Die Krise geht tief – jetzt auch ums Klo

Boris Palmer feiert im Wald die Einweihung eines Trockenklos. Tübingen wird demnächst Zentrum eines global aktiven Milliardenkonzerns, der dem Stehpinkler den Kampf ansagen wird.

Screenprint SWR aktuell

Hat Deutschland mit Krieg, Inflation und Wirtschaftsabriss nicht genug Probleme? Oder ist es nicht eher so, dass wir die Probleme ganz tiefgreifend und mit allem Hightech angehen, zu der wir noch fähig sind – natürlich mit grüner Unterstützung?

Die Frage ist sehr konkret. Bekanntlich leiden unsere Wälder nicht darunter, dass der Borkenkäfer sie kahl frisst und die Erbauer von Windrädern Schneisen in Autobahnbreite in sie schlagen. Sie leiden unter Fäkalien von Jägern, Förstern und Wanderern. Wo die Gefahr lauert, ist das Rettende nah. Waldtoiletten müssen her. Wir möblieren also die Wälder, versehen die Forste mit Häuseln, legen dem Wildpinkler auch im letzten Winkel des Schwarzwaldes sein schändliches Tun.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Deshalb wurde von der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg nach umfangreichen Forschungsarbeiten ein Waldklo entwickelt. Einfach Plastikhäuschen im Wald aufzustellen, ist nicht erlaubt. Dies ist jetzt eine Trockentoilette, die auch in Wasser und Naturschutzgebieten aufgestellt werden darf. Als Vorbild sollen Trockentoiletten gedient haben, die auch in Afrika benutzt werden, heißt es.

Der Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, hat jetzt die erste ökologische Waldtoilette in Tübingen eingeweiht. Viele weitere sollen folgen. Vermutlich gefertigt von einem Spin-Off der Hochschule Rottenburg als Start-Up. Ein „Einhorn“ entsteht, so nennt man neu gegründete Unternehmen, die bald die Schallgrenze von 1000 Euro Marktkapitalisierung überschreiten. Denn der globale Markt ist gewaltig. Die Savannen Afrikas, die Urwälder Südamerikas, die Steppen und Tundra Russlands: Der Markt ist praktisch unendlich.

Almost true news, Ironie, Satire und Humor
Gerichtsurteil: Über Katrin Göring-Eckardt darf gelacht werden
Alles wartet auf die Tübinger Trockentoilette. Dankschreiben von Inuit dürfen erwartet werden, da das Projekt mit Thermo-Unterstützung auch für Grönland und Alaska ertüchtigt wird. Für die deutsche Entwicklungshilfe wird es ein lohnendes Projekt sein, sitzen statt hocken als Beitrag Deutschlands zur Weltkultur global zu vermitteln. Selbstverständlich ist in den Toiletten ein Hinweis angebracht, dass nur im Sitzen zu pinkeln ist; eine persönliche Technik, die weltweit noch unzureichend beachtet wird. Noch allerdings sind einige logistische Hindernisse zu überwinden.

Mit dem Waldklo erfolgt auch die Mülltrennung nach dem Tübinger Modell. Der Urin geht in die nächste Kläranlage, der Kot wird rund 600 km in das Bundesland Brandenburg gefahren und dort in einer Verwertungsanlage entsorgt. Möglicherweise sind in den bereits genannten Gegenden die Entfernungen zur Entsorgung des wertvollen Rohstoffes weiter. Es muss in der namibischen Trockenwüste eine Entfernung von über 1000 Kilometer überwunden werden bis zum nächsten Hafen, der für Kackfrachter den notwendigen Tiefgang aufweist.

An dem Nachweis, dass der ökologische Fußabdruck des Transports gering ist, arbeitet ein Team der Universität Rottenburg, wie TE aus zuverlässiger Quelle im Tübinger Rathaus erfahren hat. „Für die Abfuhr von getrockneten Körperausscheidungen dürfen uns knappe Ressourcen nicht zu schade sein; welche Produkte auf der Rückreise in diesen Transportern transportiert werden, ist noch unklar, allerdings wird ein Forschungsprojekt der Hochschule Hamburg für Logistik darüber Aufschluss geben“.

Achtung Satire! Achtung Satire!
Achtung Satire: Grüne wollen staatliche Gutscheine für Putzhilfen
Möglicherweise könnte es in Deutschland nicht verbrauchter Corona-Impfstoff sein. Allerdings müssten die Tanks ohne Verbrauch von Wasser und chemischer Reinigungsmitteln gereinigt werden. Das Ministerium für die letzten Reste von Wirtschaft und Klima unter Robert Habeck hat weitreichende Unterstützung zugesagt.

Nicht näher berichtet wurde, wie die Toilette im Wald eingeweiht wurde. Für den Praxistest stellt das Rathaus Tübingen Landkarten mit Geodaten und Sitzberechtigung zur Verfügung; es ist allerdings zu berücksichtigen, dass es sich hierbei um einen geldwerten Vorteil handelt, der vom Nutzer eigenverantwortlich versteuert werden muss.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 106 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

106 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sunzi_2501
26 Tage her

Ich bin in der DDR aufgewachsen. Da bin ich als Kind noch auf das sogenanne „Plumsklo“. Keine Wasserspülung, alles fiel in ein tiefes stinkendes Loch. Das sah genauso aus, nur nicht mit so einer schicken Holzverkleidung.

K. Sander
26 Tage her

Wir sind bald im Jahr 2032. Da ist der nächste Schritt gesetzlich durchgesetzt. Toilettenpapier ist dann verboten. Das haben wir bereits vor etwa 20 Jahren in dem Film Demolition Man erfahren. Wie konnten die das damals wissen? Haben die damals wirklich schon eine Zeitreise geschafft und sind dann wieder zurück?

alter weisser Mann
26 Tage her

Das ist so albern und lämmerlich; ein Hochschulforschungsprojekt, Palmer, Afrika und das ganze dumme Trara. Die sind sich alle echt zu nichts mehr zu blöd für billigen angewokten Lorbeerkränze und 5 Minuten Öffentlichkeit.
Komposttoiletten mit Urinseparation und Rindenstreu gibt es längst und der Donnerbalken mit dem Herzhäuschen ist Teil nicht nur der deutschen Folklore & Geschichte. https://de.wikipedia.org/wiki/Komposttoilette
Das haben die jetzt „neu“ erforscht, nächstens kommt dieses runde Ding, was rollen kann, dran.

AngelinaClooney
26 Tage her

Mittlerweile glaube ich auch das – wir leben in irren Zeiten.

Peter Mallm
26 Tage her

Sehr gut dieser Beitrag, dem komplexen Thema ist auch nur so bei zu kommen.
Habe was munkeln gehört, daß RTL da eine Serie aufzeichnen will, Titel: ,,Hilfe, Ich bin ein GRÜNER der in der Scheiße sitzt, holt mich hier raus ‚
;-))

Julischka
26 Tage her

Die wichtigsten Geschäfte macht man jetzt im Wald! Köstlich!

Mikmi
26 Tage her

Ich sehe da Toilettenpapier, Birkenblätter auf einen Faden aufgereiht und jeder nur 3 Stück.

Ben Clirsek
26 Tage her

Junge Junge Herr Tichy, bringen Sie den totalitären Spaltpilz Palmer doch nicht noch auf Ideen. Nicht, dass er noch Fäkalboarding für unliebsame Biontech Spritzenkritiker einführt. Zuzutrauen wäre es dem sauberen Herren ja.

lube
26 Tage her

Und es dürfen nur 4Xgeimpfte Personen diese Einrichtung besuchen

Emsfranke
26 Tage her
Antworten an  lube

Alle anderen müssen beim Revierförster einen Gutschein für einmal in den Wald zu kacken und 3 Blatt wiederverwendbares Klopapier käuflich erwerben.

Silverager
27 Tage her

Das wurde aber auch Zeit !!!
Endlich kümmern sich die Regierenden um echte Probleme ihrer Wählenden.
Man irrte ja bislang im Wald umher und suchte stundenlang eine Gelegenheit, sich zu erleichtern.
Ich bin den Regierenden für diese wertvolle Unterstützung der Bevölkernden zutiefst dankbar.