Bei Anne Will: Peter Altmaier und das doppelte Staatsversagen

Entgegen aller Beteuerungen: Es wurden immer noch nicht genügend Schutzmasken und Schutzkleidung besorgt. Nun hapert es auch an den versprochenen Geldern.

Screenprint: ARD/Anne Will

Es ist schwer, dieses Bild vom wohlgenährten Mönchlein und seinen wohlfeilen Worten an verarmte, hungernde Bauern loszuwerden, wenn man Peter Altmaier zum Thema Corona reden hört. „Einiges“ sei gemacht worden, „aber einiges, leider Gottes …“, „Wenn man was schnell macht, übersieht man auch mal was“, oder „Jens Spahn und Annegret Kramp-Karrenbauer arbeiten rund um die Uhr“. Fromme Sprüche am laufenden Band, leider mit wenig Sinn und wenig Bestand.

Diesmal war es Susanne Johna, Oberärztin in Rüdesheim und Vorsitzende des Marburger Bundes, vorbehalten darauf hinzuweisen, dass auch nach vielen Wochen Rund-um-die-Uhr-Arbeit von Spahn und AKK (und bestimmt auch Altmaier) immer noch nicht die Grundversorgung mit Schutzmasken und –kleidung sichergestellt ist. Ja, erklärte der Bundeswirtschaftsminister, das „dauert ein paar Tage“, bis von T-Shirts auf Mundschutz umgestellt werden könne, außerdem sei Mundschutz in China im Preis von wenigen Cents auf einige Dollar angestiegen, wunderte sich Altmaier, das sei wohl dem Markt geschuldet. Aber, so eine ausgleichende frohe Botschaft, „Schnapsbrennereien und auch Beiersdorf“ würden jetzt im Desinfektionsbereich helfen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ganz sicher wollten die Zuseher wohl eher wissen, wie lange noch die Räder still stehen müssen im Land. Ob man darüber schon nachdenken dürfe, fragte die Diplomjournalistin Anne Will (weil das Nachdenken hierzulande wohl einer Genehmigung bedarf?). Hier folgte Altmaiers erster (und wohl auch einziger) vernünftiger Satz: „Ende der Woche wissen wir mehr“ – was im Zweifel immer stimmt.

Der Hamburger OB Peter Tschentscher, der zwar in der SPD, aber immerhin auch Arzt ist, befand, dass sich wohl alle einig sind, dass die Wirkung der Maßnahmen jetzt noch nicht messbar ist, und plädierte dafür, mit Ruhe und Vernunft die Dinge abzuwarten.

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, ist auf jeden Fall fürs Nachdenken – jetzt und jederzeit. Eine Woche Shutdown koste immerhin 40 Mrd. Euro, da wäre es sinnvoll „auf Dauer“ Strategien für Gesundheit und Wirtschaft zu finden. Als er dann dahinschlenzte, der Lockdown könne bis Mitte Mai oder länger dauern, dachten wir, es wäre eine gute Idee, die Fieberdaten der Diskussionsteilnehmer aktuell einzublenden.

Frau Dr. Johna blieb bei ihrer Forderung, erst einmal das Schutzmaterial zu besorgen. Der zugeschaltete Corona-Joker – diesmal Gérard Krause, Abteilungsleiter Epidemiologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig – schrieb zunächst all den von ständigen Zahlenveröffentlichungen inspirierten Hobby-Epidemiologen ins Stammbuch, dass „die Verdopplung der Fallzahlen egal“ ist. Entscheidend für alle Maßnahmen sei ausschließlich die Beantwortung der Frage: Wie stark ist das Gesundheitssystem? Ho capito.

Coronavirus in China: Gefährliche Propaganda
Auch bei all den virulierenden Testgeschichten brachte der Experte Klarheit: „Test 1 weist eine Infektion nach“ – von den Tests haben wir nicht genug. „Test 2 weist Antikörper nach“, damit wüssten wir, wer bereits immun gegen das Virus ist, der könnte dann sogar ohne Schutz etwa im Pflegebereich arbeiten. Den Test haben wir noch nicht. Auf die Frage „Wie lange muss ich noch zuhause bleiben, Herr Doktor?“ hatte der zwar keine eindeutige Antwort, aber doch mehr Perspektiven im Angebot als Merkels Minister: Es sei besser, „sachte zu lockern, und dann regional intensiver zu reagieren“, als auf Dauer das ganze Land einzuschränken.

Wirtschaftsdoktor Fuest erkannte dann die Raucher als weitere Risikogruppe, weshalb Nikotinpflaster gratis seien sollten, und er erklärte, dass die Masken ja aus China kämen und der Welthandel in einer Krise halt nicht funktioniere. Grundsätzlich befand er, dass „schlechte Masken besser als keine seien“ und die Ärzte und Krankenhäuser sich doch auch selber um Nachschub kümmern sollten. Hatten wir schon erwähnt, dass wir eine eingeblendete Fiebertemperatur der Teilnehmer bei Anne Will ganz sinnvoll fänden?

Die Ärztin erkannte denn auch, dass das Quatsch war, was Fuest sagte, mit den schlechten Masken ebenso, wie dass überlastete Hausärzte jetzt auch noch in die Beschaffung einsteigen sollten. Sie kenne Kollegen, die sich ihre Masken mittels 3-D-Drucker selber herstellten, und fragte, warum nicht Textilunternehmen die Lieferlücke schließen können? Da konnte Altmaier erklären, dass die EU-Wirtschaft eine verflochtene sei, und mit China sei es noch verflochtener.

Regierungsnahe Medien
Hofberichterstattung trifft Service-Journalismus
Nach 50 Minuten, einer gefühlten Ewigkeit, war endlich der zweite Teil des Staatsversagens dran: die Hilfsgelder. Die versprochenen Kredite fließen nicht, weil die KfW nur 90% eines Corona-Kredits besichert, die fehlenden 10 % lösen eine monatelange Prüfbürokratie der Banken aus. Nun, so Peter, die 90% seien von der EU-Kommission genehmigt, aber „lassen sie mich das in aller Deutlichkeit sagen, wir sind unzufrieden …“ „Die Idee ist doch, dass man die Coronakrise überleben kann!“ Da fällt uns ein, dass wir den schönen Satz von Polit-Doktor Tschetschner noch nicht erwähnt hatten, man solle sich in einer Krise „nicht auf das Bauchgefühl von Politikern verlassen“ – der Satz sei hiermit nachgereicht.

Fuest erwähnte nebenbei, dass 100% in der Schweiz Usus seien, aber die Schweiz gehört ja auch nicht zur EU. Dann ist ja auch in der Wirtschaft ein Befund nicht minder kompliziert wie in der Medizin. Was ist mit einem hoch verschuldeten Unternehmen? Da findet Fuest eine Insolvenz besser. Und wenn sich der Staat beteilige, bezweifelte Fuest, dass er sich kaputt arbeiten würde, wenn der halbe Laden dem Staat gehöre.

So stehen wir wieder am Anfang unserer kleinen Geschichte. Tschetschner hatte noch das Sprachbild vom Luftanhalten, das gut in unsere derzeitige Situation passt: Die ersten zehn Sekunden sind leicht, aber die zweiten …

Nur Peter Altmaier konnte der Situation etwas Positives abgewinnen: So, wie Regierung und Opposition zusammengearbeitet hätten (und die kritiklose Regierungspresse natürlich auch, gelle Pater Peter), „möchte ich das auch in Zukunft so haben“ in Angela Merkels Königreich der Himmel. Amen.

Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 81 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

81 Kommentare auf "Bei Anne Will: Peter Altmaier und das doppelte Staatsversagen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es ist eben keine Plattitüde, jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.

Genial, Herr Paetow! Am Lächerlichsten ist, dass es in einem Land wie Deutschland (das beste Deutschland, das wir je hatten:-)), das es geschafft hat, das dritte Geschlecht zu etablieren, nicht möglich ist, genug Schutzmasken zu bekommen!!! Boah, wie peinlich!!!

Merkels Königreich der Himmel? Eher Königreich der Hammel!

Ein Volk, das es toleriert, jemanden wie Jens Spahn, Peter Altmaier oder Annegret Kramp-Karrenbauer und ultimativ Angela Merkel in Verantwortung zu haben, kann sich eigentlich nicht wundern.

ein solches Volk deckt sich auch mit Klopapier ein…

Jedes leergekaufte Supermarktregal ist ein Statement des Staatsvolkes, dass es dieser Regierung und den Institutionen dieses Staates rein gar nichts mehr zutraut, nicht mal mehr, dass sie in der Lage sind die Versorgung mit Klopapier sicherzustellen.
Mit anderen Worten, auf Euer Krisenmanagement ** wir.

@Moses2 – Öhm, was dann wohl auch der Grund dafür ist das die Holländer klüger als die Deutschen sind, weil die eben nicht Klopapier horten sondern in langen Warteschlangen vor ihren Coffee-Shops stehen um sich mit reichlich gutem Hasch einzudecken welchen sie dann zuhause anstatt Klopapier genießen können.
Eine gute selbstgedrehte Rolle oder Pfeife mit Hasch fördert eben das Denkvermögen…. 😉

„Eine gute selbstgedrehte Rolle oder Pfeife mit Hasch fördert eben das Denkvermögen…. 😉“
Und lässt einen die ganze Krise viel entspannter angehen 🙂

Die allgemein untauglichen Talkrunden bei den immer gleichen Verdächtigen vom Schlage Illner,Will, Plasberg usw erinnern mich an Feuertänzer in Papua Neuguinea wenn sie in offenes Feuer hineinrennen um einen Vulkan am ausbrechen zu hindern . Immer gleiche Politiker ,die sich bei anderen Gelegenheiten schon durch klassisches Unwissen auszeichneten . An vorderster Front Mr. Altmaier ! Was der nicht schon alles erklärte hat ! Die Energiewende, den Klimanotstand, die Griechenlandrettung,den Brexit …. Und was hat es gebracht ? Höchste Strompreise in D, höchste Steuerlast in D. Idiotische CO2 Meßstationen durch einen Abmahnverein initiiert usw. Diese sog. Coronakrise ist nur zu bewältigen… Mehr

„Jens Spahn und Annegret Kramp-Karrenbauer arbeiten rund um die Uhr“
Gefährlich wird’s, wenn die Dummen fleißig werden.

Oder wie lautet die Verurteilung in einem Gutachten: Er/Sie war stets bemüht, seinen /ihren Aufgaben gerecht zu werden!

Man stelle sich nur einmal vor, die Bundesregierung hätte auf Betreiben solcher Lobbyisten wie Lauterbach (SPD, auch so ein Zauberer) und der Studie der Bertelsmann Stiftung (noch mehr Versager) auch noch die Zahl der Krankenhäuser halbiert. Dann wäre das Versagen sogar dreifach gewesen. Jetzt ist man froh, dass man diese Krankenhäuser, die man ja eigentlich wegrationalisieren wollte, noch hat.

„So, wie Regierung und Opposition zusammengearbeitet hätten (…), möchte ich das auch in Zukunft so haben“ Das glaube ich dem Altmeier sofort. Abteilung „Weiter so“, „Wir wissen alles, können alles, machen alles“, und „Wir sind die Größten, Besten und Schönsten“. Aber in Wirklichkeit mangelt es an alles Ecken und Enden. Altmeier ist der Prototyp dafür. Kein Wunder, dass die Gouvernante aus der Uckermark immer wieder ihn vorschickt. Wie gut oder schlecht eine Regierung ist, zeigt wieder einmal in einer Krisensituation. Wie immer. Unsere Regierungen sind umso unfähiger, je näher sie in Berlin sitzen. Profis in Talksendungen – Amateure und Dilettanten… Mehr
Das „Bauchgefühl von Politikern“ , und das bei völlig augeschaltetem Verstand, hat insbesondere bei Frau Merkel im Jahr 2015 eine entscheidende Rolle gespielt und unser Land seitdem völlig verändert und gespalten, und das alles mit enormer Unterstützung der MSM. Die ganzen sogen. Polittalks sind so überflüssig wie ein Kropf, sieht man wer kommt, weiß man sofort, wer was sagt und kann den Ablauf wie einem Drehbuch gleich vorab benennen. Was mich immer wieder wundert, ist warum sich so viele Menschen das noch antun und vor allem alles glauben, was da gesagt wird. Inzwischen lässt sich eigentlich nicht mehr an der… Mehr

Das wundert mich auch. Aber die Generation vor etwa 1980 ist noch ziemlich obrigkeitshörig und vertraut voll und ganz ARD und ZDF und der Kanzlerin. Ich kenne wirklich viele, die ohne selber zu denken alles nachplappern, was sie da so hören. Weil man dem TV und dem Kanzler früher trauen konnte. Die Zeiten sind leider vorbei, was viele aber nicht erkennen.

Der Peter, aus dem Hause „Peter Prinzip“ der Frau BK Darsteller ist doch DAS Paradebeispiel der Merkelschen Politik. Die Fleisch gewordene Unfähigkeit lässt sich an all den gescheiterten Einzelaufgaben des Altmaier ablesen, Strompreisbremse – trotz Masse keine Bremswirkung, Integra Beauftragter – Massenzuwanderung ohne Unterlass, Parteiprogramm Schreiber im Nebenerwerb – welches Programm … ?? und nun den Nachfolger von Günter Mittag bei der Verstaatlichung des Reste der BRD Wirtschaft – der Günter Mittag hatte wenigstens das Grüne Abitur. Beide werden in die Geschichte mit dem Ruin ihrer Miniserien eingehen.