Umstritten, weil er sagte, was er denkt: Dr. Friedrich Pürner

Kritische Denker, die auf die Realitäts- und Sinnbrüche in Politik und Berichterstattung hinweisen, werden schnell als „umstritten“ bezeichnet, um sie aus dem Diskurs zu verbannen. Viele Bürger haben diese Masche aber längst durchschaut; wer so niedergemacht werden soll, muss sehr viel richtig gemacht haben. Von Anke Behrend

Als am Vormittag jenes 3. Novembers 2020 das Telefon klingelte, ahnte Dr. Friedrich Pürner, Amtsarzt und seit etwas mehr als zwei Jahren Leiter des Gesundheitsamtes Aichach-Friedberg im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben, nicht, dass infolge dieses knappen Telefonates seine Karriere beendet, die Reputation zertrümmert und viele seiner Überzeugungen fundamental infrage stehen würden. Er ahnte nicht, dass man ihm nur zwei Möglichkeiten lassen würde: von seinen fachlichen Einschätzungen abrücken und schweigen oder dauerhaft kaltgestellt werden, denn vorerst hieß es nur: Versetzung. Er werde am LGL gebraucht. Pürner war völlig klar, dass seit Beginn der Krise vieles – zu vieles – falsch lief. Systemfehler, die man in der Flüchtlingskrise 2015 mit großen Anstrengungen bewältigt und danach wieder ignoriert hatte, drückten nun mit brachialer Macht an die Oberfläche: Personalmangel, fehlende Ausrüstungen und Ausstattung, Inkompetenz in den oberen Etagen. Dass selbst hochrangige und bestens qualifizierte Beamte sich dem System aus Hierarchie, Mangelwirtschaft und Privilegien würden unterordnen müssen, war Pürner längst bewusst, aber Schweigen keine Option.

Eine beachtliche Karriere

Zu diesem Zeitpunkt hatte Friedrich Pürner bereits 34 Jahre im Staatsdienst hinter sich: Bundeswehr, Bundesbehörde, Landesbehörden, JVA, kommunale Verwaltung. Er konnte auf eine beeindruckende Karriere zurückblicken, die noch einiges an Optionen hätte bieten können. Nach einer Ausbildung zum Automechaniker absolvierte er während seiner Bundeswehrzeit eine Ausbildung zum Bürokaufmann. Es folgten Auslandseinsätze und das Abitur im Abendstudium. Er begann ein Jura-Studium, wechselte zur Medizin und promovierte 2010. Nach verschiedenen Stationen im kurativen Bereich war er als Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen und Master of Public Health beim bayerischen Gesundheitsministerium tätig, wechselte als leitender Infektionsarzt ins Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Vor seiner Berufung zum Leiter des Gesundheitsamtes Aichach-Friedberg stand Pürner der Abteilung Epidemiologie vor und war Chef der Taskforce Infektiologie am LGL.

Aufrüttelnde Analyse eines Insiders
Deutschland war auf eine Pandemie nicht vorbereitet
Überdies ist Friedrich Pürner Ernährungs- und Suchtmediziner, unterrichtete Krankheitslehre, Hygiene sowie den Vollzug des Infektionsschutzgesetzes und war Dozent an der Bayerischen Landesärztekammer. Er war mehrmals zur Eindämmung von Ebola-Ausbrüchen in Afrika tätig. Ausgestattet mit diesen Kompetenzen sah er es mit Beginn der Pandemie als seine Pflicht an, die Maßnahmen der Regierung nicht nur umzusetzen, sondern auch fachlich zu hinterfragen. Welche wissenschaftliche Evidenz gab es für die Tragepflicht von Community- oder OP-Masken? Welchen Sinn hatten die weitreichenden Isolierungs- und Quarantäneanordnungen, wenn PCR-positiv Getestete keine Krankheitssymptome zeigten? Welche Aussagekraft hatte die Inzidenzzahl? Wie sinnvoll war der Umgang mit Kindern und Alten? Warum waren die Gesundheitsämter so schlecht auf eine pandemische Lage vorbereitet? Warum wurde in der Krisenkommunikation auf Angst gesetzt statt auf Besonnenheit und Prävention?

Kritische Fragen waren unerwünscht

All diese berechtigten Fragen waren unerwünscht, trafen sie doch genau die wunden Punkte des Systems. Ungeachtet dessen tat Dr. Friedrich Pürner seine Pflicht als Beamter und setzte gemeinsam mit seinem Team die Maßnahmen vorbildlich und mit außergewöhnlichem Einsatz um, wie Landrat Klaus Metzger (CSU) am 4. November 2020 der SZ zu Protokoll gab. Denn wie eine Strafmaßnahme sollte Pürners Versetzung, im Amtsdeutsch »Abordnung«, von seinem Posten nicht aussehen, mit der er mitten in der Hochphase der Pandemie an jenem 3. November zurück zum LGL beordert wurde mit der Aufgabe, sich um die Digitalisierung des Gesundheitssystems zu kümmern. Man wollte den unbequemen Amtsarzt zunächst nur aus dem Weg haben. Kritik an Dr. Friedrich Pürner hatte man bereits seit Monaten kolportiert und seine Expertise infrage zu stellen versucht. Als Mitte Juni 2020 fast 100 Mitarbeiter eines Spargelhofes in Inchenhofen positiv auf das SARS-CoV-2 Virus getestet worden waren und die Inzidenz des Landkreises vorübergehend in die Höhe schnellte, vermutete Pürner den lokalen Medien gegenüber, dass es sich bei den Betroffenen nicht um Erkrankte handele, da keiner von ihnen Symptome aufwies. Die positiven Testergebnisse könnten auf Virenreste einer vergangenen Infektion hindeuten, die nicht mehr aktiv seien, aber im Test positiv anschlügen. Fast ein Jahr später konnte man die Bestätigung dessen im Focus lesen:

»Überraschende Entdeckung: Obwohl das Coronavirus ein RNA-Virus ist, können Teile seines Erbguts in unsere DNA eingefügt werden. Forscher vermuten hierin den Grund, dass PCR-Tests auch Monate später noch positiv sein könnten.«

Erwartungsgemäß wurden Pürners Einwände ebenso wie die von anderen Experten nicht gehört. Die Bevölkerung brauche Führung. Zweifel schaden und kosten Menschenleben, so die Linie der Politik. Dennoch kam Dr. Friedrich Pürner noch bis Ende Oktober 2020 in regionalen und überregionalen Medien zu Wort. Gute Kontakte und sein vor der Pandemie geschätztes Fachwissen machten es möglich.

Pürner lässt sich den Mund nicht verbieten – zum Missfallen der Bayerischen Staatsregierung

TICHYS LIEBLINGSBUCH DER WOCHE
Das Corona-Experiment und seine verzögerte Aufarbeitung
Die Geduld der Bayerischen Staatsregierung mit dem widerspenstigen Experten, der sich weder menschlich noch dienstlich etwas vorzuwerfen hatte, sondern seine Einwände stets auf der Sachebene vorbrachte, endete mit einem Interview vom 24. Oktober in der Aichacher Zeitung. Die Regierung von Schwaben bestellte Pürner zum Rapport ein. Es habe ein »Gespräch auf fachlicher Ebene gegeben«, über das Stillschweigen vereinbart worden sei, teilte der Pressesprecher mit. Doch Pürner ließ sich den Mund nicht verbieten. Er distanzierte sich ausdrücklich von den sogenannten »Coronaleugnern«, machte seine Standpunkte aber beharrlich auch auf Twitter deutlich.

»Eine Gesellschaft muss den Diskurs aushalten – auch Markus Söder« (Pürner, Aichacher Zeitung, 24. Oktober 2020).

Teile der Gesellschaft, speziell Markus Söder, hielten den Diskurs nicht aus. Am 3. November 2020 informierte die Regierung von Schwaben Dr. Friedrich Pürner über seine Abordnung an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Das Gesundheitsamt Aichach-Friedberg wurde bis Juli 2023 in wechselnder Besetzung nur kommissarisch geleitet.

Zuvor noch geschätzter Experte, wurde Dr. Pürner nun auch durch Medien wie t-online in die Ecke der »Umstrittenen« gestellt. Unter der Überschrift »So groß ist die Gefahr durch Corona-Leugner in Behörden« fokussierte das Portal in einem Artikel auch auf den Amtsarzt. So schnell kann es gehen: Pürner kritisierte einzelne Maßnahmen und fand sich in einem Artikel unter der Überschrift »Corona-Leugner« wieder.

Im März 2021 klagte Dr. Friedrich Pürner gegen seine Abordnung aus dem Amt, die er selbst für eine Strafversetzung aus fadenscheinigen Gründen hält: Bestrafe einen, erziehe Hunderte. Es wurde seiner Klage stattgegeben. Kurz vor dem Prozess zog die Regierung von Schwaben die Abordnung überraschend zurück, jedoch nur, um Pürner erneut zu versetzen. Diesmal nach München in die Regierung von Oberbayern, um die Approbationen ausländischer Ärzte zu prüfen. » … anscheinend soll ich nun wie ein Wanderpokal weitergeeicht werden«, kommentierte Pürner die erneute Versetzung.

Angriffe auf Pürner

Ein Jahr nach dem Verlust seiner Stelle als Gesundheitsamtsleiter hatte Dr. Friedrich Pürner auf Twitter schon 35 000 Follower und das Buch »Diagnose Pan(ik)demie« veröffentlicht. Bitter-ironisch bezeichnete er sich nun selbst als Oberschwurbler. Allerdings hat er den Weg der evidenzbasierten Fachlichkeit nie verlassen. Er ist weder Coronaleugner noch Impfgegner. Als Präventivmediziner empfiehlt er Impfungen, die er für sinnvoll erachtet, und plädiert für ausführliche Patientenberatung und Aufklärung auch die Covid-19-Impfungen betreffend.

Es könnte jeden treffen
Michael Ballweg: „Es war noch nie falsch, quer zu denken“
Als Kritiker der Maßnahmen und von der Politik quasi zum Abschuss freigegeben musste Dr. Pürner seit 2020 erleben, wie seine Karriere beendet wurde, sein soziales Umfeld, Freunde, Kollegen, Verwandte sich abwendeten. Sein Ruf in seinem beschaulichen Wohnort ist beschädigt. Er wurde bedroht, sein Auto, sein Haus attackiert und er landete auf einer »Feindesliste«. Applaus von der falschen Seite und Instrumentalisierungen beschädigten seine Reputation zumindest in den Augen derer, die sich von solcherlei Diffamierungen beeindrucken lassen.

Allerdings war auch die Solidarität aus dem Lager der Kritiker immens. Unzählige Briefe, Demonstrationen, offene Briefe und neugewonnene Freunde machten Pürner immer wieder Mut, nicht aufzugeben.

Gerichtsverhandlung und: Wo bleibt die Entschuldigung?

Eine weitere Gerichtsverhandlung folgte zwei Jahre nach der ersten Versetzung am 20. Oktober 2022. Pürner arbeitete nun als Prüfungsvorsitzender für angehende Mediziner bei der Regierung von Oberbayern – ein Job, der nicht seiner Qualifikation entsprach. Doch einen Weg zurück in den öffentlichen Gesundheits- dienst und auf eine ihm angemessene Stelle schien aussichtslos. Zu schwer wiegen die Kontaktschuldvorwürfe, Pürner habe sich mit den falschen Medien, mit Querdenkern und Rechtsextremen gemein gemacht. Doch auch aus dem Lager der selbsternannten Selbstdenker musste er sich Anwürfe gefallen lassen, da er Impfungen nicht grundsätzlich ablehnt.

Das juristische Tauziehen endete im Dezember 2022 mit einem Vergleich und der Vereinbarung, Stillschweigen zu bewahren. Der Freistaat Bayern beteuerte vor dem Amtsgericht, die Abordnung ans LGL sei keineswegs eine Sanktion gewesen.

Inzwischen sind drei Jahre vergangen. Bis zur Drucklegung steht der Amtsarzt, Epidemiologe und Master of Public Health beruflich auf dem Abstellgleis. Nahezu alle seine Kritikpunkte wurden inzwischen wissenschaftlich abgesichert. Dennoch wartet Pürner auf eine Entschuldigung der Verantwortlichen – auf seine Rehabilitation, und sei es nur durch eine seinen Fähigkeiten angemessene Arbeitsstelle. Er selbst hat den Verantwortlichen und denen, die ihn bedroht und beschimpft haben, längst verziehen. Doch wann werden sie ihm verzeihen, dass er den Mut hatte, sich ihnen entgegenzustellen?

Addendum: Am 22. November 2023 siegte Pürner vorm Bayerischen Landgericht in einem weiteren Verfahren, welches nicht die eigentliche Versetzung zum Gegenstand hatte, sondern die ihr vorausgehende, ungewöhnlich schlechte Beurteilung seiner Leistungen im Zeitraum 2017 bis 2020. Auf Basis dieser somit rechtswidrigen Beurteilung scheiterten zwei Bewerbungen Pürners auf leitende Positionen. Nach dem Urteil vom 22. November müssen die Auswahlverfahren für diese beiden Stellen – Leiter des Gesundheitsamtes am Landratsamt München sowie Leiter des Sachgebietes Gesundheit bei der Regierung von Niederbayern – neu durchgeführt werden. Die Kosten des Verfahrens trägt der Freistaat Bayern.

Anke Behrend wurde in Berlin vor dem Mauerfall geboren, lebt inzwischen seit über 15 Jahren im Süden Deutschlands und arbeitet in der Medienbranche. Sie war mehrere Jahre als Kolumnistin für das Satiremagazin »Eulenspiegel« tätig und arbeitet aktuell al Autorin für alternative Medien.

Auszug aus:
Marcus Klöckner (Hg.), Umstritten. Ein journalistische Gütesiegel. FiftyFifty Verlag, Klappenbroschur, 192 Seiten, 20,00 €.


Mit Ihrem Einkauf im TE-Shop unterstützen Sie den unabhängigen Journalismus von Tichys Einblick! Dafür unseren herzlichen Dank!!>>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 4 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Guenter Lederer
25 Tage her

Der Name von Dr. Pürner ist der erste, der mir einfällt, wenn in irgendeiner Talkshow wiedermal erwähnt wird, dass es nicht stimme, wenn behauptet wird, in unserem Land dürfe man nicht alles sagen. Es wird bewußt vergessen hinzuzufügen, dass man das auch unter dem Regime von Idi Amin alles sagen durfte.

Michaelis
1 Monat her

Das wirkliche Drama an dieser Corona-Panik war und ist doch, dass die verantwortlichen Akteure so gut wie nichts gelernt haben und beim nächsten Mal wieder ähnlich handeln würden! Aus meiner Sicht war Corona die spektakuläre und bisher unbekannte Eruption einer elementaren und fundamentalen Dummheit in Wissenschaft, Politik und Medien – der Unfähigkeit und des Unwillens, umfassende und vernunftgeleitete „Kosten-Nutzen-Analysen“ durchzuführen, die ALLE Vor- und Nachteile potenzieller Maßnahmen mit ANGEMESSENER GEWICHTUNG hätte berücksichtigen müssen. Das ist nicht passiert, stattdessen wurde in vollkommen unwissenschaftlicher Weise irrationale Panik verbreitet und „mit Kanonen auf Spatzen geschossen“, in der Hoffnung und im Glauben daran, dass… Mehr

Rene Meyer
1 Monat her

Für mich persönlich ist es ein lohnenswertes Ziel, sich für die Rehabilitation von Menschen wie Herrn Dr. Pürner einzusetzen, ich sage dann immer: für Bhakdi & Co. Es waren und sind einzelne Menschen, aber immerhin viele. Jeder einzelne dieser aufrechten verdient unseren Respekt und unsere Wertschätzung. Denn sie stehen für die Wahrheit ein. Die Wahrheit, genauer gesagt: die Suche nach ihr, beginnt dort, wo man Fragen stellt, wo man zweifelt, wo man offen und transparent handelt, wo man hinhört, wo man in die Tiefe geht, wo das Licht hinscheint, wo man Menschen ihre Sorgen und Nöten zu nehmen versucht, sie… Mehr

Alter Schwede2222
1 Monat her

Respekt an die Adresse von Herrn Dr. Pürner:
Zeit meines Lebens, nun schon seit sieben Jahrzehnten, sagte und sage ich immer das was ich denke.
Das war weiß Gott nicht einfach.
Trotzdem bin ich mir treu geblieben.
Nur um Himmelswillen, Herr Dr. Pürner, warum begeben Sie sich jetzt in die Fänge von Frau Wagenknecht?

Last edited 1 Monat her by Alter Schwede2222