Die Geschichte von der Geburt Jesu 
aus dem Evangelium für Selbstzweifler

Es gibt Dinge, über die hat das Virus keine Macht. Es sind die Dinge, um die sich die Kirche von alters her versammelt. Kein Moment ist dazu besser geeignet als der Heilige Abend.

Als Jesus geboren wurde im jüdischen Lande, da sangen die Engel verhalten. Auch blieb das Licht in den himmlischen Höhen unter dem Scheffel. Der heilige Thronrat nämlich hatte getagt und beschlossen: „Lasst die Geburt des Kindes in aller Demut geschehen. Sonst mag es Menschen geben, die falsch verstehen, was kommt. Hirten könnten sich in den Stall drängen, aus aller Welt könnten Leute herbeilaufen, und am Ende wird gar Herodes aufmerksam und trachtet dem Kind nach dem Leben. Auch könnte ein Aufruhr entstehen, den des Königs Soldaten blutig ersticken!“

So lautete die Parole der Engel für diese heilige Nacht: 
„Seid still in der Höhe und Ruhe auf Erden. Ein Wohlgefallen für alle, die in ihren Häusern verharren. Bleibt, wo ihr seid! Dann seid ihr sicher. Geht mit gutem Beispiel voran! So rettet ihr Leben. Den Retter braucht es dann nicht.“

So kam es, dass die Hirten weiter am Feuer froren. Die Weisen verloren den Stern aus den Augen und auch die Kreuzigung später geschah ganz diskret.
Maria aber genas des Knaben nur mühsam und bewegte in ihrem Herzen das Wort: Wozu?

Es gibt Dinge, über die hat das Virus keine Macht. Es sind die Dinge, um die sich die Kirche von alters her versammelt. Sie sollte gerade in diesem Jahr davon reden. Mehr noch: Unter Beachtung der Regeln (!) sollte sie den Menschen die Möglichkeit geben, das Wunder leibhaftig zu erleben. Kein Moment ist dazu besser geeignet als der Heilige Abend.


Ulrich Pohl

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
November Man
9 Monate her

So besingen sie aktuell bei uns im Schwabenland satirisch unsere Zukunft:
Alle Jahre wieder, kommt die Pandemie auf die Erde nieder, wo wir Menschen sind.
Kehrt mit seinem Impfstoff ein in jedes Haus, geht auf allen Wegen mit uns ein und aus.
Ist auch mir zur Seite still und unerkannt, dass es treu mich leite an der linken Hand.
Aus dem Himmel ferne wo die Englein sind – Schauen die Profiteure so gerne hier auf jedes Kind.

Kassandra
9 Monate her

Bei uns haben sie sogar mit der Tradition des weihnachtlichen Turmblasens gebrochen! Bisher spielte der Posaunenchor um Mitternacht all unsere liebsten Weihnachtslieder über die ganze Stadt – dieses Jahr tatsächlich: ganz und gar „Stille Nacht“ und eben nicht: „Oh Du Fröhliche“. Wie auch die Kinderlein nur mit Voranmeldung in die Mette durften und ansonsten ausgeschlossen waren. Einem von irren Politikern wie Kirchenleuten genutzten Virus sei Dank – wie kann man befürchten, dass sich das gut genutzte Coronadings mit Tönen über die ganze Stadt ausbreitete? Aber, wahrscheinlicher, wollte man sich anderen schon unterwerfen, denn ein in Deutschland predigender Imam durfte sich… Mehr

Last edited 9 Monate her by Kassandra
Hegauhenne
9 Monate her

Sehr schön beschrieben, Herr Pohl, und da fährt mir beim Lesen ein gänzlich unweihnachtlicher Schauer über den Rücken. So hätte es unser „besorgter“ überforderter Thronrat wohl gerne. Die Straßen leer, Weihnachten findet nur noch vor der Glotze statt, als Winterfest mit ollen Kamellen aus uralter Zeit. Und langsam vergessen wir den Sinn der Heiligen Nacht. Die Kirchen sind die größten Versager in dieser Zeit. Phantasielos, vom Heiligen Geist verlassen, geduckt und verdruckst, beschränkte Andacht nur mit Voranmeldung und die Kollekte für Seawatch. Warum machen sie ihre Tore nicht weit auf? Andachten den ganzen Tag, dann wird es nie voll, Lautsprecher… Mehr

Soeren Haeberle
9 Monate her

Der Retter ist uns geboren: Der Impfstoff.
Das Titelbild der neuesten Stern-Ausgabe:
Für ein bisschen Staatsstütze aus dem „Printmedien-Fördertopf“ sind sie sich für nichts zu Schade:
Die Überschrift:
Ein Akt der Liebe – Impfen – Was Sie jetzt wissen müssen“.
Das Bild dazu:
Die drei Weisen aus dem Morgenland bringen dem Christkind den Impfstoff als Gabe.
Was soll „uns“ das sagen?
Ich vermute, dass mit dem Impfen direkt nach der Geburt begonnen werden sollte.
Sollte das Christkind Impfschäden davontragen, oder gar sterben, würde Herodes von der Tötung aller Unter-Zwei-Jährigen absehen?
Schöne Bescherung?

Andreas aus E.
9 Monate her
Antworten an  Soeren Haeberle

Was uns das sagen soll?
Daß der „stern“ ein primitives Gossenblatt am Rande der Pleite ist.
Was sonst?

Hegauhenne
9 Monate her
Antworten an  Soeren Haeberle

Eine Geschmacklosigkeit sondergleichen. Sowas dürften wir uns mit einer anderen Religion nicht erlauben.
Und peinlich dazu, da waren die Herren aus dem Morgenland wohl zu langsam unterwegs. Wer will noch Covid 19?
Die Mutanten 21 sind bereits in BW, der Schweizer Heimatschutz ist alarmiert, die Felchen im Bodensee tragen bereits FFP2.😷 
Ihnen trotzdem geruhsame Feiertage, Herr Haeberle.

Soeren Haeberle
9 Monate her
Antworten an  Hegauhenne

Danke, das wünsche ich Ihnen auch
… und dass die Felchen mit dem „leichten Atemschutzgerät“ immer mit der Bauchseite nach unten im schwäbischen Meer unterwegs sein mögen …