, der einzigen überlebenden nationalen Institution. Wenn wir uns in die Neuzeit begeben, können wir sehen, wie sich eine vom Dschihad geprägte politische Kultur auf die Armenier ausgewirkt hat.

Der große Völkermord von 1916 bis 1918, in dem die armenischen Christen aus dem größten Teil der heutigen Türkei ausgerottet wurden, fand im Rahmen eines offen erklärten Dschihad gegen die Ungläubigen statt – ein Dschihad, der von Deutschland als militärischem Verbündeten des Osmanischen Kalifats unterstützt wurde! Die einzige Möglichkeit für armenische Frauen, sich im Falle einer Gefangennahme zu retten, bestand darin, zum Islam zu konvertieren und eine „Ehefrau“ ihrer Entführer zu werden.

Dieser Dschihad wurde am Ende des Ersten Weltkriegs von der Armee des Osmanischen Kalifats aus der Türkei in den Südkaukasus getragen. Ziel dieses antiarmenischen Dschihads war es, die politische Unterwerfung eines nicht-muslimischen Volkes zu gewährleisten und ihm damit die Möglichkeit einer unabhängigen Staatlichkeit zu verwehren. Diese Tradition ist auch heute noch lebendig. Die autoritären Führer zweier türkisch-muslimischer Staaten – die Präsidenten Erdogan und Alijew – haben sich als neo-osmanische Verbündete zusammengetan, um Armenien zu unterjochen.

Dies sollte nicht überraschen. Sie präsentieren sich offen als die Erben der osmanischen Türken, die diesen Völkermord begangen haben, den sie konsequent leugnen, und preisen die Taten der Vergangenheit. Mit der ethnischen Säuberung von mehr als 100.000 armenischen Christen in Artsakh haben sie letzten Monat einen wichtigen Meilenstein in diesem Vorhaben erreicht. Und jetzt ziehen sie die Schlinge um die Republik Armenien selbst enger.

Der Präsident von Aserbaidschan, Alijew, hat deutlich gemacht, dass seine Ambitionen nicht mit der Eroberung der Region Artsakh enden, sondern dass das, was er als „West-Aserbaidschan“ bezeichnet, ein Teil Armeniens, als nächstes auf seiner Agenda steht. Wie ist die aktuelle Lage? Welche Vorbereitungen trifft Aserbaidschan, und was unternimmt Armenien, um diese weitere Eskalation zu verhindern?

John Eibner: Die Ambitionen sowohl von Alijew als auch von Erdogan gehen über Artsakh hinaus. Sie streben eine Oberherrschaft über eine unterworfene Republik Armenien an. Aserbaidschan hat bereits weite Teile eines strategisch wichtigen Gebiets in Armenien militärisch besetzt und beschießt regelmäßig zivile und militärische Ziele in Armenien. Die unmittelbare politische Forderung Aserbaidschans ist die Zusammenarbeit mit Eriwan bei der Eröffnung eines Verkehrskorridors, der durch Armenien von Osten nach Westen verläuft. Der Korridor würde den Waren- und Personenverkehr zwischen Aserbaidschan und dem überwiegend türkisch-muslimischen Zentralasien im Osten sowie der Türkei und Europa im Westen erleichtern.

Der Haken an der Sache ist, dass sie gemeinsam fordern, dass Aserbaidschan und Russland die Sicherheit des Korridors garantieren. Dem hat der armenische Premierminister Nicholai Pashinyan als Bedingung für die Beendigung des aserbaidschanischen Krieges gegen Artsakh im Jahr 2020 zugestimmt. Nun fordern Alijew und Erdogan, dass Pashinyan seinen Teil der Abmachung erfüllt. Alijew, der von Erdogan unterstützt wird, droht damit, den Korridor mit Gewalt zu öffnen.

Während sich all dies in Armenien abspielt, ist es wichtig, sich vor Augen zu führen, dass diese Krise mit vielen anderen zusammenhängt, die derzeit sowohl innerhalb als auch an der Peripherie des alten Osmanischen Kalifats für Instabilität sorgen. Die Türkei bildet zusammen mit ihrem ölreichen muslimischen Turk-Verbündeten Aserbaidschan eine neo-osmanische Achse. Unter der Führung Erdogans sollen die Gebiete des alten Osmanischen Kalifats schrittweise in eine moderne neo-osmanische Einflusssphäre umgewandelt werden, in der sowohl der Islam als auch die türkische Ethnie politische Handlungsfähigkeit besitzen.

Wenn wir uns von Armenien aus nach Westen bewegen, sehen wir, dass dieser Neo-Osmanismus in Konflikten im Spiel ist, von denen einige eingefroren, aber andere aktiv sind, zum Beispiel auf Zypern, im ehemaligen Jugoslawien, in Libyen, Syrien, im Irak, in Israel und in den Palästinensergebieten. Ethnische Säuberungen und andere Gräueltaten sind an der Tagesordnung. Wenn Erdogan die Hamas als „Befreier“ bezeichnet und Israel als „terroristischen“ Staat brandmarkt, der „Völkermord“ begeht, so tut er dies mit der Begründung, dass ein einst vom Islam erobertes Land nicht rechtmäßig von Nicht-Muslimen regiert werden kann, es sei denn, es steht unter der Oberhoheit einer muslimischen Macht.

Ich wäre nachlässig, wenn ich Deutschland als ein Land an der Peripherie des Osmanischen Kalifats nicht erwähnen würde. Erdogans Förderung des Islamismus in Deutschland und sein Missbrauch von muslimischen Migranten für politische Zwecke sind heute Realität in Deutschland.

Der Gas-Deal der EU mit Aserbaidschan ist zum Synonym für eine schwache und von Abhängigkeiten geprägte Außenpolitik in Europa geworden. Welche Verbündeten hat Armenien in der gegenwärtigen Situation, und gibt es überhaupt noch europäische Länder, die sich aktiv um den Schutz Armeniens bemühen? Gibt es eine Wahrnehmung der Rolle Deutschlands in diesen Fragen in der Region?

In dem Maße, in dem sich die Vereinigten Staaten und ihre europäischen Verbündeten von Russland und von China „abkoppeln“, wird der Westen immer abhängiger von der neo-osmanischen Achse. Der von den USA geführte Block wird mehr denn je bereit sein, ihr Zugeständnisse zu machen. Die stillschweigende Akzeptanz der ethnischen Säuberung der armenischen Christen in Artsakh durch den Westen ist ein typisches Beispiel dafür.

Der Westen hat passiv zugesehen und während der neunmonatigen Blockade Aserbaidschans keine glaubwürdigen Maßnahmen zum Schutz dieser Gemeinschaft ergriffen, obwohl Christian Solidarity International (CSI) und andere Menschenrechtsaktivisten vor diesem Völkermord gewarnt hatten. Washingtons Hauptinteresse in der Region besteht darin, den russischen Einfluss zurückzudrängen.

Aus diesem Grund hat man eine neue Initiative für die Zeit nach der ethnischen Säuberung gestartet, bei der Frankreich Armenien militärisch unterstützen und Deutschland den diplomatischen Aspekt der Initiative vorantreiben soll. Diesem Zweck dienten die jüngsten Besuche der deutschen Außenministerin in Armenien und Aserbaidschan. Washington möchte die operativen Aspekte seiner Initiative an die Europäer auslagern, wobei Brüssel, Paris und Berlin die sichtbareren Rollen übernehmen, während Washington im Hintergrund bleibt.

Sehr geehrter Herr Eibner, vielen Dank für das Gespräch!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Spyderco
3 Monate her

Westliche Analysen kranken grundsätzlich daran,daß aus eigener Perspektive eingeschätzt wird.
Ob es der religiöse Aspekt im Kaukasus ist,der Tribalismus in weiten Teilen Afrikas,der Judenhass unter Moslems oder der Patriotismus der Russen(unabhängig vom Präsidenten).

Offensichtlich fällt es westlichen Beobachtern schwer zu akzeptieren, daß Gesellschaften in anderen Regionen anders funktionieren.

Peter Schulze
3 Monate her

In der Berichterstattung der MSM kommt ein entscheidender Aspekt zu kurz: Es ist ein Religionskrieg! In den entscheidenden Schriften des Islam – Koran, Sunna und Sira – findet man an zahlreichen Stellen den Aufruf an die Rechtgläubigen, also die Muslime, die Juden zu vernichten. Kinder und Jugendliche in islamischen Ländern werden von klein auf in diesem Gedankengut erzogen. Besonders in den palästinensichen Gebieten. In den Vorfällen in Berlin erkennen wir: Wir haben sie in unser Land einwandern lassen.

Soistes
3 Monate her

Religion war immer auch Politik. Was die Europäer für Religion halten, ist aus jüdischer sowie islamischer Sicht keine. Im übrigen würde ich als Armenier eher auf den Iran und China setzen. Wer sich auf die europäischen Luschn verlässt, der ist verlassen.

Konservativer2
3 Monate her

„Die entscheidende Rolle der Religion bei der Gestaltung der politischen Kultur ist für die meisten Europäer, die heute in einer zunehmend säkularen und ultra-materialistischen Gesellschaft leben, nicht nachvollziehbar.“ Genau hier liegt der Hase im Pfeffer; nur so lässt sich der Islam, der, so wie das Christentum zu Zeiten der Kreuzzüge, religiöse, machtorientierte und politische Weltanschauung miteinander vermengt, verstehen. Das sollte aber auch „gebildeten“ Europäern, die verstehen müssen, dass unsere Kultur aus Widerstreit und Zusammenspiel von kirchlichen und weltlichen Machtstrukturen erwachsen ist, einleuchten, ob ihnen das passt oder nicht. Und auch nur so lässt sich islamische Gewaltanwendung, die auf rechtsstaatliche Prinzipien… Mehr

johndoe19
3 Monate her

Der oberste Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, Luis Moreno Ocampo, bezeichnete diesen Vorgang zu Recht als „Völkermord“. „

Mal eine Frage: Wieviele Armenier wurden bei der Vertreibung aus Bergkarabach (vor ein paar Monaten) ermordet?
Und ab welcher Zahl von Toten spricht man (oder besser dieser Chef-Ankläger) von Völkermord?
Kann es sein, dass hier wieder einmal die typische europäische oder deutsche Moral-Brille zu dieser Einschätzung führt?

Soistes
3 Monate her
Antworten an  johndoe19

Die Besetzung Berg Karabachs war in dem Sinn kein Mord sondern eine Vertreibung. Da haben sie recht. Aber vergessen sie nicht, ursprünglich wollten die Nazis die Juden auch nur aus Europa vertreiben. Und ja, man kann Völker auch ohne Mordaktionen vernichten.

brummibaer_hh
3 Monate her

Böser Islam, gutes Christentum? So einfach ist es nicht. Wer hat hier nochmal wen umgebracht in Srebrenica? Und böser Islam, guter Buddhismus? Wie war das noch mit den Rohingya in Myanmar? Nein, der Islam ist auch nicht besser oder schlechter als Christentum oder Buddhismus – im Namen des Islam, aber eben auch im Namen des Christentums oder gar des als besonders friedlich geltenden Buddhismus wird getötet – oder auch zwischen Protestanten und Katholiken, wie Nordirland uns lehrte. Vergesst die Opferrolle einer Religion. All diese werden nicht selten missbraucht, um einen Grund für einen „guten“ Krieg zu finden.

wachschaf
3 Monate her
Antworten an  brummibaer_hh

Rohingya- Notwehr gegen illegal eingewanderte Muslims . Weder Hindus noch Buddhisten streben eine Konvertierung Fremder an, aber der Islam kommt, um zu unterwerfen, eine Zwangsmissionierung. Der Islam wertet andere Religionen ab und rechtfertigt ausdrücklich den Einsatz von Gewalt gegen Andersgläubige – das in Israel war ein Ausschnitt der im Koran beschriebenen Grausamkeiten. Bei lebendigem Leib Verbrannte und gegrillte Babys sind die vorweggenommene Hölle , die alle Ungläubigen (UNS) erwartet.
Die meinen das ernst !

bfwied
3 Monate her
Antworten an  brummibaer_hh

Sie vergessen allerdings, dass es z. B. in Nordirland nicht um die Religion geht, sondern darum, dass die genuinen Iren, die nun mal katholisch sind, ihr Land zurückhaben wollen, das von den nichtkatholishen Briten zuvor besetzt worden ist! Mit Religion hat das doch nichts zu tun! Die meistverfolgte religiöse Gruppe sind die Christen, und zwar die weitaus meisten! Und Sie vergessen, dass die Christen zwar missionier(t)en, aber mit den Geboten Freiheit ließen, weshalb wir im christl. Abendland die Wissenschaft so weit entwickeln konnten. Das kann man im Islam nicht, denn der ist eine Zivilisation, Koran und Sharia sind die Verfassung… Mehr

brummibaer_hh
3 Monate her
Antworten an  bfwied

Kennen Sie Aleviten? Komisch, die kennen kein Kopftuchverbot, für sie ist die Scharia nicht das Gesetz. 1/3 aller türkischen Muslime sind Alevten. Es gibt viele unterschiedliche Ausprägungen – im Christentum, im Buddhismus… Wissen Sie, wie viele Frauen in Indien umgebracht werden, weil die Frau niedriger steht als der Mann im Hinduismus? Und das mit der gewaltlosen Christianisierung glauben Sie doch wohl selbst nicht. Hunderttausende afrikanische Ureinwohner haben ihr Leben verloren. Das bedeutet nicht, dass das Christentum eine gewalttätige Religion sei. Entscheidend ist, was der Einzelne daraus macht. So auch in den anderen Religionen, auch dem Islam. Denn sonst würden knapp… Mehr

Winnetouch
3 Monate her
Antworten an  brummibaer_hh

„Das bedeutet nicht, dass das Christentum eine gewalttätige Religion sei. Entscheidend ist, was der Einzelne daraus macht“. Die Naivität vieler Deutscher gegenüber dem Islam ist trotz unzähliger Terroranschläge nach wie vor atemberaubend. Entscheidend ist, was im Koran und in den Hadithen steht. Sie bilden das Herzstück des Islams und geben den Gläubigen konkrete Handlungsanweisungen. Alle Ausprägungen des Islams haben zahlreiche Gemeinsamkeiten, die sie in den Länder, wo der Islam bereits in der Mehrheit ist und die Sharia gilt, in der Praxis sehen können. Die Muslime sind ständig im Konflikt mit anderen Religionen und vor allem auch untereinander. Die meisten Opfer… Mehr

brummibaer_hh
3 Monate her
Antworten an  Winnetouch

Nun setzen Sie mal die Zahl der Terroranschläge in Deutschland in Relation zu der Anzahl der Muslime. Ebenso könnte ich schließen, die Deutschen seien ein Volk von Nazis, weil diese 1933 schließlich die Regierung gestellt haben. Oder ein Volk von Mördern, weil Millionen von ihren Soldaten in einem von Deutschland initiierten Angriffskrieg getötet wurden. Spätestens dann würde zurecht jemand mich darauf hinweisen, dass die meisten Deutschen aber niemanden getötet haben. Ist dann die Tatsache, dass sie Deutsche waren etwas, was sie zu potenziellen Mördern gemacht hat, oder nicht vielmehr, was jeder Einzelne daraus gemacht hat? So gibt es auch verblendete… Mehr

Soistes
3 Monate her
Antworten an  brummibaer_hh

Der Mensch ist des Menschen Wolf. Niemand tötet wegen der Religion. Im Endeffekt wurde der Jugoslawienkrieg geführt, weil gewisse Ethnien in gewissen Unionsrepubliken die guten Jobs monopolisiert hatten. Ähnliches z. B. in Syrien, wo die Aleviten, eine Minderheit, den Staat dominieren. Gute Jobs bekommt man halt, wenn man die richtigen Leute kennt. Das ist bei uns nicht anders, aber da entscheidet meist die familiäre Partei Tradition. Und wie sehr die entscheidet, ist den meisten nicht bewusst.

Elki
3 Monate her

Viele „Werte des Westen“ werden immer klarer: Verdrängung des Christentum aus seinem angestammten Wirkungsbereich, dem europäischen Abendland mit anschließender Islamisierung im Sinne rotgrüner Ideologien mit deren freiheitsfeindlichen Auswüchsen, Verarmung und Kontrolle in jedem Lebensbereich.
Die Führungen der deutschen Amtskirchen scheinen sich ebenfalls von ihrem ursprünglichem Auftrag, den christlichen Glauben zu pflegen und zu verteidigen, entfernen zu wollen. Der aktuelle Überfall auf eine kleine Dorfgemeinschaft in Frankreich sind nur erste Anzeichen von Zuständen, die an sehr finstere Zeiten auch auf dem Land erinnern können.