Ärztefunktionäre unter Extremismusverdacht

Ein gestreckter Zeigefinger, eine ausgestreckte Hand, Buchstabenkombinationen und Zahlenfolgen: Die neue, komplett durchpolitisierte Welt steckt voller versteckter Zeichen und Fallen. Jeden kann es erwischen, auch Ärzte. Von Lothar Krimmel

IMAGO

Der Kampf gegen Rechts hat einen weiteren spektakulären Erfolg zu vermelden. Nur wenige Tage nachdem die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit der Forderung nach einer Aufarbeitung der Corona-Zeit den Staat zu verhöhnen und zu delegitimieren versuchte, hat Nancy Faesers starker Staat jetzt zurückgeschlagen.

Bereits seit Längerem fragten sich Verfassungsschützer, warum die KBV als Spitzenorganisation der deutschen Kassenärzte ausgerechnet den kryptischen Zahlencode „116117“ als bundesweite Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst gewählt hatte. Zwar war bereits ermittelt worden, dass die beiden abschließenden Ziffern „17“ als Zahlencodes für die Buchstaben A und G stehen und in rechtsextremen Kreisen „Adolfs Gruß“ bedeuten. Unklar war aber bislang, was die KBV mit den vier vorangehenden Ziffern „1161“ ausdrücken wollte.

Der Durchbruch wurde jetzt durch die unschätzbaren Dienste eines wachsamen Schulleiters in Mecklenburg-Vorpommern möglich. Dieser hatte in Erfahrung gebracht, dass eine 16-jährige Schülerin seines Gymnasiums ein Bild mit dem Zahlencode „1161“ gepostet hatte. Dieser Zahlencode steht für die Buchstabenfolge „AAFA“ und wurde nunmehr im Verlauf der Ermittlungen gegen die Schülerin als die rechtsextreme Parole „Anti-Anti-Faschistische Aktion“ entschlüsselt, also als eine verfassungsfeindliche Kampfansage an die ebenso demokratische wie friedliebende Antifa.

Genie und Geduld führten zur Enttarnung

Dem Genie der Verfassungsschützer ist es zu verdanken, dass sie den Aufklärungserfolg in Mecklenburg-Vorpommern mit ihren eigenen Rechercheergebnissen in Beziehung brachten. Denn man muss die beiden Puzzle-Teile zusammenlegen, um aus dem resultierenden Zahlencode „116117“ die Buchstabenfolge „AAFAAG“ zu ermitteln, die nunmehr als die rechtsextreme Verschwörungsformel „Anti-Anti-Faschistische Aktion: Adolfs Gruß“ enttarnt werden konnte.

Bereits in den nächsten Tagen könnte die Ärzteschaft eine Durchsuchungs- und Verhaftungswelle überrollen. Es wird auch eine Warnung an alle diejenigen sein, die allzu leichtsinnig eine Aufarbeitung der Corona-Zeit fordern.

Man bedenke, dass seit Einführung der Notrufnummer Millionen von hilfesuchenden Bürgern missbraucht wurden, um mit der Wahl dieser Nummer Propaganda für die rechtsextremen Botschaften einer Ärzte-Clique zu machen.

Faeser-Haldenwang-Test auf totale Demokratie

Der spektakuläre Aufklärungserfolg wird bereits in einem Atemzug mit der Entschlüsselung der Enigma-Nachrichten der deutschen Wehrmacht durch Alan Turing genannt. Auch der nach diesem mathematischen Genie benannte Turing-Test hat schon eine Entsprechung gefunden. Der Faeser-Haldenwang-Test würdigt die beiden heutigen rechtsstaatlichen Genies mit der ihnen zugeschriebenen Formel, dass totale Demokratie genau dann erreicht ist, wenn eine beliebige Testperson die Arbeitsweise des Verfassungsschutzes nicht mehr von der Arbeitsweise der Stasi unterscheiden kann.

In der Pressekonferenz zum Ermittlungserfolg wies eine Sprecherin des Innenministeriums darauf hin, dass mit einer zügigeren Verabschiedung des derzeit diskutierten Demokratiereste-Entsorgungsgesetzes (DREG) die rechte Ärzteverschwörung viel schneller hätte aufgedeckt werden können. Sie warnte vor allem die FDP davor, durch Vorbehalte gegen diesen Gesetzentwurf Wasser auf die Mühlen der Rechten zu leiten. Auch parlamentarische Reden unterhalb der Strafbarkeitsgrenze müssten jetzt mit der ganzen Härte des Staates verfolgt werden.

Gefragt nach der Vereinbarkeit solchen Vorgehens mit der Meinungsfreiheit, erwiderte die Sprecherin, selbstverständlich garantiere die Ampel die Freiheit der Meinungsäußerung. Aber die Freiheit nach der Meinungsäußerung könne im Interesse eines starken Staates nicht garantiert werden. Um die wirksame Kontrolle von Meinungsäußerungen besser in der Zivilgesellschaft verankern zu können, arbeite man bereits am Entwurf eines Gute-Denunzianten-Gesetzes (GUDEG).

Autoverbot in Hamburg?

Der 16-jährigen Schülerin in Mecklenburg-Vorpommern wurde im Übrigen nicht nur die Zahlenfolge „1161“ zum Verhängnis. Zusätzlich wurde nämlich ihr Post eines Bildes, in dem ein Kapuzenpullover mit der Buchstabenaufschrift HH auftaucht, als Äußerung einer verbotenen Grußformel interpretiert. Wer jetzt einwirft, dass alle Erzeugnisse der Modemarke Helly Hansen eine HH-Aufschrift tragen und dass auch die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern daher immer wieder mit HH-Aufschriften herumläuft, der verharmlost die rechtsextreme Gefahr, die von solchen Pullovern ausgeht.

Erschwert wird die intensive Heil-Hitler-Suche des Verfassungsschutzes zusätzlich durch die Verwendung des Autokennzeichens HH für die Hansestadt Hamburg. Der Einwand, dass Extremisten, die sich ihre Verschwörungsformel mit Hunderttausenden von Autofahrern und Mode-Liebhabern teilen müssen, eher zu bemitleiden seien, ist allerdings nicht stichhaltig, da der Rechtsextremismus im Gegenteil auf diese Weise versucht, insbesondere im Autofahrer- und Fashionmilieu anschlussfähig zu bleiben. Zur Verbesserung der Fahndung sollte man deswegen darüber nachdenken, das Autofahren in Hamburg generell zu verbieten. Im Kampf gegen Rechts darf es jetzt keine Tabus und roten Linien mehr geben.


Dr. med. Lothar Krimmel, Facharzt für Allgemeinmedizin, war von 1992 bis 2000 Geschäftsführer der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und damit ein genauer Kenner des Medizinsektors.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bissiger Wolf
22 Tage her

Herrlich…habe beim sehr kurzweiligen Lesen sehr häufig bis über beide Ohren gegrinst…und immer wieder zustimmend mit dem Kopf genickt.
Der gute Herr Doktor hat einen feinen Humor..dieser sollte vielleicht mal darüber nachdenken…dieses ruhig mal häufiger zu “ praktizieren“..
Wäre schade, wenn diese feinsinnige Beobachtungsgabe und der Humor ungenutzt bliebe..
Danke dafür…allen, @ Tichy ganz besonders,eine schöne Osterzeit.

Thorben-Friedrich Dohms
22 Tage her

Wichtig ist, dass wir den Kampf gegen böse Sprache und NS-Geheimcodes ganzheitlich und nachhaltig angehen. In einer Übergangsphase können entfernte Buchstaben durch ein „-“ kenntlich gemacht werden. Der erste Schritt muss die Entfernung des „HH“ aus der deutschen Sprache sein. Da sollte es keine Probleme geben, denn das Doppel-H ist ja nicht wirklich häufig. Dac–aut sagen eh nur die Dachdecker und ein Schnitzel kann man auch flachklopfen statt flac–auen. Bei „HJ“ wird es auch keine größeren Schwierigkeiten geben, wer wohnt schon noch in einer Dac–uche. „NS“ wird u– ganz sicher nicht fehlen, denn eine Weihnachtsga– kommt ohnehin nicht alle Tage… Mehr

Last edited 22 Tage her by Thorben-Friedrich Dohms
thommie2130
22 Tage her

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man eine Komödie daraus machen.

GR
22 Tage her

Nach dem Lesen der ersten Zeilen musste ich erstmal nach oben scrollen, um zu prüfen, ob es eine Glosse ist. Zu glaubwürdig.

H.H.
22 Tage her
Antworten an  GR

Der Begriff Glosse bezeichnet doch etwas ganz anderes! Realsatire wäre wohl richtiger.Vielleicht müßte man noch den passenden Genre-Namen erfinden?! Herr Paetow, Sie schaffen das!

Mausi
22 Tage her
Antworten an  GR

Uhh, das hätten Sie jetzt nicht schreiben dürfen! Wenn es an anderer Stelle um „zu glaubwürdig“ geht, dann schieben diejenigen alles „Satire“ ällerbätsch hinterher. TE kann nichts hinterher schieben, wenn Sie den Text als „glaubwürdig“ beschreiben! Das könnte gefährlich werden.

Last edited 22 Tage her by Mausi
Moses
22 Tage her

Der politische Wahnsinn nimmt eindeutig zu.
Sie bereiten sich wahrscheinlich darauf vor, künftige Wahlen zu manipulieren.

Peter Pascht
22 Tage her

„Ärztefunktionäre unter Extremismusverdacht“ Haben Faeser und Haldewang schon mit dem Foltern begonnen ? 😉 War schon bei „Väterchen“ Stalin so: „Ärtztekomplott: Stalins letzte Paranoia“ Quelle: „Jüdische Allgemeine“, 22.01.2023 Insgesamt 37 Menschen wurden verhaftet.Als Verschwörungstheoretiker, der um sein Leben bangte, verfolgte Stalin die Entwicklung des Komplotts persönlichund ließ festgenommene Mediziner foltern. Was hatte der Diktator vor?Die verurteilten Ärzte sollten in Moskau am Roten Platz öffentlich gehängt werden.Zeitzeugen: Mehrere Zeitzeugen gehen in ihren Erinnerungen von einer geplanten Deportation der gesamten jüdischen Bevölkerung aus dem europäischen Teil der Sowjetunion oder zumindest von einer Teildeportation in Lager nach Kasachstan und Sibirien aus. Und es gibt… Mehr

Last edited 22 Tage her by Peter Pascht
Freiheit fuer Argumente
23 Tage her

Es fehlt noch das Gute-Lage-Gesetz von Robert Habeck. Damit wird die schlechte reale Lage in die imaginäre Zahlenwelt verbannt. Das kann der philosophieanfällige Kinderbuchautor sogar mathematisch herleiten:

„Eine imaginäre Zahl ist eine komplexe Zahl, deren Quadrat eine nichtpositive reelle Zahl ist. Äquivalent dazu kann man die imaginären Zahlen als diejenigen komplexen Zahlen definieren, deren Realteil null ist.“

(Wikipedia)

Bitte im Brustton der eigenen Wichtigkeit rhythmisch vortragen.

Dr_Dolittle
23 Tage her

Die Kassenärztliche Vereinigung ist eine Erfindung der Nazis – Es wurde wirklich Zeit, daß sie endlich vom Kampf gegen Rechts erfaßt wird!

StefanB
23 Tage her

Ich kenne da eine Politikerin, deren Anfangsbuchstaben ihrer Vor- und Zunamen die Zahlenfolge 1312 und somit die Abkürzung ACAB ergibt. Aber das ist eine von den ganz „Guten“, für die der Faeser-Haldenwang-Test gar nicht erst zur Anwendung kommt.

Saupreiss
23 Tage her

Danke für die Aufklärung.
Bis jetzt dachte ich ja immer, „HH“ stünde für „Hubertus Heil“.
So kann man sich irren!