ZDF-Intendant Bellut geht – Sein Motto war Masse statt Klasse

Thomas Bellut scheidet als Intendant des ZDF aus. Ein Verlust für zwei Zielgruppen: Anhänger von Rot-Grün und Krimifans. Denn beide bediente das ZDF unter Bellut bis zum Überdruss der anderen.

picture alliance/dpa | Arne Dedert
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (M) nimmt im Beisein von Norbert Himmler (r), Programmdirektor und zukünftiger ZDF-Intendant, an der festlichen Verabschiedung von Thomas Bellut (l), scheidender ZDF-Intendant, teil.

710.000 Zuschauer. So viele Menschen zwischen 14 und 49 Jahren schauten an diesem Mittwoch das Heute Journal. Es war an dem Tag die erfolgreichste ZDF-Sendung in dieser Zielgruppe. Es folgten ein ZDF-Spezial mit 500.000 jungen Zuschauern und ein Auslandsjournal mit 450.000 aus dieser Gruppe. Trotzdem kann sich das ZDF an diesem Tag insgesamt als Marktführer feiern. Dank der Alten. Sie sind das Fundament des ZDF unter Thomas Bellut (67). Er hat sie zur Daseinsberechtigung gemacht. Sie lieferten ihm die Masse, mit der er als Intendant argumentierte.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Masse statt Klasse war das Motto des ZDF unter Bellut. Mittlerweile wird in seiner Senderfamilie mehr gemordet als im echten Leben. Das Programm hat er derart mit Krimis geflutet, dass eigentlich alle nur noch auf die SOKO Süderbrarup oder die Schulhoffahnder Dinkelsbühl warten. Neben Krimis taugten auch noch Marathon-Shows, Filme von Rosamunde Pilcher oder Sport, um eine möglichst große Masse vors Fernsehen zu pappen. Gerne auch mit Wintersport von Acht bis Acht.

Wobei die Marktführerschaft, mit der sich Bellut so gerne gerühmt hat, immer weniger wert ist. Acht Millionen Zuschauer insgesamt sind im TV mittlerweile eine Ausnahme – ein absoluter Spitzenwert. Die Fernsehmacher freuen sich also schon, wenn sie im Streaming-Zeitalter zehn Prozent der Deutschen vor der Glotze halten. Um Rundfunkgebühren weiterhin mit Masse rechtfertigen zu können, sorgen sich die öffentlich-rechtlichen Sender daher um das nachwachsende Publikum.

Doch genau an dem Punkt scheiterte Bellut in seiner rund zehn Jahre dauernden Amtszeit. So baute er den anspruchsvoll gestarteten ZDF-Dokukanal zu ZDF Neo um. Wie das Hauptprogramm hält er ein weniger anspruchsvolles Publikum vor der Glotze: als Plattform für Wiederholungen. Meist von Krimis. Auch mal von grauenhaft schlechten Filmen aus den 80ern, etwa mit Thomas Gottschalk und Mike Krüger. Wer sich vom Fernsehen berieseln, aber nicht mit Ereignissen wie dem Krieg in der Ukraine belasten lassen will, der kann zu Monk, Psych oder Inspektor Barnaby auf ZDF Neo fliehen und der Senderfamilie die Masse liefern, mit der sie ihre Existenz berechtigt.

Blinddarm-Gate
Nach Hetze gegen Ungeimpfte: Vaatz erhebt neue Vorwürfe gegen ZDF-Intendanten Bellut
Viel glamouröser hört sich das an, wenn Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Belluts Bilanz schönredet: „Sie haben sich dem Kampf für die internationale Pressefreiheit mit Leidenschaft verschrieben“, lobte das Staatsoberhaupt den scheidenden Sender-Chef. Und in der Tat: Die Freiheit seiner Mitarbeiter hat Bellut oft spektakulär geschützt. Jan Böhmermann durfte aus der türkischen Herkunft von Staatschef Erdogan schließen, dass der Sex mit Ziegen haben werde, oder dem Kollegen Dieter Nuhr „eine in die Fresse“ wünschen. Bellut verteidigte ihn. Die Moderatorin Nemi El-Hassan besuchte antisemitische Demonstrationen. Bellut verteidigte sie. Die Komikerin Sarah Bosetti bezeichnete Rechte als „Blinddarm der Gesellschaft“ und Bellut verteidigte sie.

Doch so ganz bedingungslos stand Bellut eben doch nicht hinter seinen Mitarbeiterinnen: Die Journalistin Katrin Seibold entließ er. Sie hatte intern die Corona-Berichterstattung des Senders kritisiert. Damit sei das Vertrauensverhältnis gestört gewesen, hieß es in der Begründung der Kündigung, die Seibold öffentlich machte. Kritik fällt für Bellut offensichtlich nur unter schützenswerte Pressefreiheit, wenn sie sich gegen die Richtigen wendet. Und das ist aus seiner Sicht: „Rechts“. Wobei er da mit seinem Laudator Steinmeier ein dramaturgisches Paar abgibt. Der feierte jüngst die RAF-Mörderin Gudrun Ensslin als „große Frau“ oder unterstützte ein Konzert, auf dem in Liedern Gewalt gegen Journalisten gefeiert wurde. Was aber ok war, weil das Konzert sich gegen Rechts widmete.

Sie haben es wieder getan
ZDF entlässt Journalistin wegen kritischer Nachfragen zu Corona
Diese Art der Doppelmoral und die einseitige linke Ausrichtung ist unter Bellut zum Markenzeichen des ZDF geworden. Das sieht nicht nur Seibold so. Viele Kollegen kritisieren den Hang zum Haltungsjournalismus. Sie haben noch ihren Friedrich gelernt: dass sich Journalismus nicht mit einer Sache gemein mache, auch nicht mit einer guten. Unter Bellut ist das Sich-Gemein-Machen zur Sendermaxime geworden. Wer das anspricht, auch intern, fliegt, so wie Seibold. Das ist die Unternehmenskultur, die Bellut dem ZDF hinterlässt. Es lässt sich daher durchaus ironisch interpretieren, wenn ihn die Vorsitzende des Fernsehrats, Marlehn Thieme, lobt: „Die Instrumentalisierung von Medien in der Welt … nehmen Sie als Politologe und Historiker als persönliche Verantwortung wahr!“

Sein Fazit lautet: „Das Programm war für mich immer Dreh- und Angelpunkt meiner Arbeit, die ZDF-Familie muss anerkannt und erfolgreich sein, in Akzeptanz und Qualitätsdebatten, und zwar in ganz Deutschland.“ Darin steckt ein ehrliches Fazit seiner Amtszeit, wenn auch verschwurbelt: Qualitätsdebatten nutzen nichts, wenn keiner mehr ZDF schaut, heißt die Botschaft in klares Deutsch übersetzt. Damit verteidigt er seine Firmenpolitik gegen die anstehende Zukunft.

Teile der Politik wollen ein Ende der bellutschen Politik. Darunter die Vorsitzende des eigenen Verwaltungsrates Malu Dreyer (SPD). Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin will sparen, indem Ballast wie ZDF Neo abgeworfen wird, und sie will weniger Show- und Sport-Marathone, dafür mehr Info und mehr Botschaft. Nachfolger Norbert Himmler übernimmt damit die gleichen Aufgaben, wie einst Bellut: den Spagat zwischen Akzeptanz in der Politik und Akzeptanz gegenüber dem Zuschauer schaffen, dabei vor allem die Jungen zurückgewinnen. Einfacher ist das in den zurückliegenden zehn Jahren nicht geworden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RiverHH
2 Monate her

Stimmt, eine Masse an Inkompetenz und Verlogenheit. Finanziert durch die uns Bürgern abgepresste Zwangsabgabe. Dieser Sauladen gehört umgehend abgeschafft.

Till Kinzel
2 Monate her

Das ZDF selbst ist der Ballast, der abgeworfen werden sollte. Die Anstalt geht genauso mit Kritik an ihr um wie die Politik: sie wird souverän ignoriert, Fehler sind bestenfalls nur Mißverständnisse, und wer nicht einsieht, daß die linksgrünrote Agenda die haltungsjournalistische Marschrichtung vorgibt, ist im Grunde ein Feind, wovon auch entsprechende Dokus im ZDF zeugen, die sich von denen der ARD aber auch nicht nennenswert unterscheiden. Daher sind Programmbeschwerden letztlich sinnlos, weil die sich immer selbst attestieren, daß sie auf der richtigen Seite stehen. Wen wundert es da noch, daß der Chef des angeblich staatsfernen Rundfunks ausgerechnet vom höchsten Repräsentanten… Mehr

Richardt_W
2 Monate her

Wer Rundfunkgebühren zahlt, macht sich mitschuldig an Kriegshetze, Umerziehung, Bevormundung, Regierungspropaganda und parteiischen Medien, die systematisch gegen die eigenen Interessen operieren. Neutralität hat es da noch nie gegeben. Die öffentlich-rechtlichen wurden von den Besatzungsmächten gegründet, um das Deutsche Volk umzuerziehen. Das ZDF kam etwas später von Adenauer dazu, weil ihm die Umerziehung zu linkslastig war, d.h. er wollte seine eigene Propagandaschleuder. Daher ist das ZDF bis heute fest in der Hand der Atlantiker. Abweichende Meinungen werden nicht mal in homöopathischen Dosen zugelassen, oder kennen Sie auch nur einen NATO-kritischen Beitrag? Gab es jemals einen Beitrag, wo jene Bürger zu Wort… Mehr

Jo Walter
2 Monate her

RUNDFUNKFREIHEIT. Pflicht zur neutralen Abbildung aller Strömungen und Meinungen im Land ist etwas ganz andres als Pressfreiheit. Da liegt Steinmeier mal wieder weit daneben. Wenn also Die ÖRR das schon nicht mehr wissen, ist klar, warum man mit gesundem Menschenverstand Nachrichten nicht mehr ansehen will. Rundfunkfreiheit schliesst Haltungsjournalismus von vorne herein aus. Auftrag nicht erfüllt.

doncorleone46
2 Monate her
Antworten an  Jo Walter

Die sozialistischen Brillengläser bei Euer Durchlaucht sind so dick, dass Walter dS, keine Grundsätze einer FDGO mehr sehen kann. Er kann nix dafür.

Harald R.
2 Monate her

Bellut hatte ein Jahrzehnt, um das ZDF besser zu machen. Schade, daß er diese 10 Jahre nicht genutzt hat.

Antisemiten und schlechte Journalisten hat das ZDF genug. Vielleicht mistet sein Nachfolger den Saustall aus – wer weiß ?

ketzerlehrling
2 Monate her

Das ist ein deutsches Motto. Masse statt Klasse,. Allein die Bevölkerungszahl der Deutschen, ohne Angehörige anderer Nationen, mit 70 Mio. ist eindeutig zu viel für dieses kleine Land. Von anderen Bereichen will ich gar nicht erst reden.

Fieselsteinchen
2 Monate her

ZDF, ARD, auch alles weitere, RTL und wie sie sich alle nennen…, seit 2015 schaue ich dort nicht mal mehr den Wetterbericht. Übrigens meine Mitte 80jährige Mutter auch nicht! Die hat nämlich noch alle Tassen im Schrank und vor allem eine Meinung. Die haben viele Anfangzwanziger heutzutage noch nie gehabt. Es wird gelesen oder gestreamt, qualitative Filme/Berichte ohne Klimatod und Lauterbachs Best of… gibt es woanders!

Bernd Bueter
2 Monate her

TV ist nicht Presse sondern Rundfunk.
Und ÖR ist das mieseste TV dabei.
Geldwäsche trifft es als Arbeitsnamen wohl besser. Staatlich abgepresste Schutzzahlungen werden unter dem Deckmantel eines angeblichen Programmes nach öffentlich-rechtlichem Auftrag, in der Realität ein Witz, verwendet, um hauptsächlich einige wenige leistungslos mit Reichtum zu beglücken.

Der Saftladen gehört in den freien Wettbewerb entlassen = also abgeschafft da das freiwillig keiner bezahlt

Hieronymus Bosch
2 Monate her

Die Öffentlich-Rechtlichen unterscheiden sich von den Privaten doch nur dadurch, dass sie uns zwangsweise das Geld aus der Tasche ziehen. Ansonsten: dümmliche Soaps, Dauergequatsche in beliebigen Talk-Shows und linke Politiksendungen. Ach so, ein paar hirnlose Komödien soll es auch noch geben!

Iso
2 Monate her

Zwangsgebührensender sind im Streamingzeitalter so wichtig wie Brockhaus fürs Internet. Dass mich der Staat verpflichten kann, dass ich seinen Propagandafunk bezahle, ist ein sicheres Anzeichen für eine Diktatur.