ZDF schottet sich unter Intendant Norbert Himmler gegen Kritik ab

Mit Ausdrücken wie „Sc...e“, „Sche...aufen“ und „Ziege...cker“ gibt Jan Böhmermann das Niveau des ZDF vor. Sein Chef Norbert Himmler ist indes abgetaucht und kann dem Sender ohnehin nur wenige Impulse geben.

IMAGO / Sven Simon
Norbert Himmler, ZDF-Intendant, 26.08.2022

Norbert Himmler ist Intendant des ZDF. Das wird nicht jeder wissen, weil Himmler bisher erst zweimal für Schlagzeilen gesorgt hat: als er gewählt wurde und als er sein Amt im März antrat. Seitdem lässt Himmler Rosamunde Pilcher, die Schwarzwaldklinik und das Traumschiff für die Qualität des Zweiten sprechen. Oder Jan Böhmermann, der mit Begriffen wie „Sc…e“ oder „Sche…aufen“ um sich wirft, ohne dass es je eine Folge hätte.

Einordnung statt Nachricht
Der neue ZDF-Intendant Himmler will lieber einordnen als berichten
Ist das „ZDF Magazin Royale“ noch ein Satire- oder doch schon ein Nachrichtenformat? Wenn dort journalistische Beiträge laufen, warum unterliegen diese nicht journalistischen Standards? Etwa dem, dass Beschuldigte die Chance haben müssen, zu Wort zu kommen. Kommen die Betroffenen im ZDF noch nachträglich zu Wort? Und wie passt Himmlers Einsatz für eine versöhnte Gesellschaft mit Böhmermanns Ausfällen zusammen? Das alles will TE vom ZDF wissen.

Doch das ZDF schickt Jessica Zobel vor. Sie verschickt sonst Waschzettel zu Böhmermanns Sendungen wie der Magazin-Folge „die Innenministerkonferenz“. Die spielt auf einem bayerischen Schloss, wo es keinen Internetempfang gibt. Für die Verhältnisse des ZDF stecken da schon gleich ein Gag und Zeitbezug dahinter. Nun erklärt Jessica Zobel in leicht schnippischem Ton: „Zu Ihren Fragen äußern wir uns nicht.“ Das ZDF. Ein Gigant der Kommunikation.

Doch TE ist nicht das einzige Medium, gegenüber dem sich das ZDF unter Intendant Himmler abschottet. So berichtet das Branchenportal Heise.de am 29. November über einen Fall, in dem die „Heute Show“ offensichtliche Falschmeldungen verbreitete. Doch auch hier mauerte Himmlers Sender. Es ging um einen Beitrag des Formats „Till to Go“. Darin hatte Till Reiners behauptet, sexueller Missbrauch Schutzbefohlener verjähre nach fünf Jahren. Das stimmt nicht, das Vergehen verjährt frühestens nach 18 Jahren. Je jünger das Opfer war, desto länger dauert es bis zur Verjährung.

Jan Böhmermann
Der absehbare Fall des Hofdemagogen der Linken
Im Internet veröffentlichte die Redaktion der Heute Show laut Heise ein Dossier, in dem Erläuterungen zu den Aussagen Reiners enthalten sind. Die Aussage zur Verjährung korrigierte die Redaktion demnach nicht. Außerdem datierte sie das Dossier auf das Datum der Erstausstrahlung, sodass der Eindruck entstand, dass die Begleitinformationen so von Anfang an geplant waren. Heise berichtet, dass zwei Presseanfragen unbeantwortet geblieben seien. Erst die dritte – per Einschreiben zugesandte – Anfrage habe das ZDF beantwortet, darin aber Reiners Falschbehauptung gerechtfertigt.

Erst als eine Programmbeschwerde eingereicht wurde, griff demnach Himmler ein. Er räumte zwar laut Heise die Fehler ein, ohne aber eine transparente Korrektur zu veranlassen. Er wolle die Redaktion dafür sensibilisieren, künftig präziser zu arbeiten. Im Dossier werde der Sachverhalt nun richtig dargestellt. Wie viele das gesehen haben, ist angesichts des Durchschnitt-Alters des ZDF-Zuschauers fraglich. Für viele blieb die Falschmeldung so unwidersprochen im Raum stehen.

Auch in der aktiven Pressearbeit haben sich die Dinge beim ZDF unter Norbert Himmler verschlechtert. So gab es unter seinem Vorgänger Thomas Bellut bis zur Pandemie regelmäßige Pressekonferenzen. Die übertrug das ZDF im Netz, sodass sowohl Belluts Aussagen als auch die von den anwesenden Journalisten gestellten Fragen von jedem Interessierten nachvollzogen werden konnten. Unter Himmler hat sich diese Praxis geändert. Statt zur Pressekonferenz lädt das ZDF nun zu Pressegesprächen ein.

Das bringt zwei wesentliche Unterschiede mit sich: Nur ausgewählte Journalisten werden informiert und diese müssen sich Zitate freigeben lassen, wenn sie über das Gespräch berichten wollen.

Die Seite Planet-Interview berichtet am 15. November darüber, wie ein solches Gespräch und die anschließende Berichterstattung laufen.

Umweltsau Teil 2 mit Corona
ZDF - „Meine Oma liegt seit vorgestern im Koma, im Koma, im Koma“
Das Gespräch habe am 3. November stattgefunden. Ein Mitarbeiter habe gleich zu Beginn auf die Notwendigkeit hingewiesen, dass Zitate vom ZDF freigegeben werden müssen. Das meiste war demnach das übliche PR-Geplauder: Das ZDF sei gut und effizient aufgestellt, der öffentlich-rechtliche Rundfunk grundsätzlich reformfähig und der Wettbewerb zwischen ARD und ZDF trage zur Steigerung der Qualität bei.

„Die wichtigste Währung, die wir haben, ist Glaubwürdigkeit und Vertrauen“, habe Himmler ebenfalls gegenüber Planet-Interview gesagt, berichtet das Portal. Und: „Wir müssen auch den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken.“ Wie dieser Zusammenhalt in der Gesellschaft gestärkt wird, wenn ZDF-Mann Böhmermann ganze Bevölkerungsgruppen als „Sche…aufen“ beschimpft, wollte TE von Himmler wissen. Aber das ZDF antwortete nicht. Himmler warb um „Glaubwürdigkeit und Vertrauen“, indem er Jessica Zobel vorschickte: „Zu Ihren Fragen äußern wir uns nicht.“

Laut Planet-Interview will Himmler die Zuschauer gewinnen, die das ZDF weniger konsumieren. Sie sollen den „Mehrwert… für die Gesellschaft als Ganzes“ spüren. Wie wenig das funktioniert, zeigt der Spartensender ZDF Neo. Der erreichte laut dem Branchendienst DWDL noch 2018 einen Marktanteil von 3,2 Prozent, im Oktober waren es nur noch 2,4 Prozent. Bei den Menschen unter 50 Jahren sind es sogar nur 1,8 Prozent. Den Grund dafür sieht DWDL in der Umgestaltung des Programms: Früher füllte das ZDF seinen Neo-Sender fast ausschließlich mit Wiederholungen von Krimis oder der Schwarzwaldklinik. Nun liefen mehr Eigenproduktionen. Nur scheint das neue, woke ZDF halt keiner sehen zu wollen. Der durchschnittliche ZDF-Zuschauer ist über 60 Jahre alt und mag es, wenn bei Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen die junge Frau am Schluss doch noch den richtigen Mann nimmt – vor malerischer Kulisse.

Doppelmoral
Die zehn abwegigsten Doppelstandards der woken Aktivisten
Zwar kündigt Himmler in dem Gespräch auch Transparenz an. Doch Transparenz versteht das ZDF so, dass andere wissen und verbreiten sollen, was dem Zweiten gefällt. Am liebsten etwas mit gut aufgestellt, Qualität und so. Von „Sche…aufen“ will der Sender nichts mehr wissen, wenn Böhmermann sie via Bildschirm ausgeworfen hat. So durften laut Planet-Interview die ausgesuchten Journalisten gerne Fragen dazu stellen, wie gut das ZDF aufgestellt ist. Doch zu unangenehmeren Fragen zogen Himmler und sein Mitarbeiter die Antworten zurück, wie Planet-Interview berichtet.

Ob Himmler befürworte, dass ARD und ZDF fusionierten? Ob das ZDF privatisiert werden könnte? Warum Moderatoren die Weltmeisterschaft in Katar schlecht reden, wenn der Sender doch viel Geld für Rechte und Übertragung ausgibt? Um wie viel Euro reduziert das ZDF seine hohen betrieblichen Altersversorgungen? Warum Himmler über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften des ZDF zusätzliche 25.000 Euro im Jahr verdiene? Zu all diesen Fragen hat das ZDF laut Planet-Interview die Antworten streichen lassen, also nicht freigegeben.

Dafür verkündet Norbert Himmler übers eigene Internet-Portal: „Eine Debatte über den Auftrag und den Umfang des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist wichtig.“ Da es über einen ZDF-Kanal läuft, kann niemand nachfragen, wie der Sender mit dem Geld der Gebührenzahler umgeht oder wie es um die Qualität bestellt ist, wenn das Sendergesicht Böhmermann permanent Fäkalworte in die Welt plärrt. Das ZDF sagt, es sei zur Debatte bereit. An Debatte mit dem ZDF muss das wohl genügen.

Ob die Berichterstattung von Heise und Planet-Interview stimme, wollte TE vom ZDF wissen. Die Antwort dazu steht noch aus.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

29 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
WandererX
1 Monat her

Das ZDF ist nur noch ein Hausfrauen- und Rentner- Unterhaltungsprogramm , aber nur für die schlichten Gemüter darunter, und absichtlich so aufgestellt.
Entsprechend tickt der ZDF- Chef. Alle Bekannten retten sich nur nich zu Arte und ein bischen Landesprogramme. Allerdings macht Bayern auch nur noch auf Oberbayern und Dirndl bis zum Knöchl, die Biederkeit und der politische Opportunismus des TV und seiner Sendechefs ist kaum noch – auch an Dummheit und Einfallslosigleit – zu übertreffen. Wenig Gegenleistung für viele Milliarden.

Black Cat
1 Monat her

Herr Böhmermann ist für mich das zweitwiderlichste TV-Gesicht nach Karl-Eduard von Schnitz… Und genauso hetzerisch sind seine Sendungen, die ich mir nie wieder antun würde. Einmal hat für alle Zeiten gereicht. Wer sich so ekelhaft gebärdet hat im TV nichts zu suchen.

ketzerlehrling
1 Monat her

Selbstreflektion, Realitätssinn und Selbstkritik haben schon so manchen in den Wahnsinn oder in den Suizid getrieben. Dass kein Interesse besteht, ist nicht verwunderlich. Wenn man derartige Narrenfreiheit genießt und dafür überbezahlt wird, laufen die meisten Menschen Gefahr, den Boden unter den Füßen zu verlieren und sich selbst maßlos zu überschätzen.

Reini
1 Monat her

Die einfachste und gleichzeitig wirkungsvollste Herangehensweise, den ÖRR-Sumpf trockenzulegen wäre, ab Beginn kommenden Jahres das bisherige Geschäftsmodell Zwangsgebühren zu beenden und den ÖRR nur auf der Grundlage eigenerwirtschafteter Finanzen zu betreiben. Dann würde sich sehr schnell herausstellen, in welchem Umfang der Sendebetrieb noch notwendig ist und sich selbst tragen kann. Mit entsprechendem Qualitätsjournalismus, der momentan nicht mal ansatzweise erkennbar ist, sollte letzteres durchaus möglich sein.

Grumpler
1 Monat her

Das ZDF sei gut und effizient aufgestellt, der öffentlich-rechtliche Rundfunk grundsätzlich reformfähig und der Wettbewerb zwischen ARD und ZDF trage zur Steigerung der Qualität bei. War das eine sinngemäße oder wortgetreue Wiedergabe? Gleichwohl ist diese Aussage eine Unverschämtheit und ein weiterer Beleg dafür, daß die ÖR Rundfunkanstalten privatisiert, besser aber zerschlagen werden sollten. Sollten die Bürger Bedarf an einer unabhängigen öffentlich-rechtlichen Nachrichten-, Informations und Bildungseinrichtung für Radio, TV, Netz und sogar Print haben und die Gründung und Finanzierung einer solchen wünschen, könnte man bspw. 1. unter Beteiligung der Öffentlichkeit und 2. unter Ausschluß der Politik — und auch ohne personelle… Mehr

Cimice
1 Monat her

《 Der durchschnittliche ZDF-Zuschauer ist über 60 Jahre alt und mag es, wenn bei Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen die junge Frau am Schluss doch noch den richtigen Mann nimmt – vor malerischer Kulisse. 》 Trotz meines Alters zähle ich, zählen wir, nicht zu dieser Zuschauergruppe. Für uns ist das ZDF schon vor etwa fünf Jahren endgültig gestorben. Man kann dort keine drei Minuten einschalten, ohne mit „woken“ Bildern konfrontiert zu werden. Die penetrante und gleichzeitig plumpe Polit-Agitation in quasi jeder Sendung, die nach 2015 produziert wurde, egal ob Spielfilm, Quiz oder Serie (Talkshows sowieso unterirdisch) ist unerträglich. BTW: Der Bayrische Rundfunk versucht, das… Mehr

WandererX
1 Monat her
Antworten an  Cimice

Das Beste zeigt Arte nur im Internet: „Victoria“ – ARTE Serie aus England 2016-2019 30 teilig: die „deutsche“ Verbürgerlichung des englischen Königshauses und der engl. Mittelschicht über Albert und Vicoria 1840-61. Bis 2012.2022 kostenfei ansehbar.

Lackyeric
1 Monat her

Ein Tipp von mir: Sollte jemanden, wie mir schon des Öfteren passiert, von einem „Reporter“ von welchem Sender auch immer, ein Mikro unter die Nase, sowie eine Kamera auf’s Gesicht gehalten werden, ist folgender Spruch angebracht und diesen sollte man spontan immer parat haben: „Gott schütze mich vor Sturm und Wind und vor Menschen die von Funk, Film und Fernsehen sind“

Sonja Dengler
1 Monat her

Sie haben Recht mit Ihrer Kritik. Aber: warum müssen Sie mehrfach auf Rosamunde Pilcher herumhacken, die nichts dafür kann, dass Himmler ihre Werke verfilmen lässt. Lassen Sie doch die Leute das lesen oder anschauen, was Ihnen gefällt – müssen Sie denn von der anderen Seite her den Leuten auch noch Vorschriften machen?! Dennoch: das ZDF ist tatsächlich überflüssig.

Index
1 Monat her
Antworten an  Sonja Dengler

Sämtliche Programmangebote in den ÖRR sind sehr wohl bis ins kleinste Detail durchdacht, auch politisch. Schon vor Jahren habe ich in diesem Zusammenhang darüber gelesen, dass eine detaillierte, fundierte und ausgewogene Medienberichterstattung wie sie früher noch beim Ersten oder Zweiten gab, als nicht mehr erforderlich angesehen wird — weil es ja z. B. Phoenix oder 3sat gebe, und sich die Leute gefälligst sozusagen bei eben diesen paar Nischen-Öffentlichen über wichtige polit./gesellschaftl. Dinge informieren sollen. Hat geklappt, man schaue sich die ARD-„Tagesschau“ oder das ZDF-„Heute“ mittlerweile mal an — Staats- und Regierungspropaganda bis zum Erbrechen. Auch das ist in bedeutenden ursprünglichen… Mehr

Karl Schmidt
1 Monat her

Die Zumutung durch Fäkalsprache benimmt sich bereits wie ein privates Unternehmen, wenn es die Öffentlichkeitsarbeit in Günstlinge und andere teilt. Eine Anstalt des ö.-R. ist aber an die Grundrechte gebunden. Das heißt, dass es nicht nur (Bestands-)Rechte hat – das schreiben die Angestellten der Sender allerdings immer ganz groß – sondern auch (und zahlreicher) Pflichten gegenüber den Bürgern, die die „Einrichtungen für die (gesamte) Öffentlichkeit“ zwangsfinanzieren. Der Gleichbehandlungsgrundsatz ist zu beachten. Die Privilegierung einzelner Journalisten oder Medien durch bevorzugte, weitreichendere oder frühere Information ist ein grober und vorsätzlicher Verstoß mit dem Ziel der Disziplinierung und Steuerung der Berichterstattung über die… Mehr

Karlo der Echte
1 Monat her
Antworten an  Karl Schmidt

Sehr gut formuliert. Hoffentlich lesen das viele.
Es muß nur noch zu konsequenzen führen, in diesem operetten-putsch-land.

Boudicca
1 Monat her

Alle erwähnten Angestellten, des laut staatlicher Verordnung, bezahlten öffentlich rechtlichen Sender ob ARD oder ZDF erhalten einfach immer ihr Geld ohne dass Leistung dafür erbracht werden muss.
Sie sind selbstherrlich geworden und liebdienerisch gegenüber der rot-grünen Politik. Sie haben die einstige vierte Gewalt mit der Politik verschmolzen und sind in derselben Transformationsagenda verhaftet und haben jeglichen Sinn für Aufklärung und klare Informationen verloren.
Sie sind eines demokratischen Staates nicht würdig.