Linksintellektuelle Diskursmacht: Rausgeekelt aus dem Seminar

Eine Dozentin doziert über den Kampf gegen die Macht und den freien Diskurs. Und demonstriert gleichzeitig, dass sie die Machtausübung selbst beherrscht. Bericht über ein unangenehmes Erlebnis eines Studenten in einem geisteswissenschaftlichen Seminar.

Getty Images

Die Universitäten sind Hochburgen der Linksintellektuellen. Das gilt vor allem für die geisteswissenschaftlichen Disziplinen. In den Seminaren und Kursen merkt man dies sehr schnell, da erstens kein Geheimnis daraus gemacht wird und zweitens es auch viele Dozenten gibt, die hin und wieder ihre universitären Bühnen nutzen, um ihre eigenen ideologischen Überzeugungen kundzutun und diejenigen, die diese nicht teilen, mit offensichtlicher Missachtung zu erniedrigen. Dies geschieht oft auf passiv aggressive Weise, und manchmal so subtil, dass man es nicht sofort als das wahrnimmt, was es eigentlich ist.

Man geht nach einem Seminar beispielsweise nachhause oder sitzt danach in der Mensa und irgendwie lässt einen das Gefühl nicht los, dass irgendwas nicht stimmt. In erster Linie denkt man vielleicht, etwas mit einem selbst stimmt nicht. Denn warum wurden andere Kommilitonen nicht ständig unterbrochen bei Äußerungen zu gewissen Themen? Wieso werden die eigenen Leistungen anders bewertet als die der anderen, die vielleicht kaum teilnehmen an den Seminaren und trotzdem besser abschneiden und mit offensichtlicher Sympathie gelobt werden? Wieso lässt dieses bohrende Gefühl nicht nach, dass man selbst und die eigene Meinung irgendwie falsch und irgendwie nicht willkommen ist? Wieso antwortet keiner auf die eigenen Aussagen, die man zur Diskussionen beiträgt, sondern es wird direkt der nächste dran genommen, um auf dessen Aussage einzugehen? Ist man selbst nur zu sensibel oder ist da vielleicht wirklich etwas „komisch“?  Wer könnte einem diese Frage beantworten ?

Vielleicht kennen Sie das selbst, haben es schon erlebt: Dieser eine Moment, in dem man „unvorsichtig“ einfach sagte, was man denkt und alles, was danach kam, auf diesen Moment ungewollt zurückzuführen ist.

Der große Graben in der Gesellschaft
Zweierlei Demokratie
So erging es einem Studenten, der selbstverständlich anonym bleiben will und auch bleiben muss aus Sorge um seine berufliche Zukunft. Dennoch sollte diese Erfahrung nicht umsonst gewesen sein, die er machte. Und so teilte er sich mir mit und erzählte mir ausführlich aus seiner Perspektive, wie es dazu kam.

Erst nach mehreren Sitzungen in den Seminaren wurde ihm bewusst, dass tatsächlich etwas nicht stimmte, weil er sich probeweise entschlossen hatte, eine Weile besser nur noch zu schweigen und stattdessen nur zuzuhören und „vorsichtiger“ zu sein.

Es fiel ihm auf, dass ab diesem Zeitpunkt im Seminar alles viel „harmonischer“ ablief und alle anderen Teilnehmer samt Dozent sich einig waren in allen politischen Aussagen und ideologischen Ausrichtungen. Daraus resultierend dann auch in allen anderen Dingen.

Er selbst stellte dadurch fest, dass er ein Störenfried war mit dem, was er denkt und sagt, und den Kreis gestört hat. Die Verunsicherung wuchs weiter, denn er weiß entgegen der propagierten egalitären Machtstrukturen an der Uni sitzt er doch am längeren Hebel – der Dozent oder Professor. Und er weiß diese Macht zu nutzen, wofür es auch immer sein mag, denn sie steht ihm durch seinen Status zur Verfügung.

Alles was man diesbezüglich sagen würde oder machen könnte, um die Situation aufzulösen, würde es nur noch schlimmer machen. Mut wird hier nicht belohnt. Also  steht man vor der Entscheidung: Von nun an den Mund zu halten, dafür aber Gefahr zu laufen, dass man gerade deswegen am Ende schlecht benotet wird, oder eben nur noch das zu sagen, was man von einem hören will.

Die zweite Option gelingt vielen Menschen, die ihr Vorankommen um jeden Preis im Sinn haben, was durchaus nachvollziehbar ist. Aber sie gelingt nicht denjenigen, die die Universität als das ernst nehmen, was sie vorgibt zu sein. Sie geraten in einen persönlichen Konflikt, weil beide Optionen sie in ihrer eigenen Integrität verletzen würden und dadurch gewissermaßen einen Gesichtsverlust vor sich selbst bedeuten würden.

Es handelt sich um persönliche Erfahrungen, die erst kürzlich wieder an einer Uni gemacht wurden. Der unbedachte Satz, der ihn seiner Meinung nach ins „Aus“ geschossen hatte, war ein Bekenntnis als Demokrat und die von radikalen politischen Richtungen, ob links oder rechts.

Es stand auch die Frage im Raum, ob die Wissenschaft bzw. die Wissenschaftler mit ihren Erkenntnissen sich aktiv politisch beteiligen sollten. Er lehnte dies ab und kritisierte die Dozentin dafür, dass sie dafür plädierte, dass „vor allem Wissenschaftler politisch aktiv sein sollten, da sie generell mehr Ahnung hätten, dadurch dass sie intensiv forschen.“

Als sie das sagte, habe es wie ein Aufruf an alle Teilnehmer gewirkt, was ihm persönlich zuwider war. Denn seiner Auffassung nach sind wissenschaftliche Erkenntnisse zunächst einmal neutral und unpolitisch. Und Wissenschaftler sollten diese auch neutral und unpolitisch mit besten Gewissen versuchen zu gewinnen.

 Seine Dozentin spürte wohl, dass er nicht mit ihr konform ging und begann, ihm in den Seminaren immer wieder ihre Antipathie zu signalisieren mit all den bereits oben genannten Beispielen. Sie stellte ihn oft als eine inkompetente Person dar, die  es durch irgendwelche Glücksmomente an die Uni bis in den Master geschafft hatte.

Meinungskorridor
"Die Bewegung" entscheidet, wer in diesem Land öffentlich reden darf
Den Höhepunkt ihrer Macht spielte sie gegen ihn aus, als er einen Vortrag halten sollte. Diesen musste er, obwohl alle anderen Kommilitonen immer zu zweit Vorträge hielten, alleine halten. Das machte ihm, so sagte er mir, zunächst nichts aus. Er sah es in dem Moment sogar noch als eine Art Kompliment an, dass man ihm zutraute, alleine vorzutragen. Außerdem kannte er sich mit der Thematik gut aus, da er seine Bachelor Thesis zu genau diesem Thema geschrieben hatte und sie sehr gut benotet wurde. So bereitete er ohne Ängste diesen Vortrag alleine vor. Bis dahin sei ihm noch nicht klar gewesen, wie sehr es seine Dozentin auf ihn abgesehen hatte.

Zu Beginn seines Vortrages hielt die Dozentin es für wichtig, vor all seinen Kommilitonen zu erwähnen, dass sie sein ausgearbeitetes Konzept „nicht für 100% zweckdienlich“ hält, aber seine Mühen anerkennen würde. Hilfsbereit wie sie war, sagte sie, dass sie manchmal eingreifen werde, wenn es notwendig sei.

Er bedankte sich für ihre „Hilfe“ und begann. Bereits nach den ersten paar Sätzen, bei denen es schlicht um biografische Daten ging, fiel sie ihm ins Wort. Sie tat dies immer wieder und brachte ihn von Beginn an auf diese Weise immer mehr aus dem Konzept. Jeder Versuch, seinerseits den Vortrag wieder aufzunehmen, scheiterte, weil sie entweder einfach weitersprach oder sie ihn einfach erneut unterbrach mit den Sätzen: „Sie dürfen nicht vergessen zu sagen…!“  „Denken sie daran..!“

Wenn er fortfahren wollte, nahm sie einfach Personen dran, die sich nicht mal gemeldet hatten. Sie fragte völlig willkürlich nach ihren Meinungen, und wenn diese keine hatten, sprach sie einfach selbst weiter.

Manchmal übergab sie ihm nach 5- bis 10-minütigen Monologen das Wort an Stellen, die nichts mit dem zu tun hatten, worum es in dem Vortrag eigentlich ging. Als er sagte, das er gerne an der Stelle weitermachen würde, an der er unterbrochen wurde, stellte sie ihn als unfähig dar, „das Große und Ganze“ zu sehen. Die Kleinigkeiten, auf die er sich konzentriere, seien nicht wichtig.

Letztendlich unterbrach sie ihn und übernahm dann die Moderation für ganze 45 Minuten selbst. In der Zeit entschied er sich zunächst, bewusst zu schweigen. Währenddessen wurde er nicht eines Blickes gewürdigt. Als wäre er nicht da.

Sie sprach über die Bedeutung von Macht für den Diskurs. Das sei wichtig zu verstehen, damit man es an der Wurzel behandeln und bekämpfen könne. Ironischerweise hat sie dieselbe Macht anscheinend selbst gern ausgeübt durch ihre Unterbrechungen. Vom Diskurs hält sie offenbar selbst nicht viel, da fast nur sie selbst sprach.

Als sich das Seminar dem Ende näherte, stand der Student unter Druck, da er gern zeigen wollte, das er seine Arbeit gut gemacht hatte. Er entschied sich, freundlich lächelnd sie mit einem Wortspiel vorsichtig zu unterbrechen und sagte zu ihr: „Nun würde ich auch gern wieder die Macht ergreifen und den Vortrag weiterführen.“

Den Blick, den er dafür erntete, können Sie sich vielleicht vorstellen.

Doch es war zu spät. Ab diesem Zeitpunkt war er längst nicht mehr so sicher, wie er selbst dachte. Sie hatte ihn, so sagte er mir später, „längst mit ihrer Niedertracht zersetzt“. Er bekam wohl einen Blackout und wusste nicht mehr, wie er den Vortrag wieder aufnehmen sollte oder beenden könnte.

Seine Dozentin spürte, dass er nicht mehr weiter wusste und grinste ihn hämisch an.

Als er in der Gruppe eine Frage zu einem Thema stellte, und keiner etwas dazu sagen konnte, fragte er die Dozentin die bekannterweise viel Erfahrung mit genau diesem Thema hat, ob sie etwas sagen möchte. Sie verneinte lächelnd. Er vermutet, dass sie das absichtlich tat, um ihn noch mehr gegen die Wand fahren zu lassen. Es war eine Katastrophe.

Von Gedankengut zu Gefahrengut
Jenseits vom Korridor wird es eng
Am Ende des Seminars sollte er mit ihr in ihr Büro kommen. Sie fragte ihn, wie er selbst seinen Vortrag und seine Leistung fand. Er sagte ihr, dass er es nicht gut fand und offensichtlich sie selbst auch nicht. Er sagte ihr offen, dass er es nicht angemessen fand, so brutal unterbrochen worden zu sein und dass er seinen Vortrag dadurch insofern auch gar nicht halten konnte.

Sie war offenbar beleidigt von diesen Aussagen und regte sich auf. Letztendlich sagte sie, dass sie seine Kritik so stehen lassen könne und schickte ihn raus.

Er dachte, die Angelegenheit wird sich mit der Zeit beruhigen und hakte sie ab.

Am nächsten Tag bekam er jedoch eine saftige E-mail von der Dozentin. In dieser wimmelte es von Vorwürfen und Beleidigungen. Seine Leistungen seien „unter dem Niveau anderer“.

Er antwortete ihr ebenfalls per Mail und und wollte das Problem sachlich klären: Warum sie seinen Vortrag als solchen abwertete, da er ja selbst kaum zu Wort gekommen sei und sein Konzept nicht mal vorstellen konnte.

Auf seine E-Mail bekam er keine Antwort und wandte sich an seinen Professor. Denn es ließ ihn nicht das Gefühl los, dass diese Frau ein persönliches Problem mit ihm hat. Nur welches?

Nach Beratungen mit seinem Professor schien es letztendlich die beste Lösung zu sein, den Kurs selbst zu beenden. Denn es sei auch für ihn offensichtlich, dass ein persönliches Problem vorliegt.

Ob dieses Problem „persönlich“ oder „ideologisch“ war, scheint heute sowieso dasselbe.

Das Erlebnis zeigt, dass es tatsächlich, wie seine Dozentin sagte, um Macht im Diskurs geht. Letztendlich sind es bestimmte Machtstrukturen, denen er zum Opfer gefallen ist. Er hat fast ein ganzes Semester in diesem Kurs studiert und dafür letztendlich weder Beifall noch Leistungspunkte bekommen, weil er ihn abbrechen musste, um Schikanen zu entgehen. Paradoxerweise sind es genau diese bestimmten Machstrukturen, die auch seine Dozentin mit aller Vehemenz und Entschlossenheit und sogar mit Aktivismus „an der Wurzel behandeln“ und bekämpfen will.

Insofern sollte der Student selbst das alles wohl auch tatsächlich nicht persönlich nehmen, da es offensichtlich Probleme sind, die weder mit ihm noch mit jemand anderem zu tun haben.

Es sind die die eigenen Widersprüche, unter denen solche Personen wie die hier beschriebene Dozentin handeln. Sie sehen und bekämpfen in anderen Menschen das, was sie eigentlich selbst tun und selbst sind.

Warum sollte man sich selbst hinterfragen, wenn es viel leichter ist, diejenigen in Frage zu stellen und zu bekämpfen, die einem den Spiegel vorhalten?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

85 Kommentare auf "Linksintellektuelle Diskursmacht: Rausgeekelt aus dem Seminar"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ganz vermeidbar ist es nicht, dass auch Emotionen eine Rolle spielen und in die Bewertungen eingehen: deshalb hat man ja freie Dozentenwahl und kann Leuten oft (nicht immer) auch aus dem Weg gehen. Eine gewisse Strenge im Denken und Vorgehen kann evt. die Emotion einhegen, aber bei recht subjektiven Themen ist es gar nicht so einfach, eine gewissen Stringenz einzuführen. Im Grunde müsste man an der Uni im Geisteswissenschaftsbereich erstmal 2 Semester nur Philosophie betreiben, und erst danach anfangen, Soziologie, Germanistik oder Psychologie zu studieren. Studium generale, das gabs schon im Mittelalter, aber so fortschrittlich ist dann unsere Zeit doch… Mehr

Das von Merkel geforderte Ertragen von Widerspruch gegen kritische Äußerungen beinhaltet ja nicht nur die mögliche berufliche Vernichtung des Kritikers, sondern auch die von CDU/SPD/Grüne und Linke wohlwollend hingenommenen physischen Attacken der Kampftruppe Antifa gegen Familie und Eigentum.
Demgegenüber mag es weniger wichtig erscheinen, wenn kritische Romane aus dem gleichen Grund nicht mehr veröffentlicht werden – jedoch befürchten die Verlage ebensolche Attacken gegen Haus und Mitarbeiter. Es ist eine Sphäre der Angst entstanden. Ein Roman wie „Unterwerfung“ von Houellebecq würde in Deutschland von einem deutschen Autor nicht mehr erscheinen.

„An der Wurzel bekämpfen“, aber eben nur wenn es gegen „räääächts“ geht. Merke: „Wenn zwei das gleiche tun, ist das noch lange nicht dasselbe“

Ich wette, eine Hamburger Antifa-Schule. Die wählen im Frühjahr wieder zu 20 Prozent die Greta-Grünen und bieten beseelt weiteren Piraten all-inclusive an.

Interessant wäre das fachliche Niveau der Dozentin. Sollte es sich um eine Professorin handeln, ist das Verhalten hochgradig unprofessionell und moralisch verwerflich, man wird allerdings nur wenig ernsthafte Mittel haben, da AStA und Fachschaften, die ja als „Anwälte“ der Studenten fungieren sollen, in den Geisteswissenschaften typischerweise auch sehr weit links stehen. Sollte es sich um eine Doktorandin oder gar Studentin handeln, dürfte eine Antwort auf ihre Mail mit dem Professor im cc normalerweise ausreichen, um ihr eine Nachhilfestunde in Professionalität zu bescheren. Ich bin froh, dass ich in den Naturwissenschaften studiert und promoviert habe. Meine Gleichung oder Messung stimmte auch… Mehr

Ich denke bei allem Respekt, „Betroffenheitsprosa“ hilft nicht weiter. Bin ziemlich sicher, fast jeder Leser könnte seine Erfahrungen im Umgang mit der Balance aus Prostitution, Opportunsein und „eigenen Weg hier vortragen. Das ist ganz nett, aber eben allgemein zu menschlich.

Ts ts ts, was sich heute so alles Akademiker schimpft?

Vielleicht sollte man diese „Irgendwas was mit…, Studiengänge“ einfach aus dem Universitätsbetrieb entfernen und den „Studierenden“ eine eigene Spielwiese zuweisen.

Na aber hallo, was ist das denn? Der Bundesgrüßonkel in Berlin hat gesagt, natürlich gebe es Meinungsfreiheit in Deutschland! Man müsse halt nur ertragen, dass nach Äußerung der Meinung jemand sagt, man dürfe ja wohl auch widersprechen. Und die GröKaZ lässt keine Gelegenheit aus, auf die bestehende Meinungsfreiheit hinzuweisen.
Wobei mir dann der in diesem Zusammenhang schon öfter zitierte Idi Amin (den zum Glück der Teufel schon geholt hat) einfällt, der ja auch betonte, er würde natürlich die Freiheit gewähren, die Meinung zu äußern, nur eben nicht die Freiheit danach!

Der Satz mit dem „Ertragen der Konsequenzen“ ist der Gipfel des perfiden. Nach diesen Logik durfte man auch bei den Nazis oder in der DDR seine Meinung sagen. Es halt halt „Konsequenzen“.

Ja, ja, die Leute meinen es nicht immer gut mit einem, so what, – oder wie einst Jordan Peterson zu den ewigen Fragen der Ungleichbehandlung bemerkte: „go on and live with it!“ Ich kenne die beschriebene Situation sehr genau. Auch ich habe naiverweise einmal auf einen Dozenten als neutralen Funktionsträger vertraut und musste dann bei einer der im Artikel sehr ähnlichen Situation feststellen, dass hier ein menschlicher Machtkampf stattfand. Ich habe diesen Machtkampf aber nicht nur wegen meiner Naivität verloren, sondern vor allem, weil ich geistig – wie soll ich es ausdrücken – nicht geräumig genug war. Dieses erstarren der… Mehr
„Die linke Vorherrschaft in den Unis lebt von den ängstlichen Schneeflöckchen„ Sie bringen es mit diesem vollkommen auf den Punkt und ich kann auch eigener Erfahrung sprechen, dass sie mit ihrem Kommentar zu diesem Beitrag richtig liegen. Obwohl es offensichtlich war hat jeder der Anwesenden in diesem Seminar geschwiegen. Erst nach dem Seminar sind vereinzelte Personen auf den genannten Studenten zugekommen und haben vorsichtig geäußert das die Seminarsitzung „komisch“ war. Aber was solch eine „Äußerung“ bewirken oder bezwecken soll ist fraglich denn es bringt einem auch nicht viel. Es ist nicht so das keiner mitkriegt was in solchen Situationen geschieht.… Mehr
Danke für diese sensibel und gut beschriebene Gehirnwäsche und Einschüchterung durch die linken Spießbürger an deutschen Universitäten. Ich persönlich glaube, dass es im Kern um niedrige menschliche Beweggründe geht und die Linken der letzten Jahrzehnte für dieses Ausgrenzen und pharisäerhafte moralische Dominieren als niedrige menschliche Eigenschaften zunehmend eine Plattform entwickelt und geboten haben. Die Linken vor vielen Jahrzehnten waren ganz andere Charaktere: Rosa Luxemburg glänzte mit ihrem freigeistigen Satz „Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden“, Schumacher, Brandt und Wehner waren glühende deutsche Patrioten und Helmut Schmidt ein pragmatischer Macher, der auf die Frage nach seinen Visionen für die SPD… Mehr