Liberale Zeiten brechen kurz vor der Wahl an

Doch. Die FDP kann konsequent sein. Zumindest wenn es darum geht, dem Wähler etwas vorzugaukeln: Alles, was sie bisher nicht geliefert hat, werde jetzt kommen, verspricht sie – wenige Tage vor der Wahl in Niedersachsen.

IMAGO / Jochen Eckel

Seit knapp einem Jahr ist die FDP in der Bundesregierung und sie hat geliefert. Wie bitte? Hat sie nicht, meinen Sie? Doch! Hat sie! Wohl: Da ist das Tempolimit, das sie verhindert hat. Und sie hat die deutschen Talkshows um Marie-Agnes Strack-Zimmermann bereichert. Obendrein kommt das Tempolimit. Und dann ist da noch das Lächeln Strack-Zimmermanns, das den betörenden Zauber einer Umsatzsteuervoranmeldung versprüht. Nicht zu vergessen das Tempolimit. Also ganz viel hat die FDP geliefert. Im liberalen Sinn.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ja. So ein paar Punkte gab es, da hätte man die optimale liberale Bilanz noch weiter optimieren können. Die FDP wollte die Corona-Maßnahmen beenden. Aber mit den „strengsten Regeln in Europa“ ist sie da echt nahe herangekommen. Gut: Die Inflation rennt davon, die Wirtschaft kollabiert und im Winter droht der Blackout. Die Bundesregierung reagiert darauf mit staatlichen Eingriffen in die Wirtschaft, einer enormen Neuverschuldung und dem vorzeitigen Ausstieg aus allem, was Strom erzeugt. Liberal im Sinne der klassischen Lehre ist das jetzt nicht direkt. Aber hey: Strack-Zimmermann. Hallo? Und das Tempolimit!

Zudem wird das ja ohnehin alles besser. Wofür zehn Monate nicht gereicht haben, das holt die FDP jetzt alles in einer Woche nach. Der Woche vor der Wahl in Niedersachsen. Allein ihr Chef Christian Lindner: Der will Atomkraftwerke laufen lassen. Bis 2024. Und er will ARD und ZDF reformieren, weil außerhalb der SPD und der Grünen es vielleicht viele nicht ausschließlich gut finden, dass sie 8,5 Milliarden Euro im Jahr für Parteipropaganda bezahlen sollen.

Und die Frist für die Abgabe der Daten zur Grundsteuer will Lindner obendrein verlängern lassen. Wenn es schon Kommunen nicht schaffen, die Daten zu sammeln, wie sollen es dann Hilfsarbeiter Otto und Rentnerin Maria hinkriegen? Gut. Lindner könnte auch in Frage stellen, warum der Staat überhaupt Daten seiner Bürger abfragt, die er selbst schon hat, statt die einfach zusammenzutragen. Hat sich Lindner nicht auch mal als digitaler Vorreiter inszeniert? Aber das ist kompliziert und taugt nicht für ein kurzfristiges, verlogenes Wahlversprechen. Sorry, für einen nachhaltigen liberalen Kurswechsel.

"Die Gasumlage kippt"
Bei Anne Will: FDP-Chef Christian Lindner versucht den Aufstand gegen Robert Habeck
Da wir schon bei verlogenen Bezeichnungen sind: Schulden sind für den Staat jetzt ebenfalls tabu. Das hat der FDP-Fraktionsvorsitzende bei Anne Will erklärt. Der Staat mache ja keine Schulden, sondern ziehe einen „Schutzschirm“ auf. Das Schulden zu nennen, bloß weil es komplett auf Schulden beruht, wäre zu ehrlich und unliberal. Wenn man nur achtsam genug mit den Begriffen wie „Schuldenbremse“, „Sondervermögen“ und „Schutzschirm“ jongliert, erscheint sogar die Haushaltspolitik der FDP seriös.

Das alles hat aber nichts mit der nahenden Wahl in Niedersachsen zu tun. Und dass der FDP dort der Rauswurf aus dem Landtag droht. Nein. Der FDP geht es nicht nur um Mandate und Posten, wie immer getan wird. Der FDP geht es um viel mehr – um grundsätzlichere Werte wie: Pensionsansprüche, Dienstwagen, Aufträge an Firmen von Freunden und Ehefrauen, Stellenbesetzungen mit Parteisoldaten und Privilegien wie das maskenfreie Verreisen, während der Pöbel den Stofffetzen tragen muss. Das ist wahrer liberaler Geist.

Womit sich der Kreis zu Marco Buschmann schließt. Der Justizminister kündigt das Ende aller Corona-Maßnahmen an. Schon wieder. Das mag jetzt unfair klingen. Buschmann bemüht sich schließlich redlich, lustig zu sein, und produziert immer wieder neue Gags. Aber am besten sind doch seine Klassiker: Das Ende aller Corona-Maßnahmen kommt. Also echt dieses Mal. Wirklich. Ehrenwort.

Liberale Zeiten brechen an: solide Staatsfinanzen, Weiterbetrieb von Kraftwerken, eine Reform des Grünfunks, eine Schonfrist bei der Grundsteuer und das Ende aller Corona-Maßnahmen. Und falls das alles doch nicht klappt, ist das alles nur aufgeschoben. Dann verspricht es die FDP einfach noch einmal. Zur nächsten Landtagswahl: im Mai 2023 in Bremen oder im Herbst danach in Bayern.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

45 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Karina Gleiss
1 Monat her

Was bleibt, ist der Klassiker von Loriot. ein Evergreen sozusagen: im liberalen Sinne heißt liberal nicht nur liberal. Dies zeigen auch die „grundrechtsschonenden“ Regelungen im vorerst letzten Gängelungsgesetz nach Art von Lauterbach. Aber im März nächsten Jahres werden alle Einschränkungen aufgehoben. Versprochen!

ketzerlehrling
1 Monat her

Nun, die FDP und die anderen Politdarsteller, können konsequent sein, im Lügen. Das ist nicht schwer, wenn man keine Konsequenzen tragen muss für sein Fehlverhalten, seine manchmal kriminellen Handlungen, wenn niemand sich traut, einen dafür zur Verantwortung zu ziehen und man nichts verliert und sich hinter einem Apparat verstecken kann.

Juergen P. Schneider
1 Monat her

Ja, die FDP hat richtig toll geliefert, deswegen ist sie jetzt geliefert. Die Umfaller werden hoffentlich bei allen künftigen Wahlen angemessen abgestraft.

Peter W.
1 Monat her

Ein chinesisches Sprichwort sagt:
Eine gute Regierung ist eine Regierung die niemand bemerkt.
Haben wir eine gute Regierung?

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  Peter W.

In China war die Regierung auch nur die „Verwaltung“ des Staates für den Kaiser. Nunmehr machen unterschiedliche Parteien ihre Politik.

Peter W.
1 Monat her
Antworten an  Thorsten

Ein Wort das Laotse zugesprochen wird.
Gemeint ist meiner Meinung nach die Qualität einer Regierung, unabhängig von der Regierungsform.
Eine schlechte Regierung macht viel Wind und Mühen für die Bürger, eine gute Regierung bemüht sich im Hintergrund zu bleiben, nicht zum Selbstzweck zu werden.

RandolfderZweite
1 Monat her

Hätte die deutsche Politik nicht diese fatalen Auswirkungen auf unser Leben, dann würde ich dieses traurige Schauspiel als Revue aufführen lassen!!
„Buchen Sie jetzt das Wochendticket inklusive Übernachtung ins größte Schauspielhaus der Welt und genießen Sie die tolle Atmosphäre im Reichstag!“
Kartenvorbestellung unter http://www.finanzamt.de! Die Kosten für dieses Ticket betragen „eine lebenslange Ausbeutung über die Rente hinaus“! Greifen Sie jetzt zu und Sie erhalten als Bonus noch Milliarden Schulden!“

Franjo
1 Monat her

Auch ich habe die FDP gewählt als Gegengewicht zu Rot-Grün…Lindner wäre besser bei seiner Aussage zur vorletzten Bundestagswahl geblieben:Besser nicht regieren als schlecht regieren…Ich werde sie nicht mehr wählen.
Es gab aber wohl zu viel Druck aus der Partei weil zu viel Führungspersonal versorgt werden musste und das geht eben nur in dfer Regierung

Peter W.
1 Monat her

Wann will die FDP die Berliner Murksel Truppe eigentlich auflösen?
Das Scholz und Habeck es nicht können, die Baerbeck und Faeser eine absolute Fehlbesetzung sind, Lauterbach nur noch rumkaspert ist doch wohl den meisten klar.
Entweder die FDP macht jetzt einen klaren Schritt in Richtung Freie Marktwirtschaft, Rechtsstaat und freiheitliche Grundrechte, oder die FDP ist schlicht obsolet.
Es gibt keine Zeit mehr für Planspielchen, Postengeschacher….und Durchhalteparolen.

Wilhelm Roepke
1 Monat her

Die FDP hat noch genau eine Chance: eine Entschuldigung bei und Kooperation mit der AFD. Warum? Weil die Wähler der FDP vor allem eines interessiert: ihr persönlicher Wohlstand. Und der geht gerade den Bach runter. Während Grüne noch bereit sind, für ein klimaneutrales Weltziel persönliche Opfer zu bringen, sind die Wähler der FDP das nicht. Peugeot statt Porsche, Föhr statt Florida und Imbissbude statt Italorestaurant führen zu Unmut; Brownouts erst recht.

oHenri
1 Monat her

Wer jetzt noch – anstatt AfD, die einzige wirkliche Alternative – FDP, CDU, CSU, SPD oder gar die Grünen wählt, dem ist nicht mehr zu helfen.
Leider, so sehe ich, kann man dem grössten Teil der Deutschen tatsächlich nicht mehr helfen. sie sind rettungslos in ihren sozial-romantischen Weltretter-Träumen gefangen.

WGreuer
1 Monat her

Die Lindner-FDP wie in den letzten Jahren eigentlich immer: ein Fähnchen im Wind, illiberal, verlogen, korrupt, auf Pöstchen schielend. Perfekt passend zur Ampel und zu den restlichen Blockparteien. Da bleibt für einen ehemaligen FDP-Wähler nur noch #NieMehrFDP.