maybrit illner, Absurdes Theater: Statt Warten auf Godot – Warten auf Berlin

Es macht uns ernsthaft Sorgen, dass Ursula von der Leyen so blendender Laune war. Wenn Siggi und Heiko demnächst was anderes machen, ist sie immerhin die größte Altlast der gerade kollabierten Regierung.


Screenprint: ZDF/maybrit illner

Europa! Ach Gottchen, ja! Sie meinen wohl nur die EU. Gemeinsamer Markt! Gemeinsame Währung! Schengen! Wunderbar! Und jetzt noch wunderbarer! „Trump war ein Weckruf!“ Bald marschieren wir alle gemeinsam, wo doch der Putin so böse guckt. „Mit unseren nordafrikanischen Nachbarn gemeinsam“ will sie „und Deutschland ganz vorne dabei“ irgendwas in Marokko treiben, was uns aber entfallen ist. Warum nicht alle in die EU aufnehmen? – dann könnten die „Flüchtlinge“ doch direkt da bleiben, und wir überweisen die Stütze per Dauerauftrag direkt an die Südküste des Mare Nostrum.

Ursulas „europäische” Euphorie-Pädagogik – als würde sie videospielenden Kindern einen Weihnachtsmarktbesuch schmackhaft machen wollen – einfach unerträglich! Probleme? Nein, sie „will eine Lanze brechen“ (meinte sie einen Lanz?) für die Letten, „mit den Polen ringen“, Europa ist „was ganz, ganz Kostbares!“ Und auch wenn „wir am meisten profitieren“, wäre es „falsch als ersten Schritt die Schulden der anderen zu übernehmen“. Als ersten Schritt? Die Frau braucht Hilfe – oder wir!

Die Grünen haben sich anscheinend einen pfiffigen Think Tank geleistet (von Trump?). Jedenfalls sagte der Schwabe Cem Özdemir: „Wir wollen im Zusammenhang mit den Flüchtlingen Humanität und Ordnung.“ Humanität und Ordnung? Klingt ein bisschen wie Kant. Cem war mindestens ebenso gut gelaunt wie Ursel, und da rutschte ihm dann natürlich das Humanitäre gelegentlich so richtig raus mit „Fluchtursachen bekämpfen“. Die „Flüchtlinge” kommen nicht wegen Krieg, so viel hat er wohl schon durch Polizeiberichte gelernt, sondern weil „wir“ „Westafrika die Meere leerfischen“ und „unsere Lebensmittellieferungen afrikanische Bauern arbeitslos machen“. Dass es ohne unsere Lebensmittellieferungen und Medikamente seit zig Jahren deutlich weniger Afrikaner gäbe, das hatten sie nicht im Sozialpädagogikseminar. Nein, dem Cem hat es super gefallen bei Maybrit. Mit der Ursel, das wird was.

All politics is local
Katalonien: Die Antwort ist Dezentralisierung
Und dann war auch noch der Yeti da, den man in den Tälern unter dem Namen Reinhold Messner kennt. Es kam alles vor: Klimawandel, Berge, sein Sohn, die Wüste. Aber eigentlich war er als Exot geladen, als Südtiroler. Wegen der Katalanen, wo doch der Putschdämon (Cem) diesen Aufstand machte. Reinhold ist Europäer, kein Italiener, kein Deutscher. Und in Südtirol dürfen sie 80% der Steuern behalten, 20% fließen nach Rom. Geht doch. Natürlich hinkt der Vergleich mit Katalonien, und ein südtirolisches Volk gibt es auch nicht, und der Weg zur relativen Autonomie war mitnichten ein friedlicher. Aber darum ging es ja gar nicht. Worum es ging? „Europa läuft die Zeit davon – Warten auf Berlin“.

Christian Lindner wurde explizit als „Parteivorsitzender der FDP“ vorgestellt (gibt es Untersuchungen, nach denen x % Grenzdebile vor der Illner-Sendung hocken?). Seine Mimik sagte, er schwankte zwischen Fremdschämen und Mitmachen. Als des Cemle wiederholt ausführte, er sei Schwabe, Deutscher und Europäer, gab Lindner zu Protokoll, Rheinländer, Westfale, Deutscher und Europäer zu sein. Bei der Begeisterung für Zuwanderung und Familiennachzug wandte er schwach ein, dass wir bereits „jetzt an der Grenze der Möglichkeiten“ sind, bei Wohnen und Schulen. Und etwas vehementer warnte er vor der Haftung von Volksbanken und Sparkassen bei Pleiten europäischer Großbanken. Und er schimpfte, dass Italien gerade mit Staatsknete seine Pleitebanken rettete.

Merkels Plan?
Doch noch GroKo? Wie sich alles fügen könnte
Der Höflichkeit halber: Historiker Heinrich August Winkler, Jahrgang 1938, saß auch am Tisch. Schimpfte ein wenig über Ungarn und Polen, findet gemeinsame Verteidigung der liberalen und willigen Staaten nicht schlecht, wusste aber, dass die Konsolidierung der Staatsfinanzen das Dringendste sei. Da hörte ihm schon keiner mehr zu. Konsolidierung der Staatsfinanzen? Das Gegenteil ist volonté générale EU-europäischer Politik! Die Weisheit des Alters diktierte Heinrich August dann noch, dass Überbevölkerung und Korruption zu den zentralen Problemen Afrikas gehören, „Probleme, die wir nicht hier lösen können“.

Was unsere progressive Elite natürlich nicht daran hindert, die Probleme der Welt zu importieren und hier zu lösen zu versuchen. „Kopftreter in der Münchner U-Bahn“, „Aggressive Männergruppen an Halloween“, „Schießerei in Bremen“, „Mehr als 300.000 Asylklagen“ und „30.000 verschwundene Asylbewerber“ sind nur ein paar Schlagzeilen eines einzigen Tages, die zeigen, dass das Ergebnis recht durchwachsen ausfällt. Vor diesem Hintergrund war die Illner-Sendung besonders surreal.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

1oo Punkte, sehr geehrter Hase. Und nicht vergessen, warum die TV-Anstalten Anstalten heißen…

…sich nach dem kgV (kleinsten gemeinsamen Vielfachen) zu einigen…?
Wohl eher nach KGE, der Kleinsten Gemeinsamen Erkenntnis (auch Kathrin Göring-Eckardt genannt).

Gleichwohl blieben die so erzeugten neuen Begierden nach einem Leben auf westlichem Niveau. Dass dieses Niveau das Ergebnis eines Jahrhunderte dauernden Prozesses der Bildung und der Selbstorganisation ist, und einen Abschied von Clan-Strukturen voraussetzt, sehen sie nicht oder wollen es nicht sehen. Zitat Ende So ist es! Stattdessen träumt man sich nun über die gewachsenen Völker hinweg, in verbrecherischer Absicht und Machtgeilheit, einen Supranationalen MEGA Staat schön. In dem Bericht ist in einer ungeheuren Verachtung und Selbstverliebheit zu spüren wie der ursprüngliche Sinn und Zweck EUROPA´s zu Grabe getragen wurde. Jetzt macht auch Sinn weshalb man sich in keinster Weise… Mehr

https://www.brusselsjournal.com/node/2018comment image
Geplant ist seit 2005 die EU Erweiterung , sogenannte MIENA Staaten, zum grenzenlosen Hin-und Herreisen , vorraussichtlich sogar mit Anbindung an Saudi-Arabien.

Zitat:
„Dass es ohne unsere Lebensmittellieferungen und Medikamente seit zig Jahren deutlich weniger Afrikaner gäbe, das hatten sie nicht im Sozialpädagogikseminar.“

Ohne Europäer (und Amis europäischer Abstammung) würde Afrika nicht nur durch Aids, Ebola und Malaria dezimiert, es gäbe dort auch keine Kühlschränke, Medikamente, Elektrizität, Brillen, Uhren, Lastwagen, Eisenbahnen, Autos, Fernseher, Telefone, Smartphone, Insektizidem, Pestizide, Dünger, Wasseraufbereitungssysteme ….

Ein Grundstudium MINT sollte für jeden Politiker Pflicht sein…..

Schaut euch mal die alten Talkshows aus den 80gern und 90gern an. Selbst die Boulevardsachen hatten mehr Substanz als der Stasi-Kram heute.

Vielleicht sollte man sie mal auf das Armenniveau Deutscher unter der Armutsgrenze bringen damit sie die Wähler nicht vergisst. Europa braucht Afrika nur Handelmöglichkeiten lassen, dann würden diese Länder auch Geld verdienen können. Dann bräuchte man hier nicht auch noch mit Herzschrittmacher, Blutverjüngung und Gehhilfe mit „100 Jahre“ Sich zur Arbeit bewegen. Deutschland muss nicht die ganze Welt versorgen, die anderen Länder sind alt genug selbst etwas auf die Beine zu stellen.

Die gesamten Wähler, so um die 87%, sind surreal.

In der Tat, das war der entscheidende Satz in dieser Sendung, der auch hervorragend als Aufmacher gepasst hätte: „Es ist doch nicht die Lösung, daß alle zu uns kommen“. Keine differenzierende Analyse könnte besser die inhaltlose bis schizophrene Haltung der Grünen/innen auf den Punkt bringen. Ich werde diese Aussage nicht mehr vergessen und jederzeit dem Cemle vorhalten.