Blick zurück mit Paetow auf den real existierenden Irrsinn

Seine Leser lieben ihn. Brauchen seine sonntägliche Kolumne wie den ersten Schluck Kaffee vorm Sonntagsfrühstück. Das belegen die Klickzahlen. Und Fanpost wie diese: »Jeder Satz ein Treffer. Danke, dass Sie uns jeden Sonntag den aktuellen Wahnsinn mit gesundem Menschenverstand und Humor zusammenfassen.«

Stephan Paetow ist ein großer Mann. Meist schreitet er etwas mürrisch daher, um die Körpermitte pendelnd wie ein Taschenmesser, das sich dann doch gegen das Zusammenklappen entscheidet. Die tägliche Rasur wird für Tage aufgespart, deren kalendarischer Rhythmus sich mir auch nach sieben Jahren nicht erschließt.

Ein wenig erinnert er vom Habitus an Karl Valentin. Mit einem wesentlichen Unterschied: Stephan Paetow leidet nicht an der Welt. Er hat seine eigene Methode, sie sich untertan zu machen. Er kann sich konsequent allen Dingen entziehen, die Anstrengung bedeuten. Mit einer Ausnahme: seinen Kolumnen. An denen arbeitet er konsequent und bis zur Erschöpfung.

Sorgsam achtet er darauf, seinen breiten Bildungshintergrund nicht zu deutlich durchscheinen zu lassen. Er spielt mit den Früchten einer germanistischen und anglistischen Ausbildung. Der Lehrer bricht sich nur Bahn, wenn er geduldig jungen Redakteurinnen die Kunst des Schreibens beibringt; was allerdings nicht häufig geschieht. Dann wird sein mürrischer Zug schnell blitzend spitzbübisch. Seine Wortwahl zu gefährlichen Drohnen mit erheblicher Zerstörungskraft. Große Konflikte umkurvt er dabei kunstvoll. Konflikte würden ablenken. Klingt das negativ? Keinesfalls. Das Ziel ist das Maß der Dinge.

Stephan Paetow leistet Lebenshilfe. Überlebenshilfe. Denn der tägliche Wahnsinn, mit dem wir konfrontiert sind, lässt sich nur bewältigen, wenn wir uns davon distanzieren. Darüber lachen. Statt daran kaputt zu gehen. Das fällt leichter, wenn man die Perspektive wechselt. Stephan Paetow beherrscht das meisterhaft. In den Disziplinen Durchblick, Ausblick und Einblick erhellt er im Rückblick auf die vergangene Woche jeden Sonntag den dunklen Wahn in Politik und Gesellschaft mit seiner Kolumne „Blackbox“.

Tichys Lieblingsbuch der Woche
Manchmal hilft nur noch (schwarzer) Humor
Leser im klassischen Sinne hat er weniger als Anhänger. Verehrer. Die schon ein wenig „süchtig“ – zumindest sehn-süchtig – danach sind, dass endlich wieder Sonntag ist. Und Stephan Paetow die Absurditäten, die uns auf den politischen Bühnen des Landes und der Welt zugemutet wurden, mit rasiermesserscharfen Kommentaren und gallenbitterem Humor so auseinandernimmt, dass sich unser Unbehagen in schallendem Gelächter löst. Uns befreit. Dazu ermutigt, uns von diesem Wahnsinn nicht mundtot machen und klein kriegen zu lassen.

Sein inzwischen zum sechsten Mal erscheinender Jahresrückblick, diese „Chroniken von Absurdistan“, sollte es eigentlich auf Rezept geben. Oder von der Bundeszentrale für politische Bildung zur Stärkung der Kritikfähigkeit (dem Rückgrat des mündigen Bürgers) gesponsert werden. Das ist nicht der Fall. Hat aber den Vorteil, dass die Leser garantiert reinen Wein eingeschenkt bekommen – ohne Rücksicht darauf, wer sich auf die Zehen getreten fühlen könnte.

Ausblick auf den Rückblick 2022 gefällig?

»Der Eisberg, bislang vage angekündigt, ist nun in Sicht – ein guter Grund für Käpt’n Olaf und seine Titanic-Mannschaft, jetzt erst recht Vollgas zu geben. Die Enerjiewende Berliner Art würgt bald alle Motoren ab, und die ›Freiheitsenergie‹ (Lindner) aus Sonne und Wind ist so knapp wie die Freiheit, vor deren übermäßigem Gebrauch Verfassungsrichter Harbarth eh warnt. Annalena Baerbock hat in der US-Regierung mehr Anhänger als bei deutschen Wählern, was ihr allerdings herzlich egal ist. Luftnummer Robert hingegen hat von seiner Unfähigkeit überzeugt. Und Karl, Minister für Angst und Schrecken, kann nach der vierten Impfung endlich melden: Ich habe Corona.«

Meine Empfehlung: Sichern Sie sich schon jetzt mindestens zwei Exemplare. Eines zum Selberlachen und eines, um Lachen zu verschenken. Ich finde, auch 2022 darf Stephan Paetows „Blackbox“ unter keinem Weihnachtsbaum fehlen. Denn es gibt wenig Vergleichbares.

Die deutsche Satire ist zumeist staatstragend oder öffentlich-rechtlich und damit selbst eine Karikatur dessen, was sie zu sein behauptet. Womit sie zu einer Regierung passt, die ihrerseits nur absurdes Abziehbild dessen ist, was man als Regierung bezeichnen könnte. Satire ist oft Massenware, hergestellt mit GEZ-Gebühren in der ARD-Strickerei. Mit Stephan Paetow finden Sie einen Meister dieser Kunstform, die ansonsten am Wattegefühl der haltungsgemäßen Wohlanständigkeit zu ersticken droht.


Stephan Paetow, Blackbox 2022. Die satirischen Sonntagskolumnen. Die Chroniken von Absurdistan – unverschämt ehrlich, bitter-süß, zum Schreien komisch. Wishing Well Media, Paperback, 18,90 €


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
charlotte
17 Tage her

Werter Herr Paetow, habe mir eine Tüte Buchstaben gekauft,um auch meinen bescheidenen Beitrag zu Ihren wirklich segensreichen(ich mein es Ernst) BEITRÄGEN zu geben. SUPERKALIFRAGILISTIKEXPIALIGETISCH (unverkennbar..na wer schon Mary Poppins)

Maja Schneider
21 Tage her

Ohne die Black Box gibt es keinen Sonntag!

Independent
23 Tage her

Stephan Paetow hat eine einzigartige Gabe, den wöchentlichen Wahnsinn elegant und hintergründig zusammenzufassen. Geistreich und wortgewandt. Einer der Gründe, dass ich TE seit Jahren unterstütze. Danke für die sonntägliche Lektüre.

Wolfgang Schuckmann
23 Tage her

Gäbe es diese wöchentliche Humordusche nicht, wären wir viel ärmer. Ein Lichtblick im täglichen Gesülze der veröffentlichten Meinung von Medien, die nicht den Papierwert besitzen auf dem sie ihre Propaganda drucken.

Andreas aus E.
23 Tage her

Ich gestehe: Ich fühle mich ertappt.
Auch ich gehöre zu denen, welche am Sonntagmorgen kurz vor Acht „TE“ alle paar Minuten aktualisieren um zu gucken, ob die „Blackbox“ schon da ist 😉
Danke dafür!

Wilhelm Roepke
24 Tage her

Der Spruch über die deutsche staatstragende Satire stimmt nur teilweise. Er ist sicher richtig bei Leuten wie Urban Priol oder Matthias Richling, passt aus meiner Sicht nur teilweise bei Dieter Nuhr oder Django Asül und eher gar nicht bei Simone Szolga oder Monika Gruber.

Die politische Willensbildung bei Satirikern ist wohl auch nicht viel anders als im Volk. Stephan Paetow ist für viele lustig; für viele andere aber auch nicht. Das ist aber normal. Der überzeugte Abonnent der Süddeutschen Zeitung kann ihm halt nichts abgewinnen, aber dem geht das bei ernsten Autoren von TE genauso…

Andi P
24 Tage her

Liebe diese Kategorie. Einer der Journalisten, der einem in diesem „Dasein“ noch ein Lachen abringt. Danke dafür!!!

Dieter Kief
24 Tage her

Monseigneur Tichy, S’ils vous plait: Café trinken IST Teil des Sonntagsfrühstücks – n’est-ce pas?
De rien!

Roland Mueller
24 Tage her

Als regelmäßiger Leser der SPAET-Nachrichten kann ich ihre Ausführungen bestätigen. Der ehemalige österreichische Bundeskanzler Kern hat gestern die Meinung geäußert, dass es eine wachsende Sehnsucht nach No-Bullshit-Politik gibt. Dazu leistet der Herr Paetow immer wieder einen wertvollen Beitrag.

Parsifal
24 Tage her

Stephan Paetows sonntägliche Kolumnen würde ich schon als Kunst bezeichnen. Mit so wenig Worten so prägnant formulieren und dabei Volltreffer an Volltreffer reihen, phänomenal! Ich kann ihm nicht genug danken!