Silvio Berlusconi will ProSiebenSat.1 kaufen

Der italienische Medienkonzern MFE soll laut Zeitungsberichten vor einer Übernahme der ProSiebenSat.1 Media SE stehen. Hinter MFE steht Italiens ehemaliger Ministerpräsident Silvio Berlusconi.

IMAGO/Sven Simon, Matteo Gribaudi, Collage: TE

Zuerst über das Gerücht, dass die MediaForEurope (MFE) die ProSiebenSat.1 Media SE übernehmen soll, hat der Standard in Österreich berichtet. Dieser hat die Anmeldung einer „faktisch alleinigen Kontrolle“ bei der österreichischen Wettbewerbsbehörde registriert. Die Zeitung nannte in ihrem Bericht auch das Aktenzeichen des Vorgangs. Die ProSieben-Gruppe ist in Österreich stark vertreten. Nun müssen in Österreich die Wettbewerbshüter bis zur zweiten Januarwoche entscheiden, ob sie Einwände gegen diese Übernahme haben. Auf Anfrage wollte sich MediaForEurope nicht äußern; eine ungewöhnliche Situation.

Auch die deutschen Branchendienste New Business und DWDL berichteten über eine mögliche Übernahme. Bisher ist die MFE im deutschsprachigen Raum nicht selbst aktiv. In Italien ist sie im Bereich des Privatfernsehens quasi ein Monopolist. Sie steht dort für ein Programm mit viel Show und nackter Haut. Die Branchendienste spekulieren nun, ob der Weggang von Rainer Beaujean in diesem November ein Hinweis auf die Übernahme ist. Er war Vorstandsvorsitzender der ProSieben-Gruppe und erklärter Gegner einer feindlichen Übernahme. Sein Nachfolger Bert Habets zeigte sich offener.

Die ProSieben-Gruppe ist ohnehin in einer Krise

Die MFE besitzt laut DWDL bereits 22,7 Prozent der Aktien der ProSieben-Gruppe. Bei Abstimmungen kommen die Italiener – der Rechtssitz ist in den Niederlanden – faktisch damit auf 29,9 Prozent Anteile. Erreichen sie 30 Prozent, müssen sie anderen Aktionären ein Übernahmeangebot machen. Das können sie aber bewusst niedrig ansetzen, sodass wenige Aktionäre darauf eingehen. Dann würde sich die MFE einen starken Einfluss in Unterföhring sichern, ohne das entsprechende Kapital aufbringen zu müssen. Zudem könnten sie danach die entsprechenden Aktien in aller Ruhe aufsammeln. Dazu welche Strategie er verfolgt, hat sich Pier Silvio Berlusconi noch nicht geäußert. Er ist CEO bei MFE und der Sohn des ehemaligen Ministerpräsidenten. Der hat sich offiziell aus dem Unternehmen herausgezogen.

Die ProSieben-Gruppe ist ohnehin in einer Krise. Sat.1 hat das Wettrennen gegen RTL längst turmhoch verloren. Verschiedene Programmoffensiven floppten. Zuletzt mit Birgit Schrowange. Derzeit improvisiert der Sender. Die Folge: In manchen Fernsehzeitungen war das Programm von Sat.1 zuletzt an einigen Tagen nicht ausgeschrieben, weil der Sender es nicht rechtzeitig eingereicht hat. Generell gilt: Die Pseudo-Dokus sollen wegfallen und durch Live-Formate ersetzt werden. Die sind billiger.

Auch ProSieben selbst steckt in einer Krise. Der Sender hat den Abgang von Stefan Raab nicht gut vertragen. Zwar produziert der ehemalige Showmaster noch viele Formate und im Showbereich gelingen den Unterföhringern generell auch einige Erfolge wie The Masked Singer, Das Duell um die Welt oder Wer stiehlt mir die Show. Doch im Tagesprogramm wiederholt der Sender uralte Sitcoms wie Scrubs, Two and a Half Men oder How I met your mother. In Dauerschleife läuft The Big Bang Theory. Weil das ProSieben noch nicht reicht, knallt der Sender mitunter auch das Abendprogramm mit „Specials“ der Wiederholungen voll.

Vor allem gescheitert ist ProSieben allerdings mit dem Versuch, sich als anspruchsvoller, grün-woker Sender zu profilieren. Dokumentationen und Talk-Formate sollten junge Menschen erreichen, die sich nicht von öffentlich-rechtlichen Sendern indoktrinieren lassen wollen – und dafür zu Privaten wechseln. Die Branchenformel „Go woke get broke“ griff und ProSieben reihte einen Flop an den nächsten. Symbol dafür ist die aufwendige Show „Zervakis und Opdenhövel live“. Mit einer politischen Ausrichtung ging die Show komplett baden, erst als die Redaktion stattdessen verstärkt auf Verbraucherthemen setzte, wurde es besser. Doch die bestenfalls durchschnittlichen Quoten rechtfertigen immer noch nicht den Aufwand.

Auch Pro Sieben selbst steckt in einer Krise

Zuletzt kündigte ProSieben an, sonntags auf Hollywood-Filme verzichten zu wollen. Aus Kostengründen. Stattdessen sollten eigene, billigere Showformate laufen. Doch vorerst setzt der Sender am Sonntag auf American Football. Sogar mit relativem Erfolg. Die Quoten liegen bei einer halben Million Zuschauer bei den Menschen unter 50 Jahren – in direkter Konkurrenz zum Tatort. Doch Mitte Februar geht die NFL für knapp sieben Monate in ihre Sommerpause. Danach liegen die Rechte bei RTL.

Das Beispiel Football ist ein schönes Beispiel für das regelmäßige Versagen der ProSieben-Gruppe. Auf dem Spartensender Pro Sieben Maxx gelang es einer kleinen, talentierten und hoch motivierten Redaktion, den amerikanischen Sport einem breiteren deutschen Publikum schmackhaft zu machen. Doch der Konzern – beweglich wie die Titanic – zögerte lange, den immer populärer werdenden Sport dauerhaft ins Hauptprogramm zu holen. Nun hat sich die Gruppe dazu entschlossen und verhilft Football zum nächsten Durchbruch – kurz bevor die Rechte an RTL gehen.

Eine Übernahme der ProSieben-Gruppe durch die MFE dürfte die deutschen Medienpolitiker nervös machen. Ausländische Sender neigen nicht zur deutschen Sicht, dass Unterhaltung in erster Linie da sei, um woke Haltung zu demonstrieren. Servus TV ist dafür ein erfrischendes Beispiel. Entsprechend steigen die weltoffenen Grenzhüter auf den Zaun, um die deutsche Hegemonie zu verteidigen. In vorderster Front steht dabei Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU): Die Übernahme wäre „eine Katastrophe für den Medienstandort Deutschland“ und müsste „unter allen Umständen und mit allen rechtlichen und gesetzlichen Mitteln verhindert“ werden, wie er sich in österreichischen Medien zitieren lässt. Die Medienpolitik in Deutschland könnte spannend werden – zumindest spannender als eine Wiederholung von The Big Bang Theory.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
1 Monat her

Na ja, vielleicht lässt es Berlusconi ja auch so weiterlaufen – schließlich ist Italien-Rettung auch ein populäres Thema bei den Linksgrünbunt-Naiven.

nachgefragt
1 Monat her

Drei Sender und drei Talkshows ohne linksgrünen Monopolanspruch an drei Wochentagen reichen schon, um in diesem Land den Monopolparteien den Boden zu entziehen. Wenn plötzlich wieder die Talkshows nach Fraktionsgröße besetzt sind und alle Meinungen vorhanden sind, ist die Anwesenheit nicht mehr länger kostenloser Wahlwerbung, sondern der angemessene Spießroutenlauf für diese Parteileute.

AlNamrood
1 Monat her

Hey, vielleicht wird dann Pro7 etc verboten weil Berlusconi ist ja böse. Das wäre sogar mal sinnvoll.

voll wach
1 Monat her

Erinnert ein wenig an die Twitter Übernahme durch Elon Musk. Mal seh‘n wen Silvio als erstes entläßt…

fanky
1 Monat her

Pro 7 ist teilweise linker als als ARD und ZDF, genauso im Gendern. Eine gute Chance für die Italiener etwas neues zu erschaffen. Alleine eine Talkshow mit 90 Prozent Konservativen inklusive AFD fehlt in der Medienlandschaft völlig und würde Quote und Angst der jetzigen Politiker mit sich bringen.

JamesBond
1 Monat her

Damit lässt sich die Politik der neuen Regierung in Italien auch in Deutschland verkaufen – da kriegen die Grünen Journalisten jetzt schon die Panik!

Jan
1 Monat her

Erst letzte Woche habe ich noch darüber nachgedacht: ein Bündnis aus rechtskonservativen Investoren müsste bei Pro7/Sat1 einsteigen und den Laden nachrichtentechnisch auf Kurs bringen. RTL ist ja leider durch die woken Bertelsmänner blockiert. Und jetzt macht’s Berlusconi. Ich hätte zwar lieber ein paar deutsche Investoren gehabt, aber das ist schon mal besser als nichts. Vielleicht ändert sich ja was. Es ist leider so: Die Medien sind zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung nach wie vor das A und O. Wenn ich zwei Dinge in den letzten Jahren gelernt habe, dann diese: Es gibt keine Leerstellen der Macht und keine Leerstellen der… Mehr

meckerfritze
1 Monat her

Dann kann man endlich wieder halbwegs ausgewogenen Journalismus erwarten

chloegrace1312
1 Monat her
Antworten an  meckerfritze

Da wäre ich vorsichtig. Nur weil die Führung wechselt, heißt das nicht, das sich etwas Grundlegendes ändert. Dazu müsste auch im großen Stil Personal ausgetauscht werden. Und ob sich das die Sendergruppe leisten kann, dürfte fraglich sein.

FZW
1 Monat her

So wie es aussieht, muss Deutschland wieder einmal von außen gerettet werden. Vielleicht kommt die Rettung diesmal nicht aus der Normandie sondern aus der Lombardei – warum nicht.

Deutsche1295
1 Monat her

Es ist höchste Zeit dafür, das sich das schmutzige einseitige Regierung gefällige Mainstreamsystem in Deutschland eine Kehrtwende, wieder hin
zur journalistischen Tätigkeit macht.
Auch SAT.1 und ProSieben “ProIMPFEN” und aus SAT.1 “SAT.1MPF”
machen neuerdings Werbung für ein gesundheitsschädliches Spritzensystem mit unzähligen Langzeitfolgen bis hin zu unzähligen
Todesfällen.
Wir haben schon seit vielen Monaten u.a. diese beiden Sender vom
Receiver verbannt.
Es ist zu hoffen, das Herr Berlusconi diesem „Giftunsinn“, sprich Werbung dafür, schnell ein Ende bereitet und die Meinungsfreiheit
sowie ein ehrlicher vielschichtiger Journalismus wieder entsteht !