Fake-News: Nicht nur beim SPIEGEL gerne erfunden

Fake News in den klassischen Medien sind kein Einzelfall. Sie werden nicht von Betrügern erfunden, sondern sind Ausdruck einer gewünschten Haltung. So werden gezielt Personen und Informationen diskreditiert. Ein Fallbeispiel für publizistische Vernichtung ist der Fall Sarrazin.

Getty Images

Die Debatte um das Werk „Deutschland schafft sich ab“ des früheren Bundesbankvorstands Thilo Sarrazin ist ein Beispiel dafür, wie Dämme brechen, und Fake News sich derart verselbständigen, dass dies weder Gegnern noch Unterstützern Sarrazins auffällt. Flächendeckend wurde die Trennung zwischen Information und Meinung  aufgeweicht. Auch in die eigentlich neutral zu formulierenden Artikel haben sich wertende Bezeichnungen eingeschlichen, die nur in Kommentaren Berechtigung haben wie „krude Thesen“.

Damit werden viele nüchterne Leser verängstigt. Fast jedes Medium übernimmt seither diesen Ausdruck. Manche, die meist als „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnet werden, vermuten, im Hintergrund ziehe eine „Reichspressekammer“ die Fäden.

Nicht nur beim SPIEGEL
Medien: Haltung statt Wahrheitssuche
Die Erklärung ist weit simpler. Die Medienlandschaft wurde über Jahre hinweg kaputtgespart – weniger Mitarbeiter müssen mehr Arbeit leisten. So werden Agenturmeldungen unverändert übernommen. Die Formulierung von den „kruden Thesen“ wurde hundertfach abgeschrieben, nachdem sie einmal in der Welt war. Besser lässt sich kaum zeigen, wie wenig eigenständiges Denken in Redaktionen gefordert ist.

Unisono hatten die Medien berichtet, Sarrazin habe über genetisch dümmere Ausländer sinniert – durch seine laxe Einwanderungspolitik schaffe sich Deutschland ab. Seltsamerweise konnte man diese Behauptung aber weder durch ein Zitat noch eine Seitenangabe untermauern. Eine entsprechende Passage findet sich schlicht nicht im Werk – im Gegenteil.

Diese Deutung vorgeben hatte eine Agenturmeldung. Sarrazin sprach im Juni 2010 beim Unternehmerverband Südhessen in Darmstadt und skizzierte sein kurz darauf erscheinendes Buch in den Grundzügen.

Im wesentlichen stützte sich seine Argumentation auf zwei Thesen:

1. Intelligenz ist genetisch bedingt. Durch Geburtenmangel im Bildungsbürgertum gehe Humankapital verloren, wohingegen die bildungsferne Schicht sich zu stark vermehre.
2. Zuwanderer aus dem islamischen Kulturkreis würden sich nicht in die deutsche Kultur integrieren und daher kaum wirtschaftlichen Mehrwert erbringen.

Punkt 1 ist unabhängig von der Nationalität. In Sarrazins Augen kommt dem ausländischen Akademiker ein höherer Wert zu als dem deutschen Hartz-IV-Empfänger. Das mag man ablehnen. Aber für Sarrazin zählt Bildung – nicht „Rasse“ oder Herkunft.

Die dpa-Meldung präsentierte dem unbedarften Leser aber durch selektive Zitierung ein Junktim aus 1+2. Ausländer seien genetisch dumm und daher ein Schaden für Deutschland.

Ungeprüft verbreitete sich diese Interpretation im Mainstream und gab kurz darauf die Stoßrichtung der Debatte vor. Eine staatlich gelenkte Lügenpresse ist nicht vonnöten. Ein einzelner Lügner reicht, den Rest übernehmen Herdentrieb und ungenügende Qualitätskontrolle.

Besonders peinlich: Als einziges linkes Medium berichtete ausgerechnet das einstige SED-Organ Neues Deutschland korrekt. In dem Beitrag Jürgen Amendts heißt es:

„Gegen den syrischen Arzt oder türkischen Ingenieur hat Sarrazin nichts. Ihn stört der Pleb.“ (Deutsch wäre: die Plebs.)

Torheit und Hochmut
SPD strengt neues Ausschlussverfahren gegen Sarrazin an
Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit Sarrazins Thesen war nicht gefragt. Nur wenige Beiträge versuchten, Gegenargumente zu formulieren. Offenbar sind manche Gedanken so gefährlich, dass bereits ihre Widerlegung hieße, sie ernst zu nehmen und ihren Urheber als Gesprächspartner anzuerkennen.

Das Credo lautete: „Sarrazin muss weg!“ Der unliebsame Geist müsse aus SPD und Vorstand der Bundesbank ausgeschlossen werden. Es galt „Haltung zu zeigen“, oder „rechtem Gedankengut“ entgegenzutreten. Ob Sarrazin die Wahrheit sagte, war zweitrangig. Er habe seiner Partei, der Bundesbank, ja dem gesamten Land Schaden zugefügt – ungeachtet der Tatsache, dass ihm laut Umfragen viele Deutsche zustimmten.

Auch die politische Klasse hatte sich kaum besser verhalten. SPD-Parteichef Sigmar Gabriel sah Sarrazin „in der Nähe der Rassenhygiene“ und wollte ihn aus der Partei ausschließen, Bundespräsident Christian Wulff aus dem Vorstand der Bundesbank entfernen. Bundeskanzlerin Merkel empfand „Deutschland schafft sich ab“ als „nicht hilfreich“ obwohl sie (wie auch Grünen-Urgestein Hans-Christian Ströbele) es überhaupt nicht gelesen hatte. Und Thomas de Maizière behauptete allen Ernstes, Sarrazin habe gegen den Grundsatz „Das tut man nicht!“, verstoßen, obwohl er zugab, dass Integrationsprobleme wie die „höhere Gewaltneigung bestimmter Ausländer“ existierten.

Dass es fast keinem Journalisten gelang, sich in die Gedankenwelt Sarrazins einzuarbeiten, bestätigt glänzend die Thesen des amerikanischen Sozialpsychologen Jonathan Haidt. Dieser hatte herausgefunden, dass Konservative in aller Regel sehr genau wissen, wie Linke „ticken“ – umgekehrt gilt dies allerdings nicht.

Wahrscheinlich ist keines der beiden politischen Lager in seiner Einsichtfähigkeit per se über- oder unterlegen. In den Gesellschaften der westlichen Welt allerdings herrschen linke Deutungsmuster vor. Ein Konservativer ist daher durch Lehrer, Professoren, Journalisten, Kulturschaffende etc. bestens mit dem Weltbild des Gegners vertraut und muss in der politischen Auseinandersetzung nach dessen wunden Punkten in der Argumentation suchen. Umgekehrt können Linke sich darauf verlassen, in einer Diskussion mittels ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit einen Sieg einzufahren, ohne lange überlegen zu müssen. Unter Adenauer oder McCarthy wäre Haidt also vermutlich zu gegenteiligen Ergebnissen gekommen.

Paradoxerweise erreichte die Medienkampagne ihr genaues Gegenteil.

Halbe Wahrheit, doppelte Gefahr
Sarrazins Werk ist durch Statistiken und psychologische Studien alles andere als leserfreundlich. Selbst durch freundliche Rezensionen hätte es kaum Leser außerhalb kleiner intellektueller Zirkel gefunden. Erst durch die massiven Vereinfachungen konnte es ein breites Publikum erreichen. In der bildungsfernen Schicht wäre Sarrazin bei einer objektiven Berichterstattung wohl kaum auf Sympathien gestoßen. Die Medien bescherten ihrem Gegner so unfreiwillig einen riesigen Erfolg.

Letztlich richtete sich die Medienkampagne nicht gegen Sarrazin, sondern die Meinungsfreiheit an sich. Jeder, der den Multi-Kulti-Illusionen nicht erlag, sollte als Rechter gebrandmarkt werden. Selbst Positionen, die noch im Jahr 2000 in der Mitte der Gesellschaft lagen, galten nun als extremistisch. Damit wurde ein Konsens angetastet, den nicht einmal die DDR infragestellte. Diese hatte sich wenigstens noch bemüht, den Schein der Meinungsfreiheit aufrecht zu erhalten. Zu diesem Zwecke gab es die National-Demokratische Partei Deutschlands, die als konservative Partei die Interessen der ehemaligen Wehrmachtsangehörigen und Heimatvertriebenen wahren sollte. Selbst die Fassade einer Meinungsfreiheit ist für den journalistischen Mainstream eine Zumutung. Wohl aus „Protest“ machen viele Bürger ihr Kreuz bei der AfD – selbst dann, wenn sie von rechtem Gedankengut abgestoßen sind.

Auch die erbittertsten Gegner Sarrazins betonten stets, dieser habe keine Einschränkung seiner Meinungsfreiheit hinnehmen müssen. Er habe ein Millionenpublikum erreicht und nach seinem „freiwilligen“ Abschied aus der Bundesbank eine fürstliche Entschädigung kassiert. All das stimmt – aber nicht für Normalsterbliche. Ein Lehrer, der Integrationsdefizite unter seinen Schülern sieht, wird sich zwei Mal überlegen, ob er von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch macht – eine Millionenabfindung wird er im Falle seiner Entlassung nicht erhalten.

Sarrazin über die Fehler der SPD
„Was ist los mit Ihrer SPD, Herr Sarrazin?“
Indirekt geben die Medien mittlerweile zu, die Meinungsfreiheit eingeengt zu haben. Dies zeigt eine – den „kruden Thesen“ nicht unähnliche – Wortschöpfung. Immer häufiger beklagen Artikel, seit dem Aufstieg der AfD habe eine Verschiebung der „Grenzen des Sagbaren“ stattgefunden. Nun macht die Verwendung dieses Begriffs ohne Gegenstück nur wenig Sinn. Gewisse Ideen waren „unsagbar“, unterlagen also einem Denkverbot.

Würden die Medien ihren selbst verordneten Kurs der Selbstkritik wirklich ernstnehmen, wäre eine Entschuldigung gegenüber Sarrazin das Mindeste.

Der Geschichte lehrt uns: eine solche Entschuldigung wird erfolgen. Jedoch erst lange nach dem Tod Sarrazins, wenn keiner der Beteiligten von 2010 mehr eine Führungsposition innehat.


Lukas Mihr ist Historiker und freier Journalist.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Wohl aus „Protest“ machen viele Bürger ihr Kreuz bei der AfD – selbst dann, wenn sie von rechtem Gedankengut abgestoßen sind.“

Konservative Menschen wissen, dass „Sozialismus“ nur in einer Form existieren kann: Innerhalb der Familie. Was Sozialismus auf staatlicher Ebene anrichtet, reicht ein Blick nach Venezuela oder ein x-beliebiges anderes „sozialistisches Paradies.“

Also ich denke nicht, dass die Sparpolitik in den Medien zu den vielen Fake News geführt hat. Ich gehe davon aus, dass es der eindeutige Wunsch der „politischen Meinungsführer“, war und ist, ihre Thesen als Nachrichten veröffentlicht wieder zu finden. Dass über das Buch von Herrn Sarrazin nicht öffentlich diskutiert wurde, wie über viele andere Themen auch, wundert da eigentlich nicht wirklich. Es geht auch nicht um eine Entschuldigungen der öffentlich-rechtlichen Meinungsmacher bei Herrn Sarrazin oder anderen. Wen interessiert das? Es geht um die Wiederherstellung des öffentlichen, medialen Raumes als Diskussionsforum für alle Bürger und für alle Themen. Das sollte… Mehr

Meine Meinung ist, daß wir in Deutschland nicht mehr nur ein Demokratiedefizit haben, sondern ganz klar bereits eine Meinungsdiktatur.
Vor Jahren habe ich einmal geschrieben „Man spricht bereits von einer Öko Diktatur bekommen wir in ein paar Jahren auch noch eine Linken-Diktatur.
Ich denke die Realität hat dies Einschätzung von mir bereits bestätigt.

In der Frankfurter Rundschau erschienen einige Zeit nach den heftigen Angriffen gegen Herrn Sarrazins Buch die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Untersuchung, durch welche genau die Aussagen bestätigt wurden, deretwegen Herr Sarrazin von der Presse und den Linken kurze Zeit zuvor fast gelyncht wurde.

„Der Geschichte lehrt uns: eine solche Entschuldigung wird erfolgen. Jedoch erst lange nach dem Tod Sarrazins,…“

…und in einem Satz auf Seite 15 unter dem Impressum, so dass sie niemand finden möge

„Fake News in den klassischen Medien sind kein Einzelfall. Sie werden nicht von Betrügern erfunden, sondern sind Ausdruck einer gewünschten Haltung.“

Das hat Herr Restle wohl zur Maxime erhoben!

„Die Medienlandschaft wird kaputtgespart…“ Auch bei den öffentlich-rechtlich-zwangsfinanzierten Anstalten der institutionalisierten Meinungsmanipulation??? Lächerlich, jedes verfluchte weitere Jahr wieder 8 Milliarden, jedes verfluchte weitere Jahr mehr Propaganda, Haltung und Lüge. Mit zu wenig Geld (oder auch zuviel) hat das Debakel der deutschen Journaille nichts zu tun.

Es gibt den Grundsatz „Tut man nicht“? Gut, für den Fall, dass das stimmt, gehört auf jeden Fall das Erfinden von unzumutbaren Grundsätzen dazu. Lächerliche Grundsätze, die immer dann zum Tragen kommen, wenn es dem Erfinder gefällt. Ohne jede weitere Begründung, ausschließlich zum Nutzen und Frommen des Erfinders. Ich erfinde jetzt, Kraft meines selbst verliehenen Amtes als Erfinder von Grundsätzen, auch einmal ein paar: man bleibt ohne vernünftigen Grund zur Ausreise in seinem afrikanischen oder arabischen Heimatland, man behelligt seine Gastgeber nicht mit seiner „kruden“ Religion oder sticht die Töchter der Gastgeber nach Gusto ab. Soll ich die Aufzählung fortführen,… Mehr
„Fake News in den klassischen Medien sind kein Einzelfall. Sie werden nicht von Betrügern erfunden, sondern sind Ausdruck einer gewünschten Haltung“ …und um diese „Haltung“ zu verbildlichen, wird eben doch vorsätzlich, gezielt, und ganz bewußt gelogen um FakeNews zu produzieren. Beispiele gibts hier wohl mehr als ausreichend. „Das gilt für „krude Thesen“ – ein Kampfbegriff“ …inzwischen gibt es ganze Kataloge dieser „Kampfbegriffe“ die explizit auf die Diffamierung abweichender Meinungen/Gedanken zielen… und dieser wird mit vorsätzlichen Bestreben alltäglich erweitert. Aus dem Fussball kannte man diese „Mediale Rudelbildung“ ja seit langer Zeit, wenn sich bereits vor Saisonbeginn die „Journalie“ auf bestimmte Trainer… Mehr

Ich war mir nicht klar unter welcher Rubrik (Meinung/Feuil­le­ton) der Artikel stehen könnte. Meinung ist mit dem Textteil (Wohl aus „Protest“ machen viele Bürger ihr Kreuz bei der AfD – selbst dann, wenn sie von rechtem Gedankengut abgestoßen sind.) in Ordnung.
Aber dann kam mir die Moderation in den Sinn und ich entscheide mich für Feuilleton( Östereichische Bedeutung: populärwissenschaftlicher Aufsatz).
Spaß muss sein;-))

Halte es für eine Fehleinschätzung, daß dieses Buch seinen Erfolg im wesentlichen der Ablehnung durch die Medien verdankt. Es ist zwar durch Zahlen und Statistiken etwas sperrig zu lesen, der eigentliche Erfolg dieses Buches beruht m.E. aber eher auf seiner sonnenklaren und im Grunde sehr einfachen inneren Logik. Zudem bilden die darin befindlichen Einschätzungen und Zahlenwerke die Erfahrungswelt und damit Realität vieler Menschen ab, die in Ballungsräumen leben. Ganz abgesehen davon, daß es erstmalig, schonungslos ein totgeschwiegenes, gesellschaftliches Problem aufgreift.

Ich denke, der Erfolg speiste sich auch über die eigenen negativen Beobachtungen und Erfahrungen mit einer gewissen Bevölkerungsgruppe. Er war der Erst, der das gefühlte Unbehagen ausdrückte und wissenschaftlich untermauerte, während die Linken (inklusive Merkel) – immer noch – Vielfalt predigen und die Realität kaschieren wollen. (Mittlerweile gelingt dies überhaupt nicht mehr). Die Realität hat alle eingeholt. „Deutschland schafft sich ab“ ist ja schon zu einem geflügelten „Wort“ in der Merkelära geworden.