Leitmedien: Lindner hat uns das Jamaika-Märchenbuch zerfleddert!

Die Hyperventilation der Mainstreampresse steht mit ihrer Hysterie nicht alleine da. Ihre Stichworte bekommt sie frei Haus aus der hyperventilierenden Politik.

© Sean Gallup/Getty Images

Wenn man Kindern unvermittelt ihr Lieblingsspielzeug wegnimmt, reagieren sie gereizt bis aggressiv. Nach ein paar Minuten beruhigen sie sich freilich wieder. Wenn man linksgrünen Schreiberlingen ihr Jamaika-Märchenbuch wegnimmt, reagieren sie nicht minder infantil. Aber sie beruhigen sich selbst nach Stunden und Tagen nicht. Nun also haben sie ihr Verlusttrauma. Und weil man sich in weiten Teilen der deutschen Presse grün-affin verortet, weil man sein ganzes Ego, seine ganze vermeintlich korrekte Gesinnung in eine ergrünte und den Grünen huldigende Kanzlerin hineinprojiziert hat, kommt noch eine narzisstische Kränkung (vulgo: gekränkte Eitelkeit) mit hinzu.

Seiten über Seiten könnte man damit füllen, was linke Medien seit dem frühen Morgen des 20. November an Dampf ab- und an Bashing auf FDP-Chef Lindner losgelassen haben. Sie sitzen am Schreibgerät oder stehen vor der Kamera und nehmen übel: die öffentlich-rechtlichen Klebers, Schaustens, Slomkas usw. Die „taz“, die Lindner als „Plastik-Politiker“ sieht. Das „Neue Deutschland“, für das Lindner ein „Buhmann“ ist. Die „Frankfurter Rundschau“, die Lindner am rechten Rand fischen sehen will. Ein Jakob Augstein, der in „Spiegel-online“ Lindner und die FDP auf dem Weg in Richtung des jungen Österreichers Sebastian Kurz verortet. Und allen voran der oberste Moralwächter der Republik Heribert Prantl („Süddeutsche“, genannt: „Alpen-Prawda“). Für ihn ist Lindner eine „Irrlichtgestalt“, behaftet mit dem „Odium der Verantwortungslosigkeit“, nach dem Vorbild des ehemaligen FPÖ-Chefs „haiderisiert“. So schrieb Prantl am Montagmorgen nach dem Scheitern von „Jamaika“. Und auch 24 Stunden später hatte Prantl die Contenance noch nicht wiedergefunden. In der Dienstagsausgabe der SZ legte er nach: Die FDP habe die Regierungsbildung „torpediert“ und sich der Verantwortung „verweigert“. Da wollte denn der betont auf Prolokumpel gebürstete Franz Josef Wagner mit seinen offenen Briefen „Post von Wagner“ in der BILD vom 21. November nicht nachstehen. Namentlich spricht er den „lieben Christian Lindner“ als „Jamaika-Töter“, „als Schuft“, als „Schurken“ an. Auch Wagner leidet unter einem Verlusttrauma. Wörtlich: „Was für ein modernes, hippes, charmantes Deutschland hätte Jamaika werden können.“ Und so gehen denn auch manchem das Wort von der Staatskrise und die Erinnerung an „Weimar“ flott über die Lippen.

Ein Skandal
Polit-Aktivist Slomka
Nun, man muss die FDP nicht mögen. Aber in einer Zeit, in der unausgesprochen das Motto „Lieber schlecht als gar nicht regieren“ gilt, war Lindners „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“ die passende Antwort. Zwangsehen sollte es in Deutschland nicht geben. Deshalb war es richtig, dass die FDP bereits am Übergang vom Vor-Vorspiel des sondierenden Abtastens zum Verlobungsspiel der Koalitionsverhandlungen erklärte, sie stehe für ein Blockparteien-Ehebett nicht zur Verfügung. Eine Staatskrise wird daraus nicht, das ist schlicht lebendige Demokratie als Wettbewerb um Ideen und Wähler. Vielleicht kommen jetzt wirklich Leben in die Bude sowie frischer Wind ins Kanzleramt und in die Unionsfraktion. Denn das glaubt doch keiner, auch wenn Kauder meint verkünden zu müssen, die CDU/CSU-Fraktion habe soeben mit tosendem Applaus zur Kenntnis genommen, dass Merkel bei Neuwahlen erneut als Spitzenkandidatin zur Verfügung stehe. Oder hat man dort verdrängt, dass man 2017 mit Merkel gegenüber 2013 trotz eines um 78 auf 709 Sitze aufgeblähten Bundestags insgesamt 65 MdB-Mandate verloren hat?

Zurück zur Hyperventilation der Mainstreampresse: Leider steht sie mit ihrer Hysterie nicht alleine da. Ihre Stichworte bekommt sie frei Haus aus der Politik. Auch aus der CSU, die sich über das Scheitern von Jamaika doch eigentlich am meisten freuen sollte. Aber wer kann Dreh-, pardon: Seehofer noch verstehen? Nun lässt er seine Lautsprecher ebenfalls über die FDP schimpfen und bedankt sich auch noch bei Merkel für die vierwöchigen Sondierungsbemühungen. Geht’s noch? Wofür eigentlich? Dafür, dass sie alles ziel- und planlos treiben ließ, wie ihr der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck (Die Grünen) ins Stammbuch schrieb?

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es ist alles gesagt. Es bleibt die Frage, was aus einem Land und einer Demokratie werden soll, wenn der mächtige Feind aus den eigenen Reihen kommt und im Innern sitzt.

Herr Lindner und seine Truppe haben richtig gehandelt. Warum glaubt man, eine 10%-Partei zur Regierungsarbeit incl. Selbstverleugnung und Wählertäuschung zwingen zu können, während man eine andere Partei, die beinahe 13% erreicht hat, nur mit der Kohlenzange anfasst? Von größerer programmatischer Kompatibilität zwischen Union, FDP und AfD als bei Jamaika, will ich hier gar nicht schreiben. Das ist offensichtlich. Angeblich sollen ja demokratische Parteien grundsätzlich miteinander koalitionsfähig sein? Selbst bei der NPD konnte der Nachweis der Verfassungsfeindlichkeit bis heute nicht geführt werden und die AfD ist ganz klar eine demokratische Partei. Und genau jene Mitmenschen, welche die FDP in der Vergangenheit,… Mehr

„Hipp und modern“ schaut in Berlin eher wie das letzte postsowjetische Bollwerk in Europa aus.

Es tut halt furchtbar weh, wenn man kurz vor dem totalen Sieg gescheitert ist, wie Napoleon und die Wehrmacht vor Moskau. Und vor allem schmerzt es, wenn man an die verbrannte Erde auf dem Rückzugs denkt. So ähnlich verhält es sich auch mit der gescheiterten Eroberung der Krim durch den Messias Obama,seiner Rauschgoldengelin Hillary Clinton und ihrer europäischen Wurmfortsätze, die bis heute nicht realisiert haben, das das Gehabe einer hysterischen Glucke keine Realpolitik ersetzen kann.

Ja, ich auch.

Berlin tut den Parteien, Politikern und Journalisten nicht gut.

Bonn sollte wieder Bundeshauptstadt werden oder Frankfurt a.M. oder Schweinfurt (mein Favorit)

Die Idee gefällt mir richtig gut! Ich habe letztens schon bei der „Achse“ angefragt, ob da nicht auch mal eine Papierausgabe geplant ist. Leider nicht geplant. Ich bin nicht sonderlich technikaffin, und das Lesen auf dem Tablet oder PC geht auf die Augen. Ein Fernsehsender wäre klasse!

„Nun also haben sie ihr Verlusttrauma.“

Naja, nach Brexit und Trump schon das dritte Trauma. Und weitere werden folgen. Die Krönung dürfte in spätestens 4 Jahren ein/e AFD AußenministerIn darstellen. Also liebe Journos: Schon mal vorsorglich Blutdruckpillen bunkern. Besser ist das.

Den Vogel abgeschossen hat ohne Zweifel Jürgen Trittin. Nun ist öffentlich ohne jeden Zweifel klar zu erkennen, daß die Grünen Merkels hemmungsloseste Ausputzer und Fünfte Kolonne sind bei der globalistischen Transformation. Die Partei gehört wegen antirepublikanischer Umtriebe (Republikschädigung) verboten, genauso wie Merkel vor ein demokratisches Gericht des Deutschen Volkes gehört, meine Meinung.

Die Brückenpfeiler scheinen auch nicht mehr das zu sein, was sie sich erträumten. Marode insbesondere dort, wo die Youngsters verantwortungslos nach den Steuergeldern der Mittelschicht gieren. Seit ca. 30 Jahren gehören die linksgrünen Parasiten verboten. Spießer, die – schon alleine wegen Volksverhetzung – vom Hofe hätten gejagt werden müssen und jetzt fette Pensionen verbraten. Und, wichtig, wichtig, sogar Minister wurden und NGOs angehören.

Seehofer klebt genau so an seinem Machtstuhl wie die Merkel, es ist wirklich unglaublich, wie die Politiker ihre persönlichen Interessen vor den Interessen ihres Volkes setzten

Diese 9 % entsprechen 6,7 % der Wahlberechtigten Bürger – eine zu vernachlässigende Minderheit.

wpDiscuz