Transbewegung verfolgt Frauenrechtlerin wegen ihres Einsatzes für inhaftierte Frauen

JK Rowling wurde in ihrer Ehe Opfer sexuellen Missbrauchs. Unter anderem deshalb kämpft die Autorin für Frauenrechte – was sie zur Hassfigur der woken Bewegung gemacht hat. Morddrohungen inklusive.

IMAGO / ZUMA Wire

Der Dunkle Lord. Er, dessen Name nicht genannt werden darf. Ihr wisst schon wer. Zu den originellsten Einfällen JK Rowlings gehört es, dass sich in der Welt von Harry Potter (fast) alle Zauberer fürchten, Lord Voldemort beim Namen zu nennen. Das reicht vom Erstklässler bis zum Premierminister. Sie drucksen sich um den Namen des Oberschurken herum. Mit Folgen. Rowling lässt in den Büchern keinen Zweifel dran, dass sie zu den Menschen gehört, die Dinge beim Namen nennen wollen. Die Bücher und die Rechte an den Filmen und dem Merchandising rund um den Zauberschüler haben sie zudem so reich gemacht, dass sie längst auf keine Einnahmen irgendeiner Art mehr angewiesen ist. Die ehemalige Sozialhilfeempfängerin hat sogar angefangen, Teile ihres Vermögens, die sie nicht braucht, zu verschenken.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das hat Rowling die Freiheit gegeben, sich auf ein mediales Schlachtfeld zu begeben, das mörderisch ist. Bisher nur metaphorisch. Obwohl die Autorin sagt, sie könne mit den Morddrohungen mittlerweile längst Wände tapezieren. Und ein Mord an Rowling ist bereits buchstäblich in Gange: der Rufmord. Kaum jemand berichtet noch über die Bestseller-Autorin ohne das Beiwort „umstritten“ zu verwenden und viele fangen an, „transfeindlich“ zu schreien, sowie sie den Kopf irgendwie aus dem Fenster hält. Oder andere: Jüngster Anlass für Attacken gegen Rowling war die Werbung einer Potter-Theaterproduktion für den „Pride Month“, den Monat des Stolzes, mit dem ursprünglich für die Toleranz gegenüber Homosexualität eingetreten wurde.

Ein Beispiel für die Attacken ist die Seite Gamestar.de. Eine Bemerkung wie „die wiederholten transfeindlichen Entgleisungen seiner Schöpferin“ lassen die Redakteure in einem Debattenbeitrag zum Spiel „Hogwarts Legacy“ wie nebenbei fallen. Ohne anzuführen, was denn „die wiederholten transfeindlichen Entgleisungen“ überhaupt seien. 2020 hat sich die Erfinderin von „Ihr wisst schon wem“ in einem Tweet über das Wort „menstruierende Menschen“ lustig gemacht. Anschließend hat sie den 280-Zeichen-Scherz damit erklärt, dass solch entstellten Begriffe es erschwerten, sich für Frauenrechte einzusetzen. 2021 teilte Rowling dann den Beitrag einer Autorin, die vor einer Gesetzesinitiative in Großbritannien warnt: Diese würde jedem verurteilten Mann ermöglichen, sich ohne jegliche Untersuchung als trans zu definieren und in einem Frauengefängnis untergebracht zu werden. Was wiederum im Fall von Triebtätern zur Gefahr für weibliche Inhaftierte werde.

Gamestar.de will der Frage nachgehen, ob Transsexuelle überhaupt noch Potter-Produkte konsumieren dürften. Doch trotz dieses ambitionierten Vorhabens nehmen sich die Redakteure nicht die Zeit, die Vorwürfe darzustellen: Darf man noch die Werke einer Autorin konsumieren, die einen Scherz gemacht hat? Sind noch die Produkte einer Frau zulässig, die sich für Frauenrechte einsetzt? Das klingt – zugegeben – humorlos, engstirnig und intolerant. Gegen die Autorin mit den „wiederholten transfeindlichen Entgleisungen“ vorzugehen, wirkt da gleich viel mächtiger – da kann sich selbst der ungeküsste Computernerd noch wie ein Social Warrior fühlen.

Gamestar.de hält sich damit in dem Beitrag an die drei Gebote der woken „Debattenkultur“.

  1. Der Vorwurf der Transfeindlichkeit ist das Urteil!
  2. Wer das Urteil der Transfeindlichkeit in Frage stellt, ist transfeindlich!
  3. Mit Transfeindlichen darf nicht diskutiert, sie müssen vernichtet werden! Zumindest existenziell!

Wie es euch gefällt
J. K. Rowling und die Gendertheorie als neues 2+2=5
Mit dem Schweif des Potter-Ruhms wollen weiterhin viele Geld verdienen. So wurde ein Jahrzehnt nach dem siebten und letzten Band der Romanreihe noch ein künstlerisch mangelhaftes Theaterstück von anderen Autoren nachgereicht, was wiederum in aufwendigen Bühnenproduktionen inszeniert wird. Es gibt das besagte Computerspiel. Oder die einstigen Kinderdarsteller wie Emma Watson oder Daniel Radcliffe. Sie alle versuchen, sich im Geschäft zu halten, und passen sich an den Markt an. Transsexuelle Aktivisten rufen Boykotte ins Leben und verderben so das Geschäft. Also gibt die Wirtschaft – wie auch die Politik – ihren Anklagen nach. So wird die Gesellschaft immer mehr zu einer Familie, die ihr Leben an den Launen des trotzigen Kindes ausrichtet.

Die Multimillionärin Rowling müsste sich alledem nicht aussetzen – tut es aber trotzdem. Wobei es keine Rolle spielt, dass sie sich in unzähligen Beiträgen für die Toleranz gegenüber Transsexualität ausgesprochen hat. Dass gerade in den Potter-Büchern für die Akzeptanz alternativer Existenzen und Lebensentwürfe geworben wird. Rowling hält das Vorhandensein der Geschlechter Mann und Frau trotzdem für wichtig. Das genügt zur Anklage, sie sei transfeindlich und die wiederum setzt die drei Regeln in Gang, in deren Konsequenz Rowling nun bedroht wird.

Es ist ihr feministischer Ansatz, der Rowling dazu bringt, auf der Existenz des weiblichen Geschlechts zu bestehen. Gäbe es den Unterschied zwischen den Geschlechtern nicht mehr, würde das in der Konsequenz dazu führen, dass Schutzräume für Frauen abgeschafft werden müssten: „Wenn man die Türen von Toiletten- und Umkleideräumen für jeden Mann öffnet, der glaubt eine Frau zu sein oder sich als Frau fühlt, … dann öffnet man die Tür für alle Männer, die hineinkommen wollen.“ Sie selber sei in ihrer ersten Ehe Opfer von häuslicher Gewalt und sexuellem Missbrauch geworden. Auch aus diesem Grund will sie andere Frauen schützen: „Die Narben, die Gewalt und sexuelle Übergriffe hinterlassen haben, verschwinden nicht, ganz gleich, wie sehr man geliebt wird und wie viel Geld man verdient hat.“

wie einst Orwell prophezeite
J.K. Rowling wird bei ihrem eigenen "Phantastische Tierwesen"-Film herabgestuft
Statt dieses Engagement zu würdigen, distanzieren sich Menschen von Rowling. Auch welche, die durch sie reich und berühmt wurden. Zum Beispiel Emma Watson, die Hermine Granger in den Filmen. Der Restruhm aus dieser Rolle brachte ihr weitere Filmauftritte und ein Engagement als Modell für die Marke Burberry. Insgesamt ein einkömmliches Geschäft. So einkömmlich, dass Watson in den „Panama-Papers“ auftauchte. Doch soziales Engagement und Heuchelei ist nicht das Thema.

Sondern Watsons Distanzierung von Rowling: „Transmenschen sind, wer sie sagen, dass sie es sind.“ Nun bestimmt das Sein das Bewusstsein. Im Leben des Modells Watson gibt es keine Textil-Discounter, in deren Umkleidekabinen Männer auftauchen können, weil sie sagen, sie seien keine Männer. In der noblen Welt des Panama-Papers-Adel schützen Bodyguards einen Star wie Watson. Da lässt es sich leicht sagen, jeder ist, wer er ist. Doch wie wäre das Bewusstsein, wenn das Sein anders wäre: etwa im Gefängnis, wo man auch für Steuerhinterziehung landen könnte?

Nun ist das Gefängnis mit seinen Bedrohungen nicht die Situation Watsons. Sie hat aus ihrer Panama-Papers-Welt einen unreflektierten Spruch rausgehauen, um sich bei einem Teil des Publikums anzubiedern – das ist die handelsübliche Verlogenheit im Show-Geschäft. Doch die Angriffe gegen Rowling gehen tiefer, sind härter: „Auf der anderen (Seite) irritiert die ‚Harry Potter‘-Autorin einmal mehr, indem sie Transpersonen mit Sexualstraftätern gleichsetzt“, berichtet NTV.de über sie. Ohne Zitatangabe, ohne Fragezeichen – als redaktionelle Äußerung. Vor Männern zu warnen, die sich als Transsexuelle ausgeben könnten, ist also demnach eine Gleichsetzung von Transsexuellen mit Sexualstraftätern. Dieser NTV-Logik kann nur folgen, wer die drei woken Debatten-Regeln beherzigt.

Dabei gibt die Realität der Romanautorin recht: So berichtet die New York Post von einem Fall auf der Gefängnisinsel Rikers Island. Dort hat ein Mensch mit Penis, der sich als transsexuelle Diamond Blount ausgibt, im vergangenen Jahr eine Insassin vergewaltigt. Er wurde nun zu weiteren sieben Jahren Haft verurteilt. Mittlerweile gibt es eine Schutzanordnung gegen Blount. Regelungen, dass sich Inhaftierte das Geschlecht selbst aussuchen dürfen, gibt es noch nicht lange und sie sind auch noch nicht weit verbreitet – trotzdem kommen schon die ersten Fälle von Missbrauch vor. Aus dem luftleeren Raum stammen Rowlings Warnungen also nicht.

Wahnsinn der Massen
Identitätspolitik oder die Zersplitterung der Gesellschaft
Trotzdem wird gegen Rowling in großer Währung ausgeteilt. Natürlich darf der Nazi-Vergleich nicht fehlen: „Kann man Werke des deutschen Komponisten Richard Wagner noch hören, obwohl er vom Nationalsozialismus instrumentalisiert wurde? Darf man ein Spiel wie Hogwarts Legacy kaufen und spielen und damit mittelbar Rowlings transfeindliches Engagement finanziell unterstützen?“, fragt Gamestar.de. Eine Frauenrechtlerin auf einer Stufe mit dem offen antisemitischen Lieblingskomponisten des größten Massenmörders der Weltgeschichte. Zurückhaltung sieht anders aus.

Gamestar.de lässt die offene Frage dann noch von seinen Nutzern beantworten: Die beleidigten Transmenschen könnten die Potter-Bücher weiterlesen. Sie stammten zwar von der gar so fürchterlichen Rowling. Aber nachdem sie den Stift hingelegt hat, sei das Werk „ja noch nicht vorbei“. Vielmehr hätten „unzählige Menschen das Werk weitergedacht“, deswegen gehe das Werk „in den geistigen Kollektivbesitz der Gesellschaft über“. Klingt schräg. Ist aber historisch nicht einmalig. Es gab schon mal Menschen, die das Gedicht über die Loreley so liebten, dass sie es dem verhassten Autor nicht lassen wollten. So hatte es dann angeblich einen „anonymen Verfasser“. Die Menschen waren übrigens – so viel Vergleich sei gestattet – die Nazis. Der Autor Heinrich Heine. Und gehasst haben sie ihn wegen seiner jüdischen Herkunft.

Doch das letzte Wort soll nicht übellaunigen Computernerds gehören. In der von Rowling erschaffenen Welt, muss Lord Voldemort untertauchen, nachdem er seine Macht verliert. Kurz vor Harrys 15. Geburtstag kehrt er zurück. Es dauert ein ganzes Jahr, bis die Zaubererwelt diese Rückkehr wahrnimmt, obwohl die Anzeichen dafür da sind. Weil nicht sein kann, was der herrschenden Meinung nach nicht sein darf. Weil nicht gesagt werden darf, was nicht opportun ist, ignorieren die Zauberer sein Comeback – und nehmen somit viele unnötige Morde in Kauf. Im Buch lässt sie ihre Lieblingsfigur Dumbledore für einen unverschränkten Blick auf die Dinge werben und dafür, gemeinsam gegen das eigentlich Böse zu kämpfen. Im realen Leben ist es Rowling, die der Szene die Hand reicht, aus der sie konkrete Morddrohungen erhält: „Vielleicht ist der beste Weg, zu beweisen, dass eure Bewegung keine Bedrohung für Frauen ist, indem ihr aufhört, uns zu stalken, zu belästigen und zu bedrohen.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

34 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Herbert Rehm
18 Tage her

ich möchte wie w/m/d michaela.rockenbauer auch eine Geschichte erzählen. Meine Frau – blond, blaue Augen und eine super Figur – war mit mir bei einer Veranstaltung in Bayern mit Dirndl und Lederhosen (natürlich ich). Sie wurde nicht von 2%, sondern mindestens von 50% der Anwesenden „begafft“. Und was soll ich sagen, sie war stolz darauf und fühlte sich bei dieser „Begaffung“ in keinster Weise beleidigt – ich übrigens auch. Mei, sie ist halt nur a ganz normale Frau. Und des istis guad so.

Dr. Friedrich Walter
18 Tage her

Wer das Bestehen auf „Frau“ und „Mann“ für „transfeindlich“ erklärt, ist entweder dumm oder selbst „transfeindlich“. Ohne „Mann“ und „Frau“ würden ja keine „Transen“ mehr geboren werden, es sei denn, daß sie sich inzwischen durch „Sprossung“ oder „Teilung“ selbst ungeschlechtlich vermehren können, was mir zumindest nicht bekannt ist. Wenn die „Transen“ nicht aussterben wollen, müssen sie sich schon damit abfinden, daß „Mann“ und „Frau“ auch für sie selbst und für ihr Fortbestehen erforderlich sind.

LadyGrilka55
17 Tage her
Antworten an  Dr. Friedrich Walter

Ähnliche Gedanken gingen mir auch durch den Kopf. Falls sich in meinem Beisein irgendwann irgendwelche „Woken“ darüber aufregen, dass es immer noch Menschen gibt, die doch tatsächlich an zwei biologische Geschlechter glauben, werde ich diesen Personen fragen, wer denn ihre Eltern waren. Zwei schwule Männer? Zwei lesbische Frauen? Zwei umoperierte Transmenschen? Oder vielleicht doch einfach nur eine biologische Frau und ein biologischer Mann? Der Hass der so Befragten dürfte mir dann zwar sicher sein, genau wie das Etikett „transphob“, aber so etwas von solchen Leuten geht mir in aller Ruhe am Allerwertesten vorbei. Wer eine Hunderte von Millionen Jahre alte… Mehr

Last edited 17 Tage her by LadyGrilka55
Laurenz
18 Tage her

Mich interessieren Transen und sonstige anders Fokussierte einfach nicht, diese gesellschaftlichen Gruppierungen gehen gegen 0, 0 sollte daher auch deren Medienpräsenz sein. Ich renne auch nicht dauernd mit einer Hetero-Fahne durch die Gegend, auch wenn uns Heteros 97% Quote in den Medien zustünde. Wen interessiert schon, daß ich denkende Frauen gut finde & mag. Zitat: Der Ultrafeminismus hat sich längst selbst überrumpelt. Die Suffragetten vor 200 Jahren, die kämpften tatsächlich noch für Gleichberechtigung, für Frauenwahlrecht, für gleiche Bildungschancen, für freie Berufswahl & sexuelle Selbstbestimmung. Die Feministinnen heute schaffen alle Schutzräume für Frauen ab, sie schaffen die Frauen am Ende selbst… Mehr

ketzerlehrling
18 Tage her

Wenn man finanziell unabhängig ist, kann man diesem System die Stirn bieten. Denn man kann sich entsprechend absicher, rechtlich, finanziell dort, wo die klebrigen Finger dieses Globalisiererkraken nicht hinreichen.

LadyGrilka55
18 Tage her

>> … die drei Gebote der woken „Debattenkultur“ …<< können Eins zu Eins in die drei Gebote des K(r)ampfes gegen „Rechts“ übersetzt werden: Der Vorwurf „rechts“ zu sein ist das Urteil! Wer das Urteil „rechts“ in Frage stellt, ist rechts! Mit „Rechten“ darf nicht diskutiert, sie müssen vernichtet werden! Zumindest existenziell! Man kann wahlweise statt „rechts“ auch „rechtsextrem“ oder „Nazi“ setzen. Diese fatale Entwicklung zum Totalitären hat schon in den 70er-Jahren mit der Erfindung der „Political Correctness“ begonnen. Diese ist die Hydra, der man frühzeitig die Köpfe hätte abschlagen müssen. Stattdessen hat man diesen antidemokratischen Mist gehegt und gepflegt, und… Mehr

H. Priess
18 Tage her

Mir ist es egal wer sich für was hält und meinetwegen kann jemand der sich für einen Toaster hält jemanden heiraten der eine Friteuse ist. Auch die junge Frau die in unsterbliche Liebe zu einer Boing verfallen ist, meinetwegen soll sie das Gerät heiraten wenns sie glücklich macht? Mir ist egal wer, wem, wann, wie, wo, was reinsteckt, das geht mich und keinen anderen was an so lange das einvernehmlich ist und unter den Personen bleibt und nicht an die Öffentlichkeit getragen wird. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Diese Leute tragen ihre Trans oder Homosexualität wie eine… Mehr

Last edited 18 Tage her by H. Priess
LadyGrilka55
18 Tage her
Antworten an  H. Priess

„Auch die junge Frau die in unsterbliche Liebe zu einer Boing verfallen ist, meinetwegen soll sie das Gerät heiraten wenns sie glücklich macht?“

Ob dann aber auch die Boeing glücklich ist?
😉 😉 😉

Zurück zum ernsten Thema: Diese penetrante Selbstdarstellung der LGBTDingsda-Community geht auch mir tierisch auf die Nerven. Schon der Begriff „Pride Month“ oder „Gay Pride“ ist für mich der totale Affront.

Pride? Stolz? Worauf wollen diese Leute denn stolz sein? Geschlechter sind in der Tat keine Leistung.

Aber die Geschlechter „weiblich“ und „männlich“ können zumindest gemeinsam etwas leisten, nämlich die Zeugung von Nachkommen!

Last edited 18 Tage her by LadyGrilka55
Dr. Friedrich Walter
18 Tage her
Antworten an  H. Priess

Diesen Menschen ist offensichtlich der Begriff „Intimleben“ nicht mehr bekannt, oder er bedeutet ihnen nichts mehr. Das ist der innerste und geschützteste Bereich des Lebens, den man normalerweise nicht in die Öffentlichkeit trägt. Menschen, die das tun, nennt man „Exhibitionisten“ und daß „Exhibitionismus“ eine „schwere, infantile Entwicklungsstörung“ ist, weiß jeder Psychologe. Schon Siegmund Freud sagte: „Der Verlust des Schamgefühls ist der Beginn des Untergangs der Zivilisation“.

LadyGrilka55
17 Tage her
Antworten an  Dr. Friedrich Walter

„Diesen Menschen ist offensichtlich der Begriff „Intimleben“ nicht mehr bekannt, oder er bedeutet ihnen nichts mehr.“ Das ist eines der Phänomene, die diese Gestalten so unangenehm und abstoßend macht (das gilt nicht für die normal lebenden Nicht-Heterosexuellen). Der aufdringliche Exhibitionismus, der sich in diesen Communities (aber leider nicht nur dort) breitgemacht hat, ist eine Verletzung des Empfindens vieler Menschen. Komisch, dass das in dieser „woken“ Gesellschaft, in der es für lebensunfähige Schneeflöckchen doch sogar „Safe Spaces“ gibt, niemand merkt. Man merkt diesen Trend auch in der übersexualisierten Selbstdarstellung vieler weiblicher Jugendlicher in den (a)sozialen Medien. Dass auch hier weniger mehr… Mehr

michaela.rockenbauer
19 Tage her

Jetzt mal zur Praxis: Samstagabend auf einem großen nobleren Weinfest. Ich habe ein teueres Kleid an und unterhalte mich mit Bekannten, aber auch mit Leuten, die mich ansprechen. Obwohl sicher mehrere tausend Besucher da sind, entdecke ich keine andere Transfrau – wie immer. 98% verhalten sich mir gegenüber sehr freundlich oder neutral. 2% müssen immer gaffen. Die belästigen mich, nicht umgekehrt. Einen Bodensatz ohne Erziehung oder Empathie für andere Menschen hat man immer.

LadyGrilka55
18 Tage her
Antworten an  michaela.rockenbauer

Auch wenn Sie sich – verständlicherweise – durch Gaffer belästigt fühlen (so geht es wohl den meisten Menschen), sollten Sie doch akzeptieren, dass andere Menschen sich von übertriebener Selbstdarstellung abgestoßen fühlen. Diese Menschen gleich als „Bodensatz“ zu diffamieren, finde ich doch fragwürdig.

Wenn die Gaffer Sie aber wirklich so sehr stören: Wieso dann statt „teuerem Kleid“ nicht einfach Jeans und T-Shirt? Das dürfte den „Glotz“-Faktor minimieren.

Last edited 18 Tage her by LadyGrilka55
Christian H.
18 Tage her
Antworten an  michaela.rockenbauer

Ich fühle mich durch trans und andere Minderheiten nicht beleidigt. Allerdings schon durch einen Machtanspruch bzw. Anspruch auf Privilegien. Und darum geht es im Text auch. Andersbehandlung zum Schaden Dritter – siehe Gefängnis Beispiel.

Also sprach Zarathustra
18 Tage her
Antworten an  michaela.rockenbauer

Und was wollen Sie uns nun damit sagen?
Dass Sie gerne teure Kleider tragen und Wein trinken? Was echt schön für Sie ist.
Dass auf der Party nur 2% Bodensatz waren? Was doch eine sehr gute Quote ist.
Oder dass Transmenschen niemals Täter, sondern immer nur Opfer sind? Was offenkundiger Schwachsinn ist.
Ja was denn nur?

Last edited 18 Tage her by Also sprach Zarathustra
RS
18 Tage her
Antworten an  michaela.rockenbauer

Die Gaffer werden Sie nicht los, mit denen müssen Sie leben und Ihren Frieden finden. Das liegt schlicht in der Natur der Sache. Ursache und Anlaß für deren Gaffen? Naja, jedenfalls nicht die, die es tun.

dubium
17 Tage her
Antworten an  michaela.rockenbauer

Wenn ich in meinen besten Jahren mit einem teuren Kleid auf irgendwelchen Events erschien, wurde ich auch angeschaut. „Begafft“ und „belästigen“ hätte ich das nie genannt, ich habe es nämlich auch genossen und es waren mehr als 2%.
Allerdings gab es auf den Festen, die ich besucht habe, auch keinen „Bodensatz“.

Dr_Dolittle
19 Tage her

Was ist nicht verstehe ist warum die ganzen woken Aktivisten sich nicht einfach zusammentun und die Sache unter sich ausmachen – und alle normal denkenden Menschen einfach in Frieden lassen. Es müßte sich doch ein Fleckchen Erde finden lassen das man denen überlassen könnte – meinetwegen sogar mit Stromanschluß.

Maja Schneider
18 Tage her
Antworten an  Dr_Dolittle

Sehr gute Idee, allerdings dürfte das mit dem freien Fleckchen Erde schwierig werden, da werden in Zukunft Windkrafträder stehen, und nicht nur da, also müssen sich die woken Aktivisten mit dem Leben inmitten der „Normalos“ abfinden, die haben mehrheitlich keine Probleme damit, „leben und leben lassen“ sollte das Motto sein.

Friedrich Wilhelm
19 Tage her

Sehr geehrter Herr Thurnes, danke für Ihr Engagement, eine der wenigen öffentlichen Personen, die im gegenwärtigen Zentennium, das im historischen Rückblick sich kaum des Adjektivs „verrückt“ erwehren können wird, dem völligen sexuell-biologischen wahnhaften Egalitarismus verweigert, als einsames, jedoch vorbildliches Licht im Meer der Finsternis herauszustellen. Bitte gestatten Sie dennoch eine defätistische Ergänzung. Ob man es bedauert oder fatalistisch hinnimmt, „Sexueller Mißbrauch“ dürfte mit der sexuellen Natur des Menschen untrennbar verbunden sein. Hierunter mögen zwar augenscheinlich mehrheitlich weibliche Menschen betroffen sein, doch das Schicksal ihrer männlichen Artgenossen wird mindestens gleichermaßen ignoriert. Allerdings gibt es einen signifikanten Unterschied im Schicksal Vorstehender: Während… Mehr

LadyGrilka55
18 Tage her
Antworten an  Friedrich Wilhelm

Ohne auf Ihre von den meinen abweichenden Vorstellungen von Männern und Frauen eingehen zu wollen, möchte ich darauf hinweisen, dass mir der Terminus „sexueller MISSbrauch“ grundsätzlich gegen den Strich geht. Denn diese Wortkombination impliziert, dass es auch einen angemessenen sexuellen GEbrauch gäbe.

Meiner Ansicht nach ist es ein Verstoß gegen die Menschenwürde, einen anderen Menschen – egal ob weiblich oder männlich – als Gebrauchsgegenstand zu benutzen.

Daher bevorzuge ich den Terminus „Sexualverbrechen“ anstelle der Wortkombination „sexueller Missbrauch“. Dieser Begriff macht deutlicher, worum es sich wirklich handelt, nämlich um eine kriminelle Handlung.

Last edited 18 Tage her by LadyGrilka55
Biskaborn
19 Tage her

Ich glaube diese Transmenschen und deren Unterstützer sind, vorsichtig formuliert, nicht von dieser Welt. Das schreibe ich, obwohl es mir völlig egal ist wer wie lebt. Aber diese Leute gehen der Mehrheit der Menschen derart mit ihrer Wichtigtuerei auf die Nerven, das die Grenze der Unerträglichkeit überschritten wird!

LadyGrilka55
18 Tage her
Antworten an  Biskaborn

Ich empfinde das genauso.

Allerdings gehe ich davon aus, dass es auch viele Menschen in diesen Gruppen gibt, denen die Angeberei eines Teils ihrer Community genauso auf den Wecker geht wie uns Normalos.