Die Tyrannei der Schuld und der Selbstmord Europas

Die Reflexionen Murrays treffen den Nerv des zeitgenössischen Liberalismus. Es geht um das Dahinschwinden der jüdisch-christlichen Grundlagen der europäischen Kultur.

In Deutschland ist endlich die über Jahre hin von der politisch-medialen Klasse unterdrückte Debatte über Charakter und Folgen der Einwanderung entbrannt: Merkel gegen Seehofer, Grünbein gegen Tellkamp, die („links“-)liberalen Einheitsmedien gegen die als „rechts“ diffamierten Nachdenklichen und Nonkonformisten im Lande. „Gehört der Islam zu Deutschland?“ – die Frage ist so müßig wie dringlich. Die Existenz einer nach Millionen zählenden, kontinuierlich – durch unverminderte Immigration sowie exorbitante Geburtenzahlen – wachsenden Minderheit aus diversen islamischen Weltregionen ist schwerlich zu negieren. Das abgegriffene Schlagwort „Integration“ berührt dabei indes nur die Oberfläche der eigentlichen Thematik. Hinter dem Begriff „Migration“ („Zuwanderung“) erheben sich die Fragen nach der Vereinbarkeit grundverschiedener Kulturtraditionen in einer res publica, nach dem Verhältnis von freiheitlicher Demokratie und Islam, von voraufklärerischer Religion und Säkularismus. Es geht um die kulturellen Ressourcen des Alten Kontinents angesichts der vermeintlich zu „integrierenden“ Migranten aus dem Morgenland. Es geht um die deutsche und europäische Zukunft.

Die Antwort auf derlei bedrängende Fragen geben der Titel sowie der erste Satz des soeben auf deutsch (in der Edition Tichys Einblick) erschienenen Buches von Douglas Murray: „Der Selbstmord Europas.“ Schwache Hoffnung klingt sodann in den Folgesätzen auf, wo der Autor fragt, ob die europäischen Bürger tatsächlich bereit sind, ihren Führern auf dem Weg dahin zu folgen.

In Großbritannien (UK) stand das Buch nach Erscheinen Anfang Mai 2017 monatelang auf den Bestsellerlisten. Zyniker mögen bemerken, das Buch verdanke seinen Erfolg vornehmlich der Vielzahl von Anschlägen, Morden und Gewalttaten, die sich allein anno 2017 in England und anderswo ereigneten. In seinem der deutschen Ausgabe beigefügten Nachwort zählt der Autor die vielen Schreckenstaten – allesamt mit „migrantischem Hintergrund“ und akzentuiert von „Allahu-akbar“-Geschrei – auf. Man könnte noch die nach Erscheinen der deutschen Übersetzung aufgedeckte, jahrelang nördlich von London von mehrheitlich pakistanischen Einwanderern mit „weißen“ Mädchen aus proletarischem Milieu betriebene Sexsklaverei zitieren. In jenen ersten Kapiteln, die sich mit den englischen Zuständen befassen, erinnert er an frühere Fälle, darunter die von 2004 bis 2012 im vermeintlich bürgerlichen Oxfordshire praktizierte Zwangsprostitution mit Minderjährigen. Danach sprach man in den Medien von „asiatischen“ Banden statt von neun muslimischen Pakistanis.

„Der Selbstmord Europas“
Bestseller-Autor Douglas Murray im Interview
Was die vielfach als „koloniales Erbe“ deklarierte Einwanderungsproblematik im Vereinigten Königreich betrifft, sieht Murray, Mitherausgeber des Spectator und Gründer eines Centre for Social Cohesion sowie Stellvertretender Direktor des konservativen Henry Jackson Institute, den kritischen point of no return in der Regierungsübernahme von Tony Blair 1997. Unter dem neoliberalen Signum von New Labour sowie der vordringenden Ideologie des multiculturalism öffnete man die Tore nicht nur für den Arbeitsmarkt der EU, sondern auch weit für Einwanderer aus Übersee. Laut dem Labour-Redenschreiber Andrew Neather ging es der Crew um Blair darum, „der Rechten“ mit diversity eins auszuwischen und zugleich ein neues Wahlvolk zu rekrutieren. Naturgemäß wurde derlei leak of information von den Parteifürsten vehement dementiert. Anno 2007 verkündete der damalige Oberbürgermeister Ken Livingstone (bekennender Trotzkist, bekannt als „Red Ken“) stolz, dass 35 Prozent der in London arbeitenden Menschen in einem fremden Land geboren seien. Auch die Konservativen, die 2010 an die Regierung kamen, änderten entgegen allen Wahlversprechen an dem Zustrom nichts. Im Gegenteil: Im Jahr 2010 erreichte die Einwanderung eine Rekordhöhe von 330.000. An dieser Stelle spezifiziert Murray indes nicht zwischen EU-Migranten und anderen.

Die Phänomene kulturell-sozialer Desintegration – die Herausbildung von Parallelgesellschaften, statistisch nicht zu kaschierende Kriminalitätsraten, der Rückzug der einheimischen Bevölkerung aus den „Problembezirken“ – sind in ganz Westeuropa zu beobachten – zugespitzt in dem sich lange seiner „Weltoffenheit“ rühmenden Schweden. Die Abwehr von Kritik an der Einwanderung geschieht mit bekannten Klischees wie „bereichernde Vielfalt“, „Islamophobie“ sowie mit den Allzweckwaffen „Rassismus“ oder – so 2002 der damalige britische Innenminister (Home Secretary) David Blunkett – „als an Faschismus grenzend“. Den Regierenden geht es, unbeeindruckt von der sozialen Wirklichkeit, um nichts anderes, als die sich in „populistischen“ Protestbewegungen und -parteien formierende „Gegenreaktion im Zaum zu halten“ (Kapitel 15).

Höchst aufschlussreich sind des Autors Erfahrungen in Deutschland. Während der „Flüchtlingskrise“ erklärte ihm in Berlin ein Gesprächspartner (ein „Intellektueller“) dass alle Deutschen Antisemiten seien und schon aus diesem Grund verdienten, als Volk ersetzt zu werden – ein offenes Bekenntnis zu der in den herrschenden „Diskursen“ stets als Fiktion abgewiesenen Vorstellung vom „großen Austausch“. Der Mann „dachte nicht einmal daran, dass einigen der Menschen, die ins Land gebracht wurden, die Deutschen des frühen (sic!) 20. Jahrhunderts … womöglich als leuchtende Vorbilder erscheinen lassen könnten.“ Murray hätte hinzufügen können, dass der Mann mit derlei Projektionen mutmaßlich seine höchsteigenen Sentiments enthüllte. Aus Politikermund hörte er folgendes Argument: zum einen seien offene Grenzen für Migranten eine moralische Verpflichtung, zum anderen habe der Zustrom inzwischen von selbst nachgelassen. Mit derlei Logik vermochte der betreffende Bundestagsabgeordnete seine humanitäre Grundhaltung bekräftigen und zugleich ausblenden, dass der Zustrom allein durch Merkels „Deal“ mit dem türkischen Präsidenten Erdogan gedrosselt wurde. Ein Bundesminister eröffnete Murray bezüglich der unter menschenrechtlicher Fahne inszenierten blutigen Interventionen im Irak, in Afghanistan und Libyen, es gebe „Werte“, für die sein Land eines Tages nicht nur zu kämpfen und zu sterben, sondern zu töten habe. Ob er ihn zitieren dürfe, fragte der Brite. Natürlich nicht, antwortete der wertebewusste Minister.

"Der Selbstmord Europas"
Douglas Murray: Vorwort an seine deutschen Leser
Die Rede von den „Werten“, von den – ausdeutbaren – Menschenrechten, bildet den Kern des zeitgenössischen Liberalismus. Sie gehört zum Standardrepertoire heutiger Politik, dient der Rechtfertigung jeglicher noch so fragwürdiger Entscheidungen respektive Gesetzesänderungen. Es handelt sich um die banalisierte Ausgabe jener Zivilreligion, wie sie der – auch von Murray zitierte – Verfassungsrechtler Ernst-Wolfgang Böckenförde als Grundlage des modernen säkularen Staates im Sinne hatte. Wie es tatsächlich um die Werte Europas bestellt ist, wird deutlich, wenn beispielsweise Rowan Williams, bis 2012 Erzbischof von Canterbury, die islamische Scharia als vereinbar mit der bestehenden Rechtsordnung erklärt.

Dass hinter den „Werten“ sich der Horizont des europäischen Nihilismus auftut, dass hier die tiefere Ursache für die Selbstaufgabe Europas zu suchen ist, ist eine Erkenntnis, der sich insbesondere deutsche Intellektuelle verweigern. In den beiden Kapiteln, wo er über „Die Tyrannei der Schuld“ (Kap. 10) und die „Müdigkeit“ Europas (Kap. 13) schreibt, zielt Douglas Murray ins Zentrum der gesamten Migrationsproblematik. Wo eine Kultur ihre Substanz eingebüßt hat und sich über diesen Verlust mit Phrasen hinwegsetzt, hat sie die Fähigkeit zur Integration von Minderheiten, erst recht von zu Mehrheiten anwachsenden Minderheiten, verloren.

Die Reflexionen Murrays treffen den Nerv des zeitgenössischen Liberalismus. Es geht um das Dahinschwinden der jüdisch-christlichen – oder schlicht christlichen – Grundlagen der europäischen Kultur. Zu Recht vermerkt der Autor – er selbst versteht sich als christlicher Atheist –, dass der nachaufklärerische Liberalismus noch immer von „einer leichten Aura von Religion“ überhöht war. Im Gefolge materialistischer Radikalaufklärung, unter den Schlägen zeitgenössischer Atheisten wie Richard Dawkins und Christopher Hitchens – er hätte auch den unlängst verstorbenenen Stephen Hawking nennen können – hat der Liberalismus seine letzte metaphysische Substanz eingebüßt. Als Surrogat zurück bleibt die „Tyrannei der Schuld“. Als Verstärker fungieren maßgeblich die ihrer eigenen Glaubenstradition entrückten protestantischen Kirchen. Christus erscheint nicht mehr als der Erlöser, sondern – so tut die schwedische Erzbischöfin Antje Jackelén kund – „Jesus war selbst ein Flüchtling.“

Murray – er ist keineswegs ohne Mitgefühl für Not und Elend in den von ihm aufgesuchten Flüchtlingscamps – zerlegt die Lebenslügen der linksliberalen Intelligentsia. Dazu gehört die Rede von den Segnungen der Multikultur sowie das Argument von der Schuld des „weißen Mannes“ – zuletzt vom Redenschreiber der Bundeskanzlerin Merkel für ihre Rede auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos in den Mund gelegt.

Zu den tiefgründigsten Passagen des Buches gehören Murrays Überlegungen zur Rolle der deutschen Kultur- und Denktraditionen im Prozess der geistigen Selbstzerstörung Europas. Maßgeblich dank deutscher Philosophie gewann das aufgeklärte Europa einst sein ideelles Selbstbewusstsein. In ihrer spezifisch deutschen Tendenz, die Dinge „radikal“ zu Ende zu denken sowie, ins Absolute zielend, jeglicher Metaphysik zu entkleiden, zerstörten deutsche Denker die christlich-religiösen Wurzeln ihrer Kultur: von Hegel über Feuerbach zu Heidegger. Als einschlägiges Beispiel nennt der Autor den Göttinger Orientalisten Johann Gottfried Eichhorn, der anno 1825 mit radikal rationalistischer Bibelkritik die Glaubenszuversicht des jungen Engländers Edward Pusey – später eine Führungsfigur des hochkirchlichen Anglo-Katholizismus – erschütterte.
Übrig blieben die kunstreligiösen Phantasien Richard Wagners – und das europäische ennui, Synonym für Sinnverlust oder „Müdigkeit“ – eine Erkenntnis, die der „falsche Liberalismus“ (im englischen Original the fudge of liberalism) nicht wahrhaben will. Beim Flug über Deutschland überkommen den Autor die Bilder der deutschen – und europäischen – Selbstzerstörung im Nationalsozialismus. Mit derlei Überlegungen zielt der Autor in die kulturellen Tiefenschichten der Migrationsthematik.

Für jeden Kenner der deutschen Verhältnisse sei offenkundig, „dass das Land einem Desaster täglich näher rückt.“ Vielleicht schöpft der Autor gerade daraus noch einen Funken Hoffnung: „Wahrscheinlich wäre Deutschland das einzige Land in Europa, das den Kontinent aus der Stagnation führen könnte.“

Bei der linksliberalen Intelligentsia der postnationalen Bundesrepublik wird ein solcher Satz Entsetzen auslösen, ebenso bei Berufseuropäern wie Jean-Claude Juncker (Christdemokrat) und seinem Luxemburger Kollegen Jean Asselborn (Sozialdemokrat), die unentwegt die Notwendigkeit weiterer Einwanderung proklamieren. Nichtsdestoweniger gibt es Anzeichen einer Selbstbesinnung „in diesem unserem Lande“ (Angela Merkel), selbst unter deutschen Intellektuellen. Murrays aufrüttelndes Buch trifft auf eine Gesellschaft, die sich nicht mehr mit Hypermoral dirigieren und mit verharmlosenden Worten sedieren lässt. Ein Indiz ist dafür ist das vorliegende Buch. Die erste Auflage war nach wenigen Tagen ausverkauft. Dazu beigetragen hat die flüssig lesbare Übersetzung ins Deutsche durch Krisztina Koenen.


Ab sofort im Handel – und in unserem Shop >>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 104 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Neulich in Deutsch-Troja : Und debil lachend und singend zieht die schwarz-rot-grüne Horde unter anfeuernden Rufen der Priester, Schreiber und verblendeten Altvorderen das hölzerne Pferd in die vormals reiche und wehrhafte Stadt, die 2 große Schlachten in der Vergangenheit überstanden und einen mühevollen aber erfolgreichen Neuanfang hinter sich hat. Dabei bewarfen sie das große Pferd mit holzgeschnitzen Bären und freuten sich wie die kleinen Kinder auf die Veränderung der Stadt, wenn denn mal erst das Pferd in ihrer Mitte steht. Alles sollte besser werden als vorher. Die Geschwister Thilo, Uwe, Vera und Monika der Familie Kassandra wurden vom Mob zum… Mehr
Meine Güte, hat sich einmal auch nur einer der Autoren die Mühe gemacht, zu überlegen, wie diese christlich-jüdische Tradirion in Europa zustande kam und was sie bedeutete? Sie kam in zweierlei Gestalt, vielleicht sogar parallel, einmal in Gestalt des Christentums und seiner wohl vom Urheber selbst geglaubten Vollendung des Judentums, was de facto und m.E. inhaltlich NICHT haltbar ist, sondern auf eine Kritik am Judentum hinausläuft, KRITIK, die Stärke europäischen Denkens und FAMILIE als Keimzelle des transzendentalen Staates(europäisches Denken), soweit meine Überlegung, und die Migration des jüdischen Volkes vornehmlich nach Europa, nach der Zerschlagung des historischen Staates Israel. Diese Migration… Mehr
Die dritte Zerstörung Europas wird wieder von Deutschland ausgehen. Aber dieses Mal wird es tanzend und singend und feiernd und selbstzerstörend geschehen, angeführt von einer Clique alter und satter weißen Frauen und Männer, die die – wie auf Droge – verblendeten Sektenmitglieder hinter sich versammeln. Und diese Zerstörung wird nachhaltiger als die in der Vergangenheit. „Alle guten Dinge sind drei“, sagt der Heimatminister dazu! Und die Welt schaut staunend zu. Und die, die davor gewarnt haben, werden ihrem Schicksal überlassen. Und die alte weiße Frau mit der Zirkelschluss-Raute wird sagen: „Nun isses halt mal so, da kann ich jetzt auch… Mehr
Vielleicht sollte man endlich damit aufhören die „Säkularisation“ mit Aufklärung gleich zu setzen. Die Säkularisation zu Beginn des 19. Jh. in Europa war eine naive Applikation von vermeindlichem Laizismus, und politisch durch Napoleon oktroiert. Der zeitgeschichtliche soziale und „finanztechnische“ Hintergrund wird damit völlig ausgeblendet. Es ging schlicht um Raub realer Gütern. Die, die immer noch auf Lessing verweisen, übersehen, dass dieser ein religiöses Grundverständnis des gleichen „Gottes“ den drei betroffenen Weltreligionen unterstellte, eine abgehobene theoretische Fiktion, zu der es damals nicht einmal gedanklich eine Alternative gab. Die Probleme von Scharia oder kultischer Grausamkeit blieben völlig ausgeblendet. Die Aufklärung war noch… Mehr

Für alle mutlosen hier, die das Szenario des Buches schon als gegeben hinnehmen. Mensch, ist die Kommentarspalte hier eine Klagemauer.

https://www.youtube.com/watch?v=HlP84iYwVbY

Mitte 2017 schrieb ich das Folgende zu Murrays Buch: „Ich habe das Buch letzten Monat gelesen. Um bildlich zu sprechen: es setzte schon nach den ersten Seiten das Bauchweh ein, das auch bis zum Schluß nicht nachlassen wollte. Aus der obigen Besprechung stach folgendes für mich heraus: „Vielleicht ahnten sie auch, dass sie leichter mit ihren friedlichen, schwach gewordenen Bevölkerungen fertig werden würden als mit den rohen, kämpferischen Massen der Migranten. Mit Sicherheit ging es ihnen um den Erhalt der eigenen Macht.“ Wir sehen ja täglich, wie wenig „der Staat“ sich gegenüber den illegalen Immigranten durchzusetzen vermag. Und wie schnell… Mehr
Man braucht gar nicht in die Pariser Vorstädte zu reisen oder ins bunte London (inzwischen sind die weißen Briten dort zur Minderheit geworden): Das rot-grüne Bremen führt jeden Tag linke Utopien ad absurdum. Die Schülervergleichstest fallen jedes Jahr derart verheerend aus, dass sie in Zukunft nicht mehr veröffentlicht werden sollen. Schulsenatorin Claudia Bogedan (SPD) gibt es unumwunden zu: Die Migrantenkinder ziehen den Durchschnitt nach unten. Diese Schülertests korrelieren mit einem Faktor R 0.7 hochgradig mit der Intelligenz der Kinder und danach hat sich Bremen auf das Niveau der Türkei „herunter migriert“. Richard Lynn und Tatu Vanhanen haben haarklein vorgerechnet, wie… Mehr

Na Ja Hubert
Unsere Lieben Landsleute sind schon lange an das Betreute Denken gewohnt
Da wird nichts mehr kommen. Und da giebt es noch die fanatischen Gutmenschen
für Die die Welt ein Ponnyhof und Streichelzoo ist, wenn Die in den Lauf einer
Waffe blicken ,denken Die immer noch das Sie nur Fotografiert werden!
Fern jeglicher Realität, Leben diese Armen Gestalten in Ihrer selbst gebastelten
Weltanschaung. Die würden Ihren Eigenen Untergang nicht zur Kenntnis nehmen!

Gab es in Bremen nicht vor einem oder zwei Jahren eine Mathematikklausur a la Abitur, bei der der Durchschnittswert (irgendwas um 4 herum) so schlecht war, dass man ihn einfach um eine Stufe verkleinerte, damit es wieder normal aussieht?

Es ist ja nicht so, dass nur „der Durchschnitt“ nach unten gezogen wird. Das Absenken der Anforderungen, um alle zu einem – wie auch immer zu bewertenden – Abschluss zu bringen, schmälert auch die Zukunftschancen der deutschen Schüler …

Die Initiatoren der Willkommenskultur rekrutieren sich weitestgehend aus der linksgrünen Bourgeoisie. Und die sind im wesentlichen die Filialgeneration der 68-er. Die Motivation von Letzteren ist nicht nur widersprüchlich, sondern auch verlogen. Das Gros der 68-er waren wohl bürgerliche Karrieristen, die Angst hatten die braunen Flecken in ihrer Familien könnten ihnen den weg nach oben verbauen. Harald Schmidt hat es mal so ausgedrückt: „Humanismus ist der Trick gegen den Karriereknick“. Die 68-er Kiste stinkt. Im Französischen sagt man „qui s’excuse s’accuse.“ Wer am lautesten Schuldkult betreibt der klagt sich eben selbst an. Eine Abart dieses Gutmenschkarrierismus ist das fanatische „virtue signalling“… Mehr

Ich nenne das genau wie T. Sarrazin: der neue Tugendterror !

Phänomenaler Kommentar, Harry!

Wer selbsterklärt nicht unter unsere Menschenrechte passt, sondern eine Schariah-Extraversion braucht, der sollte hier nicht geduldet werden.

1. Zuwanderungsstopp (kein Asyl, keine Flüchtlinge mehr aufnehmen, kein Familiennachzug)
2. Integration nur für die, die höhere Bildungsabschlüsse haben und willig sind.
3. Verdrängung des Islam aus dem öffentlichen Leben – keine Zugeständnisse mehr bei Justiz ec.
4. Für den Rest keine finzielle Unterstützung mehr.
5. Aufenthaltsgenehmigungen streichen – Ausweisung (notfalls mit Beugehaft).
6. Doppelstaatsbürgerschaften abschaffen – alle müssen sich entscheiden Deutsch oder gehen.
7. Keine Bündnisse mehr mit fundamentalistischen islamischen Staaten.
8. Bündnisse weltweit gegen die Ausbreitung des Islam schließen.

Hach, so schlimm das späte 19. Jahrhundert auch war, immerhin war der Islam eingehegt und gab Ruhe, da ihm mit überlegener Feuerkraft begegnet werden konnte. Nun isser wieder da.

Plus: Remigration von Millionen illegalen Einwanderern 😉
Umzusetzen von einer Kraft, die bisher noch nicht existiert, aber der Riss wird jeden Tag größer und somit die Zahl derer, die ernsthafte Maßnahmen wie die genannten befürworten. In Schweden gibt es nun seit neustem eine Partei, die Remigration als oberste Priorität hat. Kommt hier auch noch, wenns so weitergeht.

Ich verstehe sowieso nicht, wieso diese grausame und grauenhafte Ideologie/Sekte nicht weltweit von modernen Gesellschaften geächtet wird sondern in Europa z. T. sogar eine regelrechte Renaissance erfährt. Ganz weit vorne dabei natürlich Deutschland. Und ausgerechnet die , die am lautesten die Reinwaschung von unserer „großen, ewigen Schuld“ durch Übergabe unserer Heimat an die Muslime fordern, sind die, die häufig über sehr lückenhafte Kenntnisse bzgl. der deutschen Geschichte und erst recht der des Islams und/oder des Korans verfügen und nur einem Trend folgen. Es ist eben z. Zt. grad besonders chic, links zu sein, das Büßerhemd ist Modetrend und es ist… Mehr

Naja, solche schlauen Problemloesungen kann ich auch en masse aufstellen. Nur, wer soll das umsetzen? Und mit welcher Mehrheit?

…wenn es die Mehrheit so will, dann wird es eben so kommen. Den anderen bleibt nur noch der Weg in den Untergrund….
Venceremos…. in reverse

Zunächst einmal muss man die Dinge immer und immer wieder aussprechen, sonst finden Sie keinen Eingang in die Diskussion. Eine Umsetzung kommt natürlich nicht unmittelbar darauf folgend. Vielmehr muss mit stetiger Wiederholung und der sich immer mehr ausbreitetenden Realität, die als Verstärkerdient, die Einsicht im Volk wachsen. Noch ist nicht alles verloren. Der Kampf hat erst begonnen!

wpDiscuz