Ein Konzert untermauert den Status des Gutseins

Deutschland ist im Krieg gegen die Ukraine Russlands wichtigster Partner. Umso lauter müssen die Deutschen ihre Solidarität mit dem überfallenen Land bekunden – so wie in Berlin beim "Sound of Peace"-Konzert.

IMAGO/Future Image

Die größte bundesrepublikanische Demo feiert in diesem Jahr ihren 40. Geburtstag: Am 10. Juni 1982 versammelten sich rund 500 000 Menschen in Bonn, um gegen den Natogipfel zu demonstrieren. Musik und gute Gesten gab es auch damals schon: Joseph Beuys textete „Sonne statt Reagan“ und BAP spielten als Hauptakt. Später schrieb Wolfgang Niedecken über diesen Tag den Song „Zehnter Juni“: „Plant mich bloß net bei Euch enn / seit ich Euch durchschaut han, weiß ich, dass ich net auf dem allerfalschsten Dampfer bin.“

Die Friedensbewegung hatte eine enorme Zugkraft. Ihr Ideenreichtum war groß. Von einer Menschenkette durchs ganze Land sei er selbst beeindruckt gewesen, verriet Helmut Kohl später in einem Interview. Doch unberührt davon setzte er die Aufrüstungspolitik der Nato um, die letztlich zum wirtschaftlichen und in dessen Konsequenz auch zum politischen Zusammenbruch der UdSSR führte. Nicht Beuys und Niedecken beendeten den Kalten Krieg, sondern Kohl und der von Deutschen so gern verschmähte Ronald Reagan.

Es folgte eine Ära des Friedens in Europa, die in diesem Februar zuende ging – mit der Invasion Russlands in der Ukraine. Der Schock war groß. Vor allem in Deutschland. Zum einen wurden die Deutschen von ihren Medienschaffenden nur ungenügend auf die Situation vorbereitet: Putins Aggressivität gegenüber der Ukraine sowie Deutschlands Abhängigkeit von ihm, waren nichts für Hauptnachrichten und Talkshows, die überließ man lieber Karl Lauterbach, während die Menschen in den USA zum Beispiel ein deutlich klareres Bild von der Situation in Europa gezeichnet bekamen.

Trotzdem waren die Informationen zur Abhängigkeit Russlands da: Das Statistische Bundesamt höchstselbst berichtete noch an diesem 24. Februar, dass Deuschland 2021 Waren im Wert von 33,1 Milliarden Euro aus Russland importiert hat. Zu 60 Prozent waren das Öl und Gas. Hinzu kommen Kohle und andere Rohstoffe – etwa für den Bau von Anlagen zur Stromnutzung erneuerbarer Energien. Gegenüber Russland hat der Exportweltmeister ein Handelsdefizit von 6,5 Milliarden Euro.

Apropos Weltmeister: Moralweltmeister ist Deutschland ja auch. Schließlich stellte das Land 16 Jahre lang die „Führerin der Freien Welt“. Doch verträgt sich das schlecht miteinander – die Rolle als Moralweltmeister und die als wichtigster Kunde Russlands. Nun betreiben in Kriegen fraglos alle beteiligten Parteien Propaganda. Aber man muss direkt von Russland bezahlt werden, sein gesamtes Barvermögen in Wodka umgesetzt haben oder Mitglied der Linken beziehungsweise der AfD sein, um im Beschuss von Wohnhäusern mit Raketen eine Friedensmission zu sehen.

Deutschland hat reagiert. Vor allem verbal. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) versprach Waffen für die Ukraine. Olaf Scholz versprach wirtschaftliche Sanktionen, die Putin in die Kniee zwingen würden. Gut, die Nörgler schauen jetzt auf die Realität: Manche Waffen seien gar nicht geliefert worden, andere nicht in den versprochenen Mengen. Deutschland bremse, wo es nur kann, wirtschaftliche Sanktionen aus. Und Deutschland ist immer noch Russlands wichtigster Kunde. Aber die Realität darf den Blick auf das Zeichen nicht verdecken, welches das Land zu setzen bereit ist.

Und mit Zeichen, die nicht durch die Realität getrübt werden dürfen, ist die (zugegeben) lange Brücke zu dem Open-Air-Konzert „Sound of Peace“ in Berlin auch schon geschlagen. Dort war alles vertreten, was mediale Aufmerksamkeit atmet: die Faltenrocker Peter Maffay und Marius Müller-Westernhagen oder die Radio-Stammgäste Mark Forster, Sarah Connor und Silbermond. Live vor Ort waren laut Polizei 15.000 Zuschauer – drei Prozent von dem, was Westdeutschland im Sommer 1982 mobilisierte. Immerhin 700.000 Zuschauer sahen sich das Konzert auf Sat1 an, 400.000 auf Pro 7 setzten von der Couch aus ein Zeichen für den Frieden. Eine ZDF-Reportage zum Preisschock, den der Krieg ausgelöst hat, kam alleine auf mehr als doppelt so viele Zuschauer.

Der geneigte Zuschauer kann sich durch ein solches Konzert in einen Moralrausch versetzen: Friedensfahnen werden hochgehalten. Stimmen überschlagen sich bei Friedensbotschaften. Weiße Fahnen werden hochgehalten, auch blau-gelbe. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wird zugeschaltet. Natalia Klitschko, First Lady der Stadt Kiew, ist live da. Und weitere Stimmen überschlagen sich bei Friedensbotschaften. Die Wirkung ähnelt der des Alkohols: Die Probleme bleiben, aber solange man besoffen ist, vergisst man sie.

Doch genau wie beim Alkohol drängen sich die Probleme auch ins Moralsaufen rein. Es herrscht immer noch Corona und da macht es sich nicht gut, wenn Menschen ohne Masken zusammenkommen. Wohlgesinnte Redaktionen wie das ZDF-Twitterteam zeigen denn auch nur Gäste mit Maske. Das andere, das böse Internet kennt auch welche von maskenlosen Gästen – aber das ist das Internet der „rechten Hetze“, dem darf man eh nicht glauben. Und so erklären viele Redner denn auch, dass das die Demonstration der Guten sei, während es ja in letzter Zeit die Demonstrationen der Falschen gegeben habe. Das Virus selbst hält keine Rede. Wäre spannend zu erfahren, ob es bei Versammlungen diesen Unterschied auch macht.

Nun mag man sich fragen, warum bei einer Demonstration gegen Russlands Krieg die Schelte gegen Rechts überhaupt notwendig ist. Gehört doch ausgerechnet die Partei namens „Die Linke“ zu den größten Freunden Putins in Deutschland. Doch für die Veranstalter, ein Bündnis von Kulturschaffenden, ergibt das auf jeden Fall Sinn. So wird ihre metaphorische Mühle oft genug von dem Geldfluss angetrieben, der im „Kampf gegen Rechts“ fließt.

Gianni Jovanovic etwa. Er ist Sinti, nach eigenem Bekunden homosexuell und Opfer im Hauptberuf. Als Comedian sei er schon aufgetreten, etwa in der Stadtgesichter Bar Celona in Jülich. In Seminaren leitet er laut eigener Internetseite Sinti an, wie sie aus ihrer Geburt einen politischen Status machen. Oder Jovanovic nimmt an Fotoprojekten teil. Oder schreibt ein Buch über sein Leben. Ein anderer schreibt dann ein Buch über den Mann, der ein Buch über sein Leben schreibt. Deutscher Kulturbetrieb halt.

Nun fließt das Geld reichlich in diesem deutschen Kulturbetrieb, vor allem das staatliche, und alle könnten satt sein. Aber was ein hauptberufliches Opfer ist, das muss den Willen zur Wut haben. Jovanovic zeigt ihn in Berlin: „Wenn wir anfangen den heteronormativen weißen Cis in den Arsch zu f….n, erst dann haben wir es geschafft, die Machtdynamik umzudrehen.“ Was das heißt? Was er erreichen will? Schwierig. Aber falsch als Antwort ist „Mehr staatliches Geld für den Kulturbetrieb“ nie so ganz.

A propos. Spenden sammeln war der eigentliche Zweck des Konzerts. Über 12 Millionen Euro sind laut Pro Sieben zusammengekommen. Der Verein selbst berichtet auf seiner Internetseite von 2,5 Millionen Euro. Fließen soll das Geld „an verschiedene gemeinnützige Organisationen“, wie es auf der Internetseite heißt. Reine Spekulation, aber nicht ganz abwegig: Die ein oder andere dieser Organsationen wird vielleicht auch wieder Jovanovic verpflichten, sodass die gute Tat ein Kreis ist.

Was die Ukraine nun von alledem hat? Nun: ein Zeichen halt. Russlands Kunde bleiben wir. Es sei denn, wir werden Kunden bei orientalischen Despoten wie dem von Katar. Was blöd wäre, da dann einige Solidarkonzerte gegen die Weltmeisterschaft ausfallen müssten. Wobei mit dem Ausblenden der Realität hat der deutsche Kulturschaffende noch nie ein Problem gehabt, wenn es um Geld oder Aufmerksamkeit ging. Oder wie es Marius Müller-Westernhagen so schön formuliert hat: „Glaubs Du an den Lieben Gott oder an Guevara? Ich glaube an die Deutsche Bank, denn die zahlt aus in bar.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 77 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

77 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
AnSi
1 Monat her

Natürlich hat man auch diese Gelegenheit genutzt um weiter zu spalten und zu hetzen. Ganz vorne dabei Sarah Connor. Trällert da ein Liedchen von wegen, wie konnte es so weit kommen, warum lassen wir uns spalten und in der nächsten Zeile ging es gegen AfD-Idioten. Keine weiteren Fragen, euer Ehren. Wer noch immer nicht akzeptieren kann, dass es diese Partei nun mal auch gibt, muss sich nicht wundern, warum das Volk gespalten ist.

Werner Brunner
1 Monat her

Ich hoffe inständig , dass Herr Putin endlich ernst macht und
diese maroden , verrotteten , korrupten , verlotterten Pseudodemokratien
im Westen beseitigt …..

F. Hoffmann
1 Monat her
Antworten an  Werner Brunner

Ja der Herr Superpatriot Putin. Ehefrau Nummer 2 plus Kinder in der maroden, verrotteten, korrupten, verlotterten Schweiz, mit schweizer (also fast russischer) Staatsbürgerschaft. Und sein Geld hat er in Luxushotels, z.B., in München (fast, aber noch nicht Russland) also im maroden, verlotterten, korrupten, verrotteten Westen angelegt. Komisch… So wenig ich von den o.g. Heuchlern halte, vom totalitären imperialistischen Heuchler Putin halte ich noch weniger. Die o.g. Hochbegabten bringen zumindest keine Leute um.

F.Peter
1 Monat her

Diese Konzerte in allen Ecken der Republik zur Unterstützung des „Gutseins“ sind an Verlogenheit nicht mehr zu überbieten. Musik war einmal vom Grundgedanken her ein kulturelles Gut, um Völker zu einen und zu verbinden. Jetzt wird sie als Kriegspropaganda genutzt um sich in der eigenen Blase Wohlgefühl zu verschaffen. Man kann gar nicht so viel essen, wie man……….

h.milde
1 Monat her

Ach, „BAP“ gibt´s auch noch? Wieder mal auf dem Mainstream wellenreiten, und Gutmenschmoral ejakxxxxx? Die haben doch nmW. auch so engagiert für´s Impfen, bzw. Impflicht getrommelt? Aber nicht dagegen, als Kinder, Alte und Behinderte mit „Masken“ & Isolation geschunden und gequält wurden, als es für „Ungeimpfte“ ungemütlich werden sollte, sie nicht mehr in KHs behandelt werden sollen, ausgegrenzt und beschimpft, wie zB. „euch hoffentlich das Virus dahinrafft“ nachgekrischen wird -auch mir bei ALDI neulich passiert- oder in die Gulags gewünscht -sowie es eine gewisse A.Fried geschrieben haben soll, sogar „Ungeimpfte in´s Gas“ soll schon vorgekommen sein, oder definitv als „Geiselnehmer“… Mehr

Slawek
1 Monat her

Auf den Bildern sind viele junge Menschen zu sehen. Ukraine ist von Berlin nur paar Kilometer entfernt. Was hindert sie daran beim Katastrophenschutz oder bei der Feuerwehr die Grundausbildung zu machen und in der Ukraine zu helfen?

Wolfsohn
1 Monat her
Antworten an  Slawek

Antwort: Die Bequemlichkeit!
Es ist doch viel angenehmer, auf der Straße spazieren zu gehen und zu „demonstrieren“ – sofern man den Axxxx überhaupt hochbekommt – als wirklich anzupacken.
Und: Letztendlich zählt doch der Wille, oder?

Ferengi
1 Monat her

Ich habe zufällig beim Drüberzappen einen ehemals ukrainischen Flüchtling (floh Ende der Neunziger Jahre und gab zu, aus wirtschaftlichen Günden hier in Deutschland zu sein) im Fernsehen sprechen hören, der ganz massiv die russischen Bürger in Russland selbst und auch in Deutschland angriff, weil diese mehrheitlich hinter Putin stehen. Da konnte man das erste Mal betretene Geischter bei den Moderatoren sehen. Ganz schlimm wurde es, als der Mann davon sprach, dass Deutschland nun endlich mehr Waffen liefern müsste und mit diesen Waffen dann auch die russische Armee erfolgreich bekämpft werden könnte. Da wurde es den Moderatoren zu viel und sie… Mehr

Innere Unruhe
1 Monat her
Antworten an  Ferengi

Ich finde es spannend, wie aufeinmal so viele Russen erkennen können.
Woran erkennt man einen Russen? Woran erkennt man einen russischen Bürger? Woran erkennt man die Gesinnung eines Menschen?
Es ist erschreckend, wie aufeinmal Pauschalisierung zulässig ist, während vorher alles von Ausländern getane als Einzelfall zu bewerten war.
Ich würde mir wünschen, ganz viele halten einfach den Mund. Irgendwann ist der Krieg vorbei und man lebt immer noch zusammen und macht miteinander Geschäfte.
Wir sollen auf bessere Zeiten hoffen und alles dafür tun, dass die Jugend eine aufgeräumte Welt übergeben bekommt, in der sie sich frei bewegen kann.

Der Prophet
1 Monat her

Anstatt das Geld für ein Riesenkonzert für lächerliche 15.000 Zuschauer rauszuschmeißen, hätte man es auch direkt spenden können. Das wäre vermutlich effektiver gewesen. Es wird der Tag kommen, an dem die Moralapostel dieses Landes merken werden, dass sie eigentlich gar nichts können, was sie am Leben hält. Denn in nicht allzu ferner Zukunft bricht die staatliche Ordnung zusammen und jeder ist sich selbst der Nächste. Dann gibt es keine Kohle mehr vom Staat, weil der Bürger damit beschäftigt sein wird, selbst über die Runden zu kommen.

4124hca
1 Monat her

Was für eine Sprache? Und die Masse klatscht. Erbärmliches Niveau.

ewiger Atheist
1 Monat her

Ein interessanter Artikel über Selensky und die Ukraine, gefunden in der“ Weltwoche“ Schweiz.https://weltwoche.ch/daily/vom-kleptokraten-zum-heldenpraesidenten-es-ist-nicht-lange-her-dass-die-pandora-papers-die-korruption-von-wolodymyr-selenskyj-offenlegten/
Ich seit langem sehr mißtrauisch, wenn sich wer als der Überpatriot präsentiert. Das solche Wohlfühlantikriegsveranstaltungen nur der Gewissensberuhigung dient, dürfte jeder realistisch denkenden Person einleuchten. Nur Tagträumer leben anders.

Waehler 21
1 Monat her
Antworten an  ewiger Atheist

Die Wahrheit ist die Summe aller Fakten. In Deutschland ist die Wahrheit der Inhalt der Tagesschau.

Micci
1 Monat her

Das mit dem Moralrausch habe ich einmal in dieser unschlagbaren Form formuliert gefunden:

„Kein Rausch ist so schön wie das Besäufnis am eigenen Gutsein“!

h.milde
1 Monat her
Antworten an  Micci

„Kein Rausch ist so schön wie das Besäufnis am eigenen Gutsein“ , jo das hat was.
Das würde vllt. auch erklären, warum Plagalena und viele andere LINKE/GRÜNE,sowie etliche sPDler, fDPler,cDUler, auch „Gottesdiener“ ständig so unverständlich, ja manchmal richtig lustig sprechen. Eine alkoholähnlich induzerte, man könnte auch sagen, eine moralincerebrotoxisch bedingte Sprachapraxie und/oder Dyslalie -> „..last uns gemeinsam dieses €uropa verenden,…“, „Kobold…“ uvva. Bonmots- in Kombination mit Amnesie -> Cum-Ex-, gute/schlechte Dikatoren,…- und Halluzinationen -> CO2 sehen, oder überall Nazis/Rechte, Rassisten, Schwurbler und Leugner jeglicher Regierungs-,und Ideologiedogmen etc..