„Einer wie er fehlt heute!“ – Erinnerungen an Franz Josef Strauß

Anlässlich der Buchpräsentation von "Mein Vater Franz Josef Strauß" führten Autor Franz Georg Strauß und langjähriger politischer Weggefährte Theo Waigel ein angeregtes, ebenso fakten- wie anekdotenreiches Gespräch und tauschten Erinnerungen aus. Hier steht das Video dieser sehenswerten Begegnung zur Verfügung.

Geliebt, gehasst, umstritten: Franz Josef Strauß erscheint auch mehr als 30 Jahre nach seinem Tod noch als überlebensgroße und kontroverse Persönlichkeit. In Bayern war er selbst für manche Gegner „einer von uns“, wogegen er außerhalb des Freistaates mitunter wie ein Mythisches Wesen betrachtet wurde. Was daran lag, dass ihn die wenigsten persönlich kannten, sondern nur aus den Medien, die ein überlebensgroßes Bild lieferten, positiv wie negativ.

Geliebt, gehasst, umstritten
Franz Josef Strauß: der Politiker, der Mensch und der Vater
Sein Sohn Franz Georg Strauß erlebte „FJS“ jedoch ganz anders, sowohl im privaten Umfeld als auch im Wahlkampf und bei Auslandsreisen.  Er erinnert den Übervater als unermüdlichen Kämpfer für die Demokratie, den Wirtschaftsstandort Bayern und für ein vereintes Deutschland – selbst als das kaum noch jemand ernsthaft für möglich hielt. Besonders eindrucksvoll waren auch die Begegnungen mit Michail Gorbatschow in Moskau und Teddy Kollek in Jerusalem bei denen er zugegen war.

„Ich gehörte nicht zu denen, die Strauß wie ein Jünger gefolgt sind“, sagte Theo Waigel einmal in einem Interview über „den großen Mann mit liebenswürdigen Schwächen“, der „ein Titan“ gewesen sei, der viele politische Prozesse bewegt habe.

Beste Voraussetzungen also, ein lebendiges, fakten- und anekdotenreiches Gespräch zweier vorzüglich informierte Zeitzeugen zu verfolgen, das auch zu manch unerwarteter Einsichten führen könnte.

Klicken Sie bitte auf diesen Link >>> und Sie gelangen zum Video.


Franz-Georg Strauß, Mein Vater Franz Josef Strauß. Erinnerungen. LMV, Hardcover mit Schutzumschlag, 300 Seiten, 22,00 €.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 1 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

1 Kommentar
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Axel Fachtan
1 Monat her

Wer wirklich etwas über Strauss und die CSU erfahren will, der lese bitte die drei Bücher von Wilhelm Schlötterer
1) Macht und Mißbrauch
2) Wahn und Willkür
3) Raffgier, Filz und Klüngelei: Die geheimen finanziellen Machenschaften von Strauß, Kohl und Kirch
Jeder kann sich dort davon überzeugen, wofür Strauss wirklich steht.
So ein Stück wie den braucht kein Mensch.
Und Theo Waigel, der uns das Esperantogeld mit eingebrockt hat, auch nicht.