Medien: Haltung statt Wahrheitssuche

Die Fake News beim SPIEGEL sind kein Einzelfall: Statt zu versuchen, der Wahrheit auf die Spur zu kommen, ersetzen Journalisten Recherche durch Haltung. Diese Einstellung droht den Journalismus in Verruf zu bringen - und Fake News als Instrument der Denunziation fällt auf die Erfinder zurück.

 
Was ist Wahrheit? Weil wir sie nicht einfach erkennen können, gibt es Systeme der Wahrheitsfindung: Recherche, Überprüfung, Revision, Faktencheck. Immer mehr Journalisten verzichten darauf und nehmen für die Wahrheit, was ihrer Meinung entspricht. Und andere Blätter drucken ungeprüft nach, was die von Hamburg verbreiten. Blinder Glaube statt Fakten-Checken:

Nicht nur beim SPIEGEL sind die Folgen verheerend. Insbesondere weil andere Meinungen als Fake News denunziert werden. so entsteht der Medien-Einheitsbrei.

Lesen Sie auch:
Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Danke für diesen Beitrag! Auf den Punkt.

30 Jahre lang habe ich den SPIEGEL fast regelmäßig gelesen, obwohl ich meist nie mit seinen politischen Ansichten übereinstimmte. Er war aber ein wichtiges Regulativ zur jeweils herrschenden Regierungspolitik und es wurden oftmals echte Korruptionsfälle in der Republik aufgedeckt. Auch wurde unter dem alten Augstein noch das Postulat der Wiedervereinigung aufrecht erhalten. Das Beste am SPIEGEL waren damals seine beigefügten DVDs, die fast alle sehenswert waren. Seit einigen Jahren ist das leider anders. Ausschlaggebend war ein Artikel im Nachrichtenmagazin über eine Satire in der konservativen Wochenzeitschrift „Junge Freiheit“. Dort mokierte sich ein Autor, zu recht, über den Antisemitismus der echten… Mehr

Danke für Ihren Report zum Relotius-Spieglein, Spieglein-Weihnachtsmärchen. Seit Jahren überfällig, dass diese „Augstein-Offenbarung“ aus dem Hause der „von und zu Münchhausens“ den Glanz der Weihnachtszeit noch mal so richtig zu überstrahlen versucht. Und aller Welt die rückgradlose Haltung der MSM kundgetan wird. Frohe Weihnachten!

Tragisch ist das solche Vertrauensbrüche nicht bei den Wahlen abgestraft werden. Deswegen trauen sich das unser „Politdarsteller“ immer wieder…

Nachdem ich seit mehr als 3 Jahren so viele Ammenmärchen, ungeheure Beschönigungen bis zu glatten Lügen in Zeitungen, wie z. B. der Süddeutschen, der Spiegel etc., gelesen habe, bei denen man sehr schnell, oft sofort den Finger auf offenkundige Unwahrheiten legen konnte, kommt das Ideologie- und Gesinnungsgebäude nun auch u. a. durch diesen unsäglichem Journalisten, dessen Geschichten meist sofort als „Geschichten“ klassifiziert werden konnten, heraus: Es macht die Lüge an sich zur gedankenlos angenommenen Pflicht! Die Wirklichkeit interessierte ihn überhaupt nicht! Und er ist nicht allein! Es gibt nur die Schlüsse: Es liegt erstens nahe, dass kaum ein offizielles etabliertes… Mehr

In der N.Z.Z. hat das „Bübchen“ auch mitleidserregende Geschichtchen geschrieben.

Gerade eben in den Nachrichten: BP Steinmeier beklagt die Verbreitung von Märchen in den sozialen Netzwerken.
Volltreffer in Relotius-Zeiten.
Der Typ ist eine einzige Peinlichkeit.

Sehr schön beschrieben Herr Tichy. Einzig die Kameraposition ‚von unten‘ ist irritierend. Ansonsten weiter so, Frohe Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr.

Seitens Spiegel aufgrund aufkommenden Mediensturms in USA offensichtlich nur die Flucht nach vorne, ihre „Edelfeder“ zu opfern und das Bestreben, sich selbst so reinzuwaschen.

Die Öffentlich Rechtlichen und „relevanten“ Printmedien springen ihnen in ihrem Ansinnen bei – Ausnahmefall! Ganz schlimmer Betrüger! Mit enormer krimineller Energie und erheblichem Aufwand sind hier der Spiegel und die Juroren hinters Licht geführt worden!

Pharisäer !!!

Ganz ohne Aufwand lügen Sie in Sachen Chemnitz erwiesenermaßen dreist der Regierung nach! Auf der nach oben offenen Relotius-Skala nicht zu toppen.

Bei allem Respekt, Herr Tichy, diesen Unfug vom „Exekutionsjournalismus“ glauben Sie doch nicht wirklich? Ein paar Belege für Ihre Behauptung, der Fall Relotius habe System, wären gut.

Natürlich gibt es „Exekutionsjournalismus“. Und alleine die latente Bedrohung dadurch sorgt dafür, dass Menschen, die im öffentlichen Leben stehen, nicht mehr aus der politisch korrekten Deckung herausgekommen.

Es ist eher umgekehrt, Menschen haben Angst vor Schmutzkampagnien von der Rechten und unterlassen deswegen oft den Schritt in die Öffentlichkeit.

Özogus/Gauland. die Entsorgung einer deutschen Staatsbürgerin in Anatolien, an Schäbigkeit nur schwer zu übertreffen.

Um hier aufzuräumen wir es unschöne Blder geben…
Wie man in den Wald hinein ruft schallt es heraus. Die Passdeutsche Türkin Özogus die die Deutschen hasst, ist von Steinmeier installiert worden um die Wählerstimmen der Doppeltpässler zu sichern! Ich hoffe, dass Steinmeier für diesen Verrat an Deutschland bald zur Rechenschaft gezogen wird!

Gibt’s dazu ein Beispiel?

Özogus/Gauland. die Entsorgung einer deutschen Staatsbürgerin in Anatolien, an Schäbigkeit nur schwer zu übertreffen.

Was soll das denn für ein Beispiel sein? Das passt doch hinten und vorne nicht.

Nein, mein Name ist nicht Tichy, trotzdem möchte ich Ihnen eine Antwort geben. Geht das Alles an Ihnen vorbei? Sind „die“ schon so weit in Ihre Gedanken eingedrungen, daß Sie Hilfestellung benötigen um festzustellen, was in der Medienwelt um Sie herum vorgeht? War Kachelmann ein typischer Fall von „Exekutionsjournalismus“? War Wulff ein typischer Fall von „Exekutionsjournalismus“? War die Berichterstattung zu Chemnitz nicht ein einziger, medienübergreifender Anfall von „Exekutionsjournalismus“? Ist die Konsensberichterstattung zu Amerika und Donald Trump nicht ein medienübergreifender „Exekutionsjournalismus“? Haben Sie seit 2013 einen, nur einen einzigen, positiven Artikel zur/über die AfD gelesen? Ob sich an der AfD der… Mehr
Also selbsternannter Tichysprecher, auch gut. Journalismus wird von Menschen gemacht, also wird es immer auch schlechten Journalismus, Falschmeldungen oder auch Betrug geben, hiervor ist niemand gefeit, im Übrigen auch die rechte Seite des politischen Spektrums nicht. Was natürlich trotzdem Unfug ist und bleibt ist eine Systematik, einen Plan, also eine Verschwörung zu Lasten der wahrheitsliebenden Rechten zu unterstellen. Hierfür liefern weder Herr Tichy noch Sie überzeugende Belege. Positive Berichterstattung über Stalin und Hitler wird es sich in irgendwelchenAluhutgruppen auf Facebook geben, im seriösen Journalismus mitnichten. Der Grund: das Wirken dieser Herren war nun einmal vollständig negativ. Die AfD ist sicher… Mehr

@ NB
Sag ich ja: Ganze Arbeit geleistet. 😉