Eine echte Herausforderung: Vatertag in Zeiten von Corona

Am Vatertag werden vermutlich Bollerwagenfahrer im Gelände härter bestraft als Marihuana-Dealer am Wegesrand. Als ob Väter hierzulande nicht schon genug Probleme hätten!

imago images / Winfried Rothermel
Vatertagsszene in Dortmund - 2019

Eltern kennen das und Kinderlose vielleicht noch aus der Erinnerung der eigenen Kindheit: Am Muttertag bringen die Grundschüler allerlei Gemaltes mit aus der Schule, die Lehrerinnen haben einen Text über die „Liebe Mutti“ an die Tafel gemalt, der dann von den Kindern abgeschrieben und individuell ummalt wurde. Seltener – weil aufwendiger – werden auch Bastelarbeiten in der Schule gefertigt und stolz am Muttertagsmorgen dem Frühstücksgedeck der Mutter beigelegt. Eine Tradition, die sich auch unter der Last diverser Gender-Aspekte erstaunlich gut gehalten hat.

Nun muss man allerdings jene Schule mit der Lupe suchen, wo so ein Aufwand auch für den Vatertag betrieben wird. Sind die Kinder mit zunehmendem Alter und Richtung Pubertät schon am Muttertag schlampiger in ihrem Bemühen um ein paar mit einem gewissen Zeitaufwand gefertigte Liebesgaben, führt der Vatertag ein echtes Stiefkinddasein. Aus der Schule kommt nichts und auf den letzten Drücker muss Mama oft für die Kleinen noch zum Penny fahren, um noch irgendwas zu kaufen, das sich einigermaßen sinnvoll als Vatertags-Geschenk einpacken lässt. Süßigkeiten oder ein noch schön blutig aussehendes Steak ersetzen hier mit zunehmendem Alter des Beschenkten die früher inflationären Tabakwaren und lustigen Alkoholgeschenke – mit „Schlüpferstürmer“ bedruckte Schnäpse in kleinen quietschbunten Fläschchen von Mama im 2-Meter-Abstand-Kassenbereich noch im Schnellgreifreflex-Modus mitgenommen.

Also immer vorausgesetzt, der Vater ist überhaupt noch dort gegenwärtig, wo auch die Kinder zu Hause sind. Sonst fällt es eben ganz flach, wenn nicht gerade der Besuchstag beim Vater auf Christi Himmelfahrt fällt.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Und damit kommen wir zur nächsten Hürde: Der Vatertag fällt nun ausgerechnet noch auf jenen Tag, dem im christlichen Kalender eine so überragende Bedeutung beikommt. Wenn nun aber die Lehrerin einer wachsenden Zahl von Kindern mit muslimischem Migrationshintergrund ausgerechnet eine Grußkarte mit nach Hause gibt, die dann am christlichen Feiertag der Mehrheitsgesellschaft einem Pascha der Neudeutschen überreicht wird – ach nee, das besser nicht riskieren. Dann lieber auf jedwedes Brauchtum zu Ehren der Väter verzichten.

Weil Väter das aber längst alles wissen, weil es schon Generationen von Vätern zuvor nicht anders erging, weil dem Vater schon so lange suggeriert wird, er wäre eh nur die schlechtere Mutter, weil das alles in Zeiten einer zunehmenden oder aus bestimmten Kreisen suggerierten Entbehrlichkeit des Brustbehaarten passiert, haben sich Männer eine eigene Tradition gebastelt, die so ganz dem Klischee entspricht, gegen das Männer doch eigentlich energisch opponieren müssten: Männer ziehen am Vatertag mit Bollerwagen übers Land, saufen was das Zeug hält, hören endlich die Musik, die sie zu Hause nicht hören dürfen und belästigen jedes junge weibliche Wesen, das ihnen über den Weg läuft, mit irgendwelchen infantilen Spielchen, die sie sich für diesen Vatertag ausgedacht haben. Warum diese Verhaltensweise mit Bollerwagen und Saufen in etwa derjenigen gleicht, mit der auch mancher gerade promovierte Doktor seinen neuen Titel feiert, weiß man nicht genau.

Was man aber weiß, ist, dass das Saufen am Vatertag eher eine Tradition der Nichtväter ist, der domestizierte Vater, der noch bei den Kindern lebt, würde einen Teufel tun, sich der Frau und Mutter zu widersetzen, die für den arbeitsfreien Tag längst andere Pläne hat, wie beispielsweise einen Familienausflug – ja, es soll sogar Väter geben, die von den Müttern ihrer Kinder an Himmelfahrt mit der Kinderbespaßung zwangsbetraut werden, schließlich sei ja „Vater“-tag, also ein Tag, an dem der Mann die Vaterrolle endlich mal einnehmen müsse. Frau macht dann Frauentag mit anderen Müttern und Mann zeigt Verständnis, weil sonst von irgendwoher aus der Ecke der Frau nur wieder weiteres Unheil droht. Feminine Dialektik in Reinkultur.

Das alles kann man Jahr für Jahr aufs Neue mit einem zwinkernden Auge beschreiben. Aber dieser eigentlich nicht ganz ernstzunehmende Kriegsschauplatz der Geschlechter steht unter den Corona-Einschränkungen noch einmal in einem ganz neuen Licht da. Die Bollerwagenfahrten fallen ins Wasser, Zusammenkünfte dieser Art sind verboten, exemplarisch vielleicht für eine umfassende Corona-Staatsdrangselierung.

Wie oft muss Vater den Mundschutz herunterziehen, wenn er fünf Flaschen Bier nicht hektisch auf Ex kippen will?

Am Vatertag werden Bollerwagenfahrer im Gelände härter bestraft als Mariuhana-Dealer am Wegesrand. Wer jetzt in Uniform Gebühren sammeln will, der stellt diesen Grüppchen mit Hundertschaften nach. Hochprozentige Bollerwagenfahrten – ob nun mit oder ohne das (früher?) obligatorische Deutschlandfähnchen – sind verboten.

Aber Gruppenspaziergänge mit bis zu fünf Personen sollen mittlerweile geduldnet werden – jedenfalls in Sachsen-Anhalt, wo bis zu fünf Leutchen auch aus unterschiedlichen Haushalten miteinander unterwegs sein dürfen. Die befreundeten Pärchen mit Nachwuchs dürfen also ebenso, wie die sich traditionell in Gruppen wohler fühlenden jungen Männer aus dem arabischen Raum.

Die Wetter-Apps melden zudem noch traumhaftes Wetter für den Vatertag. In Bayern sind die Innenbereiche der Gastronomien geschlossen. Aber wer bei Kaiserwetter nicht unter freiem Himmel sein Bier leert, dem ist nach bayrischer Lebensart sowieso nicht zu helfen – so denn stimmt, was die Weißbierwerbung uns vom Leben unter südlicherer Sonne erzählt.

„Mann“ wollte Ruhe an dieser Front
Gender-Mainstreaming und was wir uns leisten wollen
Nördlichster Wermutstropfen: Bremen verbietet das Mitführen von alkoholischen Getränken im Bollerwagen gleich ganz und Schleswig-Holstein macht seine Inseln für Tagestouristen dicht, die Wasserschutzpolizei ist alarmiert und verstärkt im Einsatz. Thüringen und Brandenburg haben schon Bereitschaftspolizei angemeldet. Da rechnet man mit viel Arbeit. Und auch in Hamburg will die Polizei deutlich präsenter sein.

Vatertag oder Männertag? Das ZDF spricht von „Herrentag“ und ist damit von einer Entscheidung entbunden. Auch die Welt gefällt sich darin, ihren Lesern mitzuteilen, was an Vatertag erlaubt und was verboten ist. Aber ein kommentierender Leser namens Marc S. will wieder alles besser wissen und macht der Welt eine lange Nase: „Einfach zuhause feiern. Was kaum jemand weiß, da es Medien und Politik anders kommunizieren: die Coronaverordnungen gelten nur im öffentlichen Raum. Zuhause darf man auch Orgien mit 20 Leuten feiern, und die Polizei darf nicht mal klingeln. Hat mir mein Ordnungsamt schriftlich betätigt.“

Das kann allerdings nicht ganz stimmen oder ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, schaut man sich diese verstörenden Videos von Polizeieinsätzen in Wohngemeinschaften an. Ganz findige Bollerwagensüchtige haben aber sicher längst eine Demo angemeldet und dürfen dann – Sicherheitsabstand vorausgesetzt – hochoffiziell mit bis zu 50 Mann durchs Gelände bollern.

Oder aber man legt die Neuregelung von zwei Haushalten so aus, dass eben auch zwei Wohngemeinschaften oder gar studentische Verbindungshäuser als solche verstanden werden, dann ist die Party gebongt und die eine oder andere Grenzüberschreitung sicher möglich.

Nur Mecklenburg-Vorpommern sollte man dabei nicht versehentlich betreten, denn dann könnte es teuer werden: das Bundesland ist für Tagesausflügler aus anderen Bundesländern eine neue innerdeutsche No-go-Area. Und das nicht nur für Vatertag feiernde Männer.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jens Frisch
6 Monate her

„Einfach zuhause feiern.“
Da ich einen großen Balkon habe, habe ich zwei Kisten Bier und 20 Würstchen geholt, um sie mit ein paar Freunden zu lauter Musik zu leeren, denn, wie wir mittlerweile wissen:
„You gotta fight, for your right, to paaaaarty…“
https://www.youtube.com/watch?v=ny997LNZ9zw

AlNamrood
6 Monate her

Na, gibt es schon Berichte darüber wie viele Leute die Polizei schnappen und mit einer Geldbuße belegen konnte? Da wurde bestimmt richtig Reibach gemacht.

Teide
6 Monate her

Saarbrücken (Archiv) – Die werden sich bestimmt freuen! Der kleine Timmy (9) ist gerade eifrig dabei, wie jedes Jahr fünf Vatertagskarten an alle dafür in Frage kommenden Kandidaten zu basteln. „Alles Gute zum Vielleicht-Vater-Tag! Dein Timmy (9)“ steht auf den Karten, die der Neunjährige anschließend an seine Mutter (26) übergibt. „Mama schickt sie dann an Papa Jens und Papa Uwe und Papa Bülent und Papa Matthias und Papa der eine von der Party, wo sie nicht mehr genau weiß.“ Kurz darauf ist der kleine Timmy fertig. „So, hier, Mama! Die kannst du jetzt wie immer in die große blaue Spezialbrieftonne… Mehr

KorneliaJuliaKoehler
6 Monate her

Wer feiert heute denn schon den Vatertag? Ja, richtig, dass sind doch nur noch die alten weißen Männer! Die dürfen von den frustrierten Ordnungshütern auch schikaniert werden, weil sie auch mal ein Erfolgserlebnis brauchen. Bei in Rudeln auftretenden Neubürgern mit Bierflaschen in der Hand dürfen und trauen die sich das nämlich nicht. Herr Wallasch, gehen Sie mit der Zeit und machen Sie doch eine schöne Fahrradtour mit ihren Kumpels. Feiert Euch heimlich ein bisschen selbst, wenn‘s sonst niemand tut. Das fällt nicht so auf, weil‘s nach Öko aussieht. In den Satteltaschen gibts genug Platz für die Getränke, Kühlakkus und ein… Mehr

Ruhrler
6 Monate her

Einfach mit Bollerwagen und Kumpels in den Görli gehen und unter die Dealer mischen. Wetten das kein Großeinsatz der Polizei erfolgt? Oder im Homeland NRW da feiern, wo die Bereicherung schon weit fortgeschritten ist, auch da wenig wahrscheinlich das die Ordnungsmacht einschreitet. Wir erinnern uns: In den Pariser Banlieus hat die Polizei Anweisung die Beschränkungen nicht durchzusetzen, da man Unruhen befürchtet. In Berlin nennt sich das „Mahrzahn – Szenario“ (einfach mal googlen). Merke: Der gesetzestreue Bürger (das Schaf) ist wie immer der Dumme.

Jens Frisch
6 Monate her
Antworten an  Ruhrler

Alkohol trinken im besonders „bereichteren“ Teilen NRWs?
Sind Sie Gefahrensucher?

lilo
6 Monate her

Ich kann nur dringend dazu raten, sich vollkommen von aRD, zDF und der gesamten Merkel-Presse zu lösen.

Sich mit denen auch nur in irgendeiner Form zu befassen, das ist schon der entscheidende Fehler. Alleine nur dadurch, dass man sich über die lustig macht oder sie kritisiert, hat man deren Sprech- und Denktrojaner Einlass gewährt.

Nicht einmal ignorieren!
Raus! Raus aus allem! Jetzt!
Alternative Medien pushen!

Winnetou
6 Monate her
Antworten an  lilo

So ist es. Ich mache Werbung für TE und die Achse des Guten wann und wo ich nur kann.

Achilles
6 Monate her
Antworten an  lilo

Guter Gedanke, doch das Problem ist, dass gefühlte 99 % der Bevölkerung vor sich hin dösen und sich vom Staatsfunk berieseln lassen. Denn der ist nun mal durch Zwangsbeiträge monopolisiert und bestens ausgestattet. Der Kampf gegen Windmühlen, leider.

Armin Reichert
6 Monate her

3.4.2020: 300 Mohammedaner vor einer Moschee: Gar kein Problem.
https://www.die-tagespost.de/politik/aktuell/Berlin-Verhalten-von-Muslimen-waehrend-der-Corona-Krise;art315,207624

23.4.2020: 500 Trauergäste auf der Beerdigung eines Zigeunerkönigs. Ging auch während der Corona-Spitzenzeit.
https://www.express.de/nrw/wie-kann-das-sein–trotz-kontaktsperre–500-personen-bei-trauerfeier-auf-nrw-friedhof-36604384

24.5.2020: AfD-Demonstration in Stuttgart (Schulen und Geschäfte wieder offen) VERBIETEN, VERBIETEN!
https://www.focus.de/politik/deutschland/alice-weidel-wollte-dort-auftreten-behoerden-verbieten-von-afd-geplante-corona-demo-in-stuttgart_id_12016531.html