Bei Anne Will: Sahra Wagenknecht sagt Karl Lauterbach Bescheid

„Anne Will“ erweckte diesmal die Hoffnung, dass endlich der Mut zur Wahrheit auch in Sachen Corona einkehrt und Kritiker, Skeptiker und Gegner der mRNA-Injektion nicht länger als „Sozialschädlinge“ diffamiert und ausgegrenzt werden.

Screenprint: ARD/Anne Will

Na, wer sagt´s denn? Auch bei Anne Will geht’s mal anders. Tatsächlich mal ein Talk, in dem nicht vier von fünf Gästen einer Meinung sind und das Gespräch dank einer parteiischen Moderatorin dominieren. Die Macht der Fakten scheint es nun auch zu sein, dass in der Corona-Diskussion eine Versachlichung eintreten könnte. Und da ließ es die gestrige Sendung nicht an Klarheit fehlen. Ganz besonderer Dank gebührt dabei Sahra Wagenknecht.

Wagenknecht: „Wer sich impfen lässt, schützt als erstes sich selbst.“ Und: „Auch wer geimpft ist, kann andere anstecken.“ Die Entscheidung liege allein bei jedem einzelnen –  sie selbst sei nicht geimpft. Auf mögliche Nebenwirkungen wies Wagenknecht hin – mRNA-Stoffe seien neu und Langzeitfolgen schon deshalb nicht ausgeschlossen.

Zugute kam Wagenknecht, dass man aufgrund ihrer glasklaren Verortung im geistig tieflinken Milieu ihre Argumente nicht a priori als Verschwörungsgefasel oder gar rechts-extremistisch diffamieren konnte. Selbst Karl Lauterbach, dem selbsternannten Anführer des Kreuzzuges gegen Impfskeptiker und Kritiker der Corona-Politik, konnte gewisse Sachverhalte nicht ignorieren.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
An erster Stelle steht da die zur Gewissheit gewordene Überraschung, dass die mRNA-Injektion weder vor der Erkrankung noch vor einer Weitergabe des Virus durch Geimpfte schützt. Immerhin 25 Prozent, so Will, aller auf Intensivstationen Behandelten seien zur Zeit Vollgeimpfte. Der mRNA-Stoff hat nach lediglich sechs Monaten einen großen Teil seiner Wirksamkeit verloren. Dabei hat doch jeder noch in den Ohren, dass es bis vor Kurzem hieß, die Impfung garantiere eine lebenslängliche Befreiung. Jetzt muss schon die Werbetrommel für die notwendige Drittinjektion zur Auffrischung geschlagen werden. Möglicherweise gilt das schon bald für weitere regelmäßige Nachimpfungen. Unter diesem Aspekt kommt der Warnung Sahra Wagenknechts vor Langzeitfolgen durch die neue, immer noch nur bedingt zugelassene mRNA-Injektion doch eine beachtliche Berechtigung zu. Auch Langzeitwirkungen sind, auch wenn Lauterbach dies gestern bestritt, nicht auszuschließen.

Erkenntnis zwei: Nicht steigende Krankheitsfälle stürzen unser Gesundheitssystem ins Desaster. Bei vielen hat der rasante Abbau von fast 6.000 Intensivbetten nach Ausbruch der Corona-Pandemie 2020 sowie das chronische Defizit ausgebildeten Pflegepersonals die Angst vor einem Kollaps unserer Krankenhäuser erst erzeugt.
Nur wenige bestreiten, dass eine Erkrankung an oder mit Corona einen schweren bis sehr schweren Krankheitsverlauf nach sich ziehen kann. Dennoch hätten schon längst Kritiker zu Wort kommen müssen. Nur so ist eine sachliche Debatte und Meinungsbildung in der Bevölkerung möglich. Angenehm ist das für die Verantwortlichen in Bund und Ländern nicht. Aber das Beschimpfen der Fragesteller und die Unterdrückung anderer Meinungen, das geht nicht und ist einer Demokratie unwürdig.

Erneut dominierte auch gestern Abend wieder die manipulative Deutung des Begriffes „Inzidenz“. Nicht ohne Grund hatte man jetzt endlich offiziell zur Kenntnis genommen, dass eine Infektion nicht gleichzeitig und unabwendbar einen Ausbruch der Krankheit zur Folge haben muss. Im Gegenteil, die Zahl der tatsächlichen Corona-Opfer bis hin zum Tode beträgt nur einen minimalen einstelligen Prozentsatz der Angesteckten. Wie sehr man auf die Vergesslichkeit der Bürger setzt, zeigt, dass der Faktor der Hospitalisierung trotz Beschlusslage seiner Veröffentlichung in der Berichterstattung so gut wie verschwunden ist. Fragen über Fragen.

Lanz & Precht
"Es ist nicht Aufgabe des Staates, jedermanns Krankheitsrisiko auszuschließen"
Nicht zuletzt auch die Frage, ob – unter Abwägung aller Vor- und Nachteile für die Gesellschaft – Einschränkungen bis hin zu schweren Eingriffen in Grundrechte wirklich verhältnismäßig waren. Schlimm für das Vertrauen in die Demokratie wäre es, wenn auch Eigennutz der Verantwortlichen in der Politik Motor der Anti-Coronamaßnahmen gewesen ist. In der Krise, das ist eine altbekannte Lehre, steigt das Verlangen nach staatlicher Obhut und Fürsorge steil und messbar an. Zur Erinnerung: Vor der Corona-Krise zu Beginn des Jahres 2020 lag die CDU nach Umfragen bei 26 Prozent der Wählerstimmen. Bereits im April war die Zustimmung zur Politik Merkels auf 36 Prozent nach oben geschossen. Man müsste der Regierung insgesamt eine schon selbstmörderische Redlichkeit unterstellen, wenn sie diese Lage nicht als angenehm und möglichst verlängerbar genutzt hätte.

„Anne Will“ erweckte diesmal die Hoffnung, dass endlich der Mut zur Wahrheit auch in Sachen Corona einkehrt und Kritiker, Skeptiker und Gegner der mRNA-Injektion nicht länger als „Sozialschädlinge“ diffamiert und ausgegrenzt werden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 203 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

203 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wolfgang M
25 Tage her

RKI: „Wenn alle Personen einer Population geimpft sind – die Impfquote also bei 100 Prozent liegt – beträgt der Anteil der Impfdurchbrüche an den Erkrankten 100 Prozent.“ Also kein Grund zur Aufregung. Tichy mag Fr. Wagenknecht gut finden. „Die Linke“ ist mit Wagenknechts Argumentation nicht glücklich. Wagenknecht findet es gut, dass ihr 77-jähriger Mann geimpft ist. Wenn man weiß, dass eine Impfung nicht zu 100 % wirkt, dann erhöht ihre Impfverweigerung die Chance, dass sie ihren Mann ansteckt. Der hat dann wenigstens weniger starke Auswirkungen. Umgekehrt: Wagenknecht behauptet, dass es medizinische Gründe gäbe, warum sie sich nicht impfen lässt. Die will… Mehr

Bernhard J.
24 Tage her
Antworten an  Wolfgang M

Ihre These, dass nur Ungeimpfte Geimpfte anstecken könnten, ist sowohl steil als auch grundfalsch. Natürlich können Geimpfte auch Geimpfte anstecken und somit die nächste Infektionsrunde einläuten. Die Virenlast kann bei Geimpften genauso hoch sein, wie bei Ungeimpften. Und dann ist Ihnen da noch ein logischer Fauxpas unterlaufen. Wenn doch die „Impfungen“ vor schweren Verläufen schützten, wäre es doch nicht weiter schlimm, wenn sich Geimpfte durch Ungeimpfte infizierten, im Gegenteil, eine leichte Erkrankung des Geimoften würde ja noch das Immiunsystem trainieren, so hat es sogar der gute Drosten vor kurzem mal zum Besten gegeben, bis man ihn wohl zurückgepfiffen hat. Es… Mehr

Wolfgang M
24 Tage her
Antworten an  Bernhard J.

„Ihre These, dass nur Ungeimpfte Geimpfte anstecken könnten, ist sowohl steil als auch grundfalsch.“ Meinen Beitrag können Sie nur böswillig so interpretieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine ungeimpfte Fr. Wagenknecht das Virus bei sich zu Hause einführt, ist größer, als wenn sie geimpft wäre. Das ist weder steil noch falsch. Sollte sich Lafontaine bei Wagenknecht anstecken, dann muss das Fr. Wagenknecht mit sich selbst ausmachen. Sie hätte das eventuell (!) verhindern können, wenn sie sich hätte impfen lassen. Ihre Behauptung, dass Impfungen mehr schaden als nutzen ist steil und grundfalsch. Aber jeder ist seines Glückes Schmied. Machen Sie, was sie für… Mehr

Bernhard J.
23 Tage her
Antworten an  Wolfgang M

„Aber jeder ist seines Glückes Schmied. Machen Sie, was sie für richtig finden“ Wenn das wieder zur Maxime des allgemeinen politischen Handelns würde, wäre unser Rechtsstaat wieder im Lot. Zu Ihrer Aussage: „Die Wahrscheinlichkeit, dass eine ungeimpfte Fr. Wagenknecht das Virus bei sich zu Hause einführt, ist größer, als wenn sie geimpft wäre.“ Das ist eine rein hypothetische Annahme Ihrerseits, der jegliche empirische Evidenz und auch Logik fehlt. Da Geimpfte genauso infektuös sein können wie Ungeimpfte, und dazu noch Geimpfte im Glauben leben, sie seien vor Infektionen geschützt und müssten daher weniger auf Hyghiene achten, ist die Gefahr der Verbreitung… Mehr

Mohikaner
26 Tage her

Wir holen doch sogar noch Corona-Erkrankte aus Rumänien in unsere Krankenhäuser, und zwar per Bundeswehrflieger! Es ist völlig in Ordnung, dass wir anderen Ländern helfen, aber dann sollte man einmal die ganzen unterschiedlichen Framing-Narrative aufeinander abstimmen! Man kann nicht auf der einen Seite behaupten, wir hätten keine Intensivbetten-Kapazitäten mehr, auf der anderen Seite wurden aber allein seit vorletztem Jahr 5000 Intensivbetten abgebaut, die „Ungeimpften“ werden brutalst stigmatisiert, weil sie „unsolidarisch“ wären und „anderen die Intensivbetten wegnähmen“, man führt 2G und 3G ein, um die „Ungeimpften zu schützen“ (bzw. zu disziplinieren und zur Impfung zu zwingen), damit sie keine Intensivbetten in… Mehr

Wolfsohn
24 Tage her
Antworten an  Mohikaner

Betrachten wir diese ganze Corona-Geschichte mal unter dem Gesichtspunkt „Bevölkerungsreduktion“. Neben dem, wohl nicht eingetretenen, Massensterben wurden Impfstoffe verspritzt, die keine Langzeittests absolviert haben und bei denen keinerlei Haftung für irgendwen, außer dem Patienten besteht. Damit ist einer Eutanasie Tür und Tor geöffnet und die Verantwortlichen meinen sich frei von Schuld. Auch die jetzige Hetze gegen die Ungeimpften, die Repressalien, der Druck der da aufgebaut wird, passt genau in dieses Schema. Erweiternd kommt zur These der Bevölkerungsreduktion die Hofierung des Islam und die Immigration von tausenden von „Flüchtlingen“, oder sagen wir besser, „Menschen, die dumm genug sind, dieses perfide Spiel… Mehr

November Man
26 Tage her

Das waren noch Zeiten als man noch die Wahrheit über diese experimentelle Corona-Impfstoffe lesen konnte. INTERVIEW Virologe Kekulé „Es sind experimentelle Impfstoffe – kann es nicht oft genug sagen“ 25.11.2020 https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_88977596/corona-lage-ein-impfbeginn-heisst-nicht-dass-die-pandemie-zu-ende-ist-.html “Virologe bestätigt im ZDF geplanten Menschenversuch! Erst impfen – später kucken“Virologe Stephan Becker beim ZDF Nein, das ist keine „Verschwörungstheorie“! „Experte“ im ZDF: Sobald die Notfallzulassung für ein Corona-Impfung da ist, will man Millionen und Milliarden Menschen impfen. Daten zu Nebenwirkungen werden erst im Laufe der Impfung erhoben. Das ist der Sinn einer Notfallzulassung! „Wir verabreichen die Impfung und gucken dann, während sie läuft, ob es noch weitere Nebenwirkungen… Mehr

Last edited 26 Tage her by November Man
EndemitdemWahnsinn
26 Tage her
Antworten an  November Man

Olaf Scholz hat ja auch im Wahlkampf von Versuchskaninchen gesprochen. Ich denke, das war kein Scherz und er wußte genau, was er sagt.

Fritz Wunderlich
26 Tage her

Lauterbach sagte bezüglich des Gesundheitssystems ….. man kann darüber philosphieren was vor 10 oder 20 Jahren im Krankenhaussektor falsch gemacht wurde ……… Da hat er sich wieder mal in’s Knie geschossen. Er hätte mit seiner Partei in den letzten Jahren Zeit genug gehabt, diese Fehler auszubügeln. Um die Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern möchte er nichts am Gesundheitssystem ändern, sondern die Bürger sollen sich gefälligst auf das reduzierte Leistungsangebot einstellen und nicht krank werden. Wer nicht ordentlich behandelt wird, soll die Schuld bei den Ungeimpften suchen, ja nicht bei den Politikern. Auf den Unsinn, im Jahr 2020 Krankenhäuser zu schließen… Mehr

EndemitdemWahnsinn
26 Tage her
Antworten an  Fritz Wunderlich

Selbst mit dem Ausbruch von Corona kam man nie auf die Idee zu fragen, wie man das Gesundheitssystem verbessern, ausbauen oder eben zumindest den weiteren Verfall stoppen könnte. Es ging und geht immer nur darum, wie man das ganze möglichst verschleiern kann und jetzt will man sogar Ungeimpfte dafür verantwortlich machen.

Deutscher
26 Tage her

Gibt es eigentlich keinen klassischen Impfstoff mit abgetöteteten oder geschwächten Viren? Der muß doch viel einfacher herzustellen sein und ist in der Funktionsweise ziemlich unbedenklich, weil er die Immunreaktion auf ganz natürliche Weise stimuliert. Warum muß man stattdessen in den körpereigenen Zellen dermaßen rumwurschteln, dass diese eine körperfremde Struktur produzieren, auf die dann das Immunsystem losgeht? Völlig wahnsinnig, ein solch neues Verfahren in einer Situation wie dieser und in einer solchen Masse anzuwenden! Ist doch logisch, dass das noch jede Menge Kinderkrankheiten hat! Ich glaube, ein klassischer Impfstoff wird deshalb nicht mehr hergestellt, weil die Pharmaindustrie irgendwelche (vermutlich wirtschaftliche) Vorteile… Mehr

Last edited 26 Tage her by Deutscher
caesar4441
26 Tage her

Es läßt sich nicht mehr verheimlichen ,daß die Corona Impfstoffe entweder keine Wirkung oder nur Nebenwirkungen haben.Das ist inzwischen bis Anne Will durchgedrungen ,auch wenn sie mit 25% Infizierten im KH noch etwas nachhinkt,da bereits im Zeitraum bis 17.10 30% vom RKI angegeben wurden mit stark steigender Tendenz.Siehe :https://web.de/magazine/news/coronavirus/anteil-impfdurchbrueche-deutschland-stark-gestiegen-36280218
Ob die Impfstoffe jemals Wirkung hatten ist offen ,da im Sommer auch in 2020 die Infizierten Zahlen niedrig waren.Möglicherweise hat die Impfung nur Nebenwirkungen.

EndemitdemWahnsinn
26 Tage her
Antworten an  caesar4441

Seit Oktober sind die Zahlen sogar deutlich höher als zum selben Zeitpunkt 2020. Da hat man eher noch den Eindruck, dass die Impfung die Verbreitung des Virus sogar begünstigt. Dass die Impfung was bringt, halte ich persönlich inzwischen für absolut ausgeschlossen. Wer jetzt immer noch an diese Impfung glaubt, muss in einer Märchenwelt leben. Wenn man bedenkt wie letztes Jahr Panik geschürt und gleich alles dichtgemacht wurde, müsste jetzt normalerweise schon vor jedem Haus eine Wache stehen, damit keiner mehr sein Haus verlässt. Aber komischerweise scheint das jetzt gar nicht soooo tragisch zu sein, jedenfalls nicht für die, die sich… Mehr

Peter Pascht
26 Tage her

Sarah Wagenknecht zeigt um was die Diskussion zu gehen hat, nicht um links oder rechts, sondern um eine Diskussion der Fakten. Aber genau all jene die keine Fakten und Argumente zu hieten haben, bleibt dann nur eines übrig, persönlich zu werden und andere in ihrer Person mit Diffamierungen und Verleumdungen anzugreifen. Das ist leider das gesellschaftlich Diskssionsniveaunin allem, nach bewährter SED- taktik. Vor allem darf die Beweislage nicht umkehret werden. Gemäß AMG „Arzeimittelgesetz“ Langzeitfolgen muss niemand beweisen, umgekehrt, es muss garantiert sein das keine Langzeizfolgen erst gar nicht auftreten können. Sie fürfen erst gar nicht auftreten. Langzeitfolgen muss niemand beweisen,… Mehr

HansBW
26 Tage her

Ich finde auch dass der Corona Fake weiter geht. Was mich am meisten aufregt, es war kann man sagen ein 3 gegen 1 Gespräch, die Moderatorin hat sich diesmal relativ neutral verhalten.   Da wird mit Zahlen jongliert, die niemand kontrollieren kann, Frau Wagenknecht brachte vor das 30 Jährige kaum etwas von Corona merken, das wurde sofort wieder in Frage gestellt und komischerweise kam sofort „ich selbst kenne einige 30 jährige, die einen schweren Verlauf hatten“. Was ich meine, es wird alles in Frage gestellt was contra Impfung vorgetragen wurde. Aber die Krönung war die Argumentation die sich der FDP… Mehr

Evero
26 Tage her
Antworten an  HansBW

Wie in der DDR wird in der Merkel- BRD nicht kritischer Geist belohnt und erwartet, sondern Gehorsam gegenüber der Obrigkeit, Demut ohne selbständiges Denken. Kritiker sind in SED-Deutschland-West heute unerwünscht. Deswegen haben die MSM und die neulinken SED-Funktionäre der bundesdeutschen Altparteien auch bewusst fachkompetente interne Kritiker kaltgestellt. Demokratie geht anders! Eines muss ich noch loswerden: wenn wir von Seilschaften gegen Einigkeit und Recht und Freiheit in unserem Land sprechen, sei auch erwähnt, dass die hessische Landesregierung Akten zum Fall „NSU“ hat als supergeheim für 100 Jahre wegsperren lassen. Wären diese als Beweise gegen den NSU nutzbar gewesen, darf angenommen werden,… Mehr

Last edited 26 Tage her by Evero
Silverager
26 Tage her
Antworten an  HansBW

Ich bin 79 und werde den Teufel tun, mich impfen zu lassen. Ich ernähre mich mit frischen Lebensmitteln, halte mich viel an der frischen Luft und in der Sonne auf und bin das „4.G“, nämlich gesund.

EndemitdemWahnsinn
26 Tage her
Antworten an  HansBW

Ob Frau Wagenknecht wirklich Älteren zur Impfung rät, ist auch noch dahingestellt. Sie wollte vielleicht nur nicht ganz so „radikal“ erscheinen und hat das in der Sendung womöglich nur so gesagt um einen riesigen Shitstorm, der garantiert gewesen wäre, zu vermeiden. Ich persönlich hätte auch gerade bei älteren Menschen eher noch mehr Bedenken wegen möglicher Gefahren durch den Impfstoff als bei jüngeren. Das einzige Argument wäre höchstens, das Ältere nicht mehr so viel von ihrem Leben vor sich haben und es dann nicht mehr ganz so gravierend wäre, wenn ein dauerhafter Schaden auftritt. Aber selbst in seinen letzten Tagen möchte… Mehr

Mausi
26 Tage her

Die Guten: https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/coronavirus-news-ticker-vom-01-bis-07-november,SnUai0s: Die Bundeswehr fliegt schwer erkrankte Corona-Patienten aus Rumänien zur Behandlung nach Deutschland.

Und Herr Söder will die bayerische Ampel regionalisieren. Er ist noch nicht mal bereit, Bayern und Hier-Lebende in Bayern zu verteilen.

N. Niklas
26 Tage her

Wer sagt jetzt genau wem Bescheid? Sollen wir jetzt glücklich sein, dass Frau Wagenknecht ein paar banale Wahrheiten im Fernsehen aussprechen durfte? Wenn Wolfgang Wodarg und Sucharit Bhakdi dort auftreten und ausreden können, schalte ich mich vielleicht wieder geistig beim ÖR ein. Ansonsten ist doch alles nur eine Propagandaveranstaltung. Zu dieser gehört auch, den gebeutelten Zuschauern mit kleinen Lichtblicken unnötige Hoffnungen zu machen und es dadurch so aussehen zu lassen, als kämen „auch kritische Stimmen zu Wort“.

EndemitdemWahnsinn
26 Tage her
Antworten an  N. Niklas

Im Endeffekt war es tatsächlich nur Propaganda, damit es halt nicht ganz so einseitig aussieht, denn im Endeffekt waren drei andere Personen gegen Wagenknecht angesetzt und sie war mit ihrer Argumentation völlig alleine. Ihre schlagkräftigsten Argumente bzgl. Klinikschließungen und Bettenabbau wurden schlichtweg ignoriert, dass das Thema erst gar nicht weiter hochkommt und mancheiner hellhörig wird.