Robert Habeck wäre der aussichtsreichere Kandidat gewesen

Man kann von Habeck halten was man will: Aber er hat die Grünen groß gemacht, er war derjenige, der bei Studienrätinnen mittleren Alters deutschlandweit Begeisterungsstürme auslöste. Jetzt ist Baerbock die Nr. 1. Das muss schwer sein. Unsere Autorin bringt ein wenig Mitleid auf.

IMAGO / photothek

Es waren jetzt einige wenige Tage, um über die Aussicht, Annalena Baerbock könnte möglicherweise die nächste Bundeskanzlerin werden, hinweg zu kommen. Ich weiß, es tut weh, aber ich lege jetzt einfach nochmal den Finger in die Wunde. Dass die Grünen friedlich und ohne großes Drama zu einer Einigung in der K-Frage gekommen sind, während die Union das erst nach einem Verhandlungsmarathon mit gefühlten fünf politischen Morden geschafft hat, wurde den Grünen hoch angerechnet. Baerbock ließ es immer so aussehen, als hätte Habeck gar nicht wirklich Anspruch erhoben – so, als wollten sie die Entscheidung ursprünglich durch ein Duell in Schere-Stein-Papier austragen, doch dann hat Habeck freiwillig aufgegeben, weil Baerbock ja so viel „Realitätserfahrung“ hat und sich so gut in Themen einarbeiten kann. Doch ein Zeit-Interview mit Robert Habeck rückt den Prozess der Entscheidungsfindung nun in ein etwas anderes Licht. Sieht es hinter den Kulissen vielleicht doch nicht so blumig aus?

Söders Demaskierung
Vom „Kandidaten der Herzen“ zum Provinzpolitiker
Es scheint, als gäbe Habeck sich große Mühe, die Aufstellung von Annalena Baerbock mit einem Lächeln zu begleiten und zu vertreten. Er spricht davon, dass er ihr definitiv beistehen und für sie und die Grünen Wahlkampf machen wolle. Trotzdem gibt er im Interview an mehreren Stellen zu, dass er noch nicht so ganz darüber hinweg ist – der Tag der Verkündung sei „der schmerzhafteste Tag in meiner politischen Laufbahn“ gewesen. Er bedauert, dass er so hart gearbeitet habe, um die Grünen in eine Position zu bringen, in der sie über das Aufstellen eines Kanzlers nachdenken können, die Lorbeeren dafür aber jetzt ein anderer bekommt. Er geht sogar so weit zu sagen: „Nichts wollte ich mehr, als dieser Republik als Kanzler zu dienen.“ Ob ihm dabei eine Träne über die Wange lief, schreiben die Zeit-Autoren leider nicht dazu. Er beklagt: „Ich wurde auf einmal über Äußerlichkeiten beschrieben und nicht über meine Leistungsbilanz und Erfahrung. Das hat genervt und war irritierend. Bei Frauen würde man das sexistische Zuschreibungen nennen.“

Der arme Robert. Jetzt hat er jahrelang den Sonnyboy gegeben, in jede Kamera gelächelt, fleißig Fotos von sich und Pferden gepostet, auf den Reisen immer wieder die Schuhe ausgezogen, und obwohl er „Vaterlandsliebe schon immer zum Kotzen“ fand, wäre er bereit gewesen, sich dem deutschen Volke zu verpflichten – aber jetzt bekommt den Posten seine Zweitbesetzung, die niemand kennen würde, wenn er nicht gewesen wäre. So unsympathisch manche Habeck auch finden, so sehr kann man sein schweres Los und Leid nachvollziehen. Er war das große Aushängeschild der Grünen, Journalistinnen bei ARD und ZEIT geraten in religiöse Verzückungen – jeder weiß, wer er ist. Anders als bei Baerbock, die verwechsele ich persönlich andauernd mit Katrin Göring-Eckardt.

Annalena Baerbock würde ich nicht mal eine gebrauchte Rikscha abkaufen

Habeck verfügt über eine gewisse Präsenz, er hat in der Vergangenheit sehr viel Medienarbeit gemacht und die Grünen objektiv betrachtet in neue Höhenflüge gesteuert – sodass sie jetzt einen Kanzlerkandidaten aufstellen können, obwohl sie im Bundestag die kleinste Fraktion darstellen. Währenddessen ist das einzige, was Baerbock je getan hat, um bekannt zu werden, über Kobolde und das Stromnetz als Speicher zu philosophieren.

Sie setzt auf ihre „Realitätserfahrung“
Nicht Mutti, sondern Mom - Annalena Baerbocks erster großer TV-Auftritt als Kanzlerkandidatin
Kaum jemand weiß genau, was sie je geleistet hat, ob das überhaupt je etwas Relevantes dabei war oder wo sie mal Tacheles gesprochen hat. Annalena ist, das musste sogar die Tagesschau zugeben, einfach nur diese eine Grüne mit dem Sprachfehler. Sie ist nicht mal eine richtige alternative Ökotante, der Karrierismus steht ihr ins Gesicht geschrieben, die Inhalte scheinen austauschbar. Objektiv wäre Habeck der verdientere Kandidat gewesen, denn dass die Grünen überhaupt einen Kandidaten aufstellen können, verdanken sie ihm.

So sehr es mich auch schmerzt, muss ich zugeben: die Grünen hätten mit ihm tatsächlich Kanzler werden können. Wenn man sich mal in einen unpolitischen Menschen hineinversetzt, der keine Ahnung hat, was die ganzen Politiker jemals gesagt haben, dann würde der- oder diejenige Habeck sicher Söder und Laschet vorziehen. Aber Baerbock? Dass da jemand sagt: Die sieht vertrauenserweckend aus, die wähle ich … schwer vorstellbar.

Annalena Baerbock würde ich nicht mal eine gebrauchte Rikscha abkaufen, einfach aus Angst, sie könnte die Räder vielleicht mit Gartenschläuchen bezogen haben, denn „Schlauch ist Schlauch“.

Mutti & Mom
Laschet - Söder x Baerbock : Landtagswahl Sachsen-Anhalt = Merkel-Baerbock 2022
Allerdings fragt man sich jetzt: Warum hat Habeck sich nicht durchgesetzt? Es wäre ja nicht nur aus persönlichem Interesse, sondern auch zum Wohle der Partei gewesen. Die Frage wird Habeck (zwar nicht so scharf) auch im Interview gestellt. Seine Antwort: „Dass Annalena eine Frau ist, in einem ansonsten männlichen Wahlkampf, war ein zentrales Kriterium.“ Bei diesem zentralen Kriterium bleibt es, er macht sich gar nicht die Mühe, andere Stärken von seiner Kollegin aufzulisten – er scheint selbst einzusehen, dass es keine gibt. Dass sie wirklich einfach nur eine Quotenfrau ist, wird noch einmal mit der Frage manifestiert, ob Habeck sich denn besser hätte durchsetzen können, wenn andere Parteien Frauen als Kandidaten aufgestellt hätten. Seine Antwort: „Das ist spekulativ.“ Keine klare Antwort also, die Frage hat wohl ins Schwarze getroffen. Die Revolution frisst ihre Kinder.

Die Zeit bis zur Wahl ist noch lang – jedenfalls lang genug für Baerbock, sich in verschiedenster Hinsicht zu verplappern. Da hilft ihr dann auch die Werbekampagne nicht, die der ÖRR für sie vermutlich gerade vorbereitet – ihr größter Gegner bleibt einfach sie selbst. Darum bin ich ziemlich zuversichtlich, dass die Grünen sich mit ihrer Quotenfrau selbst ein Beinchen gestellt haben. Das könnte ihnen eine Lehre sein – aber wovon träume ich eigentlich nachts, wir reden hier ja immer noch von den Grünen. Und deshalb antwortet Habeck auf die Frage, ob er es denn nicht ein bisschen mit der Gleichberechtigung übertrieben habe, mit: „Nein, ganz im Gegenteil!“ Er hat es wohl einfach nicht anders verdient.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

60 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Roepke
15 Tage her

Warten wir doch die Performance der Grünen mal ab, wenn sie Teil der nächsten Bundesregierung werden und das erste echte Problem kommt. Im Gegensatz zu den auf den Klimawandel fixierten Grünen gibt es nämlich auch noch die Themengebiete Inflation, Migration, Verkehr, Digitalisierung, Verteidigung, Staatsverschuldung und Demographie. Von Corona gar nicht zu reden. Bin gespannt, ob die aktuellen Grünen vorbereitet sind, wenn der Kapitalmarkt den Daumen über den Euro senkt…

Konservativer2
15 Tage her

„Robert Habeck wäre…“. Diesen Diskussionsansatz verstehe ich nun gar nicht. Einzig und alleine Frau B. wurde im letzten Jahr medial zur Kandidatin aufgebaut, ob das mit den Grünen nun abgestimmt war oder nicht.

Nur Frau B. stand zur Debatte. Für Herrn H.s angebliche Reaktion – die Niederlage habe ihn geschmerzt – habe ich null Verständnis. Er war seit Ewigkeiten aus dem Rennen, nein: er war nie drin!

HPM
16 Tage her

Bei den mittelalten Frauen hätte Hr. Habeck wohl das beste Mobilisationspotential gehabt. Ob sich die jungen grünen Wähler mit der 40 jährigen Fr. Baerbock noch stark identifizieren, wage ich zu bezweifeln. Die mittlere und ältere Generation dürfte zudem wohl mehr auf traditionelle Werten stehen und auch mehr Bildung und Erfahrung für einen „Kanzlerjob“ erwarten.

Volksschauspieler
16 Tage her

Sie wollen es doch gar nicht wirklich, weil sie ahnen, dass sie es nicht können.

Monika Medel
16 Tage her

Gute Frage, Frau David. Wer steckt hinter Baerbock, wer puscht sie und warum? Ist sie Objekt oder Subjekt? Ich habe bisher Baerbock nur als Lachnummer wahrgenommen, in des Wortes doppelter Bedeutung, bzw. als Deko. Inzwischen meine ich eine gefährliche Parallele zu Merkel zu erkennen. Beide sind fachlich inkompetent und ohne Verantwortungsbewusstsein, haben aber einen ausgeprägten Machtinstinkt und verfügen über eine gehörige Portion an Raffinesse und Durchtriebenheit. Oder wird Annalena entsprechend ferngesteuert? Merkel hat mehrere Konkurrenten zur Strecke gebracht, Baerbock gerade Habeck hinausgekickt, der jetzt als nützlicher Idiot dasteht. Merkel schleppt wohl aufgrund ihrer problematischen Sozialisation – doppelte Außenseiterin – schwere… Mehr

Aegnor
16 Tage her

Wenn die Grünen die Wahl gewinnen wollen, müssen sie vor allem bei den Stannwählern der Union wildern. Und das sind ältere Frauen (Ü50). Da wäre ein Habeck sicher besser angekommen. Aber machen wir uns nichts vor. Diese Gruppe schaut und glaubt mehrheitlich den ÖR und die werden für „Annalena“ (erinnert mich eher an Annabell, die Horrorpuppe aus den Gruselfilmen – vlt sollte man mal beim nächsten Film Name und Aussehen etwas anpassen^^) mind. genauso trommeln wie für Habeck. Insofern wird der Unterschied am Ende marginal sein.

country boy
16 Tage her

Habeck hat vor allem bei Anne Will und der ZEIT-Redaktion Begeisterungsstürme ausgelöst. Nur weil aus dieser Ecke nie eine einzige kritische Frage an ihn gestellt wurde, konnte er ja dieses Image aufbauen. Oder musste er tatsächlich auch nur einmal zu Einwanderung, Überfremdung und Islamismus Stellung nehmen?

Dr. Rehmstack
16 Tage her

Wenn man als Mann in einer Partei eintritt, die das Primat des XX Chromosomensatzes als ihre Grundlage versteht, kann man sich doch im Ernst nicht wundern, wenn man nur zweite Geige spielt oder man beweist, daß man mit seinem Einschätzungsvermögen der Gegebenheiten für ein politisches Amt nicht qualifiziert ist. Haben die nicht begriffen, daß die Zeiten von Joschka und Jürgen vorbei sind und auch nicht wieder kommen werden, zu gründlich hat der Feminismus gewütet, zurück geht kein Weg, grüne Politik ist weiblich!

TomEngel
16 Tage her

Der nächste Kanzler MUSS (wieder) eine Frau sein. A.M.
…Söder hat das Möglichgemacht…

Franz Zappa : “ womans liberation comes creep’n all across the nation“

Blitzmerker
16 Tage her

eh Robert…ja Vatter…
Ach nee, Stop.
Nicht der Geiss, der Habeck.
Is ja echt blöd gelaufen für den Traum aller alternden Schwiegermütter und ihrer ebenfalls nichtmehr ganz frischen Töchter.
Damit musste er aber jawohl selbst rechnen…im zweifel wird bei den Grünen die Frauenkarte gezogen, Ende.
Wenn ich mir aber ansehe, was der Typ schon gesagt hat und in welchem Tonfall, dann kann ich zwar grundsätzlich seine Enttäuschung und den Frust nachvollziehen, beim Übergang zum Mitleid saust aber direkt eine unüberwindbare Schranke in meinem Kopf runter.
Tatsächlich selber Schuld.