Sarrazin über Irrtümer und Illusionen ideologischen Denkens

Sarrazin ist der Beleg für die wachsende Kluft zwischen dem, was die Deutschen lesen sollen und dem, was sie lesen wollen. Seine Gegner glaubten, ihn zum Verstummen gebracht zu haben, doch sie täuschten sich. Sarrazin ist kein feiger Typ, er versteckt sich nicht. Er antwortet seinen Kritikern mit einem neuen Buch.

Ironie ist eine feine Waffe. Auf dem neuesten Buch von Thilo Sarrazin prangt ein Aufkleber: „SPIEGEL-Bestseller“. Thilo Sarrazin ist ein Autor, der von der Mainstream-Presse allenfalls beschimpft wird, aber nicht besprochen. Trotzdem sind seine Bücher Bestseller; Sarrazin ist sogar der erfolgreichste Sachbuch-Autor der Nachkriegszeit.

Diesen Ruf hat er sich mit „Deutschland schafft sich ab“ schon 2010 erschrieben. Sarrazin wird nicht nur zum Lesen gekauft – sondern als politisches Statement. Presse und Staatsfernsehen verschweigen ihn, Buchhandlungen weigern sich, sein Buch ihren Kunden anzubieten und wenn, dann widerstrebend, nicht groß präsentiert, sondern unter dem Ladentisch hervorgeholt. Als „nicht hilfreich“, hat Angela Merkel sein Buch bezeichnet. Damit stand das Urteil fest, Berufung war nicht vorgesehen, Widerspruch zwecklos.

Und wie es eben so ist mit einer staatsgläubigen Journaille, alle folgten dieser Beurteilung. Fast alle überschlugen sich in wachsender Ablehnung. Rassismus wollten sie gefunden haben – und als sich diese Behauptung nicht halten ließ entstand eine Kette von imaginären Behauptungen. Dabei hatte Sarrazin nur auf die Folgen der Masseneinwanderung hingewiesen. Das Publikum ließ sich nicht beeindrucken, und der Bestseller-Autor ward geboren.

Publizistische Punktlandung zum Jahrestag
Sarrazin über die Grenzen des Staates in Zeiten der Migration
Damit ist Sarrazin aber auch der Beleg dafür, dass es eine wachsende Kluft gibt zwischen dem, was die Deutschen lesen sollen und dem, was die Deutschen lesen wollen. Wenn seine Gegner glaubten, ihn damit zum Verstummen gebracht zu haben so täuschten sie sich. Sarrazin ist kein feiger, oder verdruckster Typ, er versteckt sich nicht. Er antwortet seinen Kritikern mit einem neuen Buch. 2012 erschien Der neue Tugendterror. Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland. Darin analysierte er den Gleichschritt, mit dem sich seine Gegner bewegen.

Man reibt sich etwas verwundert die Augen: Seine Bücher sind wie Vorahnungen. Mit „Deutschland schafft sich ab“ hat er die Folgen der Einwanderungswelle vorweggenommen, und mit „Der neue Tugendterror“ die „freiwillige Gleichschaltung“ (ein Wort der SZ-Autorin Evelyn Roll) der Medien. Dabei ist Sarrazin kein Roman-Schriftsteller, der dystopische Zukunftsszenarien entwirft. Er ist geradezu ein Fakten-Fanatiker: jede Zahl und jede Behauptung wird belegt, ist nachprüfbar. Faktenfinder waren nicht in der Lage, Fehler zu finden. Sarrazin ist und bleibt der an exakten Zahlen orientierte Analytiker, der als Finanzsenator der Pleitestadt Berlin berühmt wurde.

Und im Zweijahresrhythmus legt er pünktlich im Sommer ein neues Werk vor. Immer die Probleme der Zeit vorwegnehmend. Immer eine Fundgrube. 2016 zeigt er mit Wunschdenken. Warum Politik so häufig scheitert wie sich Politik verändert hat. Sie beginnt nicht mehr mit dem Betrachten der Wirklichkeit, sondern setzt ihre Träume als bereits realisiert voraus. Oder zumindest als unmittelbar vor ihrer Verwirklichung. Der Verzicht auf Realität führt zwangsläufig zum Scheitern. Weder ist das vereinte Europa so demokratisch und wirtschaftlich leistungsfähig, wie es vorgibt zu sein, noch seine Währung langfristig solide, Bildung zukunftsorientiert – und die Einwanderung ist ein weiteres, neues Problem, statt die Lösung eines vorhandenen.

Die Strategie seiner Gegner hat sich seither geändert. Statt massiver Angriffe setzt man jetzt auf ehernes Schweigen. Sarrazin gibt es gar nicht, folgt man den Mainstream-Medien. Aber das dröhnende Schweigen wirkt wie ein Trommelwirbel, wenn Sarrazin unerschütterlich ein neues Werk vorlegt. Sein Fokus verlegte sich auf die Folgen von Zuwanderung (Feindliche Übernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht, 2018) und einen Staat, der immer mehr Kompetenzen und Aufgaben an sich zieht und dabei weder seine Kernaufgaben hinreichend gut erfüllt und schon gar nicht die vielen neuen, die er sich anmaßt (Der Staat an seinen Grenzen. Über Wirkung von Einwanderung in Geschichte und Gegenwart, 2020).

Tichys Lieblingsbuch der Woche
Thilo Sarrazin über Merkels Bilanz der verpassten Chancen
Nach einzelnen Fehlentwicklungen wendet sich Sarrazin jetzt der Frage zu: Wie kann ein formal so kluges Land so viele Fehler begehen? Die Wurzeln seines Wohlstands und seiner Freiheit so bereitwillig und lauthals jubelnd zerstören? Was ist diese deutsche Krankheit, die offenbar alle paar Generationen dieses Land befällt, nachdem die vorhergehende Katastrophe mühsam bearbeitet wurde?

Diese Frage bearbeitet er in seinem neuen Buch, mit dem er die Feinde der Vernunft identifiziert und analysiert. Denn wo Logik und Empirie durch sogenannte alternative Fakten ersetzt werden, weitet sich der Raum für ideologisch geprägtes Denken und es sinkt die Toleranz.

Thilo Sarrazin beobachtet diese Tendenz in den letzten Jahren auf allen Seiten des politischen Spektrums und in vielen Medien. Sie passt nicht zum Geist der abendländischen Aufklärung und sie kann die Grundlagen unserer demokratischen und liberalen Gesellschaftsordnung beschädigen.

Sarrazin analysiert die Gefahren ideologischen Denkens für unsere Gesellschaft, unsere politische Kultur und beschreibt typische Irrwege. Ideologien wirken verlockend durch die trügerische Klarheit ihrer Rezepte und die Schlichtheit, mit der sie Gut und Böse trennen. Doch so stolpert die Menschheit in immer neue Irrtümer.

Die einzige Hoffnung ist: Vielleicht ist die Realität doch in der Lage, die Scheuklappen der Ideologie abzureißen. Sarrazins klarer Blick und seine nüchterne Analyse können dazu beitragen.

Thilo Sarrazin, Die Vernunft und ihre Feinde. Irrtümer und Illusionen des ideologischen Denkens. LMV, Hardcover mit Schutzumschlag, 300 Seiten, 25,00 €.
Erscheint am 22. August 2022.


Empfohlen von Tichys Einblick >>>  Jetzt vorbestellen im TE Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 13 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

13 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
ahgee
1 Monat her

Nachdem Herr Sarrazin zuerst Stefan Luft und Herwig Birk für seine zwei Teile von „Deutschland schafft sich ab“ als — nennen wir es einmal — „Inspirationsquelle“ nutzte, deren Struktur und Erkenntnisse durch die Originalquellen zum zweiten Mal belegte und dadurch als korrekter Zitierer erscheinen musste, klingt es für mich jetzt so, dass Egon Flaigs „Niedergang der politischen Vernunft“, Roger Scruton und weitere intellektuell Unbestechliche eine unfreiwillige Neuauflage erfahren haben. Verschweigen von Original-Autoren der Gliederung eines Werkes oder eines wesentlichen Teils mit Neu-Präsentation aller Zitate der einschlägigen, analysierten Links-Agitatoren und Pseudo-Intellektuellen — da ist auch Plagiatsjäger Stefan Weber machtlos. Nun ja,… Mehr

Gabriele Kremmel
1 Monat her

„Vielleicht ist die Realität doch in der Lage, die Scheuklappen der Ideologie abzureißen.“

Die Hoffnung ist vergebens – ideologisierte Menschen lassen sich nicht von Fakten und Folgen irritieren. Ideologie frisst Hirn, unwiederbringlich. Und dann ist da noch die andere Seite. Um es mit Yuri Bezmenov zu sagen:
„Man kann keinen Feind zersetzen, der nicht zersetzt werden möchte“
Über die Kunst der Subversion und ihre Taktik, lehrreich und ein Augenöffner in Bezug auf die heutige Zeit und ihre Auswüchse.
Yuri Bezmenov deutsch

Last edited 1 Monat her by Gabriele Kremmel
Fragen hilft
1 Monat her

Wen man nicht wiederlegen kann, den muß man diffamieren, diffamieren,…..
Trifft in unglaublichem Umfang auf den Umgang mit Herrn Sarrazin zu.

Hannibal Murkle
1 Monat her

„ Die einzige Hoffnung ist: Vielleicht ist die Realität doch in der Lage, die Scheuklappen der Ideologie abzureißen“

Dazu ist ein Schockerlebnis notwendig – im Ostblock war es der verlorene Afghanistan-Krieg gepaart mit leeren Läden. Dem Westblock hat eigener Afghanistan-Krieg nicht gereicht, durch jenen in der Ukraine gepaart mit 8% Inflation bekommen US-Eliten bereits Bedenken – es wird offen nach Grenzen des Involviert-Sein gefragt. Ähnliche Diskussionen sind bei uns noch notwendiger – auch über die Greenflation, die bereits vor dem Krieg stark anwuchs.

LiKoDe
1 Monat her

Wie können Bürger in einem formal so klugen Land so viele Fehler begehen? Deutschland war und ist auch ein formal kluges Land, aber nicht nur, wie ein Blick in die Geschichte zeigt. Eugen Sorg schrieb vor einigen Jahren zur Aufklärung vor 250 Jahren u.a. dies: „Der sklerotisch erstarrten katholischen Kirche wird von den französischen Aufklärern eine idealisierte, gleichsam deistisch geläuterte islamische Gegenwelt ohne Papst, Dogma oder Scheiterhaufen vorgehalten. Wie der Rousseausche edle Wilde wird auch die Figur des edlen Muslim oder Orientalen von Pierre Bayle, Montesquieu, Voltaire und anderen zum zivilisationskritischen „Tugendmodell und Beschämungsinstrument“ (Siegfried Kohlhammer) ausgeformt. In Herders pädagogisierender… Mehr

giesemann
1 Monat her

Es ist keineswegs nur „die“ Politik, der es an Vernunft gebricht. Es ist das schnatterfräßige Volk, das diese Politik/er hervorbringt. Wenn die Leute glauben, dass es mit immer mehr Menschen immer so weiter gehen kann, der glaubte auch die Devise vor dem großen crash 1929: Alle werden schnell reich, ohne was dafür arbeiten zu müssen. Und das sagten alle, einschließlich dem damaligen US-Präsidenten Hoover – schließlich wollte keiner Spielverderber sein und den Traum zerreißen. Ähnlich 2008 etwa, als alle meinten, sie könnten sich eine Immobilie für eine Million US-Dollar leisten, auf Kredit, obwohl sie nur 1200 USD im Monat verdienten… Mehr

Georg J
1 Monat her

„Als „nicht hilfreich“, hat Angela Merkel sein Buch bezeichnet.“ Diese Bemerkung steht exemplarisch für den autoritären Anspruch Merkels für eine „alternativlose“ Politik zu stehen und für ihre Anmaßung den gesamten politischen Debattenraum in „hilfreich“ und „nicht hilfreich“ einteilen zu können. Solch anmaßende Verengung des Debattenraums und die Ausgrenzung kontroverser Denker (Querdenker) hat zu der heutigen „Einheitspolitik“ von CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen geführt. Die kontroverse inhaltliche Debatte wurde durch rhetorisches Geschrei ersetzt. Auch die zutiefst undemokratische Ausgrenzung der Oppositionspartei AfD aus dem politischen Debattenraum mit allen Mitteln staatlicher Macht (Verfassungsschutz) ist ein Ergebnis dieser anmaßenden und realitätsfernen Einheitspolitik. Die heutigen… Mehr

Last edited 1 Monat her by Georg J
what be must must be
1 Monat her

Die letzten 30 Jahre waren nicht anderes als ein Praxisseminar in Geschichte. Sie haben mir die letzten Illusionen über den Sieg der Demokratie(n) genommen. Im Prinzip ist es die alte Leier: die erste Generation baut es auf, die zweite verwaltet es, die dritte versaut’s. Mit einem kleinen Unterschied: wir hatten keine erste Generation, die unsere Demokratie aufbaute; die haben wir von den Amerikanern geschenkt bekommen.

what be must must be
1 Monat her

Herr Tichy, Sie formulieren vorsichtig: „Seine Bücher sind wie Vorahnungen.“ Vorahnungen, die hatte ich als politisch interessierter und mässig vorgebildeter Bürger. Ich habe ebenfalls – sicher Folge der Lektüre der Bücher vieler Miesmacher und Abweichler – Voraussagen für die Zukunft gemacht, die sich, hm,ja, nun zufällig bewahrheitet haben. Ein Sarazzin hat im Gegensatz zu mir keine Vorahnungen; dazu ist er zu sytematisch, zu pingelig.

Ali
1 Monat her

Natürlich lesen wir Sarrazin, Telkam und „Co.“
Und je mehr die Lügenredaktion um Spiegel und all den anderen, radikalen Stürmern dagegen anschreiben, umso mehr lese ich davon.

Den Spiegel hingegen würde ich geschenkt nicht mal dazu nutzen mir den Allerwertesten abzuwischen Selbst meine Darmentleerung hat diesen Ideologisch irgendwo Zeichen SED und RAF-Fanboys angesiedelten Dreck nicht verdient!.