Bei Anne Will: Syrien – Strategie für Dummys

Leider ist es uns trotz diplomatischer Bemühungen nicht gelungen, den Besprechungskelch an uns vorübergehen zu lassen. Trotz schlüssiger Argumente. Denn Anne Will kann außenpolitisch nur Trump, und das kennen wir ja schon zur Genüge.

Screenprint: ARD/Anne Will

Was soll bitte dabei herauskommen, wenn zwei Repräsentanten der Atlantikbrücke, die immer noch voll im Stellungskrieg auf der Clinton-Linie steckengeblieben sind, ein Sympathisant ebendieser Organisation, eine Vertreterin der Linkspartei und eine Staatsfunkerin uns die Lage in Syrien erklären wollen, für die selbst der schwer vermisste Peter Scholl-Latour eine eigene Sondersendung gebraucht hätte? Nichts. Außer: Trump ist schuld.

Generalleutnant a. D. Ben Hodges darf absprachegemäß den US-Rückzug von 50 Mann aus dem Grenzgebiet zur Türkei als „verhängnisvollen Fehler“ bezeichnen, die ARD-Korrespondentin im Iran, Natalie Amiri, darf uns erklären, dass Trump „keine Ahnung von der Region hat“, „planlos“ sei, und „nicht zuhört“. Jedenfalls hört er wohl nicht mal Norbert Röttgen von der CDU zu, obwohl der regelmäßig in den USA ist. Jedenfalls war unser Herr Röttgen genauso überrascht vom Waffenstillstand am Donnerstag wie sein Kollege im US-Senat. Und die „13 Punkte“, die die Waffenruhe regeln, sind „der Tiefpunkt amerikanischer Außenpolitik“ – dafür bekommt Röttgen Beifall vom sorgfältig ausgesuchten Publikum.

Appeasement ist immer falsch
No Peace for Our Time – Pence, Syrien und die Türkei
An Sevim Dağdelen zeigt sich das ganze Elend der deutschen Politik in der Welt. Keine eigenen Interessen außer Moral-, Waffen- und Industrie-Export. Stattdessen Partikularinteressen unterschiedlichster Zuwanderergruppen, für die sich unsere Regierung einsetzt. Oder, um Natalie Amiris Worte über Trump zu übertragen: Unsere Politiker sind planlos, haben keine Ahnung von der Region und sind beratungsresistent, führen aber überall das große Wort. Dağdelen nämlich vertritt, verständlich, einerseits die Position der Kurden, deren Ethnie sie angehört. Als solche kann sie sogar differenzierter argumentieren als Röttgen und Co.: Trump wisse sehr wohl, was er tut, und habe sich mitnichten von der Türkei über den Tisch ziehen lassen, wie Diplomjournalistin Will glaubt. Sein Ziel: Die Türkei auf Biegen und Brechen in der NATO zu halten (Genauso wie Trump habe sich die Regierung Merkel geäußert). Dennoch sei das Zulassen des türkischen Angriffs „ein Armutszeugnis für die westliche Welt“, denn Dağdelen gehört der neuen SED (Linkspartei) an, die zwar viel von westlichen Werten (Demokratie und so) redet, aber die NATO eigentlich weghaben will.

Wolfgang Ischinger, wie Röttgen von der Atlantik-Brücke, wollte denn auch nicht behaupten, Trump habe sich über den Tisch ziehen lassen, „es ist ja noch im Fluss“, außerdem wollten die Amis sich auch schon vor Trump aus Syrien zurückziehen. Hört, hört. Trotzdem beteiligt er sich am Trump-Bashing, schließlich sitzt er ja nun im Staatsfunk.

Völlig zur Farce wird die Sendung dann, als die Rolle der EU im Konflikt angesprochen wird. „Hätte Europa…?“ fragte Will irgendwas. „Natürlich“, sagte Ischinger. „Die Amerikaner haben schon 2011 eine Schutzzone für die Kurden – gemeinsam mit der EU – vorgeschlagen.“ Schweigen am Brüsseler Buffet. Nicht mal einen Sondergesandten gebe es. „Jetzt ist es zu spät“. Assad sitze im Sattel, und Ischinger bemitleidet schon den deutschen Botschafter, „der dem Massenmörder die Hand schütteln muss“.

Interview mit Litauens Ex-Staatschef
Landsbergis: „Deutschland gleitet ein drittes Mal in den Sozialismus ab“
Jetzt ist es zu spät? Nicht für Norbert, denn der muss ja auch für was gut sein. Natürlich ist er nicht so doof, dass er nicht wüsste, dass die EU sich nicht mal auf ein Waffenembargo einigen kann, aber er hat eine Idee: Eine E3-Konferenz, mit England, Frankreich und Deutschland. Das ist nicht ohne Humor, denn es bestätigt von einem Vertreter der Regierungspartei wieder einmal die völlige Nutzlosigkeit der EU, und andererseits erlaubt es uns einen Blick in die Geschichte. Die Grenze zwischen der Türkei und Syrien, wo es gerade knallt, wurde von den Engländern und Franzosen nach dem WK I gezogen, und zwar eigentlich sinnlos, dafür entlang der Bagdadbahn. Und die bauten die Deutschen.

Es blieb Frau Dagdelen von der kommunistischen Partei überlassen, eine weitere Ursache des aktuellen Konflikts zu benennen. Die Regime-Change-Politik der Amerikaner vor Trump. Mit „Assad muss weg“ und Waffen für Aufständische, die EU immer im Schlepptau. Außerdem sei der IS erst durch die US-Politik im Irak entstanden.

Traum und Wirklichkeit
Syrien: Zwischen Zerstörung und Wiederaufbau
Das konterte Ischinger mit „Realpolitik“ und „Strategie“, wobei „unser strategisches Interesse“ darin identifiziert wurde, die Türkei nicht „in die Arme unserer russischen Freunde“ (Ironie des alten Diplomaten, haha) zu treiben. Ach, die Atlantiker! Stehen geblieben im Anno Dunnemals, am Pazifik spielt doch längst die Musik, nicht am Atlantik. Auch Röttgen erzählte von „unseren nationalen Sicherheitsinteressen“, aber was das sein soll, kam nicht heraus. Es hörte sich ähnlich an wie der Spruch von Peter Struck, SPD, unsere Freiheit würde am Hindukusch verteidigt. Natalie Amiri, Tochter eines Persers, durfte der EU dann noch vorwerfen, die habe auch dem Iran „nichts angeboten“, um den Atomvertrag noch zu retten.

Man hätte genauso gut einer Diskussions-Sendung im isländischen Fernsehen zuschauen können, ohne isländisch zu verstehen. Bei Will plauderten Blinde über Farben. Dass die EU „diplomatisch ein Nobody ist, und militärisch nichts auf die Reihe kriegt“ (Ischinger) wussten wir auch vorher. Dass Trump einen Waffenstillstand hinbekam – wofür Obama wahrscheinlich seinen zweiten Friedensnobelpreis bekommen hätte – strich keiner der Ideologen positiv heraus. Ischinger erklärte Röttgen wenigstens, dass das Wort durchaus mächtiger als das Schwert sein kann (mit ein bisschen Pinke Pinke). Denn Trump könne tatsächlich die türkische Wirtschaft vernichten. Deshalb pariert Erdogan eben im Moment.

Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Außerhalb von Berlin ist schon längst klar, das die Groko in Syrien absolut nichts zu melden hat. Es sei denn, es geht darum, kriminelle Islamisten und andere Verbrecher nach Deutschland zu schaffen.

An dieser Stelle möchte ich ein Zitat aus einem Artikel im „The Libertarian Enterprise“, einem wöchentlich erscheinenden Internetmagazin, Herausgeber der libertäre US-SF-Autor L. Neil Smith, einfügen. In der aktuellen Nummer 1043 schreibt L. Reichard White in dessen Beitrag „Unintended Lessons From Trump’s Syria Withdrawl“ unter anderem: „You can’t trust the U. S. government. The Kurds should have learned that from the first Iraq so-called war when Daddy Bush encouraged Kurdish revolt against Saddam but allowed Iraqi helicopter gun-ships to massacre them when they did.“ Der Artikel enthält weitere massive Vorwürfe gegen frühere US-Regierungen. TLE fährt einen kritischen Pro-Trump-Kurs. Antifa ,… Mehr

Das Bashing und Gejammere der deutschen Zwangsbezahlpresse gegen Trump geht mir zunehmend auf die Ei…
Was Trump in kürzester Zeit für Amerika geschafft hat, können die nicht kaputtreden, so sehr sie sich auch „bemühen“.
Mein Beileid Herr Paetow, für ihre Leidensfähigkeit beim berufsbedingten Schauen dieses Affentheaters.

Dağdelen machte immer noch den besten Eindruck in der Runde, so auch heute bei „Unter den Linden“. Jürgen Hardt (CDU, außenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion und „Transatlantikkoordinator) wirkte da doch sehr schwach …

der witz ist, dass trump auch dort ‚funktionieren‘ könnte. müssen sich doch jetzt im nahen osten bündnisse bilden und bewähren, die vor nicht all zu langer zeit noch für praktisch unmöglich gehalten wurde. vor allem, da trump ja zuerst wirklich nur eine handvoll soldaten abgezogen hat und damit das offensichtliche offensichtlich gemacht hat. tatsächlich erinnert mich die situation an ein märchen…, Des Kaisers neue Kleider: “ … So ging der Kaiser unter dem prächtigen Thronhimmel, und alle Menschen auf der Straße und in den Fenstern sprachen: „Wie sind des Kaisers neue Kleider unvergleichlich! Welche Schleppe er am Kleide hat! Wie… Mehr

Woche für Woche opfert sich Herr Paetow für uns und setzt sich diesem propagandistischen Schwachsinn aus. Ich kann mir kaum ausmalen, welche physischen und psychischen Schmerzen der Konsum von so viel Rotfunk auslösen muss. Das muss er sogar ohne betäubende Mittel durchstehen, um diesen Blödsinn für uns aufarbeiten zu können. Dafür im Namen aller Leser meinen herzlichsten Dank!

Na, immerhin bekam er dafür den Besprechungskelch. Das liegt zwar in der Wertigkeit etwas unterhalb des Zusammenhanges von Hirn und Politiker (quasi wie eine Bundeslade in Bundesanleihe-Bitcoin), aber die Geste zählt. Nur sollte er jetzt nicht zu euphorisch sein, sonst gewinnt er noch ein Dinner mit der Rothen Claudia und dem Frank-Walter, dem Ersten Bundes-Spalter.

Herr Röttgen meinte 2015 zur Grenzöffung auch, sie würde als eine der besten Entscheidungen der Kanzlerin in die GEschichte eingehen.

War damals im TV zu sehen.

Comedy im Propagandafunk, Ahnungslose unter sich. Herr Röttgen war doch schon mal weg vom Fenster, äh weggelobt von unserer Kanzlerin als toter Briefkasten im Bundestag. Nix frei bei der Bundesbahn? Aus welcher Mottenkiste wurde der wieder gezaubert.

Die Herbeiführung einer gewaltsam erzeugten Migrationswelle aus dem osteuropäischen, dem nordafrikanischen und dem vorderasiatischen Raum Richtung Mitteleuropa, insbesondere jedoch Richtung Deutschland ist in Wahrheit eine konstatierte Aktion ALLER fünf Großmächte, in engster Zusammenarbeit mit 35 bis 55 verschiedenen Staaten! Ausser den von den Großmächten einvernehmlich ausgesuchten drei Opferstaaten, Libyen, Ukraine und insbesondere Syrien, die einfach nur das Pech hatten, in geographischer Hinsicht dort zu liegen, wo diese nun einmal liegen, SOLLTEN ursprünglich geplant die Assad Truppen diesen Bürgerkrieg eigentlich verlieren! Denn den Russen ging es ursprünglich ebenfalls NUR um die Migrationswelle Richtung Mitteleuropa, insbesondere jedoch Richtung Deutschland SELBST, hatten jedoch… Mehr

Nehmen Sie den Aluhut ab und betrachten Sie die offen zugänglichen Fakten. Niemand arbeitet so kontinuierlich und zielstrebig an der Abschaffung der gesellschaftlichen und industriellen Strukturen dieses Landes wie die Sozialisten und Abnicker aus Bundestag und EU-Parlament. Dafür benötigt es keinerlei Verschwörung früherer Besatzer.

Im Übrigen verleiht punktuelles Großschreiben ganzer Worte ihrem Beitrag weder mehr Tiefe, noch Glaubwürdigkeit. Vielleicht ist aber auch nur Ihre CAPS-lock-Taste defekt, in diesem Fall bitte ich um Verzeihung.

Welche 5 Großmächte?

Es sind die ewig gleichen Figuren, die offenbar irgendwo in der Vergangenheit hängen geblieben sind und wie die drei Affen, nichts mehr sehen, hören oder realiter sagen. Und Röttgen schaut da besonders blass aus, so blass wie seine Gedankengänge, die keinerlei Gesamtschau zulassen sondern sich immer nur im partikularen Bereich bewegen.
Mal wieder Gebührenverschwendung auf „höchstem“ Niveau.
Ich hoffe Herr Paetow, Sie hatten wenigstens etwas gutes zum Trinken bei dieser Qual!