Ein Sexsymbol – aber kein Rebell – wird 80 Jahre alt

Mick Jagger galt als das Gesicht der Rebellion in den 60er Jahren. Das passte zu seinem Image. Aber eigentlich war der Brite ein Kind der Mittelschicht, das (mit Erfolg) reich werden wollte. An diesem Mittwoch wird Jagger 80 Jahre alt.

Foto: Bettina Hagen
Mick Jagger, Ernst-Merck-Halle, Hamburg 1970

Mick Jagger geht auf die Straße. Am 17. März 1968. Er demonstriert mit zigtausend anderen gegen den Vietnamkrieg. Was man halt so macht an einem Sonntag in London – im Jahr 1968. Da entdeckt ihn die Menge. Sie skandiert seinen Namen. Die Masse will, dass er sie anführt. Das passt. Jagger ist in diesen Tagen das Gesicht der Rebellion. Die Idee der Rebellion. Da ist es doch nur logisch, wenn er sie anführt.

Doch Jagger verweigert sich. Zu schüchtern ist er für die Führerrolle. Das mag absurd erscheinen für einen Mann, der vor noch viel größeren Mengen singt. Aber eigentlich ist schüchtern auch nicht das richtige Wort. Es ist die Rolle, die ihm nicht passt. Weil er zwar die Rebellion liebt und zelebriert, den Umsturz aber gar nicht will. Warum auch? Kaum einem geht es in diesen Tagen so gut wie ihm.

Mick Jagger wird am 26. Juli 1943 in die englische Mittelschicht geboren. Der Vater sorgt als Sportlehrer und Fitnessexperte für genug Geld, die Mutter sorgt sich um die musische Erziehung der Kinder. Als er alt genug ist, schicken sie ihren Sohn Michael Philip auf die Eliteschule LSE, wo er einen Abschluss in Wirtschaft machen soll. Als er auf dem Weg dorthin ist, kommt er mit Keith Richards ins Gespräch. Beide kennen sich flüchtig aus ihrem Heimatort Dartford; was sie ins Gespräch kommen lässt, sind Platten, die sich der Elite-Schüler aus den USA hat schicken lassen.

Es sind Platten schwarzer Blues-Musiker. Zwar hat der Siegeszug des Rocks längst Europa erreicht. Doch das ist der Rock der weißen Männer wie Bill Haley oder Elvis Presley. Die schwarze Herkunft der Musik gilt auf dem alten Kontinent noch als Tabu – auf dem neuen Kontinent übrigens auch. Zumindest unter den Weißen.

Jagger und Richards gehen gemeinsam den Weg von Schülerband über erste Auftritte bis zum Versuch, sich zu professionalisieren. Die Rolling Stones entstehen. Doch deren Star ist damals noch Brian Jones. Aber bis dahin tritt eine Coverband auf, die nur die Stücke anderer Musiker spielt. Wollen sie Erfolg, müssen sie eigene Songs schreiben – und das können Jagger und Richards so gut wie kaum jemand anderes in Europa. Jetzt rücken sie in den Mittelpunkt.

Neben Richards heißt der entscheidende Mann in Jaggers Leben Andrew Loog Oldham. Der hat für Brian Epstein gearbeitet, den Entdecker und Manager der Beatles. Als Manager schreibt er sich das Recht in den Vertrag, das Image der Stones bestimmen zu dürfen. Brave Jungs im Anzug ist als Konzept bereits vergeben. Das sind in den frühen 60er Jahren die Beatles. Also ziehen sich die Stones wild an und treten noch wilder auf. Es sollte das Image werden, das ebenso passend wie stilprägend für die späten 60er Jahre wird.

Die Stones tun, was sie können, um dieses Image zu festigen: Skandalöse Konzerte wie in Berlin, die dazu führen, dass die Waldbühne über Jahre geschlossen wird und mit dessen Bildern die SED-Führung im Osten ihre Jugend vor dem Westen warnt. Zerlegte Hotelzimmer, Verhaftungen wegen Drogenbesitz und Songs mit Namen wie „Satisfaction“, „Let’s spend the night together“ oder „Sympathy for the devil“. Für Eltern singt Jagger nicht über den Teufel – er ist es persönlich. Für ihre Kinder wird er zum Vorbild. Jungen verweigern den Haarschnitt, bis sich auch Jagger die Haare schneiden lässt. Er ist die Rebellion. Die kleine des 15-Jährigen, der gegen seine Eltern aufbegehrt. Aber auch die große einer geburtenstarken Generation, die nun ihren eigenen Platz in der Gesellschaft beansprucht.

Jagger macht das mit. Warum auch nicht? Die Rebellion ist Party. Mit viel Musik, Sex und Drogen. Wobei Jagger auf der Gewinnerseite steht. Wo er hinkommt, wird er gefeiert. Frauen kämpfen darum, mit ihm ins Bett gehen zu dürfen – Männer auch. Die Musik macht ihn reicher, als es ein LSE-Abschluss jemals vermocht hätte. Aber jetzt soll er eine Demonstration anführen, politische Veränderungen herbeiführen, das System abschaffen, auf dem sein persönlicher Wohlstand beruht? Jagger sagt nein.

Stattdessen schreibt er einen Song: Street Fighting Man. Er veralbert die allgegenwärtige Protestkultur: „Cause summer′s here and the time is right for fighting in the street, boy“. Ja, es ist Sommer, da geht man halt auf die Straße und „kämpft“. Ein bisschen, was soll man auch sonst machen. Aber eine Rebellion? Also eine echte, mit Konsequenzen: „But what can a poor boy do / Except to sing for a rock ’n‘ roll band / ′Cause in sleepy London town / There′s just no place for a street fighting man, no.“ Was auf Deutsch so viel heißt wie: Statt Revolutionär bleibe ich lieber Sänger, Euch noch viel Spaß mit der Rebellion, aber macht mir den Kapitalismus nicht kaputt, den brauch’ ich noch.

Die 60er enden. Die Rebellion geht so schnell, wie sie gekommen ist. Nun folgt auch ein Umbruch für die Rolling Stones: Jones verlässt die Band und stirbt kurz darauf. Jagger und Richards haben mit Drogenproblemen zu kämpfen. Und am 6. Dezember 1969 stirbt ein Fan während eines Konzerts in Kalifornien. Ein Ordner von den Hells Angels ersticht ihn. Darauf bricht ein Tumult aus, drei weitere Menschen kommen ums Leben.

Die Stones machen eine kleine Pause. Dann kommen sie zurück. Besser denn je. In den 70er Jahren haben sie sich vom Zeitgeist abgekoppelt. Jetzt nehmen sie die besten Alben ihrer Geschichte auf: „Sticky Finger“, Exile on Main St.“ oder „It’s only Rock’n Roll“. Die Stones sind jetzt so bluesig, so schwarz, wie es Jagger und Richards von Anfang an sein wollten.

In den 80er Jahren droht die Band zu zerfallen. Jagger und Richards machen Soloprojekte, streiten sich öffentlich. Am Ende des Jahrzehnts kommen sie aber wieder zusammen. Ohne ihre Gemütslage groß zu erklären. Das übernimmt ein Song für sie: „You’re not the only one with Mixed Emotions“. Von nun an strömen immer mehr Fans in ihre Konzerte. Es könnte ja das letzte sein. Immer und immer und immer wieder.

Wobei Jagger und Richards auch im hohen Alter noch eine gute Figur auf der Bühne abgeben. Jetzt, mit 80 Jahren, da er sein Bad-Boy-Image immer weniger braucht, räumt Jagger in Interviews auch schon mal ein, dass er viel gesünder lebt, als er es bisher zugibt. Bliebe noch ein Thema. Der Sex. Nicht wegen der acht Kinder, die Jagger anerkannt hat. Sondern wegen des Sexsymbols, als das er immer galt. Wobei da schon mehr dran ist, als an dem Image des Rebellen.

Eigentlich hat Jagger äußerlich nichts, was ihn damals als prädestiniert für diese Rolle erscheinen lässt: zu klein, zu schmächtig, zu große Ohren und dann diese dicken Lippen. Auch steht sein Kleidungsstil nicht unbedingt im Lexikon als sicherer Weg zu sexy Auftreten. Wie er etwa in hautengen Gymnastikanzügen durch das Video von „Start me up“ turnt, würde bei anderen eher gruselig wirken.

Doch Jagger hat etwas, das sich nicht erklären lässt – und schon gar nicht kaufen oder erarbeiten: Charisma. Und Selbstbewusstsein. Charisma und Selbstbewusstsein sind eine unschlagbare Kombination. Hätte sich der 25 Jahre alte Jagger eine Mülltonne um die nackten Hüften nieten lassen, wären später die anderen auch so rumgelaufen. Und würde er es heute tun, würden seine Fans auch gelassen reagieren: Ist halt der Mick.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

38 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Fossilmagd
11 Monate her

Die Namen Mick Jagger und Keith Richard rufen das Bild eines der damals aus westlicher Sicht schönsten, manchen möge sich auch das Adjektiv „göttlich“ aufdrängen

Uely Bernays von der NZZ übertitelte heute seine ausführliche Geburtstags-Hommage mit den Worten

Mick Jagger: Der Halbgott wird achtzig Jahre alt

Noch Fragen?

Schwabenwilli
11 Monate her

So wie es aussieht werden die Stones auch noch den Stern überleben?

Klaus Kabel
11 Monate her

Die Street Fighting Mens waren damals nicht die Stones, eher die Pretty Things. Aber die Stones hatten mit Mick Jagger und Brian Jones die Charismatiker in der Band.

ketzerlehrling
11 Monate her

Wie man auch immer zu diesen Zeiten, zu den Stones stehen will, oder nicht. Sie hatte etwas, diese Zeit, Lebendigkeit.

Timur Andre
11 Monate her

Vor 17 Jahren habe ich MJ gesehen, mit einer Enkelin (Kollegin) unterwegs, da sah er schon aus wie 80. Er ist ein Wunder.

wenmic
11 Monate her

Ich mochte noch nie die Stones, im Vergleich zu anderen Rockmusikern können die nix, begeistern mich absolut null Bands Wie ACDC, Iron Maiden konnten die noch nie das Wasser reichen, der hype um die nervt nur.

Schwabenwilli
11 Monate her
Antworten an  wenmic

Ja an den Rolling Stones scheiden sich die Geister, das war schon immer so. Man denke nur an den bis heute andauernden und inzwischen in die Altersheime verlegten Streit wer ist besser, die Beatles oder die Rolling Stones?

kasimir
11 Monate her
Antworten an  wenmic

Ich war auch nie ein großer Stones-Fan, sie hatten Ende der 60er- Anfang der 70er ihren Zenit, da gab es ein paar großartige Stücke (Street Fighting Man, Sympathy for the Devil). Da meine Eltern aber beide riesige Beatles-Fans waren, wurden wir Kinder eher von den Liverpoolern beeinflusst (höre heute noch alle Beatles-Alben rauf und runter, sie sind einfach zeitlos und genial). Und es gab Rockmusiker, die wesentlich talentierter waren als die Stones (z.B. Rory Gallagher). Was aber Mick Jagger so gut konnte wie kaum ein anderer: er ist einfach eine Rampensau und hat eine wahnsinnige Präsenz auf der Bühne! Ich… Mehr

Regina Lange
11 Monate her

Sexsymbol? Das liegt im Auge des Betrachters! Ich fand ihn immer ein bißchen mickrig und seine Stimme — naja! Aber wie gesagt, das ist Geschmacksache! Außerordentlich finde ich dass er, trotz seiner zeitweise exzessiven Art zu leben, immer noch fit genug ist über die Bühne zu hüpfen! Er hat sich gut gehalten!

Wilhelm Roepke
11 Monate her

Herzlichen Glückwunsch, Mick! It´s only Rock´n Roll, but we like it!

Hanno Spiegel
11 Monate her

Meine ältere Schwester war beim Waldbühnentornado dabei, ich habe die Stones in der Deutschlandhalle erlebt.Ein 8×8 Meter Tourbanner späterer Jahre habe ich dem Stones-Museum in Lüchow vermacht.
Ulli Schröder, der Inhaber weiß alles über die Rolling Stones, wenn der erzählt bleibt die Zeit stehen.

Stones for ever.

Ich bin RECHTS
11 Monate her

Die 68er „LOVE & PEACE“ – Bewegung ist gescheitert und Kommerzialisierung worden. Mick Jagger und Co. sind heute ganz gewöhnliche reiche Männer.

Die 2019er FFF-Bewegung wird genauso scheitern.