Ende Gelände und FFF besetzen Parteizentrale der Grünen

Die Ironie des Tages: Die gefeierten Umweltaktivisten wenden sich gegen ihre behütende Mutter - die Grünen. Die Beweggründe sind mehr als schleierhaft. Es bleibt der Verdacht: Fühlen sich die armen Rebellen vernachlässigt?

Screenprint: Twitter/Ende Gelände

Grünradikale haben ausgerechnet die Parteizentrale der Grünen besetzt. Aktivisten von „Ende Gelände“ und der Berliner „Fridays for future“-Ortsgruppe stürmten die Bundesgeschäftsstelle der Partei und hissten vom Balkon aus ein Banner, um gegen ein Autobahnprojekt unter dem grünen Verkehrsminister Al-Wazir zu protestieren. „In Hessen verraten die Grünen alle Klimaziele“ – indem sie einen(!) Wald für eine(!) Autobahn roden. Die Rede ist also nicht etwa von einer sechsspurigen Autobahn mitten durch ein riesiges Naturschutzgebiet, in dem bedrohte Tierarten oder seltene Pflanzen leben – selbst die „Taz“ bezeichnet das betreffende Waldstück als „klein“. Und auch die dort lebenden Baumhaus-Aktivisten kann man nach Ansicht renommierter Naturschützer ganz artgerecht umsiedeln. Warum also der ganze Aufstand?

Aus der Pressemitteilung vom 28.10.2020:

„Klima-Aktivist*innen von Fridays for Future Berlin, Ende Gelände, den Anti-Kohle-Kidz und Sand im Getriebe Berlin haben heute Morgen die Bundesgeschäftsstelle der Grünen in Berlin-Mitte besetzt. Sie protestieren damit gegen die Rodung des Dannenröder Waldes in Hessen und fordern den sofortigen Baustopp der neuen Autobahn A49. Die Grüne Jugend Berlin unterstützt die Proteste.

„In Hessen verraten die Grünen unter Verkehrsminister Tarek Al-Wazir alle Klimaziele und roden einen Wald, eine natürliche CO2-Senke, für eine Autobahn. Hier geht es um die Glaubwürdigkeit der Grünen als Klimaschutzpartei. Annalena Baerbock und Robert Habeck müssen jetzt Verantwortung übernehmen: Als Parteivorsitzende müssen sie die Zerstörungswut ihres grünen Auto-Ministers Al-Wazir stoppen“, sagt Riva Morel von Fridays for Future Berlin Friedrichshain-Kreuzberg. „Wir blockieren heute so lange die Geschäftsstelle, bis die Grünen-Spitze endlich klar Position bezieht zum Erhalt des Danni.““ 

Vielleicht hat die Form des Protestes aber auch noch ganz andere Hintergründe. Denn für die Klima-Aktivisten ist es zur Zeit nicht einfach: Nicht nur redet dank Coronavirus kaum einer mehr über sie und ihre Themen, auch die ideologische Mutterpartei wendet sich scheinbar von ihren radikalen Sprösslingen ab – vor einem Wahljahr muss man moderat erscheinen. Vielleicht ist der Angriff auf die Grüne Parteizentrale ja gar kein Angriff, sondern ein verzweifelter Schrei nach Aufmerksamkeit. Die kleinen Radikalinskis möchten bitte an Kasse drei abgeholt werden – sie vermissen ihre Mama.

Ein bisschen ironisch ist es schon. Eine „rebellische“ Jugendorganisation wird bis zum Gehtnichtmehr hofiert und vom linken Establishment vergöttert. Trotzdem will man krampfhaft den Mythos der mutigen Rebellen gegen die Mächtigen aufrechterhalten. Auf dem gehissten Banner steht „Autopartei Nein Danke“ – in Ermangelung einer echten Autopartei konstruiert man sich eben eine.

Die Grünen schweigen übrigens wie ein Grab. Der Bundesgeschäftsführer äußert sich nicht, auch der Twitteraccount der Parteichefin bleibt stumm. Scheinbar sind die Grünen so verliebt in die jungen Aktivisten, dass sie sie nicht mal schlecht finden können, wenn sie sich gegen die Grünen selbst richten. Das ist wohl der letzte Beweis dafür, wie mainstream die Klimarebellion mittlerweile ist. Bei den Besetzern kann indes die Hoffnung verbleiben, man habe die Genossen wieder auf Linie gebracht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Iso
1 Monat her

Hat das der deutsche Gebührenfunk berichtet, wenigstens DER SPIEGEL, oder das linke Parteiblat taz?

Hannibal Murkle
1 Monat her

Scheinbar sind die Grünen so verliebt in die jungen Aktivisten, dass sie sie nicht mal schlecht finden können, wenn sie sich gegen die Grünen selbst richten

Als ob Öko-Extremismus nicht im Sinne der Grünen wäre. Merkel würde sich wiederum wohl für die Erinnerung an die „Alternativlosigkeit“ bedanken.
Zumindest eine weitere Zeitung berichtete:

https://www.berliner-zeitung.de/news/a49-protest-gruenen-parteizentrale-in-berlin-besetzt-li.114495

Roland Mueller
1 Monat her

Die „Qualitätspresse“ schweigt in dieser Angelegenheit im Einklang mit den Grünen wie ein Grab.

F.Peter
1 Monat her

Es ist halt schon hammerhart, wenn Ideologie in der Realität ankommt……..

Hosenmatz
1 Monat her

Aber wenn es um den Reinhardswald geht, dann hört man nix von diesen Umwelt-Terroristen!

https://rettet-den-reinhardswald.de/

Ralf Poehling
1 Monat her

Sehr schön. 🙂
Einen schönen Gruß an die Jungrebellen, die ihren Altvorderen gerade den Spiegel vorhalten.

StefanB
1 Monat her

Ob sich die asozialen Radikalinskis bei der grünen Mami auch mal über den gigantischen Flächenverbrauch in Wald und sonstiger Landschaft beschweren, damit die riesigen, vogel- und insektenschreddernden Windkraftindustrieanlagen dort hineingebaut werden können? Ach ne, Moment, die sich ja fürs „Gute“.

F.Peter
1 Monat her
Antworten an  StefanB

Genau diese Diskrepanz zeigt doch, dass weder die „Alten“ noch die Radikalinskis irgendeinen vernünftigen Plan haben, der zukunftsfähig wäre!
Aber gleich und gleich gesellt sich gerne!

Hegauhenne
1 Monat her

Tja, die Revolution frisst manchmal ihr Kinder, und manchmal eben auch ihre Erzeuger.
Kann man die nicht mal ein paar Tage in so einer Indoorspielhalle einsperren, mit Bällebad und Hüpfburg und Hochseilgarten?

F.Peter
1 Monat her
Antworten an  Hegauhenne

Genau, das würde genau deren geistigen Verfasstheit entsprechen……

Regenpfeifer
1 Monat her

„haben heute Morgen die Bundesgeschäftsstelle der Grünen besetzt [..] Die Grüne Jugend Berlin unterstützt die Proteste„ –das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Grüne besetzen eine Grünen Geschäftsstelle und die Grünen finden das gut!? Okay, dann könnte man das Konzept ja ausweiten: Grüne könnten z.B. die Grüne Geschäftsstelle abfackeln, oder Grüne Wahlplakate und -stände demolieren; oder Grüne Parteitagungen boykottieren oder stören; oder Grünen-Politiker mit faulen Eiern und Tomaten bewerfen -vielleicht finden die Grünen das dann ja auch noch gut? -Diese Partei ist komplett schizophren geworden. Das A49-Projekt wurde bspw. von den Grünen ursprünglich mitgetragen. Jetzt ist man… Mehr

Regina Lange
1 Monat her

Ach kommt! Es glaubt doch niemand im Ernst, dass da die Parteizentrale von den Spinnern gestürmt und besetzt wurde! Das ist doch ein abgekartetes Spielchen. Drinnen gibts bestimmt Matetee und Haschkekse für die „Besetzer“. Wer keine Kekse mag, dem wird ein Joint kredenzt. Eine lächerliche Posse.