Shellenberger: Bidens Angriffe auf Energiewirtschaft sind „absolut verrückt“

Der Präsident sagt, er wolle Maßnahmen ergreifen, um die Preise zu senken, aber er tut es nicht. Warum ist das so?

Präsident Joe Biden scheint alles zu tun, was in seiner Macht steht, um die Energiepreise zu senken. Letzten Monat lockerte Biden die Sanktionen gegen Venezuela, um die Ölimporte zu erhöhen. Nächsten Monat wird Biden nach Saudi-Arabien reisen, um die Beziehungen zu verbessern und die Ölproduktion zu steigern. Und gestern schickte Biden einen scharf formulierten Brief an Exxon und andere Ölgesellschaften, mit dem er sie aufforderte, die Produktion zu erhöhen.

„In Zeiten des Krieges“, schrieb Biden, „sind hohe Gewinnspannen der Raffinerien, die direkt die amerikanischen Familien belasten, nicht akzeptabel… die Unternehmen müssen sofort Maßnahmen ergreifen, um das Angebot an Benzin, Diesel und anderen raffinierten Produkten zu erhöhen.“

Doch keine dieser Maßnahmen wird die Energiepreise senken. Die Steigerung der Ölproduktion in Venezuela würde Jahre dauern und nicht annähernd ausreichen, um den Rückgang der Ölimporte aus Russland auszugleichen. Selbst Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate könnten zusammen nicht genug Öl produzieren, um das sinkende Angebot aus Russland auszugleichen.

Und es ist nicht klar, wie die Anfeindung amerikanischer Öl- und Gasunternehmen zu einer höheren Produktion und niedrigeren Preisen führen soll. Die Raffinerien in den USA sind bereits zu 94% ausgelastet, und Exxon hat in den letzten fünf Jahren 50 Milliarden Dollar investiert, um die Ölproduktion um 50% zu steigern. Und „Bidens Angriffe auf die Industrie haben ein unsicheres Umfeld geschaffen, das Investitionen verhindert“, so der CEO eines großen, börsennotierten Energieunternehmens, der anonym bleiben möchte,

Für mehr Rationalität in der Politik
Warum das Wunschdenken der Linken zu Katastrophen führt
Gestern Abend lud die Biden-Administration Führungskräfte aus der Öl- und Gasindustrie zu Gesprächen über die Senkung der Energiepreise ins Weiße Haus ein, was man als das Ausstrecken eines Olivenzweigs verstehen könnte. Und auf CNN betonte Energieministerin Jennifer Granholm, dass die Regierung nicht versuche, die Öl- und Gasunternehmen zu zerstören, sondern sie vielmehr umzurüsten. „Wir fordern die Öl- und Gasunternehmen auf, zu diversifizieren“, sagte sie, „und zu diversifizierten Energieunternehmen zu werden.“

Doch diese Gesten verblassen im Vergleich zu der umfassenden Feindseligkeit, die die Biden-Administration seit ihrem Amtsantritt gegenüber Öl- und Gasunternehmen an den Tag gelegt hat. Im März widerrief sie die Genehmigung einer Raffinerie auf den US-Jungferninseln, die Produktion zu erweitern. Letzten Monat kündigte die Biden-Administration ein riesiges, eine Million Hektar großes Öl- und Gaspachtgebiet in Alaska auf. Und Anfang dieser Woche schlug Senator Ron Wyden eine neue  Steuerhöhung auf Gewinne der Ölindustrie vor, die laut offizieller Kreise sehr wahrscheinlich vom Präsidenten unterstützt wird.

Ein leitender Angestellter einer großen US-Bank, die Öl- und Gasexplorationen finanziert, sagte mir gestern: „Wenn Sie ein Ölunternehmen hätten, warum sollten Sie Hunderte von Millionen Dollar in den Ausbau von Raffineriekapazitäten investieren, wenn Sie davon ausgehen können, dass die Bundesregierung oder Investoren es in den nächsten Jahren schließen wollen? Die Argumentation der Regierung ist absolut verrückt.“

Infolgedessen weisen Mainstream-Journalisten zunehmend Biden-Beamte wegen des eklatanten Widerspruchs im Herzen ihrer Energiepolitik zurecht. „Wollen Sie mir sagen, dass Sie wollen, dass mehr Öl gefördert wird?“, fragte CNN-Moderator John Berman gestern die Ministerin Granholm. „Sie wollen, dass die Raffinerien in fünf oder zehn Jahren mehr Benzin ausstoßen?“

„Was wir sagen, ist, dass wir heute mehr Benzin brauchen“, antwortete sie. „Natürlich werden wir in fünf oder zehn Jahren – eigentlich sofort – auch auf das Gaspedal drücken, wenn Sie so wollen, um uns in Richtung saubere Energie zu bewegen, damit wir nicht unter der Fuchtel von Petro-Diktatoren wie Putin stehen oder von der Volatilität fossiler Brennstoffe abhängig sind. Letztendlich wird Amerika am sichersten sein, wenn wir uns auf unsere eigene saubere einheimische Energieproduktion durch Sonne und Wind verlassen können.“

„Aber genau das ist das Problem für diese Unternehmen“, unterbrach Berman. „Diese Unternehmen sagen: ‚Sie verlangen von mir, dass ich jetzt mehr tue, jetzt mehr investiere, obwohl wir nicht glauben, dass die Nachfrage in 5 oder 10 Jahren da sein wird, und die Regierung will eigentlich auch nicht, dass sie dann noch da ist.'“

Das Ergebnis der feindseligen Haltung der Biden-Administration gegenüber der Energiewirtschaft ist eine explodierende Inflation. Während die Energiepreise im letzten Jahr um 35% gestiegen sind, haben sich alle anderen Preise nur um 8% erhöht. In Europa sind die höheren Energiepreise für mindestens die Hälfte der gesamten Inflation verantwortlich.

Sicherlich gibt es noch andere Faktoren, die die Inflation verursachen, wie z. B. das Hochfahren der Lieferketten nach der Pandemie, die 1,7 Billionen Dollar an Konjunkturprogrammen im letzten Jahr und die Abriegelung Chinas als Reaktion auf die Omikron-Coronavirus-Variante. Die nicht energiebedingten Inflationsfaktoren waren jedoch nur vorübergehend, und keiner von ihnen erklärt die beständig höheren Energiepreise, die ein wichtiger Faktor für die höheren Preise aller Produkte sind, von Lebensmitteln bis hin zu Konsumgütern.

Und die Rolle der Energie könnte sogar noch größer sein, als Ökonomen erkennen können. „Wenn man aus dem [Verbraucherpreisindex] alle Posten herausnimmt, die mit Energie zu tun haben (Flugpreise, Umzüge/Fracht, Mietwagen, Lieferdienste, neue und gebrauchte Fahrzeuge),“ so der Ökonom David Rosenberg, „lag der Kernwert bei +0,36% und der [Jahresvergleich] stabil bei 4%.“

Die Zahlen sprechen für sich selbst. In den USA betrug die monatliche Preisveränderung im Mai für alle Artikel 1%, aber für Heizöl, Flugtickets, Erdgas aus Rohrleitungen und Benzin lagen die Preisveränderungen bei 17%, 13%, 8% bzw. 4%.

Manche sagen, dass Biden nichts tun kann, um die Energieproduktion zu steigern, aber meine Quellen sagen, dass Biden die Öl-/Gasproduktion innerhalb von 12 bis 18 Monaten erheblich steigern könnte. Und wie? Zunächst, so sagen sie, sollte er den National Defense Act für Öl und Gas in Kraft setzen. Dadurch könnten die erforderlichen Genehmigungen für Öl- und Gasprojekte beschleunigt werden, heißt es. Zweitens sollte er eine nationale Verpflichtung zum Kauf von Öl ankündigen, um die strategische Erdölreserve (SPR) zu einem Mindestpreis von 80 $/Barrel aufzufüllen. Das wäre ein starker Anreiz für die Ölfirmen. Drittens sollte er Handelsabkommen mit der internationalen Gemeinschaft ankündigen, um sie mit verflüssigtem Erdgas (LNG) zu beliefern. Dies würde Anreize für die Erdgasproduktion schaffen und einen Energieüberschuss für den Export mit einem „American-First-Sternchen“ (Erdgaslager voll halten, während exportiert wird) erzeugen.

Biden tut nichts von alledem. Bidens ablehnende Haltung gegenüber einer Ausweitung der Energieproduktion könnte daher zu einer Rezession führen. Die US-Notenbank hat gestern die Zinssätze so stark erhöht wie seit 1994 nicht mehr und könnte sie im nächsten Monat in einem zunehmend verzweifelten Kampf gegen die Inflation erneut anheben. „Es könnte eine Rezession nötig sein, um die Inflation zu bekämpfen“, schlussfolgert Bloomberg, „eine, die Biden eine zweite Amtszeit kosten könnte.“

Warum ist das so? Politiker sind bekanntlich eigennützig und um jeden Preis auf ihren den Erhalt ihrer Position bedacht. Warum also ruiniert Biden nicht nur die Wirtschaft, indem er es versäumt, Maßnahmen zur Senkung der Energiepreise zu ergreifen, sondern auch seine eigene Präsidentschaft?

Dieser Beitrag von Michael Shellenberger erschien am 16. Juni auf seinem Blog. Wir danken dem Autor für die freundliche Genehmigung zur exklusiven Veröffentlichung in deutscher Sprache.

Mehr vom Autor:
Michael Shellenberger, Apokalypse niemals! Warum uns der Klima-Alarmismus krank macht. LMV, Hardcover, 460 Seiten, 28,00 €.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

23 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
F. Hoffmann
1 Monat her

Nun, nicht nur Biden sondern seine komplette Regierung scheinen der Demenz anheimzufallen. Sie haben den Bau der Keystone Pipeline gestoppt und auf regierungseigenem Land keine Bohrkonzessionen mehr erteilt oder verlängert. Tja, wenn man aus Kanada Öl bekommen könnte und nicht will… Um dann in Venezuela und dem Iran um Öl betteln zu gehen. Von den Saudis gibt‘s nix, die hat Biden gleich zu Beginn seiner Amtszeit vor den Kopf gestoßen. Die sind sicher nicht hochmoralisch, das Gedächtnis funktioniert aber. Da ging keiner ans Telefon als Biden anrief. Shellenbergers Buch habe ich schon auf Englisch gelesen, ist empfehlenswert, vor allem weil… Mehr

Last edited 1 Monat her by F. Hoffmann
bkkopp
1 Monat her

Das präsentierte Buch ist in 2020 erschienen und hat inhaltlich nichts mit der Biden-Administrstion zu tun, die erst im Januar 2021 ins Amt kam. Der gegenständliche Beitrag ist dann als politisischer Knüppel aktualisiert. Richtig ist, dass der Alarmismus die Gesellschaften krank macht.

Wolfbert
1 Monat her

Biden kann überhaupt nichts tun oder entscheiden. Seine Einflüsterer könnten ihm was auf den Teleprompter schreiben lassen und die Schlange Harris mit der Umsetzung beauftragen.

Hannibal Murkle
1 Monat her

Apropos Energiekrise – Schlands Regierung empfiehlt den Kauf der Notstromaggregaten vor dem Winter. Kein Scherz:

https://www.welt.de/wirtschaft/article239693531/Energiekrise-Zoelle-Homeoffice-Notstrom-die-Furcht-vor-dem-Erdgas-GAU-waechst.html

Sich mit der Erdgas-Quelle vertragen, dafür reicht es nicht?

Last edited 1 Monat her by Hannibal Murkle
The Voice from Beyond
1 Monat her

Shellenberger graduated from the Peace and Global Studies program at Earlham College in 1993.[1] He earned an MA in Anthropology from the University of California, Santa Cruz in 1996.“ (Wikipedia)

Der Beitrag ist trivial und von jemandem verfasst, der von Energiewirtschaft nicht den Hauch einer Ahnung hat. Ein Konvertit, der sich zuerst mit grünem Aktivismus durchgeranzt hat und nach seinem Überlaufen ins „gegnerische“ Lager jetzt versucht, sich hier durchzuschlunzen.

F. Hoffmann
1 Monat her

Nun ich will keine Reklame für Shellenberger und sein Buch machen, aber Sie haben es offensichtlich nicht gelesen. Ich finde vieles von dem was er darin bringt einleuchtend und gut erklärt.

Hannibal Murkle
1 Monat her

Klimagedöns wie die Idee, daran Billionen zu verdienen, kamen aus den USA – dort regieren sie nun mal aktuell, wie in Schland. Wenn den Amis Sprit ausgeht und es teurer wird, wählen sie hoffentlich die Dems nicht mehr – dann korrigiert sich die Sache. In Deutschland hat man das Bejubeln jeder Ungeheuerlichkeit gelernt, leider – mit geänderten Machtverhältnissen würden die gleichen Jubler vermutlich Putin, chinesische Berufsbildungszentren oder Scharia bejubeln. Nur offen Überlegungen anstellen und darstellen kaum, das ist gesellschaftlich verpönt.

AgentOrange
1 Monat her

Eine Blamage der Fukushima-Klasse für Deutschland.
Die Ukraine hat nach Angaben ihres Präsidenten Wladimir Selenskij mit dem Export von Atomstrom nach Europa begonnen. Dadurch soll die derzeit drohende Gefahr eines europaweiten Blackouts verringert werden. Auch Kohlekraftwerke sollen wieder ans Netz gehen.“

AgentOrange
1 Monat her

„Von der Leyen fordert weiter Anstrengung der Ukraine gegen Korruption“
Könnte man ja mal anfangen mit der Aufarbeitung der „Pandora-Papers“ und der Herkunft des Vermögens des Herrn Selenskyj. Und dann gleich mit den Milliarden seiner Oligarchen-Freunde weitermachen.
Gab es ja voriges Jahr einige Artikel, merkwürdigerweise hört man davon überhaupt nichts mehr.
Oder gibt es kein Interesse an investigativem Journalismus ?

Heinrich Wolter
1 Monat her
Antworten an  AgentOrange

Was ist Investigativer Journalismus? Kennt in Deutschland doch keiner mehr.

Memphrite
1 Monat her

Ja ja die „dummen“ EU Vasalen sollen das tolle US Frakinggas kaufen, welches deutlich teurer ist als das russische Pipelinegas.
Das Resultat: Die jetzigen Energiepreise bleibe langfristig so hoch wie sie sind oder werden höher.
Resultat 2: Deindustrialisierung.
Resiltat 3: Weniger Gasbedarf in den EU Ländern
Resultat 4: Warum dann überhaupt in den Export investieren?

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  Memphrite

Der Witz ist: es nicht lieferbar, da es nicht genug Verladeterminal gibt. Es sind weitere „Habecksche Spargel“ – genau wie die Wärmepumpen.
Alles nur Geschwätz !!!

Stuttgarterin
1 Monat her

Eigentlich wurde immer von Saudischem Öl gesprochen, auch von südamerikanischem Öl. Aber eher nie von russischem Öl, bekannt war nur russisches Gas. Ergo? Vermarktung beginnt bei der Kommunikation… Ängste machen Preise.
Apropos: der Weizenpreis fällt wohl gerade…

Last edited 1 Monat her by Stuttgarterin