Illner in der Dauerschleife: Trump & Corona – Corona & Trump

Keine Illner-Sendung ohne Trump. Oder Trump und Corona. Außerdem: Eine Wirtschaftsweise hat eine Schnapsidee und Sahra Wagenknecht träumt vom Systemwechsel.

Screenprint: ZDF/maybrit illner

Da muss man die Intendanz auch mal verstehen: Irgendwas muss schließlich gesendet werden, und mit 1.800 Euro pro Sendeminute „Maybrit Illner“ (Zahlen von 2014, mit Transparenz hat‘s das ZDF nicht so) kommt der Staatsfunk vergleichsweise billig davon. Außerdem werden so immer wieder Gäste aus der politischen Verantwortungsgemeinschaft (Lindner-Deutsch) umschmeichelt, und die entscheiden schließlich über die GEZ-Gebühren.

Heute etwa war wieder mal Peter Altmaier da, unser sympathischer Wirtschaftsminister mit den etwas zu kurzen Hosen. Und dann Sahra Wagenknecht, die Linkspopulistin von der SED. Dazu gesellte sich der nette Virologe Streeck, der den Leuten zuletzt mehr ans Herz gewachsen ist als Professor Drosten, die immer muffeliger werdende Unkenrübe. Zu der Melange passte gut die „blonde Weltbürgerin“ (derwesten) Sandra Navidi, die bei Bild eine Wirtschaftskolumne hat, weil sie eine Menge Leute von der Wall-Street-Clique kennt und eine lichtdurchflutete Wohnung auf der Upper-East-Side nahe dem Central Park bewohnt. Mehr große weite Welt geht ja gar nicht im deutschen TV. Dazu Sudha David-Wilp vom „German Marshall Fund“.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ja, werden Sie sich bei der Besetzungsliste fragen, worum ging es? Das ist leicht zu erraten: Das Thema lautete „Trump (zuständig alle außer dem Virologen), Corona (zuständig nur der Virologe) und die Weltwirtschaft (zuständig alle außer dem Virologen)“. Geballte Kompetenz in 75 Minuten. Und dabei haben wir die „Wirtschafts-Weise“ Monika Schnitzer noch nicht einmal erwähnt. Deshalb fangen wir mit ihr an.

Nachdem Donald Trump von allen (außer dem Virologen) vollumfassend als böser seniler Depp diskreditiert wurde, brachte die Weise Schnitzer die Debatte in sofern weiter, als dass sie eine geniale Idee äußerte, auf die wahrscheinlich nicht mal Wolfgang Schäuble (klügster Kopf der Regierungspartei CDU) bisher gekommen ist. Weil doch der „Trump die Visa-Sachbearbeiter auf die Straße gesetzt hat“ und das Silicon Valley keine befristeten Arbeitsverträge an Ausländer mehr vergeben darf, könnten wir doch die Chance nutzen und die „Klügsten der Welt nach Deutschland holen“. Genial! (Hatten wir erwähnt, dass die Ernennung zur/m Weisen auf Vorschlag der Bundesregierung erfolgt?)

Keine spontane Veranstaltung
Kanadische BLM-Aktivistin: »Weiße Haut ist untermxnschlich«
Zeitgenossen, die das politische Geschehen schon länger verfolgen, erinnern sich sicherlich noch an die Inder, die einst Gerd Schröder (jetzt Gazprom) ins Land holen wollte. Sudha David-Wilp war aber heilfroh, dass ihre Eltern sich für die USA als Einwanderungsland entschieden hätten. Warum, darüber dürfte die Wirtschaftsweise Schnitzer wohl immer noch grübeln. Nur ein kleiner Tipp: Laut Steuerzahlerbund arbeitet der Deutsche erst seit gestern in die eigene Tasche, vorher nur fürs Finanzamt. Außerdem werden (Erfolg-)Reiche (etwa durch Stock Options) bei uns nicht so gern gesehen.

Das machte vor allem Sahra Wagenknecht sonnenklar. Firmen, die Dividenden zahlen, Milliardäre, die reicher werden, das geht gar nicht. Sie hat die Hoffnung, dass wir das („an den USA orientierte“) Modell schnell verlassen und uns zurückorientieren an … ja, an was? Die Soziale Marktwirtschaft (die fürsorgliche Deutschland-GmbH)? Das dürfte bei offenen Grenzen unmöglich sein. Also dann doch an der Täteretä. Alle haben nix, nur die Bonzen in Wandlitz und Genossen mit Dollars kaufen in der Konsum-Oase „Exquisit“.

Wer weiß denn sowas …?
Wenig bekannte Fakten aus der Automobilindustrie
Peter Altmaier ist grundsätzlich auch für mehr Staat. Denn das Digitale und die Cloud funktioniert nur, „wenn Firmen und Staat zusammenarbeiten“. „War in Silicon Valley auch so“, wusste Sahra zu ergänzen, wo es Apple ohne Staatsknete nicht gäbe. Sie verwechselte da wahrscheinlich staatliche mit militärischer Forschungsunterstützung und Apple mit Microsoft, aber so sind sie halt, die Populisten. Peter steht für das Zusammengehen von Staat und Firmen, weil er da zuletzt riesige Erfolge gehabt hat, bei Tesla in Brandburg etwa oder den neuen Batteriezellenwerken, die er auf den Weg gebracht hat. Überhaupt kommen wir im Oktober aus der Krise raus, und zwar nicht mit 6 Mio. Arbeitslosen (Roland Berger) sondern nur 2,7 Mio. (Weise Monika Schnitzer).

Und das Virus? „Das ist jetzt halt da“, sagte der Virologe in merkeligen Worten. Also zurück zum Geld. Peter konnte stolz berichten, dass der Staat sich soeben mit 300 Millionen an „diesem Unternehmen, das Wirkstoffe herstellt“, beteiligt habe. Wir vermuten mal, er meinte die CureVac AG. Hier hätte Sahra kritisch anmerken müssen, dass es sich um eine Unternehmung des Milliardärs Dietmar Hopp handelt, aber man kann ja nicht alles wissen

Das ZDF entblödete sich dann nicht, die Fake News zu wiederholen, Donald Trump habe sich CureVac für die USA unter den Nagel reißen wollen, was die Firma längst eindeutig dementiert hat. Dazu passt Illners Sorge, Trump würde ein mögliches Impfmittel nur für Amerikaner zulassen. Sie hat halt das Wesen des Kapitalismus auch 30 Jahre nach der Wende noch nicht verstanden.

Überrascht hat uns ein Satz von Peter Altmaier dann doch. Donald Trump habe „bemerkenswerte Erfolge mit seiner Unternehmenssteuerreform“ gehabt, sagt unser Wirtschaftsminister. So sehr wir späte Einsichten unseres politischen Personals begrüßen – so weit hätte er gar nicht gucken müssen. In den Niederlanden zahlen Unternehmen 15% Körperschaftssteuern. Und eine Gewerbesteuer kennen die da gar nicht. So geht Business.


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 83 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

83 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Cluny
3 Monate her

Paetow – tipptopp, danke!

Kassandra
3 Monate her

Ganz versteckt und kaum zu finden hat sich inzwischen ein „Außerparlamentarischer Corona Untersuchungsausschuss“ gebildet, der wie damals bei H1N1 im EU-Parlament die Vorgehensweise und Auswirkungen des Desasters uns zu Lasten offen legen will: https://acu2020.org/

D. Ilbert
3 Monate her

Zu Corona/Covid muß ich aus aktuellem Anlaß nochmal nachkarten. Auf WO darf heute der in Mainz weltberühmte Prof. Ugur Sahin die woke Leserschaft damit erschrecken, es würde 10 Jahre dauern, bis die Menschheit gegen das Coronavirus immun sei. Ah ja, – die Menschheit ist also auch immun gegen Influenza? Gibt es deswegen seit 3000 oder so Jahren keine Grippewellen mehr? Wer nimmt solchen Leuten diese ganze Sche…. eigentlich ab? Wer in diesem Jahr an Corona gestorben ist, der wird im Herbst der Grippewelle nicht mehr anheim fallen. Und wer während der nächsten Grippesaison in die Kiste springt, wird schwerlich an… Mehr

Luxor
3 Monate her

@Thomas Eine Hegemonie der Chinesen oder der Russen wäre einer Hegemonie der Amerikaner in jeden Fall vorzuziehen. Diese Länder werden nicht von den Kulturmarxisten und Globalisten dominiert – anders als die USA. Trump hat es nicht geschafft, die Macht dieses kulturmarxistischen, linksliberalen Establishments vollständig zu brechen – verständlicherweise übrigens, dazu ist wohl selbst ein US-Präsident nicht mächtig genug. Auch ist es durchaus möglich, dass ab nächstes Jahr Joe Biden und die Radikalen der Demokratischen Partei die USA regieren. Selbst die Chinesische Führung kann gar keine solche Abneigung gegen den „weißen Mann“ haben wie die BWL-Radikalen und ihre zahlreichen Unterstützer in… Mehr

Betty Boop
3 Monate her

Kann’s mir einfach nicht verkneifen zu erwähnen, dass ich seinerzeit bei Prof. Dr. Monika Schnitzler die VWL-Vorlesung Mikroönomie gehört habe. Schon damals hat sie heftig Werbung für den linken Ökonomen – eigentlich ein Widerspruch in sich – und seinerzeit frischgebackenen Nobelpreisträger Paul Krugman gemacht. Jedesmal, wenn ich seine neuesten Ergüsse zum Antichrist Trump höre, muss ich an Frau Schnitzler denken. Und bin froh, dass ich nicht mehr an der Uni bin.

Thomas
3 Monate her

Deutschland und damit Westeuropa ist viel zu wichtig um es den Chinesen oder den Russen zu überlassen.
Ich hoffe das Trump deswegen nach seiner Wiederwahl das System Merkel und die EU von Aussen demontiert. Mit wirtschaftlichen und diplomatischen Mitteln.
Deutschland so runterzubringen daß eine Ablösung des Merkelsystems möglich wird. Etwas das in Deutschland von den Deutschen nicht mehr bewerkstelligt werden kann.

Luxor
3 Monate her
Antworten an  Thomas

Sie überschätzen Trump und dessen Fähigkeiten ganz gewaltig. Trump hat es nicht geschafft, das linksliberale Establishment im eigenen Land zu demontieren.

Thomas
3 Monate her
Antworten an  Luxor

Trump tut was er kann. Und das ist gemessen an dem permanenten Putsch des deep state gegen ihn, sein Alter und die Tatsache das er kein Politiker ist (war) bereits eine historische Leistung.
Er ist nur der Wegbereiter. Oder er ist der letzte amerikanische Präsident da die Globalisten die USA genauso zerstören wollen wie alle europäischen Länder.

D. Ilbert
3 Monate her

Heute auf Seite 1 bei WO: 1. „Trump über Fauci“. 2. „Der Rechtsstaat bremst Trump“. 3. „Die USA brauchen gelegentlich Kraftprotzerei“. 4. „Biden geht für BLM auf die Knie“. 5. (ist zwar Südamerika 😉 „Und während der infizierte Bolsonaro die Öffnung Brasiliens fordert, hustet er.“

Das sage noch Einer, Trump stünde mit seinem „America first“ alleine. Auch die deutschen Medien haben doch einen Narren an „America first“ gefressen. Solch eine kritische Berichterstattung auch über die deutsche Politik würde ich mir wünschen.

heifrilo
3 Monate her
Antworten an  D. Ilbert

Man wünscht sich solche Infos über Russland China… Wenn man Corona so betrachtet frägt man sich, wieviele Tote es in China wirklich gab

Amerikaner
3 Monate her

Die komplette Idee, Deutschland könne ein Einwanderungsland in klassischen Sinn sein, also eines das beabsichtigt von Einwanderung zu profitieren, kann überhaupt nicht funktionieren. Schon im Ansatz nicht. Jeder der etwas kann wird in ein Land einwandern wollen, wo er steuerlich nicht in die Leibeigenschaft eintreten muss. Die gehen also alle in die USA, Kanada, Australien, auch Hongkong, Singapur etc. Was können wir in Deutschland also haben? Leute, die diese Länder nicht haben wollen. Zweite bis dritte Wahl. Und damit können wir unseren Lebensstandard nicht halten. Aber selbst die kommen nicht. Stattdessen kommen die Müden und Beladenen um sich an Deutschland… Mehr

Hannibal Murkle
3 Monate her
Antworten an  Amerikaner

Nützlich ist bereits der Gedanke, dass man optimalerweise die Besten der Besten der Besten der Besten holen sollte und nicht sonstwen, der bloß irgendwelche Boote besteigt und ein paar Seemeilen weiter auf all die Rackete-Watch-NGO-Schiffe umsteigt. Auch wenn es so leicht nix daraus wird – dann kann man auch ansprechen, warum es so ist. Zum Einen ist dies die steuerliche Leibeigenschaft – tröstet es, dass der neue Eurogruppe-Chef gegen Staatsausgaben, Defizite und eine neue Digitalsteuer ist? https://www.welt.de/211397267#/comment/5f0874115d452f00011e87ca Außerdem finde ich das Leben in einem Land, in dem man ständig irgendwelchen Hysterien ausgeliefert ist, ermüdend und erniedrigend. Oft Sachen, die mir… Mehr

Thomas
3 Monate her
Antworten an  Amerikaner

Es ist genauso wahnsinnig wie der Plan der Nazis den Ostraum zu germanisieren. Quasi das Spiegelbild. Es wird ebenso brutal scheitern.

Peter Pascht
3 Monate her
Antworten an  Amerikaner

„Deutschland könne ein Einwanderungsland in klassischen Sinn sein“

ist verfassungswidrig weil völkerrechtswidrig, es sei denn die deutsche Bevölkerung stimmt in einer Volksbefragung zu.

moorwald
3 Monate her

Was ist gefährlicher: das Volk zu belügen oder sich selbst? Wenn man an der Macht ist, wohl letzteres. Nun werden wir nie erfahren, wie weit Merkel und Konsorten an ihre eigenen Parolen glauben. Man sollte aber nicht grundsätzlich von bewußter Täuschung ausgehen: Energiewende, Klimarettung – da kann auch einfach purer Unverstand am Werke sein. Oder wenigstens das Ausblenden von Fakten. Ein Politiker kann und muß viele Stimmen anhören (z.B. betr. „Corona“), aber er kann nicht alle befolgen. Letzlich geht es nicht um Wahrheit, sondern um die – schwer zu fassende – Plausibilität. Ein gutes Leitmotiv ist sicher, von allen Maßnahmen… Mehr

Micha.hoff
3 Monate her

Zunächst muß mit einem grundsätzlichen Mißverständnis aufgeräumt werden: Beim sog. öffentlich-rechtlichen Rundfunk arbeiten, das impliziert schon die Rechtsform, keine Journalisten, sondern Quasi-Beamte. Und deren Job ist es, Regierungsmeldungen unters Volk zu bringen und allenfalls noch, das Volk bei Laune zu halten. Meine These wird schon dadurch untermauert, daß Staatsbedienstete und allen voran Verfassungsorgane überhaupt den Rundfunk als Bühne nutzen dürfen. Im demokratischen Verfassungsstaat gibt es ein Parlament und nur dort darf (unter den Augen der Öffentlichkeit) politische Debatte stattfinden. Alles andere öffnet der Willkür in der politischen Auseinandersetzung und der Propaganda wie wir allenthalben beobachten können, Tür und Tor. Was… Mehr