Bei Illner: „Die German Angst ausnahmsweise berechtigt“

Am Brandenburger Tor gehen nach und nach die Lichter aus, ziehen dunkle Apokalypse-Wolken auf, untermalt von dramatischer Klassikmusik. Plötzlich wird das Wahrzeichen knallrot beleuchtet, als stünde es mitten in der Hölle, darüber erscheint in Leuchtschrift: „THE DAY AFTER TOMORROW“.

Screenprint: ZDF / Maybrit Illner

War meine Kritik an der letzten Sendung noch, dass die tatsächlich zuständige und verantwortliche Person in der Runde fehlte – in dem Fall Frau Lambrecht, die sich bei Talkshows über Verteidigungspolitik absolut nicht blicken lässt –, so wurde zumindest dieses Problem für die gestrige Sendung eindeutig aus der Welt geschafft. „Energie, Krise, Inflation – trifft es Deutschland am härtesten?“, lautete der Titel der Sendung und die Gäste machten schon was her.

Nicht nur einer, sondern gleich drei Hyper-Top-Elite-Spitzen-Politiker waren zugegen: Kevin Kühnert, der SPD-Generalsekretär, CDU-Vize Jens Spahn und Sarah Lee Heinrich, die Sprecherin der Grünen Jugend. Ja, genau: Wir haben der Reihenfolge nach genannt den SPD-Typen, der mit Enteignungsfantasien berühmt wurde, den Banker, der nicht will, dass Sie sich erinnern, wer in der letzten Regierung Gesundheitsminister war, sowie das Mädchen, das zwar ein Problem mit widerlichen weißen Mehrheitsgesellschaften hat, aber kein Problem hat, darin zu leben.

Kein „Machtwort“, sondern Realitätsflucht
Der faule Kernkraft-Kompromiss zu Lasten dieses Landes
Wer wäre also besser geeignet, sich mit den Problemen unserer Zeit differenziert auseinanderzusetzen und Lösungsvorschläge zu diskutieren, die uns aus eben jener Krise wieder herausführen könnten? Richtig, jeder. Aber meine Oma hatte gerade keine Zeit, der Kebab-Dealer von unten an der Ecke ist auf seine Nebengeschäfte konzentriert und Marilyn Monroe hat eine gute Ausrede.

Also hat Illner die nächstbesten auf der Telefonliste angerufen. Und die haben sich sicher gefreut, denn für sie trifft sich das gerade recht. Spahn scheint auf Lauterbachs Thron aus zu sein – nein, nicht auf den Ministerposten, sondern den des Talkshow-Königs natürlich. Man bekommt ihn gerade bei Illner in letzter Zeit häufiger zu sehen, immer zu Wirtschaftsfragen – aha: Image-Erneuerung. Das könnte sogar klappen, wenn man bedenkt, dass die meisten Deutschen bereits vergessen haben, was Spahn in der letzten Amtsperiode gemacht hat.

Sarah Lee Heinrich wird neben ihm absolut ebenbürtig behandelt, kein Wunder, dass auch sie hier sitzt. Denn einerseits hilft es ihr, den Sprung in die echte Politik zu manifestieren, andererseits bietet sie ein schönes Spektakel an. Sie spricht, als würde sie tatsächlich im Bundestag sitzen, gleichzeitig trägt sie keine echte Verantwortung und kann sich allein in die Reihe der Fordernden und Vorwurfsvollen stellen. Sie hätte alles besser gemacht, auch wenn sie bisher noch gar nichts gemacht hat. Beides zusammen gibt bei ihr einen Mix, der dazu führt, dass sie zwar austeilen und sich schön als die Besonnene darstellen kann, ihr aber gleichzeitig keiner widersprechen darf, ganz besonders Spahn nicht – denn wer würde schon ein junges engagiertes Mädchen fertig machen wollen? Sie genießt Welpenschutz, darf sich festbeißen, wo sie will. Derweil sonnt Kühnert sich im Scheinwerferlicht, wie eine Katze in der Sonne – er ist einfach nur froh, hier zu sein.

Arbeitskräftemangel
Deutschland funktioniert nicht mehr – die Gründe
Während sich die Politik-Kids streiten, ist das Dramatik-Komitee des ZDF mit den Einspielern dieses Mal „all out“ gegangen: „Es geht bergab mit Deutschland, die Zeichen sind unübersehbar. Diesmal scheint German Angst ausnahmsweise berechtigt“, sagt die Stimme aus dem Off. Wir sehen das Brandenburger Tor, bei dem nach und nach die Lichter ausgehen, im Hintergrund ziehen dunkle Apokalypse-Wolken auf, das Spektakel wird von dramatischer Klassikmusik untermalt. Plötzlich wird das deutsche Wahrzeichen knallrot beleuchtet, als stünde es mitten in der Hölle, darüber erscheint in Leuchtschrift: „THE DAY AFTER TOMORROW“.

Das Dreier-Dream-Team für Deutschland – Christian Lindner, Robert Habeck und Olaf Scholz –, sie tauchen nach und nach als sprechende Glühbirnen auf, die Sätze sagen wie: „Wir werden dadurch ärmer werden“, dann verstummen und ausgeschaltet werden. Alles wirkt wie ein verrückter Corona-Fiebertraum. „Wieso, weshalb, warum?“, spricht uns nun wieder die Stimme aus dem Off ins Gewissen. „Ausgerechnet wir – Industriemotor Europas, Exportweltmeister, fiskalpolitischer Musterschüler – kommen schlechter durch die Krise?“

Regierungserklärung von Olaf Scholz
Hamburgs Hafen in Chinas Hand: Die SPD steuert Deutschland in die nächste Abhängigkeit
Wir haben in den letzten Monaten bereits mehrmals bemerken können, dass auch beim ZDF gerade eine Welt zusammenbricht. Dass dieses Mal diese Krise auch an ihnen nicht spurlos vorbeigeht. Corona konnte man noch ignorieren und dann seine große Virenschleuder-Silvester-Show trotzdem ausstrahlen. Doch wenn in ganz Deutschland die Lichter ausgehen, wird man beim Rundfunk noch wütend sein, dass man das viele Geld in Holzböden und Mooswände investiert, statt eine Armee an Notstromaggregaten gekauft hat. Und dass alles nur, weil sie treu geglaubt haben, als es aus der Politik dröhnte: „Wir haben kein Stromproblem.“

Das erste Mal besteht unsere Krise nicht aus solchen menschengemachten Gesetzen und Maßnahmen, die man umgehen kann, wenn man gute Kontakte hat. Und ganz langsam dämmert es ihnen: Die Regierung hat nicht alles unter Kontrolle. Dieser Wandel findet aber natürlich schleichend statt. Deshalb hat man beim ZDF auch noch keinen blassen Schimmer, weshalb „ausgerechnet“ Deutschland jetzt so schlecht dasteht.

„Diese Reduktion des Wohlstands wird Deutschland noch lange erhalten bleiben“, sagt ein Wirtschaftsexperte in der Runde. Doch die Politikvertreter hören ihn kaum. Sie haben ihre Satzbausteine schon lange vorbereitet. „Es kann sich nur eine Wirtschaft reformieren, die noch am Leben ist“, erklärt Kühnert fachmännisch. Und dann nochmal für die ganz Langsamen – man könnte behaupten seine Wähler: „Eine Raupe, die tot ist, wird nicht mehr zum Schmetterling.“ Vielen Dank, für diese dichterische, ja philosophische Erklärung, Herr Kühnert, ich hätte mir das ja sonst gar nicht ausmalen können, ohne Ihren Intellekt …

Wirtschaft in der Rezession
Tichys Einblick Talk: „Willkommen im Chaos“
Zugegeben, einige der Zuschauer mögen sich kaum vorstellen können, dass Strom nicht aus Windmühlen kommt, aber „Tod“ dürfte doch eigentlich im Wortschatz sein. Sarah Lee Heinrichs scheint den Schuss nicht ganz gehört haben: „Man muss wirklich aufpassen, in der Situation bei allen Schwierigkeiten, dass wir nicht anfangen, die gegen das Ende der nächsten Monate gegen das Ende des Planeten auszuspielen“, schließt sie an – um dann zu enden mit: „Denn ehrlich gesagt, gibt es keine Wirtschaft auf einem toten Planeten.“

Tja, das ist das Problem, wenn die Parteien zu austauschbar werden, dass sie sich gegenseitig schon im wahrsten Sinne des Wortes die Totschlagargumente klauen (wissen Sie, wegen Tod und so? – Egal, ich fand mich lustig). Wenn wir erstmal den Klimatod sterben, ist sie aus, die Maus. Man könnte auch sagen: Aus einer toten Raupe kann kein Schmetterling mehr werden. Ich glaube, das sagte einst der weltberühmte Philosoph Kant.

Es ist natürlich auch wahrscheinlicher und aktuell das drohendere Szenario, dass wir alle den Klimatod sterben, statt dass wir im Winter ohne Heizung erfrieren oder daran scheitern, dass ein langanhaltender Blackout doch nicht so eine Art Abenteuer ist. „Wir machen hier einen Punkt. Eine Menge nachzudenken“, greift Illner direkt nach Sarah Lee ein – und bewahrt uns vor weiteren Nimmersatt-Methapern.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
1 Jahr her

Mhh, wer hier noch als „Hyper-Top-Elite-Spitzen-Politiker“ eingeladen werden sollte sind die grünen Emilia Fester und Tessa Ganserer.

G
1 Jahr her

Ich schaue diesen Mist (ÖRR) schon lange nicht mehr. Aber der Artikel hat mir gefallen. Lustig und meine Abstinenz bestätigend. Arme Frau David, daß sie sich das antun müssen.

Manfred_Hbg
1 Jahr her

Zitat: “ Doch wenn in ganz Deutschland die Lichter ausgehen, wird man beim Rundfunk noch wütend sein, dass man das viele Geld in Holzböden und Mooswände investiert, statt eine Armee an Notstromaggregaten gekauft hat“

> Hahaha……. -Jo, und ganz besonders werden dann beim Rundfunk vor allem jene wütend sein, die dann beim ausgehen der Lichter merken das auch deren Massagestühle nicht mehr funktionieren.

Ansonsten kann man auch in diesem Artikel wieder eine Frau David lesen wie man sie kennt: bissig, sarkastisch, ironisch, zynisch und auf den Punkt bringend. Danke ?

imapact
1 Jahr her

Das Elend unseres Landes wird alleine schon aus den Teilnehmern dieser Quasselrunden (inkl. verantwortlichen Moderator:_*Innen)deutlich. Kein Wunder, hat ein TE-Autor dieses ganze System eine Kakistokratie genannt.

erwin16
1 Jahr her

Geld kann man drucken….Energie nicht..
Klasse Artikel!!!!!!!Ganz grosse Klasse!

Richard Z
1 Jahr her

Die „eklig weiße Mehrheitsgesellschaft“. Diese Formulierung hatte Heinrich noch 2019 verwendet und sie schlummert ganz sicher noch in ihr. Aber es lässt sich doch ganz gut so leben. Immerhin ist sie schon als Kind mit Hartz IV aufgewachsen. Ob sie weiß, dass ganz viele „eklige Weiße“ die Hartz IV Töpfe mit ihren Steuern aus geregelten Tätigkeiten füllen?
Tja, und statt sie von uns zu befreien, wird sie in das ÖRR eingeladen um ihre Phrasen loszuwerden. Deprimierender geht es kaum!

Sidetrack
1 Jahr her

Hat sich das vorlaute Grünen Küken eigentlich schon in Sachen Diskriminierung geäußert, unter all den Weißen in einer Runde zu sitzen?

Kassandra
1 Jahr her
Antworten an  Sidetrack

Die ist nirgends zu Hause.
Aber das sind manche Städter, die aufs Land ziehen, ihr Lebtag auch nicht. Denn die kommen da nie an.
Weshalb man das aber derart vor sich hertragen muss und anderen dafür auch noch die Schuld gibt?

Last edited 1 Jahr her by Kassandra
Urbanus
1 Jahr her

Ich habe schon das Thema für die nächste Sendung: „Wer hat die Gasleitung NordStream 2 gesprengt, die USA waren es nicht ?!“. Es ist mir aufgefallen: es wird nie, nie negativ über den „Elefant im Raum“ gesprochen. Wenn überhaupt, dann max. 3 Sätze. Propaganda ist auch verschweigen.

Last edited 1 Jahr her by Urbanus
Kassandra
1 Jahr her

Es wird manchen, die das tatsächlich noch anschauen, schwer fallen, Realität und Fiktion zu unterscheiden.
Danke Frau David, dass Sie, mit beiden Beinen auf dem Boden, immer wieder Ordnung ins gewollt angerichtete Chaos bringen!
Denn die, die uns da visuell und lautstark immer wieder vorgesetzt werden sind gefangen in irrationalen Narrativen, die mit der Wirklichkeit um uns und dem, was uns da hinterrücks beständig angetan wird, gar nichts zu tun haben.
Die glauben das. Bolz spricht gar von „Sekte“.
Schlimm.

Franz Grossmann
1 Jahr her

Ich habe gestern Abend kurz reingeschaut. Zu Maybritt Illner, der Mainstream Journalistin und den drei Politgrößen Kühner, Spahn und dem grüne Kindergartenkind gibt es nicht viel zu sagen. Spahn spielt Opposition. Die CDU ist aber keine Oppostion, sondern nickt alles ab, was die Ampelchaoten so unternehmen. Der angebliche Wirtschaftswissenschaftler aus Österreich ist ein Opportunist. Am meisten enttäuscht hat der Wirtschaftsvertreter, der ein bisschen herumgemäkelt hat, aber ansonsten voll hinter der sogenannten Energiewende steht, die von allen normalen Menschen als die dümmste Energiepolitik der Erde betrachtet wird.