Anpassungszwang oder „Das falsche Leben“

Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen (Mark Twain).

Getty Images

Die Stimme von Wissenschaftlern und Experten, die nicht ins Bild des Mainstreams passen, wird kaum noch gehört. Anstatt die unterschiedlichen Ergebnisse der Forschung öffentlich zu präsentieren und diskutieren, erblickt oft nur die „genehme“ Seite das Licht der Leitmedien. Und wenn einmal ein „Andersdenkender“ in eine Talkshow eingeladen wird, sind viele im Publikum schon so lange in die akzeptierte Richtung „überzeugt“ worden, dass ihnen die andere inzwischen unsinnig und im wahrsten Sinne des Wortes „unerhört“ vorkommt. Das ist naturgemäß besonders bei Themen so, die für den Laien kaum durchschaubar sind und gründlicher fachlicher Kenntnisse und damit kundiger Erklärungen durch Fachleute bedürften, denen dann – wie wir oft erleben – fachfremde Politiker ungehemmt ins Wort fallen dürfen.

Stigmatisierung nicht politisch korrekter Wissenschaftler

Wenn ein nicht dem Mainstream folgender Wissenschaftler oder Sachverständiger allein durch seine nachvollziehbare Argumentation und seine Authentizität überzeugend und glaubwürdig auftritt und auch einen lebendigen Austausch nicht scheut, ist es wahrscheinlich, dass er bald darauf nicht mehr eingeladen wird und man ihm irgendwann als Buchautor und bei Interviews und Vorträgen im Internet wieder begegnet.

So hat es der Nahost-Experte Michael Lüders erlebt, der seit seinen dem medialen Diskurs widersprechenden Aussagen über die Lage in Syrien bei Markus Lanz unter Beschuss steht. Einer Talkrunde bei Frau Will im 9. April 2017 wurde er dann gleich zu Beginn der Sendung nicht mehr als Nahost-Experte, sondern als Wirtschaftsberater vorgestellt, der sein Wissen an Firmen verkaufe, die im Nahen und Mittleren Osten Geschäfte machen wollten. „Eine differenzierende Haltung einzunehmen, gilt offenbar als nicht opportun“ war dann auch das Fazit von Michael Lüders, der jahrelang eine feste Größe in Nachrichtensendungen und Talkshows war.

Eine solche „differenzierende Haltung“ beinhaltet nämlich keineswegs die „einfachen Antworten“, die Andersdenkenden immer unterstellt werden. Im Gegenteil: Wer einfache Antworten hören will, sollte den Worten der Kanzlerin lauschen: „Wir schaffen das“, „Scheitert der Euro, dann scheitert Europa“ – und den Versuchen der Politik, strittige Vorhaben mit dem Totschlagargument durchzusetzen, die Sache sei „alternativlos“.

Hans-Joachim Maaz und das falsche Leben

Wie Michael Lüders erging es auch Hans-Joachim Maaz – Psychonalytiker, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie und von 1980 bis 2008 Chefarzt der Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik im Diakoniewerk Halle/Saale – , der seit seinem Auftritt bei Anne Will kaum mehr in den Leitmedien (TV oder Print) gesehen ward. Die Psychoanalyse hat sich zur Aufgabe gemacht, den Menschen in seiner ganzen Komplexität unter besonderer Berücksichtigung unbewusster Prozesse zu erfassen. Um 1900 hat sie ganze Generationen von Kunstschaffenden beeinflusst und ist in ihre Werke eingeflossen. Kunst, Literatur und Musik erlebten damals eine ungeahnte Blütezeit.

Doch diese umfassende Sicht auf den Menschen ist heute nicht mehr gewünscht. Schon der früh verstorbene Mitherausgeber der „Frankfurter Zeitung“ Frank Schirrmacher beschreibt in seinem Buch „Ego. Das Spiel des Lebens“, wie das Modell des homo oeconomicus (dem ausschließlich auf wirtschaftliche Gewinnmaximierung fixierten Menschen) von unserer Welt Besitz ergreift. Das europäische Ideal des homo politicus, der sich in einer Solidargemeinschaft für das Gemeinwesen einsetzt, wird schleichend ersetzt durch diesen homo oeconomicus. Doch das, was man uns als Bild des Menschen verkauft, nämlich die Reduktion auf egoistisches Handeln, Wettbewerbs- und Profitdenken, ist eben nur eine Interpretation der Wirklichkeit.

Konsumenten statt Bürger

In der Welt der globalen Eliten wird der Staat nicht mehr als ein solidarisches Gemeinwesen betrachtet, das durch den Sozialstaat getragen wird, sondern – mit Unterstützung der Medienkonzerne – als ein Unternehmen, in dem der als „Humankapital“ verstandene Mensch nicht mehr nach seiner Meinung, seinen Wünschen und Bedürfnissen zu befragen ist, sondern nach seinem Nutzen. Der ehemalige Staatsbürger wird folgerichtig zum auswechselbaren, gesichtslosen „Hier-schon-länger-Lebenden“, der einzig und allein dem wirtschaftlichen Wachstum verpflichtet ist. Eine der ersten Politikerinnen, die dieses Menschenbild öffentlich vertrat, war die britische Premierministerin Margaret Thatcher, die ihren Zielen unverblümt mit den Worten Ausdruck verlieh: „Economics are the method, the object is to change the heart and soul“.

Dem Versuch, diesen eindimensionalen „neuen Menschen“ zu schaffen, stehen die Erkenntnisse der Tiefenpsychologie, so wie sie Hans-Joachim Maaz in seinem Buch „Das falsche Leben. Ursachen und Folgen unserer normopathischen Gesellschaft“ vertritt, konträr entgegen. Wir leben – so Maaz – heute in einer Welt, deren Realitäten uns mit den beschönigenden Worten des Orwellschen „Neusprechs“ verborgen werden sollen. Uns wird eine Scheinrealität, eine „schöne neue Welt“ vorgegaukelt: „Deutschland ist ein reiches Land“, „Wir schaffen das“, sowie das ständige Gerede von Rechtsstaatlichkeit und Wertegemeinschaft, von Menschenrechten und der Verteidigung „unserer“ Werte. Wir sollen überdies auch noch glauben, dass aus dem Deutschland des abgrundtief Bösen nun ein Land der grenzenlos Guten geworden ist. Abweichende Meinungen werden diffamiert, Protestbewegungen, die der inneren Beunruhigung der Bürger Ausdruck verleihen, verteufelt.

Gesundungswille im Protest

Für Dr. Maaz kündigen Protestbewegungen dagegen einen „Gesundungswillen“ an. Protest transportiere immer einen Ich-Willen und formuliere ein „Nein“ gegen erlebte Belastung, Benachteiligung und Kränkung. „In jedem Protest liegt immer eine tiefe Wahrheit verborgen, egal wie verstört, überzogen, demagogisch und inhaltlich falsch er vorgetragen wird. Mit einer Nichtbeachtung, bloßen Ablehnung oder offensiven Abwertung einer kritischen Opposition wird nichts verstanden und ist gar nichts gewonnen, sondern nur Öl ins Feuer wachsender Feindseligkeit gegossen.“ (S. 191-193)

Der Mensch spürt instinktiv, wenn ihm etwas aufgenötigt werden soll. Wir ahnen, wenn wir in einem falschen Leben, in einem falschen Selbst leben, doch diese Tatsache soll unser Bewusstsein nicht erreichen. Wir sollen nicht wahrnehmen, dass die Medien uns Wissen vorenthalten und uns keine unterschiedlichen Blickwinkel auf das Geschehen anbieten. Dass wir unter einer Regierung leben, die mit Doppelstandards misst und unter deren Bedingungen – ausgenommen Filme – dann auch keine Kunst mehr entstehen kann, denn die Künste leben davon, die ganze Wahrheit ohne ideologische Einschränkungen zu erzählen und die Ambivalenz des Menschen mit all seinen Gefühlen von Trauer, Freude, Verzweiflung, Leidenschaft und Hass darzustellen. Johann Wolfgang von Goethe hat es dem Dichter Torquato Tasso in seinem gleichnamigen Bühnenstück in der Mund gelegt: „Und wenn der Mensch in seiner Qual verstummt, gab mir ein Gott zu sagen, wie ich leide.“ Peter Schneeberger von der 3 SAT-Sendung „Kulturzeit“ sprach bezeichnender Weise in seiner Anmoderation vom 24.1. vom „Ende der Kunst“.

Immer tiefere Spaltung

Täglich erleben wir die immer tiefere Spaltung unserer Gesellschaft, steigende Ausgaben und Zunahme von Gewalt und Kriminalität, den Verfall von Infrastruktur und Bildung, die größten weltweiten Fluchtbewegungen. Der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels berichtet von desaströsen Zuständen in der Bundeswehr, von Frust in der Truppe. Es ist die Rede von rechtswidriger Vergabe von Beraterverträgen des Verteidigungsministeriums. Vor unseren Augen spielen sich völkerrechtswidrige Kriege ab, Drohnen töten ohne Gerichtsurteil wehrlose Menschen, Gesetze werden außer Kraft gesetzt. Es ist vielen nicht mehr möglich, zu sparen und für die Zukunft vorzusorgen.

Dass sich hinter der geschönten Fassade vieles verbirgt, was uns nicht vermittelt werden soll und beschwiegen wird, könnte jeder wahrnehmen. Doch Tatsache ist: der Mensch verdrängt gerne, verschließt die Augen vor Unangenehmem, stiehlt sich aus seiner Verantwortung als Staatsbürger und verkriecht sich in seine Wohlfühlblase, die die Konsumgesellschaft für ihn bereit hält. Jeder Mensch braucht soziale Anerkennung, Bestätigung von außen, ein Gefühl der Zugehörigkeit. Die Frage ist nur, wo die Grenzen von Anpassung und Verleugnung der Wirklichkeit liegen, wenn man aus der Vergangenheit weiß, dass im Dritten Reich schwerste Verletzungen der Menschenrechte unter dem Vorwand der Notwendigkeit solcher Handlungen unter den Augen der Öffentlichkeit geduldet wurden.

Das krampfhafte Aufrechterhalten dieser Scheinwelt mit ihrem schizophrenen Orwellschen „Doppeldenk“ erfordert große psychische Anstrengungen und Verdrehungen, kann tiefe seelische Not erzeugen. In seinem Buch beschreibt Hans-Joachim Maaz die Folgen zwanghafter Anpassung einer normopathischen Gesellschaft, die ihre Fehlentwicklung schon gar nicht mehr wahrnimmt, weil sie darin schon zu tief befangen ist. Zitat: „So können Störung, Abnormität und Destruktivität als normal, richtig und notwendig erscheinen, wie wir dies etwa im Nationalsozialismus und Sozialismus zur Kenntnis nehmen mussten und heute in einer narzisstischen Gesellschaft als Gefahr einer bedrohlichen Fehlentwicklung erkennen sollten.“

Gefühle abgespalten

Die Folge ist: Gefühle werden abgespalten. Als Barack Obama auf dem Kirchentag 2017 die Notwendigkeit von Tötungen durch Drohnen verteidigte, hätte ein Aufschrei erfolgen sollen. Doch die Worte des amerikanischen Präsidenten ernteten nicht Tränen, Trauer und Empörung, sondern verständnisvollen johlenden Beifall und Bewunderung von Kanzlerin, Kirchenvertretern und Publikum für den Sympathieträger Obama. Der israelische Historiker Saul Friedländer hat gerade in einer Gedenkstunde zum 74. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz durch sowjetische Truppen vor dem Bundestag gesprochen und erschreckende Beispiele für die totale Abwesenheit jeglicher Empathie für das Leiden der Juden geschildert, dessen direkte Zeugen viele wurden oder das sie zumindestens erahnen konnten.
Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen (Mark Twain).

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
@Cathegus Wie ich schon mehrfach hier festgestellt habe, ist es in der gesamten Wissenschaft so, insbesondere in den Sparten, die von politisch motivierten Narrativen besetzt sind, allen voran die Klimatologie, d. h. Physik, Geographie, Geologie. Wer nicht den primitiven CO2-Glauben vertritt, hat keine Chance mehr, er muss gehen oder bekommt gleich keinen Job. In anderen Wissenschaftsbereichen wird dieses politisch motivierte zensurierende Auswahlspiel bezüglich der PC und Genderei betrieben. Die Folge ist eine Verarmung der wissenschaftlichen Forschung, weil in vielen Wissenschaftszweigen keine Eigenheiten, die zu einem Anderssein führen, was zwangsweise immer eine Wertung impliziert, mehr herausgearbeitet werden können, ohne auf gewaltigen… Mehr

Das Gegenbild zum politisch unangepaßten Wissenschaftler ist Herr Prof. Dr. Christian Pfeiffer:
Migrantenkriminalität kleinreden oder vernebeln, Rechtsradikalismus überall vermuten (wie war das noch in Sebnitz?) und den Linksgrünen immer und überall nach dem Munde reden. So macht man heute als „Wisseschaftler“ Karriere und nicht mit irgendwelchen den Mainstreammedien widersprechenden Fakten oder Analysen quertreiben!

Pfeiffer ist der Prototyp des politisch gewollten angepassten Analysten und die Beispiele in dem Artikel zeigen halt sehr gut wie das hier im Lande momentan funktioniert.
Mit echem wissenschaftlichen Betrieb hat das nix mehr zu tun!!!!!!!

tja wenn man sich Freiheit von der Mainstream-Meinungen erlaubt, ist man recht bald recht einsam. Mich stört es nicht, kann ich doch dieses schizophrene der Bio-Gutmenschen der DDR 2.0 wirklich nicht mehr ertragen. Verhalten diese sich doch so wie in Orwell’s Roman. Den Luxus die Dinge so zu benennen wie sie mir auffallen und hier bei TE beschrieben werden, leiste ich mir diesen Leuten um die Ohren zu hauen. ABER Sie werden dann geschnitten, ausgegrenzt usw. Gesellschaftlich haben wir ebenfalls einen Sozialismus mit einer absoluten Gleichschaltung der Meinung, das Ignorieren, das abschalten des Denkens und obrigkeitsgläubiges Nachplappern jeglichen Blödsinns, aber… Mehr

Ich habe immer ein Problem mit Artikeln, die einfach nur banal die Realität beschreiben. Und nun? Was soll man daraus schließen?

Entweder gegen die beschriebenen Vorgänge/Situationen vorgehen, nach Ihren Möglichkeiten, oder abwandern oder sich wie im Hitler-Reich in die braunen Allesdulder einreihen – hier Erdulder der Rot-Grünen. Anno Nov. 32 haben knapp über ein Drittel Hitler gewählt – Juli 32 nur 32 % -, aber nahezu alle sind dann doch verbraunt und haben alles bis zur totalen Zerstörung mitgetragen! Wählen Sie!

Wenn ich mich an meine Schulzeit erinnere, so hatte Vieles den Bezug zur Tradition, zum Ursprung und der aktuelle Zustand ergab sich folgerichtig aus den früheren Zuständen. Dieser Zusammenhang ist ganz verlorengegangen, aber nur auf diese Weise lassen sich aus einr Abfolge Schlüsse ziehen, die man auch als Wahrheit bezeichnen kann. Heute existiert alles gleichzeitig überall, ohne Zusammenhang, ohne Prioritäten. Profillosigkeit in allen Dimensionen! Feinstaub, kaum noch messbar!

Mich erinnert das, was hier abläuft, an „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch. Ich habe das Buch in der Schule gelesen. Herr Biedermann ist ein absolutes A…, der die Leuten in seiner Umgebung ohne Bedenken mies behandelt. Gleichzeitig schaffen es 2 wildfremde Typen, dass Herr Biedermann alles für sie macht. Und selbst als absolut klar ist, dass sie sein Haus niederbrennen werden, macht er nichts gegen sie, obwohl er im Alltag sehr wohl durchsetzungsfähig ist.
Ich habe damals schon die Psyche des Herrn Biedermann nicht verstanden. Und genauso verstehe ich die Psyche der Gutmenschen heute nicht.

Volltreffer. Kein Gesellschaftsmodell, das denMenschen in seinen natürlichen Eigenschaften ignoriert, hat bestand. Kommunismus/Sozialismus/Nationalsozialismus haben versagt, weil sie den Drang nach Individualität und Freiheit entweder der Eigenen oder der Anderen ignoriert und brutalst überfahren haben. Der Liberalismus versagt gerade, weil er die Interessen des Individuums ins Groteske übertreibt und damit den natürlichen Bedarf sozialer Interaktion unter den Menschen auf eine Geschäftsbeziehung reduziert und sie damit fortwährend unter Konkurrenzdruck setzt. Manchmal ist Konkurrenzdruck richtig, an anderen Stellen ist er falsch. Dauerhafter Konkurrenzdruck macht krank. Genauso, wie die andauernde Unterdrückung jeglicher Eigeninitiative. Menschen sind weder nur Einsiedler im Wald noch Teilnehmer einer Dauerparty… Mehr
Und als Ergänzung zum Zitat von Mark Twain sei angemerkt: Und alles was da als umstritten gilt, oder vehement abgewertet wird, sollte man auf seinen tatsächlichen Wert hin prüfen. Es könnte sein, dass man eine Überraschung erlebt. So ist es auch im Fall des Hans-Joachim Maaz. Es fällt auf, dass er Psychoanalytiker ist, einer Disziplin welcher schon mal ganz locker abgesprochen wird, überhaupt ein Teilgebiet der Psychologie zu sein. Warum ist das so? Und warum ist es in Deutschland für einen Studenten so schwierig, überhaupt eine Universität mit einem Lehrstukl in Psychoanalyse zu finden, um das Fach belegen zu können?… Mehr
Ich möchte Ihnen widersprechen: Es gibt Empathie in diesem Land, als Grundstimmung. Jene, die sich für das Fremde begeistert und exzessiv gegen das Eigene wendet. Diese Zusammenschau herrscht in Deutschland. Es ist die Umkehrung dessen, was für uns in in bedeutenste Katastrophe geführt hat und jenen, die als neue Totalitäre agieren, nahezu alle Mittel, insbesondere moralische, an die Hand geben. Daneben lassen Sie – weil Sie ja nicht nur eine Rezension verfassen, sondern eben auch eine Haltung zur Lektüre mit auf den Weg geben – meines Erachtens den Hinweis auf fehlende Verantwortlichkeit des Einzelnen wie einen notwendiger Weise anzuführenden Hinweis… Mehr
Frau Ansari, wie kommen Sie nur zu dieser realitätsfernen Ansicht: „In der Welt der globalen Eliten wird der STAAT nicht mehr als ein SOLIDARISCHES GEMEINWESEN betrachtet…“ Das war der Staat nie. Kein Staat. Der Staat ist immer institutionalisierte Gewalt, ein Gewaltverhältnis! Siehe Definition Rechtslexikon.net: „Gewaltverhältnis – das Verhältnis zwischen Staat und Bürger. In einem allgemeinen Gewaltverhältnis stehen alle Bürger. (…) – ist das auf Gewalt gegründete Verhältnis zwischen zwei Beteiligten wie z.B. zwischen Staat und Einzelnem. Dabei ist das allgemeine Gewaltverhältnis das zwischen dem Staat und jedem seiner Angehörigen bestehende, aus dem Wesen des Staats entspringende Verhältnis.“ Wie kann man… Mehr