Maischberger: Obdachlosigkeit als Sozialromantik

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die erst nach 1990 Kontakt mit der alten Bundesrepublik bekam, sagte gerade in Davos, es ginge uns heute so gut wie nie. Jeder aus der alten Bundesrepublik weiß: ein mantrahaftes Geschwätz, um ihre Katastrophenpolitik irgendwie schön zu reden.

Screenprint: ARD/maischberger

Obdachlos in Deutschland, was bedeutet das überhaupt? Zunächst einmal, dass Menschen das Elend dort leben, wo heute über eine Million außereuropäische Ausländer aus dem Elend kommend ein besseres Zuhause suchen. Das Paradies Deutschland ist also nicht für jeden Einheimischen eines. Darüber wollte Sandra Maischberger mit ihren Gästen sprechen.

Über – man will es kaum glauben – fast eine Million, die ohne Wohnung hierzulande auf der Straße leben. Die Zahl ist in den letzten Jahren dramatisch angestiegen. Die Hälfte von ihnen sind heute Migranten. Unter diesen Obdachlosen auch viele Osteuropäer, die hier gestrandet sind. Die offensichtlich nicht ausreichend darüber informiert waren, dass es in Deutschland zwei Dinge nicht gibt: Unmengen hoch bezahlter Hilfsarbeiterjobs und ein üppiges soziales Netz, das auch Osteuropäern deutsche Euros ohne Arbeit garantiert. Denn in Deutschland gilt zumindest theoretisch: Kein Hartz IV und keine Sozialhilfe ohne vorherige Arbeit.

Also wächst auch die Konkurrenz beim Flaschen- und Dosensammeln. Jürgen Trittins grüne Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Hunderttausende ist heiß umkämpft. Bei Maischberger konnte man erfahren, dass hier schon mal tägliche zwanzig Euro zusammenkommen können. Was so wenig ist, dass es früher den immer noch oft abwertend „Penner“ genannten deutschen Obdachlosen alleine gehörte, ist mehr, als man beispielsweise in Rumänien am Tag mit regulärer einfacher Arbeit verdienen kann, wenn dort der monatliche Arbeitslohn bei 200 oder dreihundert Euro liegt.

Möglicherweise auch wegen der harschen Kritik an der letzten Maischberger-Sendung, probierte die Münchnerin etwas Neues aus: Keine Politiker im Wettstreit, also auch keine dieser regelmäßig schon zwanghaft politischen Positionierung der Moderatorin selbst. Eingeladen waren zwei ehemalige Obdachlose: ein älterer trockener Alkoholiker, der heute für Wohlstandsdeutsche ein bisschen Gruselstimmung veranstaltet, wenn er sie zu seinen ehemaligen Outdoor- Schlafstätten führt und eine jüngere ehemalige Obdachlose, die heute Hundesitterin ist, aber ihre drei Kinder abgeben musste, weil sie sich nicht in der Lage fühlte, diese vernünftig zu betreuen.

Eine dritte Obdachlose in der Sendung ist Judith Deborah Rakers-Pfaff (kurz: Judith Rakers), ihres Zeichens Tagesschausprecherin. Aber natürlich nicht wirklich ohne Dach über dem Kopf. Sie hatte nur vor kurzem mal 24 Stunden lang Obdachlose „gespielt“ und glaubt nun tatsächlich, sich damit Mitrede-Kompetenz erworben zu haben. Ein Einspieler zeigt sie in Berber-Klamotten unter einer Brücke. Sogar abgeschminkt. Aber auch dann bleibt alles glatt und profillos.

Aber wenn schon Obdachlose spielen, dann besser wie der US-amerikanische Superstar Will Smith in „Das Streben nach Glück“. Eine herzzerreißende schauspielerische Leistung in einer geradezu unerträglichen Vom-Penner-zum-Millionär-Neokapitalismus-Story.

Weiter mit dabei bei Maischberger der Linke Christoph Butterwegge, der sich auch als „Armutsforscher“ einen Namen gemacht hat. Also definitiv kein Armutsromantiker, auch wenn die Sendung über die Geschichten der „geretteten“ Obdachlosen immer dann in Gefahr gerät, wegzudriften, wenn das Einzelschicksal per Einspieler allzu sehr penetriert wird. Aber dafür können die Beiden ja nichts. Auch kratzt man hier an der Oberfläche, das wahre Elend wäre für die Masse der Fernsehzuschauer sicher unerträglich. Nein, brutale Saufexzesse mit Billigfusel, fehlende Hygiene, üble Armuts-Krankheiten, Mangelernährung, sexuellen Übergriffe – permanente Angst und tiefe Hoffnungslosigkeit sind nicht TV-kompatibel.

Ebenfalls mit dabei in der Sendung ist Dorothea Siems. Sie ist Wirtschaftsredakteurin der „Welt“ und wurde auf dem Sofa neben Butterwegge platziert. Eine gute Wahl, denn da fliegen im Verlaufe der Sendung schon mal die Fetzen. Siems kann bei all dem nicht lächeln. Und sie erinnert dabei an diese wunderbare Fassbinder-Schauspielerin Irm Hermann. Die Journalistin ist als ein echter Lichtblick direkt gegenüber dieser Ponyhof-Bewohnerin Judith Rakers platziert. Die höhere Tochter einer Innenarchitektin und eines Physiotherapeuten und Ehefrau des Immobilienökonom Andreas Pfaff, besitzt bei Hamburg drei Pferde und reitet aktiv in den Kategorien „Springen, Dressur und Gelände“. Nun hat sie immerhin mit der Berufswahl Tagesschausprecherin eine gute Wahl getroffen. Da darf man nett ausschauen und verkündet Nachrichten, die meistens andere aufgeschrieben haben. Also zukünftig bitte nicht mehr auf einem Meinungssofa Platz nehmen. Bitte nicht Slomka sein wollen. Schusterin bleib bei Deinen Leisten.

Der Star der Sendung ist sowieso ein anderer. Klaus Seilwinder (61) ist trockener Alkoholiker, er hängt da in Stonewashed-Jeans und Olaf-Schubert- Acryl-Pullover im Sessel oder besser in den Seilen wie ein – kein Widerspruch! – lächelndes Häufchen Elend. Gehalten nur noch von irgendetwas, das wohl zu Tage tritt, wenn der Mensch ganz unten angekommen ist und sich nun herausstellt, wer davon unbeeindruckt diese innere Kraft hat, den Schrecken noch irgendwie zum Guten zu wenden und wer brutal daran zerbricht. Seilwinder hat heute eine Wohnung und bekommt mit seinen Führungen zu den Obdachlosenplätzen regelmäßige Anerkennung von den Ponyhof-Menschen. Ein toller Typ. Sein Gesicht schwer gezeichnet vom Erlebten. Ein Faltenwurf wie bei einem jungen Shar-Pei. Aber weniger zum Knuddeln, mehr so als Mahnung an die, die immer nur gut wohnen und arbeiten.

Das Beste: der Junge hat sich im Griff. In allerbestem Hauptmann-von-Köpenick-Slang erzählt er seine Geschichte. Und er lässt sich Zeit dabei. Maischberger weiß ausnahmsweise mal instinktiv: Hier zu unterbrechen wäre der Supergau für sie. Also lässt sie Seilwinder reden. Der erzählt, dass der schwerste Schritt aus der Obdachlosigkeit die deutsche Bürokratie gewesen sei, wenn man keinen Ausweis hätte, bekäme man nichts. Und als Obdachloser einen Ausweis zu beantragen, ist fast unmöglich. Der passionierte Flaschenspecht bekam aber irgendwann Hilfe von einem Ehemaligen und es gelang nach vielen Anläufen. Unsere Dame vom Ponyhof feilt während des Seilwinder-Vortrags noch an ihrem Betroffenheitsgesicht, was nicht sofort gelingen will und phasenweise nur wie dicke Backen ausschaut. Aber wollen wir nicht zu gemein sein.

Die WELT-Journalistin Dorothea Siems zeigt eindrucksvoll, warum mit der Springer-Presse nach dieser bleiernen Kai-Dieckmann-Zeit wieder langsam zu rechnen ist. Nicht nur Stefan Aust ändert den Kurs wieder weg von Dieckmanns Refugees-Welcome-Feldzug, auch das „einfache“ Personal darf wieder was, wenn Siems die Maischberger-Runde daran erinnert, dass Osteuropäer eben kein Anrecht auf die deutschen Sozialleistungen hätten. Die dürften hier drei Monate Arbeit suchen. Aber wenn keine gefunden wird, müssten sie umgehend wieder in ihre Heimat zurück. Betroffene Gesichter.

Wohnungsnot produziert Elend
Dramatischer Anstieg der Obdachlosigkeit durch Zuwanderung
Siems war es auch, die Maischberger darauf aufmerksam macht – machen musste! – dass die Hälfte der Obdachlosen heute Migranten sind. Da wurde die Moderatorin einen Moment lang hektisch. Und sie musste die panische Angst unterdrücken, dass nun auch diese Runde wieder in die falsche Richtung abdriftet. Sie unterbrach, stammelte gar ein wenig, aber dann rettete sie der Ex-Obdachlose Seilwinder, der sich streckenweise köstlich zu amüsieren schien, wenn es mal etwas hektischer wurde. Hier wirkte wohl im positivsten Sinne der Spruch: „Ist der Ruf erst ruiniert …“

Nun haben wie hier beim Aufschreiben den Vorteil, uns nicht an die Dramaturgie der Sendung halten zu müssen. Wir können abschweifen. Der Autor hier hat Ende der 1980er Jahre mal zwei Jahre lang auf dem Sozialamt Helmstadt gearbeitet. Damals, als die Welt noch in Ordnung war. Ganz basisch ausgedrückt und wirklich ohne despektierlich sein zu wollen: Damals konnten wir uns unsere Penner noch leisten. Es gab tägliche Auszahlungen für die Berber und Obdachlosen – irgendwas um 14,50 Mark und am Freitag etwas mehr, um übers Wochenende zu kommen.

Aber vor allem gab es so etwas wie eine Fürsorgepflicht. Da waren auch Sozialarbeiter tätig, die den unbedingten Auftrag hatten, eigeninitiativ zu schauen. Immer in der Annahme, dass das Hilfsangebot auch zu Jenen kommen muss, die selbst nicht mehr in der Lage sind, es einzufordern oder zu erbitten. Sanktionen oder ähnliches: Fehlanzeige. Betrug ja, der wurde geahndet. Aber am Minimum wurde nicht geschraubt. Klar war vielen Deutschen der alten Bundesrepublik somit eines: Ja, wir haben diese Grundsicherung auf niedrigem Niveau. Und ja, sie kostete viele Millionen Mark. Aber wir leisten es uns auch aus einem wichtigen Grund: Es beruhigt uns in zweierlei Hinsicht. Zum einen zeigen wird damit unseren Humanität, unseren christlichen Geist, unser Gemeinschaftsgefühl oder was immer, aber viel wichtiger: Wir bekämpfen damit erfolgreich unsere eigene Angst. Denn Abstiegsängste gab es schon damals. Auch deutliche Fallhöhen. Aber der Boden, auf den man fiel, war lebensrettend gepolstert. Und genau das gehört zum Sicherheitsgefühl dazu: Die Gewissheit, dass, was ich heute gebe, mir morgen auch gegeben werden wird. Dieses Gefühl ist 2018 in diesem Maße nicht mehr vorhanden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die das alles nicht erlebt hat, die erst nach 1990 Kontakt mit der alten Bundesrepublik bekam, sagte gerade in Davos in etwa, es ginge uns heute nie so gut wie heute. Wer es aus der alten Bundesrepublik besser weiß, weiß nun automatisch: ein mantrahaftes Geschwätz im Davoser Schneeressort, um ihre Katastrophenpolitik irgendwie noch schön zu reden.

Aber nun haben wir kein einziges Zitat aus dieser Maischberger-Sendung mitgenommen. Vielleicht ist das aber auch gar nicht nötig. Auffallend war Dorothea Siems, engagiert betroffen war Christoph Butterwegge, Klaus Seilwinder hat Herz gezeigt, Judith Rakers eines simuliert und eine junge Obdachlose weckte ambivalente Gefühle, während für Maischberger alles etwas glatter lief als sonst, dafür waren die Quoten auch nicht so doll. Nun gut, dankbar darf man sein, dass der Maischberger-Nervfaktor geringer war als sonst und sich fast nur noch auf „Maischberger an sich“ beschränkte. Danke immerhin dafür.

(Bilder: Screenprints: ARD/Maischberger)

Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wieder eine völlig sinnfreie Diskussion, die keinerlei Lösungen anbietet. Maischberger zu schauen ist verschwendete Lebenszeit. Es ist schon völlig irre, wenn eine Wohnung in den 50igern für 300,-DM/qm gebaut wurde, dann ist sie heute wenigstens 5 mal abgezahlt, und wird immer noch vermietet. Dass hochbezahlten Politikern nichts anderes als eine Mietpreisbremse einfällt, spricht nicht unbedingt für deren Qualifikation. Menschen kann man am besten durch Besitz und Eigentum vor Verelendung schützen. Und das fängt bei eigenem Wohnraum an.

Frau Merkel war wahrscheinlich auch niemals privat und unerkannt für Urlaub/Job in einem orientalischen Land und hat die dortige Andersartigkeit mal gefühlt und auf sich wirken lassen.

Sie war ja 1990 gleich auserkoren und – wenn überhaupt – nur als Teil einer Delegation in so einem Land. Mit Programm und streng geplanten Begegnungen zu streng vorsortierten Personen. Sie kennt das gar nicht ungefiltert. Einfach so herumreisen mit Freiheit und Risiko kennt sie nicht.

Und das alte Westdeutschland* kennt sie eben auch nicht.

*Ich hab so Heimweh, wenn ich daran denke…

Ihr Loblied auf den Fürsorgestaat in den 80er-Jahren kann ich nicht ganz nachvollziehen. Sie beziehen sich dabei in Ihrem Artikel auf die damals üblichen täglichen Sozialhilfezahlungen an Obdachlose. Soweit ich mich erinnere, wurde die Auszahlung von Sozialhilfe jedoch deshalb auf diese Weise praktiziert, weil die Städte und Gemeinden schon damals keinerlei Interesse hatten, ihrer gesetzlichen Pflicht nachzukommen und Obdachlose auf Antrag in gemeindeeigenen Wohnungen unterzubringen. Das Ziel bestand vielmehr darin, die Obdachlosen zum Weiterziehen zu bewegen mit der Begründung, die Gemeinde des ehemaligen Wohnsitzes sei zuständig. Jedoch war es bereits damals üblich, obdachlos werdende alleinstehende Männer – im Gegensatz zu… Mehr

Vielen Dank für Ihre Ausführungen – Sie haben natürlich absolut Recht damit! Herzlich Ihr Wallasch

Beim ÖR Regimefunk im Allgemeinen und bei den ÖR-Talk-Shows (Shows!) im Besonderen fällt mir immer der folgende Spruch von Erich Kästner ein: „Was immer geschieht: Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.“ Danke für die Zusammenfassung. Besprechungen dieser Sedierungsrunden in TE tu ich mir weiter an (+ die Kommentare!), Live nicht mehr, ich bin doch kein Masochist. Das Hauen und Stechen um bezahlbaren Wohnraum und prekäre Jobs wird durch die offenen Grenzen und die weiter zur Verfügung gestellte Alimentierung für alle Schutzsuchenden weiter eskalieren. M.Schulz glaubt sogar wirklich, daß… Mehr

Mal abwarten wie die ÖR-Verantwortlichen nun damit umgehen das ihr KIKA-Moderator David Friedrich indirekt zum Mord an Andersdenkenden aufgerufen hat.
https://www.tag24.de/nachrichten/kika-twitter-shitstorm-david-friedrich-nazis-aufruf-mord-polizei-hamburg-431602

Diese Sendung als auch die anderen Talkshows mit weiblichem Führungspersonal gehören eingestellt!!

Wieso sollte man das am Geschlecht festmachen?

Richtig! Auch die Müll-Show von Markus Lanz ist dank seines geringen Denkvermögens ein Anschlag auf den Geist eines jeden normalgebildeten Bürgers dieser Demokratur.

„es ginge uns heute so gut wie nie“ Gelogen, aber zu der Zeit war sie ja auch noch in der SBZ. „Uns“ und „nie“ passt schon einmal nicht. Merkel und ich haben kein gemeinsames „uns“. Also, Anfang/Mitte 70er, mittelgrosse Stadt, 30.000 Einwohner, NRW: In der gesamten Nachbarschaft Handwerker, mittlere Beamte und Angestellte. Alle verheiratet und zwei bis drei Kinder. Mutter zuhause. Alle im eigenen Heim wohnend, alle zwei bis drei Wochen im Sommerurlaub; wenige, aber doch einige, mit Flugreise. Die Hälfte kaufte ungefähr alle vier Jahre einen fabrikneuen Mittelklasse-PKW, die anderen jüngere Gebrauchtwagen. Essen mit der ganzen Familie zu besonderen… Mehr

Noch zu ergänzen: Wir lebten in einem stabilen Land – sowohl finanziell als auch politisch.

Rückwirkend muss man sagen: Es war ein sparsames Leben im Luxus!

Da sei die Steuerprogression vor!Deswegen müssen Frauen i.d.Regel heute mitarbeiten, um den Standard zu halten.Dann bleibt keine Zeit für die Betreuung von nur noch 1-2 Kindern, die in staatliche Obhut gegeben werden müssen,wenn ohnehin nicht ganz auf Kinder verzichtet wird.Ja , und dann erzählt die staatliche Propaganda, „ wir“ bräuchten „ Zuwanderung“ wegen der wirtschaftlichen Entwicklung und der Renten. Dumm nur, dass über 90 Prozent von Merkels Gästen dazu nichts beitragen, sondern selbst lebenslang Stütze kassieren werden…

Ich habe, wie Frau Merkel (abgesehen von einigen Besuchsreisen) das Leben in der Bundesrepublik auch erst nach 1990 kennen gelernt. Es geht mir nicht schlecht, ganz sicher nicht, ich habe eine auskömmliche Rente und stelle keine überzogenen Ansprüche, ich könnte also auch behaupten, es geht mir gut. Aber das ist doch nun kein Grund,es auf alle hier schon länger lebende Deutschen zu übertragen. Jede Menge meiner Mitbürger hatte nach der Wende mit unverschuldeter Arbeitslosigkeit zu kämpfen und hat sich von diesem Bruch und den gemachten unschönen Erfahrungen nie wieder erholt. Dass es einem gut geht ist doch nun wirklich kein… Mehr

Mich würde ja schon interessieren, inwiefern Frau Merkel für Obdachlosigkeit verantwortlich zu machen ist.

Sehr geehrte Frau Beck, ich kann nirgendwo entdecken , wer in welchen Zusammenhang Frau Merkel für die Obdachlosigkeit in Deutschland verantwortlich macht. Deshalb verstehe ich Ihre Frage nicht.

Herr Wallasch, zwischen Słomka und Rackers gibt es keine Unterschiede. Die erste darf die Fake News kommentieren, die zweite darf sie vorlesen. Ein Unterschied gibt es dann doch: Rackers wirkt dabei viel sympathischer.

Nun, in der alten Bundesrepublik hatte Adenauer dafür gesorgt, dass die Menschen nicht ins Bodenlose stürzen konnten. Denn die im Anschluss an das zeitlich begrenzte Arbeitslosengeld dann zu beantragende Arbeitslosenhilfe wurde von der CDU/CSU eingeführt, damit man eben aufgrund einer vorhandenen Arbeitsbiographie nicht in die auch schon existierende Sozialhilfe musste. In das Arbeitslosengeld, die Arbeitslosenhilfe oder die Sozialhilfe konnte man deshalb auch nicht einwandern. Das wurde dann von Grünen&SPD mit der Agenda 2010 und Hartz-IV gründlich geändert. Sie ruinierten die Arbeitslosenversicherung, zerschlugen die Arbeitslosenhilfe und schufen mit dem Hartz-IV-System einen Zugang für Asylsuchende in die deutschen Sozialsysteme, der EU-Bürgern nicht… Mehr
Ein super Kommentar. Damals war ich ganz entspannt. Damals hab ich an das System geglaubt und freudig hohe Steuern/Beiträge bezahlt, obwohl ganz unwahrscheinlich war, dass ich mal selbst Arbeitslosenhilfe beantragen müsste. Ich fühlte mich solidarisch mit den damaligen Empfängern. Heute bekommen „meine Leute“ (die mit den vielen Arbeitsjahren) viel zu wenig und andere zu viel, nämlich gleich viel. Und dann gibts noch welche, die eigentlich in ein ganz anderes, noch niedrigeres System gehören würden. Man hätte die damalige Regelung beibehalten sollen, aber die Bezugsdauer begrenzen müssen, damit ein 25-jähriger nicht ewig auf Stütze machen kann. So eine Änderung war nötig.… Mehr

EU Migration und die sogenannten Flüchtlinge werden den Sozialstaat ruinieren….für die eigene Bevölkerung bleiben heute schon nicht mehr ausreichenden Mittel über, siehe Obdachlose, Sozialwohnungen, Renten.
Weiter so, bis aus den Ruinen etwas Neues entstehen kann…
Ruinen, da war doch was…auferstanden aus Ruinen…oder so?