Mani Pulate: Hände waschen mit Ursula von der Leyen

Die oberste Repräsentantin der EU ergeht sich in einer infantilen Handwasch-Challenge - während das Nötigste an Schutzkleidung und Equipment für medizinisches Personal fehlt und flächendeckende Tests, sowohl für Covid-19 als auch auf Antikörper, nicht zu organisieren sind.

Die Italiener klagen nicht nur über das Coronavirus, das die Liebsten quasi dahinrafft, sondern auch über die Abwesenheit der Europäischen Union in eben dieser Notsituation. Manch einer fragte bereits bitter: Gehören wir, die Italiener, überhaupt zu Europa?

Während sich Ursula von der Leyens EU wegduckt und nur den schwachen Willen zu Beratungen äußert, vermittelt sie eher den Eindruck der Parole: „Rette sich wer kann“. Den Italienern springen derweil unaufgefordert Russland, Kuba und China zur Seite – nicht gerade Freunde der EU.

Die Stärke der EU und vor allem der neuen deutschen Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, war von jeher die pure Symbolpolitik. Man könnte auch sagen: Ursula, der neue weibliche „Schonklod“.

Was ist das für eine Zeit, in der die obersten Repräsentanten in Ermangelung des Nötigsten an Schutzkleidung und Equipment für medizinisches Personal, in Ermangelung an Schutzmasken für die Bevölkerung, die ungenügende Verfügbarkeit und Organisation flächendeckender Tests, sowohl für Covid-19 als auch auf Antikörper – sich in infantile Handwasch-Challenges ergehen, in denen man andere Großkönner zu Handwasch-Videos nominiert. Es gab eine Zeit, da bestand die Challenge darin, anderen einen Kübel mit Eiswasser über den Kopf zu gießen. Da ist Händewaschen schon weniger herausfordernd. Es ist gewissermaßen eine Minimalanforderung, der sogar Ursula von der Leyen gerecht werden kann. Und was schon damals albern war, wird im Zeichen der Pandemie nicht besser.

Und auf diesem Niveau geht es weiter. Die Botschaft an die 500 Millionen Bürger der EU ist klar: Ohne die Brüsseler Bürokratie seid ihr sogar zum Händewaschen zu doof. Selten wurden deutlicher, als was und wie die EU-Elite ihre Völker betrachtet. Und so geht es immer weiter. Eine wahre Hygienechallenge des Händewaschens, in 9 Schritten aufgenommen und mit Begleittext erklärt, während die ehemalige Verteidigungsministerin und siebenfache Mutter die europäische Hymne Beethovens „Ode an die Freude“ summt, mehr schlecht als recht und sich dabei die Händchen schrubbt. Nicht wenige würde ein ähnliches Challenge-Video zu diesem Thema interessieren: „Wie man restlos alle verfänglichen Daten vom Handy löscht“ und dabei die Titelmelodie der Benny-Hill-Show pfeift.

Das Covid19 wäre wohl längst besiegt, würden sich alle die Hände exakt so waschen. Aus der begleitenden Gebrauchsanweisung entnehmen wir, und ich beschränke mich absichtlich auf die wichtigsten Schritte, bzw. Handlungen, so geht Händewaschen richtig, und wer, wenn nicht die Ursula mit ihren sieben Kindern, muss es wissen, wie’s geht?

Also, aufgepasst:

◾Seife auf Handinnenfläche auftragen und verteilen.

◾Beide Handinnenflächen durch Reiben reinigen.

◾Handaußenflächen beidseitig mit der Innenfläche der anderen Hand reinigen.

◾Fingerzwischenräume gründlich reinigen.

◾Mit der rechten Handfläche den linken Daumen umschließen und reinigen. Dasselbe Verfahren mit der anderen Hand wiederholen.

◾Fingerspitzen durch Reiben auf Handinnenflächen reinigen. Uund natürlich die Hände abspülen, ach, ne, und klar, die Hände abtrocknen.

Und, welch einen Trick zeigt uns von der Leyen: den Wasserhahn ohne direkten Kontakt, beispielsweise mit dem Papiertuch schließen.

Am Ende hebt die Kommissionspräsidentin mit todernstem Gesicht beide Arme und spreizt die Finger, fast so, wie Manuel Neuer vor dem Strafstoß. Ja, sauberer geht es nicht, will sie uns sagen – und Sünder sowie Schmutzfinken kriegen wir alle dieser Tage. Damit die EU endlich sauber wird. Mani pulate, sagen die Italiener, und einen damit: Manipulation.

Momentan so scheint es, wird in Deutschland und Europa alles reglementiert und manipuliert. Kontaktsperre, nicht mehr als zwei Personen auf einem Flecken. Opa und Oma, die „Umweltsäue“, sind zu meiden. So gingen und gehen übrigens auch die Scientologen vor, Reinlichkeit und Waschungen sind dort ein Ritual.

Doch der Vergleich mit den Scientologen ist vielleicht unpassend. Wissen Sie, was Ursula von der Leyen und Pontius Pilatus gemeinsam haben? Richtig, beide waschen sich die Hände in Unschuld, so hält sich die Metapher bis heute.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 100 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

100 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hegauhenne
7 Monate her

Als nächstes dann:
Piep, piep, piep, wir ham uns alle lieb!
Ja, Miss Poppins, mit ’nem Teelöffel Zucker schluckst du jeden EU-Shit.

Werner Geiselhart
7 Monate her

Zuerst dachte ich, es handelt sich um einen Ausschnitt aus einem Monty Python-Werk.
Doch nein, es ist keine Satire.
Hat UvdL für diesen Filmklassiker eigentlich keine externen Berater hinzugezogen, kaum zu glauben.

Jens Frisch
7 Monate her

Dieses Video ist für alle, die dachten peinlicher als
„Schon Klod – the Ischias – Juncker“ ginge nicht mehr:
Niveaulimbo als Politik getarnt.

Lars Boehme
7 Monate her

** Eine Zumutung, in diesen Zeiten auch noch von Flinten-Ursel veralbert zu werden. Diese EU gehört in die Schüssel!

usalloch
7 Monate her

Demnächst kommt aus Brüssel noch eine Anleitung, wie man besonders sparsam mit dem
knappen Toilettenpapier umgehen soll. Sicher wartet Frau Uschi noch auf die bei Mc. Kinsey in Auftrag gegebene Expertise. Dann wäre die Rund um Versorgung komplett.

Helmut Kogelberger
7 Monate her
Antworten an  usalloch

Ich schlage eine #asswipechallenge vor. Mit 2 Blatt doppellagig alles sauber kriegen.
And I challenge UvdL.

reiner
6 Monate her
Antworten an  Helmut Kogelberger

das perfide ist,für wie blöde man uns anscheinend hält.. das sagt eigentlich alles und nicht nur bei corona.

Waehler 21
7 Monate her

Unser ÖR! Sinnfreie Berichterstattung oder/Lügenpresse? Angeblich ist Deutschland so GUT aufgestellt, dass mehr Coronatests gemacht werden als in anderen Staaten! Behauptung ! Wieviele Tests wurden in China gemacht? Da kommt Deutschland doch gar nicht dran! Außerdem sieht man im Fernsehen fast jeden Chinesen mit einer Schutzmaske herumlaufen. In Deutschland hat nicht jeder Arzt welche oder Menschen die sie dringend brauchen! Ich bekomme immer noch eine Krise wenn ich diesen Außenminister sehe der Seuchenausrüstung verschenkt hat. Warum äußert er sich nicht dazu? Kein Wunder, das die SPD diesen Mann hinter dem Ofen versteckt. Mr. Wichtigtuer ist halt kein Leistungsträger…. Aber in… Mehr

cmh ungefragt
7 Monate her

Es gibt noch eine zweite Gemeinsamkeit von UvdL und dem guten Pontius:

Pontius kam ins Credo wie die Jungfrau zum Kind und UvdL war auch plötzlich im Amt.

cmh ungefragt
7 Monate her

https://www.youtube.com/watch?v=IKqXu-5jw60

Duck an Cover! Alles schon einemal dagewesen.

schwarzseher
7 Monate her

Ich habe es doch schon immer gewußt: Bei den EU Politikern wäscht eine Hand die andere.

H. Reich
7 Monate her

U.v.d.Leyen wäscht sich doch ständig die Hände,
in reiner Unschuld und Unwissenheit.