Berliner Humor muss sein, dass man trotzdem lacht

Demnächst werden sich Ursula von der Leyen strahlend beim Segeltörn auf der frisch renovierten Gorch Fock, Angela Merkel mit weiteren Selfies aus Erstaufnahmeeinrichtungen und Klaus Wowereit mit Schnappschüssen am BER-Checkin für Billigflüge in die Karibik zurückmelden.

Die neue Werbekampagne (Jung von Matt) der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) glaubt, aus einer Ansammlung von Unsitten, Fehlleistungen und systematischem Versagen eine Tugend machen zu können und schießt sich dabei lustvoll und sündhaft teuer (auf Kosten der Kunden) ins Knie.

Viele werden bei Betrachtung der auf youtube geschalteten Werbefilme gedacht haben: Jetzt sind sie bei der BVG (größen-)wahnsinnig geworden. Und bei nochmaligem Hinsehen einsehen, dass die sich das von dem hohen Ross aus ja leider auch erlauben können. Das haben die Verkehrsbetriebe vorausgesehen und einer Kund(in) gleich das Wort aus dem Munde genommen: „Seid ihr eigentlich komplett bescheuert?“ Antwort: „Ja, vielleicht.“

Ein Kabarettist kommentierte das irreführend als „Flüchtlingskrise“ bezeichnete kollektive Staatsversagen 2015 mit dem Hinweis: „Wenn ich auf der Bühne einen Fehler mache, dann mache ich sofort noch einen, dann denken die Zuschauer, es gehöre zum Konzept.“ Die Berliner Verkehrsgesellschaft hat sich hiervon offenbar inspirieren lassen.

Unter der Frechheit, mit der die Firma glaubt, sich dabei über ihre Kundschaft lustig machen zu können, wollen sich die Balken der U-Bahnhöfe biegen. Der Personenkreis, den man zwar unter dem Begriff „Nutzer“ nicht aber der „Kundschaft“ subsummieren würde, wird sich beim Genuss der Videos jedenfalls auf die Schenkel klopfen – denn sie sind über Empfindlichkeiten schon längst hinweg. Finden das Leben im urbanen Verfall sexy. Wer auf den verschlungenen Dschungelpfaden Berlins umherirrt, ist bereits auf Du und Du mit den drei Plagegeistern Schmutz, Verwahrlosung und Unzuverlässigkeit. Lieschen Müller wird noch eine Weile brauchen, bis sie auf Tuchfühlung geht. Bis dahin ist sie gut beraten, sich mit dem Stehplatz zu begnügen, wenn lautes Schnarchen oder das Aroma von Körpern, die schon lange kein Badezimmer mehr gesehen haben, sie vor dem Betreten eines zum Schlafwagen umfunktionierten Abteils warnen.

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s gänzlich ungeniert

Schon die schamlose Koketterie mit den fragwürdigen Hinzugewinnen der Hauptstadt im Bereich beliebiger und schrankenloser Multikulturalität wird vielen Hauptstädtern das Lächeln gefrieren lassen. Zitat: „Berlin erfindet sich jeden Tag neu. Ein Trend folgt dem nächsten. Und nichts bleibt lange, wie es war.“ Der BVG ist es egal (Video von Kazim Aboga).

Wer kann ernsthaft behaupten, dass an dieser so tapfer musikalisch vorgetragenen Maxime irgendein Positivum festzumachen wäre? Aber eine feste und unerschütterliche Konstante sei ausgerechnet sie, die seit Jahrzehnten „Halt“ gebe (Haha): die BVG! Und damit das auch so bleiben möge, bewerbe man sich nun allen Ernstes bei der UNESCO um die Anerkennung als „Weltkulturerbe“. Natürlich ein PR-Gag, eine Finte, den der beflissene online-Unterstützer spätestens beim zweiten Klick durchschauen wird: Es gibt nur die Auswahl zwischen „Ja“ und „Ja!“.

Man gehört dazu, ob man will oder nicht
Die Idee vom guten Leben in der Familie: Wie arabische Clans funktionieren
Die Verkehrsbetriebe finden sich in bester Gesellschaft. Eine weitere ehedem maßgebliche Grösse der Berliner Szene, Dr. Motte, international bekannt durch die Organisation eines sehr lauten, sehr nackigen Strassenumzugs, möchte die UNESCO ebenfalls becircen.

Die Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis der UNESCO ebnet, das ist Dr. Motte nicht entgangen, den Weg für staatliche Subventionen und gemeinnützige Förderungen. Der 59 Jahre alte DJ habe, so die FAZ, „die Gelegenheit genutzt, um die Verdrängung der elektronischen Tanzmusik durch strenge Behördenauflagen, Lärmschutzauflagen und steigende Mieten zu beklagen“.

Wo man glaubt, eine Rave-Party als „ein Meisterwerk der menschlichen Schöpferkraft“ bzw. „einzigartiges Zeugnis einer kulturellen Tradition“ (aus den UNESCO-Kriterien) verkaufen zu können, da wird man demnächst lernen, auch andere zweifelhafte Rekorde als volle Erfolge zu verkaufen. Warum machen die Verkehrsbetriebe ihren U-Bahnhof Kottbusser Tor (als Brennpunkt berühmt unter dem Namen Kotti) nicht zum „Bahnhof des Jahres“? Oder man lässt Wahlen durchführen, wo der schönste Dealer, das tiefste Schlagloch und der höchste Müllberg zu finden sind? Die BVG macht vor, wie es geht. Z.B. sucht sie mit dem Plakat-Spruch „Berliner Großfamilie sucht Verstärkung für die Straße“ nach neuen Mitarbeitern. Ehrlich, wer könnte da widerstehen?

Das Niveau soweit senken, das einfach alles und jeder volle Punktzahl erreicht

Ein Witz, wie er Berlinischer nicht sein kann: Denjenigen, denen halbwegs saubere, pünktliche und von friedlichen Zeitgenossen genutzte öffentliche Verkehrsmittel noch etwas bedeuten, wird in Hochglanz signalisiert, dass man sich einen feuchten Kehricht um ihre Befindlichkeiten schert und im Übrigen auch gar nicht scheren muss, denn man ist ja die einzige Alternative. In der schelmischen Gewissheit, dass man bei einem guten Teil derer, die man von oben herab behandelt, noch Punkte für die Chuzpe einfährt, mit der man sich selbst grundlos zu überhöhen versteht. Das ist Pionierarbeit, die andere dankbar aufgreifen werden: Demnächst werden sich Ursula von der Leyen strahlend beim Segeltörn auf der frisch renovierten Gorch Fock, Angela Merkel mit weiteren Selfies aus Erstaufnahmeeinrichtungen und Klaus Wowereit mit Schnappschüssen am BER-Checkin für Billigflüge in die Karibik zurückmelden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

26 Kommentare auf "Berliner Humor muss sein, dass man trotzdem lacht"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Nach dem lesen der Kommentaren zu Berlin, rieche ich schon den Gulligestank durch den
Bildschirm.

Berlin war schon immer in der bundesrepublikanischen Geschichte Heil- und Hoffnungsversprechen von Provinznestpsychos mit Identitätsfindungsschwierigkeiten. Was soll da schon bei rauskommen?

Berlin …BVG:

Niveaulosigkeit kennt keinen Halt !

Bin zu alt zu gehen und noch mal woanders neu anzufangen.

Berlin wird die erste failed city in Deutschland werden.
Bei einer überwiegend linksorientierten und alimentierten Bevölkerung – jeder 3. ist ein Migrant und davon hängen mindestens 2/3 am Sozialtropf – und vielen Leuten, den sowieso egal ist, wo was verkommt, vorkommt oder abgeladen wird.

Berlin seit der Wende ist die absolut falsche Interpretation von Freiheit und Demokratie.

Berlin heute = Zerfall!

Trotzdem muss man sagen, dass der Spot wirklich gut ist.

Wenn es nichts mehr gibt, was man positiv hervorheben könnte, ohne sich selbst Lügen zu strafen, dann muss man es humoristisch verarbeiten.

Ein Produkt, das sich selbst auf die Schippe nehmen kann wirkt auf den Betrachter deutlich sympathischer als eines, das ihm als etwas verkauft werden soll, was es -für ihn offensichtlich- nicht ist. Da fühlt der Betrachter sich veräppelt und als Kunde als nicht für voll genommen. Im anderen Fall unterhalten. Das verbindet. Und Werbung wirkt – vor allem unbewusst.

Ich hätte mir vor der Analyse eine Beschreibung des Analysierten gewünscht, ohne erst auf Youtube gehen zu müssen…

Zieht man Wasser- und Waldflächen vom Stadtgebiet ab, dann leben da ca. 6.000 Menschen pro qkm. Irgendiwe erinnert mich das an Pinguine. Da muss man aufwachsen, dass muss man lieben, dann merkt man auch nicht, dass es in der Antarktis nicht schön ist.

Berlin und Bremen sind Vorreiter, Hamburg dicht dran, Ruhrpott kaum besser, Frankfurt Anteil Deutscher < 50 %, Leipzig-Connewitz in linksgrüner Hand. Selbst in relativ kleinen Städten gehen arme Deutsche nicht mehr zur Tafel, weil sie dort von Migranten bedroht werden. Messerattacken und Bandenkriminalität an der Tagesordnung (Aufzählung sehr unvollständig). Berlinisch sagen 87 % der Wähler dufte dazu.

In Berlin gehen deutsche Kinder halt nach denen der anderen auf den Spielplatz…

Als Berliner kommentiere ich das mal so: Also, liebe Münchner, Düsseldorfer, Frankfurter, Stuttgarter, Reutlinger oder Nienburger: Seid doch froh, dass Berlin so ist, wie es ist, dann – müsst Ihr es nämlich nicht sein. Berlin ist nur so, weil Ihr, die Mittelschicht der deutschen Provinz, uns mit jedem neuem Abiturjahrgang zuverlässig Eure verwöhnten Braten herschickt, damit sie sich austoben können. Das funktioniert seit 60 Jahren prächtig. Im Gegenzug haben wir Euch unsere Industrie, Intelligenz und Kapital übergeben, womit Ihr aus Euren Provinzstädten Pseudeometropolen machen durftet. Und weil die am Ende eben DOCH NICHT echte Metropolen sind, kommt Ihr ab und… Mehr

Das ist ungefähr so als wenn ein Afrikaner sich immer noch über Kolonialismus beklagt und deswegen die Hand aufhält…

Jenau so isset! Ma nich unsa schönet Berlin imma aus de Pronviz nieda machen!
Schönen Jruss aus Spandau!

Als Schwabe in Berlin stimme ich ausdrücklich zu. Die Stadt hat weder Kollwitzplatz noch Neukölln verdient. Aber Geduld. Auch in den gemästeten und selbstgerechten Metropolen Westdeutschlands quillt es aus den Gullis.

Etwas mimimi, aber ich darf Ihnen versichern: Ich halte Berlin nicht für die Bundesgosse schlechthin, Hamburg ist da ganz ähnlich, dem Vernehmen nach auch Köln. Berlin ist nichts weiter als ein großer roter Fleck auf der Landkarte unter vielen. Spaßig das Weltstadtgetöse. Kann mir richtig vorstellen wie grüne Antennenmännlein von Mars oder Alpha Centauri wie bekloppt an ihren Raumschiffen schrauben, um endlich in der Weltstadt Berlin AirBnB-Urlaub machen zu können um volltrunken die Bürgersteige vollzukotzen, ehe es via Weltraumbahnhof Tegel daheim in die Tiefen des Alls geht. Ich finde Berlin übrigens auch zum Kotzen. Und das obwohl ich weder am… Mehr

Das beste Deutschland, das es je gab!