Medien kleben sich geistig mit auf Straßen und Rollfeld

In ihren Beiträgen wie in ihren Auftritten in den sozialen Medien machen Journalisten nicht mehr den geringsten Hehl aus ihrer Sympathie für die Klimaextremisten und ihre Attacken auf die kritische Infrastruktur. Jedes Mittel ist erlaubt, wenn es nur der "guten Sache" dient. Die Parole lautet: Fraternisierung statt Distanzierung.

IMAGO / Die Videomanufaktur

Der Fall der Hamburger Elbphilharmonie hat vor allem eines gezeigt: wie auch die offensichtlichsten Fakten von interessierter Stelle verdreht werden, um den Klimaextremismus von Gruppen wie der „Letzten Generation“, „Extinction Rebellion“ und anderen kleinzureden oder gar als unterstützenswert zu loben. Trotz der sich abzeichnenden Radikalisierung sehen viele Medien und einzelne Journalisten immer noch keinen Grund, ihre eigene Rolle zu überdenken.

Hätte die als „Aktion“ verniedlichte Attacke auf den Berliner Flughafen BER eine Möglichkeit sein können, sich endlich von den Klimaextremisten zu distanzieren, so sah WDR-Journalist Jürgen Döschner die Gunst der Stunde gekommen, um das Geschehen auf absurde Weise für die Propagierung der eigenen Ideologie zu missbrauchen. „Wie viele der insgesamt 20 von der #BER-Blockade betroffenen Flüge wären vermeidbar gewesen? Wie viele der betroffenen 4-5000 Fluggäste hätten auch weniger klimaschädlich zu ihrem Ziel kommen können?“

Das ist in der Tat eine gute Frage, die allerdings die Frage aufwirft, wie viele der angeblichen Klimaschützer von Sharm el Sheikh auch ohne Flugzeug hätten anreisen können; und wieso demnach einige Flüge „richtig und wichtig“ sind, und weshalb der Flugverkehr des normalen Pöbels weniger wichtig ist. Oder ob es sinnvoll ist, ein so gefährliches Unterfangen wie die Störung des öffentlichen Flugverkehrs herunterzuspielen, um vom Bürostuhl aus darüber zu philosophieren, wie das Leben der Menschen noch mehr bestraft, bevormundet und kontrolliert werden soll.

Einer ganz ähnlichen Diskurstaktik bediente sich vor Tagen bereits der NDR/WDR-„Investigativ“-Journalist Markus Grill. Er nutzte das, was man in der Internetkultur seit Jahren unter dem Schlagwort „Derailing“ kennt: eine Ablenkungsstrategie in Diskussionen, um von unangenehmen Fakten abzulenken und die Debatte in eine gewollte Richtung zu steuern.

Grill: „Die Jurastudentin Carla Hinrichs muss dem Bundesjustizminister die Legitimität des zivilen Ungehorsams erklären. Die Frage, wer hier der Rechtsbrecher ist, ist nicht so simpel: Die Strassenkleberin oder der Politiker, der den Klimaschutz verschleppt?“ Die Klimaextremisten sind also in einer ungewollten Zwangslage: sie können gar nicht anders! Eigentlich müsste Buschmann angeklagt werden, nicht Hinrichs. Hinrichs agiert auf dem Grund eines höheren, ja göttlichen Gesetzes, ähnlich wie die Antigone des Sophokles, die nur deshalb bestraft wird, weil die Menschen verblendet sind.

Mit einer intellektuellen Glanzleistung knüpft ein Autor von der Frankfurter Rundschau an die Diskussion an. „Würde man die nervige „Letzte Generation“ nicht am schnellsten los, indem man die deutschen Klimaziele, das Pariser Abkommen und das Klima-Urteil des BVerfG politisch umsetzen würde?“ Bestechend. Mit Sicherheit würde man auch radikale Islamisten los, würden wir Deutschland zu einem El Dorado der Islamisierung ausbauen. Böse Zungen würden hinzufügen: wir sind auch dort auf dem besten Wege dorthin.

Die Süddeutsche Zeitung glaubt sich wieder als Moralbollwerk der Nation. Detlef Esslinger hebt den Zeigefinger: nach den Geschehnissen am Berliner Flughafen sollten sie – ähnlich wie ungezogene Chorknaben – in sich gehen. Aber auch für Konservative gelte: diese würden übertreiben. Denn: „Manchmal braucht es Regelverstöße, um einer Gesellschaft auf die Sprünge zu helfen.“ Die Klimaextremisten also als Korrektiv für eine träge und uneinsichtige Gesellschaft? Im Gegensatz zu den uneinsichtigen, hysterischen Konservativen? Holger Douglas hat erst kürzlich ausgeführt, dass der Angriff auf einen Flughafen alles andere als ein „aufgebauschtes Problem“ ist.

Die Kollegen vom Bayerischen Rundfunk geben dagegen den Erklärbar: welche Arten von Klimaextremisten gibt es und wie unterscheiden sie sich? Dass der Beitrag mehr Augenwischerei als Aufklärung beinhaltet, konnte man sich schon vorher denken; dass es aber geradezu biografische Nahaufnahmen sind, funktioniert wohl nur in einer Gesellschaft, in der linksradikale Ideen bereits in der Mitte verankert sind.

Während bei Dokumentationen über Gruppen des gegenüberliegenden politischen Spektrums in jeder Zwischenzeile der Autor jede noch so menschliche Regung sofort „einordnet“, fiebert man im BR-Beitrag mit. Keine einzige kritische Frage, dafür: Verzweiflung und Frust als Antrieb. Irgendwie haben die jungen Leute Recht im Anliegen, sie sind eben nur etwas zu eifrig. Für „Fridays for Futrue“ holt man sich eine Politikwissenschaftsstudentin herbei, um die Seriosität zu betonen, vergisst aber irgendwie zu erwähnen, dass der vermeintlich moderate Gegenpart zur „Letzten Generation“ auf Twitter fröhlich gegen Israel hetzt.

Lorenz Beckhardt vom WDR wiederum nutzt die Gunst der Stunde um seine eigene Vergangenheit zu romantisieren und so den Anschlag auf den BER als einen geistigen Nachfolger der Anti-Atomkraftbewegung zu verklären. Dass Beckhardt damit vor allem bekräftigt, wie irrational und verheerend die Anti-Atomkraftbewegung war, insbesondere angesichts der aktuellen Energiekrise, ist vermutlich ein unbeabsichtigter Nebeneffekt. Derselbe Mann, der froh ist, dass es für den ausgefallenen ICE zum Glück noch Inlandsflüge gibt, hat uns vor Jahren so ziemlich alles verbieten wollen, weil er selbst ein „Konsumjunkie“ ist.

Das jüngste Manöver kommt von ZDF-Moderator Jan Böhmermann. Wohlwissend, dass die Klimaextremisten ihren geringen Vertrauensvorschuss in weiten Teilen der Bevölkerung verspielt haben und sich deren Einfluss nur hält, weil seinesgleichen mit den Chaoten sympathisiert, hat sich der König des schlechten Geschmacks etwas Neues einfallen lassen: um „Letzte Generation“ und Konsorten zu entlasten, die immer mehr in den Ruch einer neuen RAF kommen, haftet er das Etikett der RAF-Wiedergänger schlicht jemand anderem an. In diesem Fall muss die FDP daran glauben.

Dabei ist die Aktion viel weniger ein Angriff auf eine Partei, denn ein Entlastungsangriff zugunsten der eigenen Ideologie. Weil der Klimawandel das wichtigste Thema der Welt ist, dürfen dessen extremsten Exponenten nicht ins mediale Kreuzfeuer geraten, etwa, weil man sie als das bezeichnet, was sie sind. Ähnlich wie man die Erzählung in der Philharmonie auf die Aussage des Sprechers konzentrierte, der seine Sympathien für das Anliegen der Störer bekundete, statt auf die eindeutige Reaktion des Publikums, so opfert man den wohlgefälligen Sündenbock FDP, um das Label „Terroristen“ oder „Neue RAF“ in den sozialen Medien und Hashtags mit der selbst gestreuten Propaganda zu verbinden.

Dass die Bezeichnung „RAFDP“ (dass die AfD auch im Namen enthalten ist, kommt als Nebenschauplatz sehr gelegen) dabei nicht nur vom Magazin, sondern auch vom offiziellen Twitteraccount des ZDF selbst propagiert wird, kann nur dann als Gipfel der Dreistigkeit gelten, wenn man Böhmermanns andere Aktionen bisher verpasst hat. Noch die plumpesten Kindergartenvulgaritäten, die eben nie als Ironie gemeint sind, sondern stets genau das sagen sollen, was sie meinen, kamen bisher durch.

An dem Punkt, an dem es eine Gesellschaft zulässt, dass Kinder als „Pestratten“ bezeichnet werden dürfen, und ein ideologisiertes Publikum eine solche Bezeichnung auch noch beklatscht, weil es sich für intellektuell überlegen hält, hat man das moralische Ende der Fahnenstange erreicht. Jan Böhmermann ist in der Tat eine Figur aus „Des Kaisers neue Kleider“: es existiert kein Witz, man lacht aber dennoch, sonst gerät man in Gefahr, nicht dazuzugehören.

Diesen journalistischen Schattenspielen ist vor allem eines gemein: ein zutiefst diabolischer Charakter. Die wahren Extremisten werden zu Helden verdreht. Die eigene Macht in Sachen Einfluss und Reichweite wird dazu missbraucht, das Reich der Lüge aufzubauen. Solschenizyn, der das Böse seziert hat wie kaum ein anderer Schriftsteller, hat diese Mechanismen eingehend beschrieben. Es sind die Mechanismen einer Gesellschaft, die bereits seit langem ihr demokratisches oder liberales Gewand abgelegt hat. Es wäre zu einfach, man unterstellte bösen Menschen nur böse Absicht. Menschen mit vermeintlich guten Absichten haben schon viel Verheerenderes angestellt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

51 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
libelle
2 Monate her

Bei den CO2 Klima-Erderwärmungs-Behauptungen handelt es sich schlichtweg nur um unbewiesene Hypothesen, denen andere widerstreitende Hypothesen gegenüberstehen. Und hier wollen Aktivisten der einen, unbewiesenen These dieser mit Gewalt zum Durchbruch verhelfen, nicht nur auf Kosten der Gegenhypothese sondern auf Kosten der Allgemeinheit. Damit werden sie zu Kreuzzüglern, und wenn sie dabei zu Gewalt und Nötigung greifen, unabweisbar zu Kriminellen. Wenn man der Argumentationslinie der Klimaterroristen und der sie bagatellisierenden Richter folgt, könnte jeder verarmte Raubmörder behaupten dass doch eher die Regierung zu bestrafen sei, die ihm nicht zu dem von ihm behaupteten Recht verhilft. Jeder der argumentativ auf verlorenen Posten… Mehr

doncorleone46
2 Monate her

Die “Medien“ befinden sich auf Straßenniveau. Da ist mehrheitlich nix mehr mit Intellekt. Der Durchschnitts-IQ ist auf dem Level vin Zentralafrika. Jetzt müssen nur noch die Bürger dümmer werden. Und daran wird von den etablierten Parteien mit aller Macht gearbeitet.

Thomas S62
2 Monate her

„Solschenizyn, der das Böse seziert hat wie kaum ein anderer Schriftsteller, hat diese Mechanismen eingehend beschrieben.“
Auch empfehlenswert: Eugen Kogon „Der SS-Staat- Das System der deutschen Konzentrationslager“.
Auch er seziert das abrundtief Böse im Menschen, wenn man ihn denn läßt. Und das nicht nur seitens der Bewacher, wobei er auch hier unterscheidet, sondern insbesondere auch seitens der Insassen.
Allerdings sollte man sich eine der frühen Auflagen besorgen, wenn man interessiert ist. Denn spätere Auflagen wurden was die Bewacher anbetrifft massivst zensiert.

Gert Friederichs
2 Monate her
Antworten an  Thomas S62

Donnerwetter! Es gibt in Dland noch jemanden, der dieses schwarz gebundene Werk eines Mitbegründers der CDU kennt! Alle Achtung!

Der-Michel
2 Monate her

„Hätte die als „Aktion“ verniedlichte Attacke auf den Berliner Flughafen BER eine Möglichkeit sein können, sich endlich von den Klimaextremisten zu distanzieren, so sah WDR-Journalist Jürgen Döschner die Gunst der Stunde gekommen, um das Geschehen auf absurde Weise für die Propagierung der eigenen Ideologie zu missbrauchen. „Wie viele der insgesamt 20 von der #BER-Blockade betroffenen Flüge wären vermeidbar gewesen? Wie viele der betroffenen 4-5000 Fluggäste hätten auch weniger klimaschädlich zu ihrem Ziel kommen können?““ Wie viel fossile Enegie könnte für Heizung und Sendunge gespart werden wenn man die ÖRR – Propagandabuden einfach ersatzlos streichen würde? Wie viel Wald könnte man… Mehr

oHenri
2 Monate her

So wie damals ein harter Kern sich zur RAF mutierte, werden irgendwann ein harter Kern dieser Grünen zu Teroristen, zur neuen „GAF“ sich wandeln.
Spätestens dann werden die Grünen (und die Linken) sich ihrer selbst hochgezogenen und mit viel Geld gesäugten tollwütigen Hunde entledigen (müssen).

Juergen P. Schneider
2 Monate her

Die medial verklärten „Helden“ werden ihre kriminellen Aktionen noch weiter steigern. Früher oder später kommt es zu einer Katastrophe. Es wird interessant sein zu sehen, wie die links-grüne Gesinnungsjournaille dann reagiert. Die können es drehen und wenden, wie sie wollen, die RAF hat genauso wenig eine Mehrheit hinter sich wie diese Pattex-Idioten. Es war immer eine kleine verblendete, linke Minderheit in Westdeutschland mit großer medialer Reichweite, die solchen Verbrechern zugejubelt hat. Die Besonderheit der heutigen Situation liegt in der offenkundigen Unterstützung durch die politische Klasse und die deutsche Gesinnungsjustiz. Eine große Mehrheit im Land lehnt die kriminellen Aktionen dieser Leute… Mehr

Deutscher
2 Monate her
Antworten an  Juergen P. Schneider

„Früher oder später kommt es zu einer Katastrophe. Es wird interessant sein zu sehen, wie die links-grüne Gesinnungsjournaille dann reagiert.“

Na, wie bisher auch: Relativieren, lamentieren, rechtfertigen. Der Klimawandel ist ein religiöses Dogma, ihn aufzuhalten ist letztenendes jeden Preis wert. Das ist die Haltung und von der werden sie niemals abrücken.

Last edited 2 Monate her by Deutscher
Piether0815
2 Monate her

Ich mach’s kurz:
die 14,4 % fühlen sich in der gegenwärtig praktizierten Politik an wie 110 %.

Peter Zinga
2 Monate her

Deutschen ist nicht mehr zu helfen. Zu Recht…

Danton
2 Monate her

Hören wir bei Alexander Solschenizyn rein: „Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.“

Gruger1
2 Monate her

Für die geistig vernachlässigten Kleber einheitlich erst Mal 30 Tage Knast, Bei Wiederholung 6 Monate usw. Dann ist es schnell vorbei.