Klimaminister Habecks Bürokratiescherz zum Sommeranfang

Mit welcher Entbürokratisierung Habeck in seinem Ministerium wie eben versprochen angefangen hat, fragen wir ihn dann beim nächsten Wechsel von der Politik-gemachten „Sommerzeit“ auf „Winterzeit“, also Normalzeit.

dts

Tja, was ist das nun? Ein Scherz zum astronomischen Sommeranfang heute um 16:57 MESZ? Etwas anderes fiel dem Klimaminister beim BDI gerade nicht ein? Er kennt den Politiker-gemachten Ämterdschungel gar nicht? Dass sein „Industriestrompreis“ natürlich nicht weniger, sondern mehr Bürokratisierung bedeutete, ist ihm auch unbekannt? Oder hat er einfach nur dahergeplappert?

Wie auch immer: Mit welcher Entbürokratisierung er in seinem Ministerium angefangen hat, fragen wir ihn dann beim nächsten Wechsel von der Politik-gemachten „Sommerzeit“ auf „Winterzeit“, also Normalzeit. Ich bin dafür, dass die Abkehr von diesem blöden jährlichen Zeitenwechsel, also der Rückkehr zu Normalzeit mit der Rückkehr zu politisch normalen Zeiten kombiniert wird.


Klimaminister Robert Habeck (Grüne) hat auf dem „Tag der Industrie“ für Entbürokratisierung geworben. Es werde in seinem eigenen Ministerium damit anfangen, sagte Habeck am Dienstag vor Unternehmern und Industrievertretern. Gleichzeitig warb er erneut für sein vorgeschlagenes Konzept eines Industriestrompreises.

Dieser werde dafür sorgen, dass energieintensive Unternehmen am Standort Deutschland blieben, sagte er. Habeck räumte ein, dass dafür eine Kreditfinanzierung nötig sei, aber die Maßnahme sorge „am Ende für die industrielle Basis in Deutschland“. Der Vorschlag des Wirtschaftsministers, einen Industriestrompreis in Höhe von 6 Cent pro Kilowattstunde auf 80 Prozent des Stromverbrauchs energieintensiver Unternehmen einzuführen, hatte in den letzten Wochen teils zu deutlicher Kritik aus der Wirtschaft geführt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 25 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

25 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
H. Priess
11 Monate her

Sagt nicht KGE vor kurzem: Durch das abschalten der KKWs werden nun „erneuerbare“ Energien zu 100 % billiger? Ich nehme mal an, sie meinte es ähnlich wie Bearböckchens 360 Grad Wende. Irgendwo las ich, nie wieder wird der Strom so billig sein wie heute! Ich schätze, das Ziel von 70 – 90 Cent oder gar 1 Euro für die Kwh sind in greifbarer Nähe und dazu den Spritpreis bei 3 Euro/Liter künstlich aufblasen und schon wird das von „ich erinnere mich nicht“ Scholz vorhergesagte Wirtschaftswunder geschehen. Wir werden unser blaues Wunder erleben.

Biskaborn
11 Monate her

Sicher haben die Wirtschaftsvertreter den Ausführungen Habecks begeistert zugestimmt und langanhaltend geklatscht!

Talleyrand
11 Monate her

Kann man denn nicht – analog zu freien Identitätswahl – sich selber in ein Industrieunternehmen umtaufen? Ich würde auch gerne 6 Cent für die Kilowattstunde bezahlen, wissend, dass alle meine Nachbarn das mit ihren Steuern finanzieren. Der Mann ist einfach nur dummdreist.

Waehler 21
11 Monate her

Habeck und co. redet nur noch an die Leute, die ihm glauben. Denn die sind fest im Glauben und stehen hinter ihm am Buffet.

Georg J
11 Monate her

„Gleichzeitig warb er erneut für sein vorgeschlagenes Konzept eines Industriestrompreises.“

Mein Gegenvorschlag:

KKW ans Netz, die intakte NS-Pipeline das bestellte Gas aus Russland liefern lassen, heimisches Fracking zulassen, Kohlekraftwerke mit CO2-Abscheider ausstatten und damit CO2-neutral weiterlaufen lassen.

Kassandra
11 Monate her
Antworten an  Georg J

Wie weit werden sie mit der von den grünen beauftragten rasanten „Säurereinigung“ der Anlagen inzwischen fortgeschritten sein?
Hinsichtlich Zerstörung jedweder Art machen sie nämlich Nägel mit Köpfen.
Dass hingegen zum Wohle des deutschen Volkes etwas in Angriff genommen würde kann ich nicht erkennen.

Bernhardino
11 Monate her
Antworten an  Georg J

CO²-Abscheider sowie CO²-neutral sind Erkennungsmerkmale für Schachsinn! Niemand, der Grundlagen des Lebens kennt und im Besitz von gesundem Menschenverstand ist, denkt auch nur im Ansatz daran, CO² zu vermeiden.

Last edited 11 Monate her by Bernhardino
Chris Friedrich
11 Monate her
Antworten an  Georg J

Das ist genau das, was uns jetzt noch aus dieser hausgemachten Schei… retten kann. Aber solange uns Dummheit, Arroganz und Fanatismus regieren, werden wir weiter an die Wand gefahren und verarmt. Das sind die Regeln des Mittelalters zwischen Kirche und Obrigkeit: halt du sie dumm, ich halt sie arm. Nur umgemünzt auf die Neuzeit, mit Klima und Weltrettung. Der Effekt ist der selbe.

fatherted
11 Monate her

Milchmädchenrechnung….auch mit 6 Cent ist der Preis doppelt so teuer wie in China….also doppelte Kosten….wer soll das wie auffangen? Und die 6 Cent….im Vergleich zu den 37-43 Cent „Normalpreis“…..wer zahlt also die Subvention? Der private Stromkunde nehme ich an….also bald 50 cent die Kwh….für den Normal-Bürger. Da braucht es dann auch keine „Kredit-Finanzierung“…was auch immer Habeck damit gemeint haben sollte.

Michael Palusch
11 Monate her

Entbürokratisierung im habeckschen Sinne bedeutet nartürlich nicht, die aufgeblähten Ministerie personell zurechtzustutzen. Entbürokratisierung im habeckschen Sinne ist wohl eher so zu verstehen, dass Beamte richtige und nützliche Vorschriften/Regeln mit einem Federstrich ausser Kraft setzten können, wenn diese dem grünen Irrsinn im Wege stehen. Außerdem wird wohl kräftig von der Entbürokratisierung Gebrauch gemacht werden, wenn der Bürger beim grünen Gesellschaftsumbau nicht mittun will oder gar dagegen aufbegehrt.

Bernd Bueter
11 Monate her

Sozialistischer Bullshit aus der Rumpelkiste der niemals funktionierenden Planwirtschaft.

Der ganze Hampelverein „Staatszerstörung“ hat wegen kriminell-ideologischen Totalversagens abzutreten. Umgehend. Abgetreten werden diese Nichtskönner als grün-rote Gurkentruppe sowieso. Kommt Zeit, kommt Tritt.

Kassandra
11 Monate her
Antworten an  Bernd Bueter

In den Anzügen derer, die in Ministerien wie in jedweden Ämtern bis hinunter zu den kommunalen Dienst tun, möchte ich nicht stecken – denn denen muss doch allmählich klar werden, dass sie einem Unrechtsregime zuarbeiten?

alter weisser Mann
11 Monate her

„Habeck räumte ein, dass dafür eine Kreditfinanzierung nötig sei, aber die Maßnahme sorge „am Ende für die industrielle Basis in Deutschland“.“
Der glaubt das an Ende sogar ….. dabei ist der Satz nur als „sorgt für ein Ende der industriellen Basis in Deutschland“ richtig. Wer kann denn ein Unternehmen mit Subventionen auf x% eines Vorjahresverbrauchs total überteuerter Energie in die Zukunft führen? Das ist ja eine echt grüne Wachstumsbremse.
Aber neue Jobs fürs grüne Angestelltenvolk in der dafür nötigen Bürokratie wirds geben. Die müssen nur vorher noch auf Prozentrechnen nachgeschult werden.

elly
11 Monate her

Habecks transformative Angebotspolik ist die Garantie für Dauersubventionen mittels langfristiger Klimaverträge mit der Schwerindustrie. Industriestrom ist Subventionen. Förderungen sind Subventionen. Habeck schmeißt das Geld mit vollen Händen zum Fenster raus.
Wer Subventionen kassieren will, muss halt Bürokratie aushalten. Immerhin sichert die Bürokratie Arbeitsplätze, heißt Steuerzahler, die Habecks und Baerbocks Subventionitis zu finanzieren haben.

Bernhardino
11 Monate her
Antworten an  elly

Habeck schmeißt das Geld mit vollen Händen zum Fenster raus.“ Das über den zukünftigen Lastenausgleich ab 2024 wieder hereingeholt wird. Allerdings nur, um es wiederum zum Fenster rauszuschmeißen. Der Wähler und alle Nichtwähler KÖNNTEN es verhindern.